Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Welche Enduro für die Reise

Erstellt von GS Endurist, 18.01.2012, 14:02 Uhr · 36 Antworten · 3.382 Aufrufe

  1. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    756

    Standard Welche Enduro für die Reise

    #1
    Hallo liebe Gemeinschaft.
    Wahrscheinlich tausendmal gefragt und irgendwo sind diese Beiträge....
    Ich bräuchte mal die Erfahrungen der Fahrer der 80/100 GS einschließl. der Paris Dakar und der 1100 GS Fahrer.
    Ich meine gelesen zu haben.... die beste ist immer noch die 850 GS, warum soll das so sein? Die hat doch kaum jemand, oder?

    Welche ist wohl die bessere Reiseenduro. Natürlich ist alles subjektiv, ich weiss.
    Ein Budget zw. 3000-4500 Euro möchte ich ansparen (allerdings meiner 650 Dakar behalten).

    Mir schwebt vor, b.z.w. mir ist wichtig, dass sie sehr robust ist, zuverlässige Technik, nach Möglichkeit nicht so viel Elektrik, gut zu reparieren ist (unterwegs), handlich, da ich auch leichten Schotter mit Gepäck fahren werde.
    Vergaser oder Einspritzer? Die 100er wiegt wesentlich weniger als die 1100! Das sind ja etwa 30 Kilo. Die Paris Dakar sieht in Bezug auf ihre bullige Optik ein Knaller aus und könnte mal (oder ist schon? ) ein Liebhabermotorrad werden, zumal ich schon eine kleine Dakar habe...das passt mir sehr gut in den Kram
    Die eine hat 50/ 60, die andere fast 80 PS, aber würden denn auf Reisen nicht auch 60 PS reichen? Auch mit Gepäck? Ich würd gemütlich reisen wollen, aber am Berg ....? Tja, da fehlt mir die Erfahrung.
    Die Zuladung ist nicht so wichtig, da bin ich variabel.

    So, wer hat denn Erfahrung mit diesen Bikes gemacht, vielleicht sogar mit mehreren nacheinander oder gleichzeitig? Welche würde sich wohl am besten für Reisen in fremde Länder /Berge/ leichter Schotter eignen?

    Gruß aus Mahlow
    Jürgen

  2. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    6.266

    Standard

    #2
    Hi,
    ich würde die 650 Dakar nehmen wenn ich eine hätte.
    Gruß

  3. Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    1.236

    Standard

    #3
    Hi Jürgen,
    ich war mit meiner R100GS PD 18 Jahre lang zufrieden unterwegs. Sie hatte alles was ich mir wünschte. Wenn man vorne porgressive Gabelfedern und hinten ein Zubehörfederbein (bei mir WP) hat, kann man damit alles machen. Ich hatte sowiso immer das Gefühl, das die Q mit viel Gepäck am handlichsten ist. Wenn du keine Bergrennen fahren willst reicht die Leistung allemal.
    Ich habe meine Q immernoch, allerdigs ist sie nun generalüberholt und Fahrwerks-, wie Motormäßig aufgewertet. Was sie noch besser (g..ler) macht.

    .... wann kommt endlich der Frühling???

    Gruß Hermann

  4. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    756

    Standard

    #4
    Tja, die kl. Dakar ist meine Wander - Enduro für kleine Trips. Sie ist nämlich stark untersetzt (vorne 2 Z. weniger und hinten 2 Z. mehr), ausserdem hat sie recht grobes Profil drauf... ein tacken mehr als der klassische TKC 80. Hier habe ich eine Reisegeschw. zw. 80-100 Km/h.
    Sie ist mein Fun- und Alltagsbike.
    Ich bin im Sommer von Berlin nach NRW über die Landstraße gefahren und habe einen ganzen Tag gebraucht.... das war aber so gewollt, in NRW musste ich auf die Bahn und war mit etwa 90-100 Km/h mit den LKW's auf Augenhöhe.

    ... deshalb meine Frage....

  5. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    756

    Standard

    #5
    Danke Hermann, dass spricht mir aus dem Herzen

  6. LoudpipeHerbie Gast

    Standard

    #6
    Weder für die R1100GS noch für die R100GS gibt es die Garantie eines "sorgenfreien Enduro-Urlaubs". Alles was an diesen Motorrädern jetzt noch zu haben ist auf dem Markt ist alt und entsprechend genutzt. Man kann sich aber so ein Motorrad anschaffen und dann für (evtl. viel) Geld alles durchchecken und Schwachstellen beheben lassen. Da die R100GS bezüglich Elektronik viel weniger mitbringt (ABS, Einspritzung, Mototronic) erscheint sie mir für Enduroreisen bezüglich Fehlerquellen eher geeignet. Die 60 PS genügen völlig und die etwas geringere Sitzhöhe macht das "Watscheln" mit den Füssen etwas angenehmer. Eine Lenkererhöhung ist für das Stehendfahren mit der R100GS aber notwendig. Auch ist das 21er Rad vorne etwas besser geeignet für ungeteerte Strassen oder Feldwege.

    Ob es aber nicht Sinn machen würde etwas in die 650er Dakar zu investieren?

  7. Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    318

    Standard

    #7
    Hallo Jürgen,

    bei deinen angesprochenen Kriterien (z.B. weinig Elektrik, leicht zu reparieren etc.) kommt eigentlich nur der alte 2V-Boxer in Frage.
    60 PS reichen auch völlig aus, man glaubt es kaum, sogar beladen am Berg, mit noch dazu einer längeren Achsübersetzung, wie bei meiner.
    Ich habe zwar keine GS, sondern "nur" eine R100R, die aber die letzten zehn Jahre garantiert mehr Offroad bewegt wurde als die meisten GSen.
    Ca. 170.000 km über vier Kontinente sprechen für sich, nachzulesen hier: http://www.q-rider.de/html/rides.html
    Das Moped (akt. 218Tkm) hat mich (bis auf einen Getriebelagerschaden 2009, Kirgisienreise) nie im Stich gelassen. Der wurde aber problemlos mit einem dreistündigen Boxenstop in Russland von mir behoben.
    Für mich kommt kein anderes Modell in Frage, und habe noch viel vor damit: z.B. Südamerika, südlicher Teil Afrikas und natürlich auch noch "Down Under", der letzte fehlende Kontinent.

  8. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    756

    Standard

    #8
    Alles was an diesen Motorrädern jetzt noch zu haben ist auf dem Markt ist alt und entsprechend genutzt.
    Alt? Ja stimmt. Entsprechend genutzt?.... wenn die Laufleistung noch gering bei max 60.000 Km liegt? Und nachweislich,regelmäßig Service gemacht wurde?
    Trotzdem Vorsichtig sein? Beim Boxer?

  9. Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    318

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von GS Endurist Beitrag anzeigen
    Alt? Ja stimmt. Entsprechend genutzt?.... wenn die Laufleistung noch gering bei max 60.000 Km liegt? Und nachweislich,regelmäßig Service gemacht wurde?
    Trotzdem Vorsichtig sein? Beim Boxer?
    Schwachstelle an den Kisten sind eigentlich nur Getriebe und Kardan.
    Die Motoren sind bei entsprechender Pflege und Fahrweise im Prinzip unverwüstlich.
    Meinem bis jetzt ungeöffneten Motor traue ich locker die halbe Million zu.

  10. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    756

    Standard

    #10
    Sach ich doch...Boxer...unkaputtbar. Deshalb stört mich auch nicht das Alter.
    Technisch gepflegt! soll sie sein. Ich würde mir, falls nötig und erwünscht, auch mit dem Verkäufer ein "Begutachtung" teilen.


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. HP2 Enduro Fernreisen - Wann welche Defekte?
    Von baggerhans im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.05.2012, 17:08
  2. Enduro-Stiefel - welche?
    Von Werner-900ie im Forum Bekleidung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.07.2011, 16:04
  3. Welche Enduro Brille, .... von Oakley
    Von sunraiser im Forum Bekleidung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.02.2010, 13:40
  4. Enduro-Reise nach Tschechien
    Von gs-biker im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.09.2008, 11:21
  5. Enduro-Stiefel welche???
    Von supermotorene im Forum Bekleidung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 22.02.2008, 09:40