Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 83

Unfall auf nassem Bitumen / Gang zum Anwalt?

Erstellt von Rbrt, 13.05.2014, 21:51 Uhr · 82 Antworten · 10.383 Aufrufe

  1. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #11
    selbst diese Bitumenklecksereinen sind zugelassene Straßenbeläge .... vergiss es

    und die Frage kam schon einmal ... wen willst du verklagen

  2. Registriert seit
    27.04.2011
    Beiträge
    199

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Gambri74 Beitrag anzeigen
    Wenn man nichts macht, ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis sich der nächste an dieser Stelle auf die Fresse legt.
    Stell dir vor es gibt noch eine andere Möglichkeit!!!!: Einfach mal auspassen beim fahren...und zwar immer!!

    Glaubt "ihr" eigentlich, dass man die Schuld immer bei anderen suchen kann und alles geregelt werden kann + muss!
    Mein Güte, warum fahren wir denn Motorrad und nicht Eisenbahn????

  3. Registriert seit
    09.08.2011
    Beiträge
    3.712

    Standard

    #13
    Typisch deutsche Vollkaskomentalität, oder?
    Wenn vor einer engen Kurve keine Geschwindigkeitsbeschränkung steht, dann ist auch der Straßenerhalter schuld, wenn es Dich mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf die Fresse haut, oder?

  4. Registriert seit
    02.11.2013
    Beiträge
    53

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Stocki60 Beitrag anzeigen
    Ist die Frage ernst gemeint????
    Wenn willst du denn verklagen???.... Den lieben Gott????
    Selbstverständlich ist die Frage ernst gemeint, sonst würde ich sie hier nicht stellen.
    Wieso sollte ich den lieben Gott verklagen wollen? Das zuständige Amt bzw. Straßenbaubehörde langt schon. Verkehrssicherheit und so

    Zitat Zitat von Gambri74 Beitrag anzeigen
    Ich würde folgendes machen:

    - Alles fotografieren, Unfallbericht schreiben
    - Anzeige gegen unbekannt erstatten (das großflächige Bitumenzeug oder was auch immer das ist, hat dort nichts verloren)
    - Schaden am Motorrad, Kleidung etc. schätzen (oder vom Händler unverbindlich schätzen lassen)

    Mit diesen Unterlagen in der Tasche würde ich zu einem Anwalt gehen und ein Beratungsgespräch führen. Eventuell bezahlt deine KFZ Versicherung ein einmaliges Beratungsgespräch. Fragen kostet nichts. Der Anwalt wird dir sagen können, ob es Sinn macht in dieser Sache tätig zu werden, oder nicht. Auf jeden Fall würde ich darauf bestehen, dass die zuständige Straßenverwaltung für die Beseitigung des Schmierfilms sorgt.

    Ich hatte vor ein paar Jahren einen ähnlichen Fall mit großflächigem Streusplitt statt Bitumen und ebenfalls kein Warnschild. Bin auch hingefallen, habe alles so gemacht wie oben beschrieben und mir wurde der Schaden abgegolten. [...]
    Danke dafür.
    Motorrad steht bereits beim Freundlichen zwecks Kostenvoranschlag. Beratungsgespräch werde ich morgen direkt mal vereinbaren..


    Zitat Zitat von glattfoxen Beitrag anzeigen
    Ich sehe schon, wie einige Kommunen darin ein wunderbares Argument für weitere Streckensperrungen sehen ...

    Zur eigentlichen Frage - ich würde es ebenfalls als "Dumm gelaufen!" abhaken. Habe aber auch eine generelle Aversion gegen die ständig weiter um sich greifende Klagerei vor Gerichten ...
    Mir ist es lieber die Kommune sperrt aus ersichtlichen oder verkehrssicherheitrelevanten Gründen bestimmte Straßen, als reihenweise Unfälle in Kauf zu nehmen.
    Bei meiner Suche nach Präzedenzfällen kam ich zu Artikeln über Unfälle auf der L70 bei Nohn. Ist also kein Einzelfall in der Gegend.

    Dumm gelaufen ist es, abgehakt für mich allerdings noch nicht.
    Wie von anderen schon bestätigt, gehören so abartige Schmierfilme nicht auf Straßen. Egal ob Bikerregion oder nicht. Das hat für mich nichts mit um sich greifende Klagerei zu tun..

    Zitat Zitat von Gambri74 Beitrag anzeigen
    Wenn man nichts macht, ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis sich der nächste an dieser Stelle auf die Fresse legt.
    Sehe ich auch so. Wie gesagt hab ich schon mehrfach was über die L70 gelesen.. Jetzt weiß ich für mich zumindest, welche Straße in der Eifel ich künftig meide

  5. Registriert seit
    28.04.2014
    Beiträge
    267

    Standard

    #15
    @Rbrt:
    Die von Gambri74 aufgeführten Erstmaßnahmen hinsichtlich der Schäden sind schon mal sehr gut (für einen evtl späteren Nachweis)

    Leider ist auf den Fotos nicht so klar zu erkennen, was es sein könnte. In Anbetracht der Vorfälle in der neueren Vergangenheit in der Eifel ist mit Nachahmern zu rechen. Daher folgende Frage:
    1. Läß sich die Substanz näher definieren?
    2. Läßt sich davon etwas sichern?
    3 Sieht das in natura wie eine offizielle Flickstelle aus?

    Ist 3. nicht so, stellt sich die Frage, ob dort wieder jemand eine Substanz aufgebracht hat!
    Könnte das der Fall sein, dann bestünde hier der dringende Verdacht auf einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr §315b StGB.
    Ist das eine bekannte Motorradstrecke käme auch noch Abs. 3 in Frage, ...in der Absicht, einen Unglücksfall herbei zu führen.
    Dann wären wir sogar im Verbrechensbereich, da Mindeststrafe 1 Jahr.

    Wenn hiervon etwas Vorliegt, könntest du dir erstmal einen Anwalt sparen und bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten.

    Viele Grüße
    Ralf

  6. Registriert seit
    27.04.2011
    Beiträge
    199

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Voiture-Balai Beitrag anzeigen
    @Rbrt:
    Die von Gambri74 aufgeführten Erstmaßnahmen hinsichtlich der Schäden sind schon mal sehr gut (für einen evtl späteren Nachweis)

    Leider ist auf den Fotos nicht so klar zu erkennen, was es sein könnte. In Anbetracht der Vorfälle in der neueren Vergangenheit in der Eifel ist mit Nachahmern zu rechen. Daher folgende Frage:
    1. Läß sich die Substanz näher definieren?
    2. Läßt sich davon etwas sichern?
    3 Sieht das in natura wie eine offizielle Flickstelle aus?

    Ist 3. nicht so, stellt sich die Frage, ob dort wieder jemand eine Substanz aufgebracht hat!
    Könnte das der Fall sein, dann bestünde hier der dringende Verdacht auf einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr §315b StGB.
    Ist das eine bekannte Motorradstrecke käme auch noch Abs. 3 in Frage, ...in der Absicht, einen Unglücksfall herbei zu führen.
    Dann wären wir sogar im Verbrechensbereich, da Mindeststrafe 1 Jahr.

    Wenn hiervon etwas Vorliegt, könntest du dir erstmal einen Anwalt sparen und bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten.

    Viele Grüße
    Ralf
    Das sehe ich auch so!!!
    Nach den Schilderungen war es schon ein Anschlag!!
    Wer ist denn da zuständig, als Staatsanwaltschaft, Köln oder Koblenz??

  7. Registriert seit
    02.11.2013
    Beiträge
    53

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Stocki60 Beitrag anzeigen
    Stell dir vor es gibt noch eine andere Möglichkeit!!!!: Einfach mal auspassen beim fahren...und zwar immer!!

    Glaubt "ihr" eigentlich, dass man die Schuld immer bei anderen suchen kann und alles geregelt werden kann + muss!
    Mein Güte, warum fahren wir denn Motorrad und nicht Eisenbahn????
    Stell Du dir mal vor: Ich passe auf, und zwar immer!
    Wenn man eins und eins zusammenzählt und alle Beiträge liest und Fotos sieht, kann man sehen, dass die Schmierereien nicht ersichtlich waren.
    Warum "immer" die Schuld wo anders suchen? Ich habe gesagt, dass Kratzer an einer GS dazu gehören. Wenn ich sie im Schotter ablege, den Seitenständer vergesse oder aus Lust und Laune umtrete.
    Anders siehts dann beim vorliegenden Fall aus. Verkehrssicherheit hat Ihre Behörden und Ämter. Warum also nicht für solche Fahrlässigkeiten verantwortlich machen?


    Zitat Zitat von Wolfgang.A Beitrag anzeigen
    Typisch deutsche Vollkaskomentalität, oder?
    Wenn vor einer engen Kurve keine Geschwindigkeitsbeschränkung steht, dann ist auch der Straßenerhalter schuld, wenn es Dich mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf die Fresse haut, oder?
    Na endlich noch paar Vorurteile und Schubladen
    Geschwindigkeit war den Umständen angepasst, mehr sag ich da nicht.


    Zitat Zitat von Voiture-Balai Beitrag anzeigen
    @Rbrt:
    Die von Gambri74 aufgeführten Erstmaßnahmen hinsichtlich der Schäden sind schon mal sehr gut (für einen evtl späteren Nachweis)

    Leider ist auf den Fotos nicht so klar zu erkennen, was es sein könnte. In Anbetracht der Vorfälle in der neueren Vergangenheit in der Eifel ist mit Nachahmern zu rechen. Daher folgende Frage:
    1. Läß sich die Substanz näher definieren?
    2. Läßt sich davon etwas sichern?
    3 Sieht das in natura wie eine offizielle Flickstelle aus?

    Ist 3. nicht so, stellt sich die Frage, ob dort wieder jemand eine Substanz aufgebracht hat!
    Könnte das der Fall sein, dann bestünde hier der dringende Verdacht auf einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr §315b StGB.
    Ist das eine bekannte Motorradstrecke käme auch noch Abs. 3 in Frage, ...in der Absicht, einen Unglücksfall herbei zu führen.
    Dann wären wir sogar im Verbrechensbereich, da Mindeststrafe 1 Jahr.

    Wenn hiervon etwas Vorliegt, könntest du dir erstmal einen Anwalt sparen und bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten.

    Viele Grüße
    Ralf
    Danke für konstruktive Beiträge
    Zu 1: Für mich als Laien nur schwer. Könnte Bitumen sein, muss aber nicht zwingend. Für mich aber das naheliegendste. Nach dem Sturz habe ich noch Fotos gemacht und bin mit den Stiefeln drauf rumgelatscht. Hab mich gefühlt wie beim Schlittschuhlaufen!
    Der Polizist vom hiesigen Revier meinte aber, dass es für ihn auf den ersten Blick schon leicht ölig aussieht.
    Zu 2: Aktuell nur schwer, da der Unfall 200km vom Wohnort war.
    Zu 3: Wie die typischen länglichen Flickstreifen von Rissen etc. sieht es eindeutig nicht aus. Viel zu großflächig.

    Viele Grüße,
    Rob

  8. Registriert seit
    28.04.2014
    Beiträge
    267

    Standard

    #18
    Zuständig wäre die StA bei dem Amtsgericht (AG), in dessen Zuständigkeitsbereich die Örtlichkeit liegt.
    Da ich mich dort nicht auskenne, kann ich es nicht sagen.
    AG Aachen, Düren, Euskirchen, Trier, Wittlich,...... keine Ahnung

  9. Registriert seit
    13.04.2014
    Beiträge
    667

    Standard

    #19
    Das ist gar nicht soooo abwegig!
    Es besteht eine Verkehrssicherungspflicht seitens des Betreibers!!
    Und dieser ist WELCHER??!!
    Die Beweispflicht obliegt Dir soweit ich informiert bin.........

  10. Registriert seit
    27.04.2011
    Beiträge
    199

    Standard

    #20
    Na endlich noch paar Vorurteile und Schubladen
    Geschwindigkeit war den Umständen angepasst, mehr sag ich da nicht.


    Nein war sie nicht!!
    Hättest Gas geben sollen, damit die Fuhre sich stabilisiert, und mit dem wegrutschen Hinterrad spielen müssen, evtl.!
    Aber wie auch immer!
    Nochmal die Frage: wenn willst du verklagen, wenn du( wie du oben schon geschrieben hast) gelesen hast, das die Strasse scheisse ist??? Jetzt willst du sie nicht mehr fahren! Super, gerade jetzt solltest du sie fahren und gucken, ob es Schmiere war, oder doch nur ein Erfahrungswert.......
    So long und alles Gute!


 
Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kleiner Unfall auf dem Weg ins Büro!
    Von omme67 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.03.2009, 09:09
  2. Unfall auf der Intermot
    Von AMGaida im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.10.2006, 14:35
  3. Vatern zum ersten Mal auf einem Boxer
    Von bigagsl im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.10.2006, 13:03
  4. Frage zum 1. Gang
    Von Leander im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 26.07.2006, 07:59
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.05.2006, 15:59