Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Verkauf unter Forumsmitliedern (nicht diese Forum)

Erstellt von Hessi James, 18.07.2011, 09:29 Uhr · 23 Antworten · 2.227 Aufrufe

  1. Registriert seit
    15.01.2011
    Beiträge
    1.108

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Hessi James Beitrag anzeigen
    Danke zusammen,
    ich habe es ja schon abgehakt. Das ist nur ein Prozeß der mentalen Verarbeitung der Tatsache, daß ich in diesem Falle der Depp war, der morgens aufsteht...

    Es ärgert mich wahrscheinlich nur so, weil meine Einschätzung falsch war. Und das der Verkäufer meint, entscheiden zu dürfen, was ein Mangel ist.

    Der Rechtsweg ist nicht meiner (bei diesem geringen Streitwert)
    Ähnliche Sachen sind mir auch schon passiert, mehrfach und wie du sagst, das was einen am meisten wurmt ist, dass man (bei mir) trotz eingebildeter Lebenserfahrung mal wieder reingetappt ist.
    Noch einmal kräftig fluchen und abhaken

    Der Rechtsweg ist nicht nur mit Aufwand und Vorkasse verbunden, sondern birgt auch sonst heftige Tücken. Ich habe mal als KLÄGER einen Formfehler gemacht, darauf hat mich der Beklagte seinerseits verklagt und ICH hab am Schluss 2000 Euro gezahlt.....das wurmt dann richtig....

    Gruss
    gerry

  2. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von qtreiber Beitrag anzeigen
    Ich wundere mich immer wieder, dass Privatverkäufer fast immer eine Rücknahme ausschließen. Warum?
    weil viele schon einiges erlebt haben, zumindest geht das mir so. Ich beschreibe eigentlich immer ganz genau, was Sache ist, eben damit es anschließend keine Diskussionen gibt. Mittlerweile bin ich aber dazu übergegangen, meine verkauften Dinge, soweit technisch möglich, unverwechselbar zu kennzeichnen, denn es gibt immer wieder Leute, die versuchen, einen über den Tisch zu ziehen, was so weit geht, von mir gute Ware zu bekommen und zu versuchen, in deren Besitz befindliche, mangelhafte Ware als meine auszugeben.

    Das passiert sehr, sehr selten, speziell im Forum noch nie und damit rechne ich auch eigentlich nicht, aber man weiss es ja nie. Mir ist es ja immer am liebsten, dass der Käufer persönlich abholt, denn dann spare ich mir das Päckchenpacken und jeder weiss, woran er ist.

    Der hier vorliegende Fall ist auf den ersten Blick eine Sauerei, denn der Verkäufer kannte ja die Klebestelle. Sich dann noch wegen dreimarkachtzig zu entblöden, zu lügen, ist unglaublich. (vorausgesetzt er wusste es wirklich, was ich nicht beweisen kann)

    Ich würde diese Bank in keinem Fall behalten, sondern mit diesem Mangel verkaufen, denn ich hasse es, daran erinnert zu werden, dass mich jemand beschissen hat

  3. Registriert seit
    02.06.2006
    Beiträge
    16

    Standard

    #13
    Moin Moin,
    ich finde derartige Ungereimtheiten natürlich auch bedauerlich, aber die lassen sich bei der Menge der Abwicklungen in dem Forum nie ganz ausschließen. Und trotzdem sind mir Foren- An- und Verkäufe zehnmal lieber als die Bucht ;-)

    Solche Fälle sind immer schwer zu beurteilen und wir bekommen dann von beiden Seiten plausibel klingende Erläuterungen. Von daher macht es für uns auch keinen Sinn, sich in diese "Streitsachen" einzumischen oder gar Partei zu ergreifen. Sollte sich allerdings ein Verkäufer mit solchen Taktiken häufiger in Erinnerung bringen, würden wir natürlich auch einschreiten und ihn mal darauf ansprechen. Das war bisher aber noch nicht der Fall!

    Ich hoffe, dass es auch hier bei einem bedauerlichen Einzelfall bleibt!

  4. Registriert seit
    19.07.2007
    Beiträge
    1.494

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von qtreiber Beitrag anzeigen
    Moin,

    sehe ich nicht so. Ich habe mehrfach Teile an Forumsmitglieder verkauft und von diesen gekauft und NIE schlechte Erfahrungen machen müssen. Gerade die 'Vielschreiber' kennen sich zumindest virtuell zwischenzeitlich recht gut. Zudem hätte ich keine Skrupel bei einem offensichtlichen 'Fehlverhalten' dies im Forum zu posten. Sachlich natürlich.

    Hi,

    so schwer es fällt, aber hier muss ich Bernd recht geben, zumindest in diesem Forum gab es noch nie Stress deswegen, höchstens bei der Preisverhandlung Ich habe schon einiges hier gekauft und nichts wurde positiv beschrieben und stellte sich hinterher als Schrott heraus. Bin sehr zufrieden hier und möchte auch weiterhin vertrauen können.

    Aber wenn eine gebrochen, also beschädigte Sitzbank nur als gebraucht verkauft wird, erfüllt das meiner unmassgeblichen Meinung nach dem Straftatbestand des Betruges oder habe ich da was falsch verstanden ? Eine gebrauchte Sitzbank muss nicht zwangsläufig defekt sein.

  5. Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    281

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Pitter Beitrag anzeigen
    Moin Moin,
    ich finde derartige Ungereimtheiten natürlich auch bedauerlich, aber die lassen sich bei der Menge der Abwicklungen in dem Forum nie ganz ausschließen. Und trotzdem sind mir Foren- An- und Verkäufe zehnmal lieber als die Bucht ;-)

    Solche Fälle sind immer schwer zu beurteilen und wir bekommen dann von beiden Seiten plausibel klingende Erläuterungen. Von daher macht es für uns auch keinen Sinn, sich in diese "Streitsachen" einzumischen oder gar Partei zu ergreifen. Sollte sich allerdings ein Verkäufer mit solchen Taktiken häufiger in Erinnerung bringen, würden wir natürlich auch einschreiten und ihn mal darauf ansprechen. Das war bisher aber noch nicht der Fall!

    Ich hoffe, dass es auch hier bei einem bedauerlichen Einzelfall bleibt!
    Ich habe mich auch schon abgeregt und habe den Vorgang als Erfahrung abgeschrieben.
    Mir ist schon klar das die Bank benutzt wurde. Ich schließe für halt mich gebrochene Bereiche...

    Genug gepienzt: Lebbe gede weider!!

  6. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von qtreiber Beitrag anzeigen
    Ich wundere mich immer wieder, dass Privatverkäufer fast immer eine Rücknahme ausschließen. Warum?
    Mach ich grundsätzlich auch so, nicht weil ich etwas zu verbergen hätte, Mängel werden vorher klar und eindeutig angezeigt, sondern weil ich schlicht und einfach keine Lust habe Anzeigen zu erstellen, Päckchen zu packen, diese auf die Post zu bringen und die zwei Wochen später wieder bei mir zuhause liegen zu haben. Es gibt auch "Spaßkäufer", die das gleiche etwas günstiger an anderer Stelle gefunden oder es sich zwischenzeitlich anders überlegt haben. Mir ist der Aufwand schlicht und einfach zuviel, zumal bei den doch oft relativ niedrigen verkaufserlösen.

    Wenn etwas tatsächlich defekt ist ohne, daß ich es vorher gesehen habe, nehme ich das natürlich gegen Ersattung des kaufpreise inkl. aller Versandkosten zurück.

    Den Rechtsweg im Falle einer Schädigung zu bestreiten ist aufwendig und meist nicht der Mühe wert. Das wissen auch viele, die soche Verkäufe bewußt tätigen. In dem Fall muß man sich entscheiden. Abhaken oder nachhaken. Nachhaken bedeutet:


    1. Reklamation schreiben
    2. Realistische Lieferung- bzw. Rückzahlungsfrist setzen
    3. Mahnbescheid beim Amtsgericht holen, wieder mit Frist
    4. Geld per gerichstvollzieher zurückholen (sofern kein Eisnpruch erfolgt ist)
    5. Falls Einspruch, dann Gericht (mit ungewissem Ausgang).


    Also einiges an Aufwand und auch Kosten, die man zunächst vorstrecken muß.

    Ich habe diesen Spaß wegen 100 Euro schon mal gegen eine Privatperson bis zum Punkt 3 durchgezogen. Danach kam Bewegung ins Spiel und mein Geld zurück. Gedauert hat das gute zwei Monate und etwas Geld, das ich nicht zurück bekommen habe. Also vorher überlegen und ggf. auch dann schon bereit sein die Sache abzuhaken oder den Kauf ganz einfach sein zu lassen.

    Aber Hesse James hat das ja auch schon abgehakt. Aber ärgern tut es halt doch jedesmal wieder wenn man das gekaufte Teil sieht.

    Gruß Thomas

  7. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.882

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Es gibt auch "Spaßkäufer", die das gleiche etwas günstiger an anderer Stelle gefunden oder es sich zwischenzeitlich anders überlegt haben. Mir ist der Aufwand schlicht und einfach zuviel, zumal bei den doch oft relativ niedrigen verkaufserlösen.
    klar bin ich kein 'Profiver- oder einkäufer', kann aber bisher nur Gutes berichten. Auch über meine Abwicklungen in der Bucht. Im Jahr bin ich vielleicht insgesamt 10x tätig, kann aber auf 137 positive Bewertungen, keine negative, zurückblicken.

    Trotz meines Angebotes die Ware - ohne Angabe von Gründen - innerhalb von 14 Tagen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzunehmen, hat bisher nie jemand davon Gebrauch gemacht. Eine exakte und korrekte Beschreibung ist selbstverständlich. Meine Einkäufe in der Bucht liefen ebenfalls - bis auf eine kleine, aber nachvollziehbare Lieferverzögerung - bestens.



    .... wahrscheinlich bin ich zu positiv eingestellt, aber das ist meine Natur. Mein Glas ist immer mindestens halbvoll und nicht halbleer.



    Meine BMWs haben mich auch noch nie im Stich gelassen.

  8. Registriert seit
    11.04.2007
    Beiträge
    4.699

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    ....denn es gibt immer wieder Leute, die versuchen, einen über den Tisch zu ziehen, was so weit geht, von mir gute Ware zu bekommen und zu versuchen, in deren Besitz befindliche, mangelhafte Ware als meine auszugeben.
    und genau das ist der springende punkt

    schaut euch mal bei ebay die leute mit den schlechtsten bewertungen an, meist private gebrauchtteilehändler und über die ausländischen "privaten" kfz-verkäufern rede ich erst gar nicht, denn die spielen eh in einen anderen liga

  9. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von qtreiber Beitrag anzeigen
    klar bin ich kein 'Profiver- oder einkäufer', kann aber bisher nur Gutes berichten. Auch über meine Abwicklungen in der Bucht. Im Jahr bin ich vielleicht insgesamt 10x tätig, kann aber auf 137 positive Bewertungen, keine negative, zurückblicken.

    Trotz meines Angebotes die Ware - ohne Angabe von Gründen - innerhalb von 14 Tagen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzunehmen, hat bisher nie jemand davon Gebrauch gemacht. Eine exakte und korrekte Beschreibung ist selbstverständlich. Meine Einkäufe in der Bucht liefen ebenfalls - bis auf eine kleine, aber nachvollziehbare Lieferverzögerung - bestens.



    .... wahrscheinlich bin ich zu positiv eingestellt, aber das ist meine Natur. Mein Glas ist immer mindestens halbvoll und nicht halbleer.



    Meine BMWs haben mich auch noch nie im Stich gelassen.
    Die letze Aussage kann ich für meinen Teil erst einmal bestätigen, auch wenn meine BMW die erste mir gehörende ist. Aber auch andere Marken haben mich nicht im Stich gelassen. Eine Frage der inneren Einstellungen Gläser halbvoll oder halbleer zu sehen. Man kann auch Flöhe husten hören und tatsächlich nur das Negative sehen.

    Aber zum Thema:
    Das bislang alles gut gelaufen ist, heißt ja deswegen nicht, daß es an anderer Stelle eben mal nicht so gut läuft. Und in dem einen oder anderen Fall mal etwas mißtrauisch zu sein, hat zunächst mal nichts mit Pessimismus zu tun. Andersherum könnte man auch von Leichtgläubigkeit oder Naivität sprechen. Böswilligkeit muß man dem gegenüber dabei noch nicht mal unterstellen. Manche sind einfach nur schludrig in ihrer Art und nehmen es mit manchen Dingen nicht so genau. Selbst mit den eigenen nicht. Mir hatte hier aus dem Forum mal seine Reiseunterlagen zugesandet, inkl. Karten mit Notizen. Ich hätte das vermutlich nicht gemacht. Eine Selbsverständlichkeit für mich ihm diese in unbeschädigtem Zustand wieder mit Dank zurückzusenden. Manch ein anderer hätte die Karten vielleicht heute noch. Die Menschen sind halt sehr unterschiedlich. Und deswegen ist etwas Mißtrauen durchaus angesagt.

    Zweites, selbst erlebtes Beispiel (3 Monate alt):
    Ich hatte in einem Shop ein etwas höher wertiges Produkt gekauft. Aus verschiedenen Gründen (Widersprüche in der Aufmachung oder aber auch 7. Siin???) wurde ich nach zwei Tagen unsicher und habe meine KK-Karte sperren lassen. Zum Glück. Der Shop ist mittlerweile aktenkundig und andere sind ihr Geld los.

    Etwas Mißtrauen ist nie verkehrt. Deswegen kann man aber trotzem Optimist sein und das Glas durchaus als halbvolles ansehen.

    Gruß Thomas

  10. Registriert seit
    15.01.2011
    Beiträge
    1.108

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen

    Nachhaken bedeutet:


    1. Reklamation schreiben
    2. Realistische Lieferung- bzw. Rückzahlungsfrist setzen
    3. Mahnbescheid beim Amtsgericht holen, wieder mit Frist
    4. Geld per gerichstvollzieher zurückholen (sofern kein Eisnpruch erfolgt ist)
    5. Falls Einspruch, dann Gericht (mit ungewissem Ausgang).
    Schritt 3a: Vollstreckungsbescheid beim Amtsgericht holen.
    Ohne den läuft der Gerichtsvollzieher nicht los. Wieder Vorkasse in Form von Gebühren

    Gruss
    gerd


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wozu gehören diese Teile? (nicht GS)
    Von AndreasXT600 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 20:31
  2. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 01.03.2010, 20:21
  3. Diese Km Leistung ist echt nicht schlecht
    Von Draht im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 01.08.2008, 07:02
  4. Digital Video Camera läuft nicht unter Windows Vista
    Von Carly im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.05.2008, 09:55