Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Unfall in Östereich

Erstellt von Perseus, 23.04.2011, 17:52 Uhr · 14 Antworten · 2.812 Aufrufe

  1. Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    119

    Standard Unfall in Östereich

    #1
    Genau 1 Monat zugelassen und 2000km am Tacho, schon hat mich ein Traktorfahrer in Österreich vom Bike geholt. Schaden rund 2.600,- Euro, Wertminderung 500,- Euro laut Dekra Gutachten.
    Für mich irgendwie kein gutes Zeichen, nachdem ich nach 7 Jahren KTM untreu geworden bin. Eigentlich wollte ich weniger Ärger und Reparaturen ...

    Und nun die Fragen:

    Alle Schäden reparieren lassen (Austausch aller beschädigten Teile) laut Gutachten? Auch wenn z.B. die Kunststoff-Kofferecke nur verkratzt ist?

    Ist die Wertminderung in Österreich i.d.R. durchsetzbar? (Habe da mit einem PkW Unfall vor rund 3 Jahren leider schlechte Erfahrungen gemacht).

    Wer ist nach der Reparatur Eigentümer der beschädigten Teile?

    Wer hat hier (leider) Erfahrungen machen müssen.

    Das nächste was ich abschließen werde, ist eine Rechtschutzversicherung.

    Das Motorrad steht nun seit 3 Wochen unrepariert beim Händler. Die Freigabe durch die Versicherung fehlt und ich koche vor Wut

  2. Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    1.672

    Standard

    #2
    Hallo Roland,
    sei dir meines Mitgefühls bewusst.
    So etwas ist immer sch......
    Nach drei Wochen hätte ich mir schon einen Anwalt genommen. So ein Rechtsverdreher kann die Abwicklung ungemein beschleunigen. Wenn die Schuldfrage eindeutig ist, muss die Kosten der Verursacher tragen.
    Viel Glück noch und immer schön den Kopf oben halten.

    Gruß
    Martin

  3. Registriert seit
    23.07.2009
    Beiträge
    2.850

    Standard

    #3
    Servus
    Wenn du Laut Gutachten dir das Geld nur ausbezahlen läßt,sprich keine Rechnung für die Reperatur hast,wird dir die Mwst vom Gutachten abgezogen.

    Keine Mwst für nicht erbrachte Leistung.

    Ich würde das Moped nur mit den Sicherheitsrelevanten Teilen vom mit Neuteilen reparieren lassen.
    Alles andere durch Gebraucht oder Zubehörteilen ersetzten.

    Evtl bleibt dadurch noch etwas "Schmerzensgeld" hängen.

  4. Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    1.052

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von Perseus Beitrag anzeigen
    Das nächste was ich abschließen werde, ist eine Rechtschutzversicherung.
    Das habe ich schon 1982 beim ersten "Fall" mit der 80er gemacht.
    Es geht heute nicht mehr ohne.

  5. lechfelder Gast

    Standard

    #5
    Hallo,

    am besten wäre, Du klärst das mit dem deutschen Regulierungsbeauftragten der österreichischen Versicherung ab. Der Unfall ereignete sich in Österreich, unterstellt man nun, dass der Unfallverursacher Einheimischer ist, dann gilt das dortige (üsterreichische) Schadenersatzrecht!

  6. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard schick

    #6
    doch mal ne PN mit kompletten Info..

  7. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.127

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    doch mal ne PN mit kompletten Info..
    Hallo Di@k, warum PN Komplettinfo wäre für alle interessant

    Hallo Roland,

    ich hatte letzes Jahr Ende September einen Unfall in Italien

    Ich weiss nicht ob es Unterschiede bei der Schadensabwicklung zwischen I und AT gibt? Die Schadensabwicklung der italienischen Versicherung übernimmt eine Partnerversicherung in D. Wahrscheinlich gilt das für AT auch.

    Finde heraus, welche Versicherung da in D zuständig ist.
    Finde heraus, ob Anwaltskosten von der gegnerischen Versicherung übernommen werden- wenn ja- nimm Dir einen!
    Finde heraus, ob ein Sachverständiger von der gegnerischen Versicherung bezahlt wird- wenn ja- nimm Dir einen! (In I wird das nicht übernommen!)

    Stell Dich auf lange Regulierungszeiten ein. Bei mir ist jetzt nach 7 Monaten noch kein Cent geflossen. Es gab aber auch noch keinen Brief das ein Schadensposten nicht anerkannt würde. Der Sachbearbeiter versichert regelmäßig das alles im Fluss sei...

    Zur Reparatur- bei Deiner jungen Q würde ich sämtliche Teile gegen Neue austauschen. Kratzer gehen da ja gar nicht

    Bei meiner 6- jährigen lass ich beim Kratzer am Gabeltauchbein mal 5 gerade sein...

    Viele Grüße, Grafenwalder

  8. Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    119

    Standard

    #8
    Erst mal Danke für die Infos (und tröstende Worte)

    Die Schuldfrage sollte klar sein, es gilt österreichisches Recht.
    Man kann die Schadensregulierung einem RA übergeben, das wird bezahlt.

    Was Ärger machen wird ist die Wertminderung (merkantiler Marktwert). Da am Motorrad getauscht und nicht repariert wird gibt es praktisch alt/gebraucht gegen neu.

    Bin gespannt wie sich die Versicherung dazu stellen wird.

    Habe mich nun entschlossen alle beschädigten und angekratzen Teile ersetzten zu lassen, auch wenn die Reparaturfreigabe der Versicherung noch nicht vorliegt. Ist immer noch besser als auf die MwSt. zu verzichen und dafür mit kleinen Mängel am Motorrad weiterzufahren. Ich muss es ja nicht bezahlen. Immerhin kann ich auch noch die leicht beschädigten Teile verkaufen, falls ein Austausch nicht bezahlt werden würde.

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.705

    Standard

    #9
    Hi
    Wenn beschädigte Teile auf Kosten eines Dritten getauscht werden und dies keine Tauschteile (z.B. Getriebe) sind, dann gehören die Altteile selbstverständlich demjenigen der den Schaden bezahlt.

    Bei verwertbaren Teilen wie einem Koffer der nur Kratzerchen hat, wird die Versicherung auf jeden Fall (zurecht) zicken. Ein zerkratzter Spitzschutz mit einer abgerissenen Befestigungsöse wird unter "Müll" fallen.

    Sollte eigentlich selbsterklärend sein, dass eine Versicherung nicht neue Koffer bezahlt UND Dir die alten schenkt damit Du diese verkaufen und noch Zusatzkohle machen kannst
    gerd

  10. Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    119

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Wenn beschädigte Teile auf Kosten eines Dritten getauscht werden und dies keine Tauschteile (z.B. Getriebe) sind, dann gehören die Altteile selbstverständlich demjenigen der den Schaden bezahlt.

    Bei verwertbaren Teilen wie einem Koffer der nur Kratzerchen hat, wird die Versicherung auf jeden Fall (zurecht) zicken. Ein zerkratzter Spitzschutz mit einer abgerissenen Befestigungsöse wird unter "Müll" fallen.

    Sollte eigentlich selbsterklärend sein, dass eine Versicherung nicht neue Koffer bezahlt UND Dir die alten schenkt damit Du diese verkaufen und noch Zusatzkohle machen kannst
    gerd
    Sehe ich fast genau so!

    Alle ausgetauschten Teile kann die Versicherung haben.
    Beschädigte aber noch verwertbare Teile am Motorrad lassen und dafür auf anteilige MwSt., Gewährleistung von BMW und Wertminderung verzichten?
    Kann ja wohl auch nicht sein.

    Also bleibt da doch nur alles auszutauschen, oder?


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 1. Route Schweiz, Italien, Östereich
    Von Franzi im Forum Reise
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.05.2010, 09:51
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2010, 13:23
  3. Östereich-Slowenien
    Von schmidl im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2010, 21:44
  4. Unfall
    Von maik im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 20.09.2008, 10:04
  5. Aufkleben der Vignette in Östereich
    Von waldi im Forum Reise
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 02.11.2007, 09:12