Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34

Welche BMW zum Einstieg?

Erstellt von AMGaida, 24.06.2006, 13:01 Uhr · 33 Antworten · 3.976 Aufrufe

  1. Andy HN Gast

    Standard

    #11
    [quote=AMGaida]Was zeichnet denn Eurer Ansicht nach ein Anfängermotorrad aus


    1. handlich soll es sein
    2. günstig im Unterhalt (Versicherung u. Wartung)
    3. nicht zuviel Leistung (50 PS sind am Anfang genug)
    4. Das Wichtigste: Ich muss mich auf dem Motorrad wohlfühlen!

    Daher sollte er sich erstmal Gedanken machen was er will (Enduro, Sportler, Tourer) und verschiedene Modelle probefahren; oder ist er wirklich schon so auf BMW fixiert?
    Dann würde ich auch die F 650 empfehlen. Ich glaube jeder von uns hat am Anfang seiner Motorradkarriere mal Kette geschmiert. Eine Freundin von uns hat mit einer R850 R angefangen, aber es gibt doch soviele gute japanische Einsteigermotorräder. Und warum will er gleich 8000.- investieren, es gibt sehr gute Gebrauchte für die Hälfte.Aber das ganze Gerede nützt nichts.
    Am Besten:
    verschiedene Modelle in Erwägung ziehen, draufsitzen, probefahren und das auf dem er sich am Wohlsten fühlt, das ist es.

  2. Registriert seit
    06.05.2006
    Beiträge
    2.114

    Standard

    #12
    öhm.... viele Richtige Einwände sind angebracht worden.

    Aber warum kann man nicht mit ner GS anfangen?

    Wenn er große Kühe in die Überlegung mit einbezieht, geh ich davon aus dass er sofort offen fahren kann und damit schon altersmäßig etwas gereifter ist.

    Die Gefahren beim Motorrad fahren liegen imho eher auf der Landstrasse. Auf der BAB muss man sich halt zusammen reißen. Aber jedes offene Motorrad fährt für die Landstrasse im Zweifelsfall zuschnell

    Wenn ich es richtig verstanden hab, möchte er nicht in die Gebückte Fraktion einsteigen.... also Funduro/Enduro/Reise-Enduro fahren.

    Die Wartungskosten bei der F650GS sind erheblich HÖHER als bei der GS! Bei der F kostet die 10.000er Inspektion ca. 360-400 EUR, bei der GS 200-240 EUR.
    Bei der Versicherung tut sich nicht viel zwischen 50 PS und 98PS.
    KFZ-Steuer ist natürlich höher... in Summe könnte je nachjährlicher Fahrleistung die KFZ Steuer natürlich die Warungskosten egalisieren.

    Ich bin 1 Jahr F650GS gefahren und dann R1200ST ein Jahr und jez 1200er Adv. Die 650 war mit Sicherheit ausreichend und gut. Aber ich sehe im nachhinein keinen wirklichen Anfängervorteil in der Kleinen. Schon gar nicht im Vergleich miteiner normalen GS, welche ich zwischendurch immer mal für einen Tag hatte.

    Gerad die normale 1200er GS fährt sich nicht schwieriger als die 650er. Zu 2. fährt sie sich imho sogar einfacher und ist wesentlich komfortabler.

    Und bei den Kosten würd ich noch in Betracht ziehen, dass er nach 2 Jahren "was kleines" die ja auch wieder loswerden muss. Da kommt nochmal ein kleiner Wertverlust mit rein...

    Unterm Strich kann ich nur sagen: Ok, von einer K1200R oder S rate ich ab, aber die 12er GS ist eines der gutmütigsten Zweiräder die ich mir vorstellen kann und imho sogar besser geeignet für einen Anfänger als irgendein Rennsemmel mit weniger Hubraum, dafür massig U/min und fast gleichem Top Speed, bei schlechterem Fahrwerk.

    In Anbetracht des Umstandes dass jedes 50PS Mopped auch in die 200km/h Topspeed Region der GS kommt, seh ich keinen Grund von der großen GS abzuraten...

  3. Registriert seit
    11.02.2004
    Beiträge
    3.463

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von AMGaida
    Ihm gefällt sowohl meine GSA als auch die GS ab der 1150er insgesamt gut. Das Problem ist, dass er nur 178cm groß ist und auf meiner GSA mit 90cm Sitzhöhe ziemliche Probleme hat.
    Also ich bin auch nur 1cm größer und fahre Adv. - allerdings mit der niedriegen Sitzbank.

    Für mich perönlich wäre sie aber nicht das richtige Einsteiger-Motorrad gewesen. Aber ich denke, dass muss man selbst ausprobieren -> Probefahrt

  4. Registriert seit
    11.05.2006
    Beiträge
    13

    Standard er sollte sich drauf wohlfühlen!

    #14
    Moin allerseits!

    Du sagst, er hat etwas Schiss die GS zu handhaben. Das sagt doch alles. Vielleicht (sicher?!) könnte er es technisch gesehen. Aber was hilft das, wenn er sich unsicher fühlt?

    ABS halte ich für sinnvoll, auch oder gerade für Anfänger. Alles andere ist nicht so wichtig. Wenn man ein erfahrener Fahrer ist, ist das alles leicht zu sagen. Aber als Anfänger sind viele Dinge eben doch nicht so einfach. Das ist mir deutlich aufgefallen, als meine Freundin vor 2 Jahren anfing mit Motorrad fahren. Und was hilft einem da ein Kardan oder BMW-Logo, wenn man sich auf der Maschine nicht wohlfühlt??? Meine Freundin hat sich damals für die F650GS entschieden, und war immer total zufrieden. Ich hatte damals eine Suzuki GS500E. Heute finde ich die schrecklich, aber für einen Anfänger war es echt gut.

    Um- oder aufsteigen kann er immer. Aber wenn ihn die Madchine übervordert, hat er von Anfang an keinen Spass. Und der Spass ist doch das Wichtigste bei der ganzen Geschichte!

  5. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von vision1001
    Wenn er große Kühe in die Überlegung mit einbezieht, geh ich davon aus dass er sofort offen fahren kann und damit schon altersmäßig etwas gereifter ist.
    Ja klar, er ist 35, erfahrener und vernünftiger Autofahrer und steht eher auf der sicheren Seite des Lebens. Ich denke er würde mit mehr Leistung auch keinen Unsinn machen. Es geht nur darum auch Reserven zu haben. Die hat die F meiner Ansicht nach eben nicht so... aber ob man damit nicht dennoch 2 - 3 Jahre glücklich werden kann, ist schon ein berechtigter Einwand.

    Ich werde ihm mal diesen Thread zu lesen geben und dann sehen wir weiter. Ich danke allen für ihre Beiträge!

  6. Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    298

    Standard Wieso GS?

    #16
    Dass Dein Kumpel eine BMW mit ABS und Heizgriffen will - OK. Das er mit der GS als Anfänger ein paar Probleme auf sich zukommen sieht (insbesondere aufgrund der Sitzhöhe) kann ich auch gut verstehen, wobei, wenn die Fuhre mal rollt...
    Aber warum denn unbedingt eine GS? Weshalb nicht eine 1150R oder eine Rockster? Die Sitzhöhe macht es für einen Anfänger sicher lichter, Leistung ist genug da, und die Ausstattung sollte auch kein Problem sein.

    Gruss
    Michi

  7. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #17
    Hi Michi,

    naja, ich hatte ja schon längst nach einer R gefragt, du bist der erste, der das aufgreift. Ich denke eine R wäre eine gute Wahl auch was Handling und Gewicht angeht... aber im GS-Forum gibt´s da wohl keine Alternative.

  8. Ron
    Registriert seit
    24.02.2004
    Beiträge
    3.164

    Standard

    #18
    Also als erstes Mopped würde ich gar keine BMW empfehlen.
    Für seine erste Saison sollte sich Dein Kumpel eine gebrauchte
    500er/600er der Reiskocher-Fraktion zulegen und mit einer
    leichten und handlichen Maschine seine ersten Erfahrungen
    sammel. Erst danach weiß er auch richtig, worauf es bei
    einer Probefahrt ankommt und dann wird er sich schon die
    "richtige" BMW suchen.

    Gruß Ron

  9. elendiir Gast

    Standard

    #19
    Servus Andreas,

    jetzt möchte ich auch kurz mal mitreden.

    Das schlimmste was sich dein Spezl antun kann ist mit Angst oder mit mulmigen Gefühl durch die Lande zu fahren. Dann kommt kein wirklicher Spaß auf und schon fährt er immer weniger und am Schluss gar nicht mehr!

    Bei seiner Größe würde ich am Anfang schon wirklich auch von einer GS abraten. Das Fahren ist die eine Sache (wenn sie mal fährt dann wie ein Fahrrad), das Rangieren und Umdrehen die andere. Wenn man da nicht richtig auf den Boden kommt und noch dazu Anfänger ist, schwitzt man dabei Blut und Wasser und denkt beim Fahren immer ans nächste Anhalten!
    Wenn er wirklich BMW fahren will dann eine R bzw. m.E noch besser, weil handlicher, eine Rockster. Meine Frau ist wirklich glücklich damit. Da muss ich mich anstrengen wenn ich mit meiner GS den beiden nachzukommen will.

    Ansonsten das wohl fast perfekte Einsteiger Motorrad (für A-direkt) im oberen Preissegment: eine Honda CBF600 mit ABS. Perfekt Sitzhöhe, mit 78 PS auch sehr gut motorisiert (da macht das Fahren auch Spaß, selbst wenn in einer Gruppe fährt) und natürlich ABS. Preislich sicher auch noch unter der R/Rockster (da ist das Umfallen nicht ganz so teuer: vor allem mit den Motorsschutzbügeln). Nachteil die Kette!

    Ich würde einfach mal den Lappen machen und dann fleißig Probefahren – R + Rockster + CBF600.

    Viel Erfolg bei der Prüfung und beim Mopedkauf!

  10. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #20
    Hi Fritz,

    danke für deine Anregung. Die CBF fährt er in der Fahrschule und die Begeisterung hält sich in Grenzen. Ich bin zwar überzeugt davon, dass das Fahrschulmopped Mängel hat, aber er mag weder Kupplungs-/Getriebebetätigung noch Motorklang und -lauf. Ich denke er hätte lieber einen 2-Zylinder, kann aber das Design der ER-6 nicht über´s Herz bringen (*brech*).

    Das Ketteschmieren wird er schon hinbekommen, das muss man irgendwie auch mal gemacht haben.


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Einstieg in den Ausstieg - bitte helft mir!
    Von Mikele im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 09.04.2015, 09:04
  2. Welche Maschine / welche Umbauten?
    Von Sunsurfer_81 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 10.06.2013, 10:26
  3. VW erwägt Einstieg bei Suzuki
    Von Jonni im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.06.2009, 16:43
  4. Nockenwelle - welche war drin? Welche passt rein?
    Von gerry_styria im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.03.2009, 13:10
  5. LGKS Einstieg
    Von wernerdann im Forum Reise
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 07.01.2009, 08:40