Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Wie wird man eigentlich Begleitfahrer für Rennen?

Erstellt von Cloudhopper, 05.07.2010, 08:47 Uhr · 13 Antworten · 3.413 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.07.2010
    Beiträge
    1.150

    Standard Wie wird man eigentlich Begleitfahrer für Rennen?

    #1
    Hallo zusammen, beim rumzappen am Wochenende mal wieder draufgekommen Einer der für mich interessantesten "Jobs" auf einem Motorrad wäre Begleitfahrer bei einer Radrundfahrt. Muss nicht unbedingt die Tour sein, kann auch gerne die Deutscland Rundfahrt sein.

    Meine Frage ist aber, wie kommt man an sowas ran? Es gibt ja verschiedenste Aufgaben, wobei die des Kamera-Mopeds sicherlich die anspruchvollste ist. Ich meine mal gehört zu haben, das die meisten Fahrer bei solchen Veranstaltungen Motorradpolizisten sind, die sich dafür freistellen lassen/Urlaub nehmen?

    Würde mich mal interessieren, an wen man sich da wenden muss, wenn man da Interesse dran hätte. Finde das irgendwie schon seit meiner Kindheit sehr interessant und es würde mich mal reizen

  2. Registriert seit
    05.06.2008
    Beiträge
    297

    Standard

    #2
    Hallo,

    da mußt Du Dich an die Produktionsfirmen (nicht den Sender!) für die Fernsehaufzeichnungen/Live-Übertragungen wenden.

    Diese kaufen für solche Geschichten dann professionelle Motorradfahrer ein.

    Kannst ja mal mitteilen, ob sowas klappt, oder ob das Jobs sind, die vererbt werden...


    Dankeschön!

  3. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #3
    Hier in der Schweiz läuft das teilweise über einen Trupp von Leuten, die solche Events begleiten.
    www.motocrew.ch
    Ich würde mich mal an die Organisatoren des Events wenden, der dich interessiert.
    Ironman, etc. Vielleicht auch an den Radsportverband. Denn man hat ja nicht nur die paar Hanseln von den TV-Stationen, sondern Hundertschaften von Pressefuzzis und auch Schiedsrichter hinten drauf.
    Und ja, macht mächtig Laune, ist aber mordsanstrengend! Und du musst dich im Griff haben und dich zurücknehmen können... in einer Bergetappe mit ca. 10 km/h im Velopulk schleichen, während sich hinter dir dein Sozius komplett dreht, weil er nach hinten besser filmen kann... das braucht Nerven

    http://www.oeamtc.at/netautor/pages/...g/1142806.html

  4. Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    986

    Standard

    #4
    die at-freunde ffm begleiten schon seit jahren den ffm-ironman-triathlon.
    nimm mal mit denen kontakt auf.

  5. Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    350

    Standard

    #5
    War 2006 oder 07 bei der Bayern-Rundfahrt dabei. Es wahr ein Zeitfahren mit Start und Ziel in Rothenburg o.d.T. ca 10 km. Dabei muß für jeden Radler ein Motorradfahrer vorausfahren so 30 bis 50m, bin 2 Runden gefahren. Als Belohnung gab's ein T-shirt und Verzehrgutscheine.

    War ein Riesenspaß, viele winkende Zuschauer und eine ganz neue Erfahrung.

    Wies dazu kam? Der Hauptsponser, die Volks- u. Raiffeisenbank hat uns angesprochen, und wir haben sofort zugesagt.

  6. Registriert seit
    02.07.2010
    Beiträge
    1.150

    Standard

    #6
    Ah cool, danke. Da bekomm ich mal ne Idee wie man an sowas rankommt

    Ich brauch noch ein wenig bis ich da mitmachen kann überhaupt. Ich darf ja noch nichtmal ausserhalb Irlands fahren und generell traue ich mir das vom Können her noch nicht zu.

    Aber in 1 oder 2 Jahren, warum nicht?

  7. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Cloudhopper Beitrag anzeigen

    Aber in 1 oder 2 Jahren, warum nicht?
    Gute Selbsteinschätzung! Hat man immer seltener, dass jemand zugibt, etwas mal NOCH NICHT zu können.
    Generell gibt es einfach unterschiedliche Veranstaltungen. Ich kann jetzt nur schweizer Beispiele bringen.
    Meine Erfahrungen erstrecken sich vor Allem auf die Begleitung der Radstrecke beim Ironman. Da begleitest du Velofahrer und hast entweder einen Schiri an Bord oder die Presse. TV fährt meist selbst. Mit den Fotofritzen fährst du bestimmte Punkte der Strecke an, die sie dir sagen- und dann wird geknipst. Manchmal begleitest du auch einen Pulk eine Zeitlang - dann will der Pressemensch wohl eine Reportage schreiben. Insgesamt heisst das, du fährst maximal die Renngeschwindigkeit, eher etwas langsamer.
    Und auch, wenn die Hektiker hier widersprechen werden - in den Kehren bist DU es, der dann den Velofahrern PLatz macht, weil die locker mit nem 80er den Hügel runter ins Dorf rasen, wo du den Blitzer beachten musst
    Mit dem Schiri drauf ist es ebenso: Du beobachtest das Feld, bist als bei den Athleten.
    Anders z.B. die Tour de Suisse. Da sind die Motorradfahrer für die Streckensicherung zuständig! Das heisst, du sicherst eine Kreuzung und hast dann gefälligts wieder nach vorne zu kommen! Um jeden Preis! Letztes Jahr war dieser Preis das Leben einiger Motorradfreunde, weil sie das Tempo nicht mehr im Griff hatten - UNfall. Die Profis dort fahren mit dem Messer zwischen den Zähnen, machen keine Gefangenen und du musst schneller sein als sie! Das ist höchster Anspruch und too much für mich. Hier fahren auch in der Schweiz hauptsächlich Polizisten udn einige sehr erfahrene Profis mit.
    Dann gibt es noch Langstreckenanlässe. Die Tortour z.B. oder auch den Gigathlon. Beim Gigathlon geht es über Stock und Stein, also langsamer, dafür sehr lang. Konditionell ein Hammer. Will ich gerne 2011 probieren.
    Dier Tortour ist tatsächlich eine! Hier hast du eine bestimmte Etappe, die du als "Race-Marshall" betreust. Du chauffierst also keinen Schiri, du BIST einer! Und da kann es dir passieren, dass du ab 2:00 nachts den Gotthardpass und den Nufenenpass hin und her fährst, dabei auf die armen Schweine auf ihren Velos achtest und dir ansonsten beinahe einer abgeht, weil du mutterseelenallein auf dieser sonst motorradverseuchten Strecke bist und so einen grandiosen Sonnenaufgang erleben darfst!!!
    Oder aber bei Nebel und Regen zur gleichen Zeit bibberst und frierst. Letzteres habe ICH erlebt, Ersteres wurde versprochen
    Will sagen: Nimm ruhig bald Kontakt auf zu örtlichen Veranstaltern. Hat es nicht auch in Irland Radrennen?
    Oft suchen schon kleine Clubs jemand, der ihren Anlass unterstützt oder müssen gar erst darauf gestossen werden! Kauf dir mal ne Velozeitschrift und sieh nach, wo in deiner Region welche Veranstaltungen sind. Und dann sprich da mal die Begleitfahrer an. Es macht wirklich Laune, ist aber hammer anstrengend

  8. Registriert seit
    02.07.2010
    Beiträge
    1.150

    Standard

    #8
    Danke Holger, aber ich bin nciht mehr ganz grün mit meinen 32 Sommern. Ich weiss halt das einer der Faktoren die für mich und andere von mir auf dem Motorrad ausgehen, die korrekte Einschätzung der Situation ist, wenn nicht sogar der primäre in vielen Situationen. Meine erste Hürde ist erstmal meine Lernlizenz in einen Führerschein umzuwandeln... hoffentlich im Frühherbst.

    Dann fahr ich erst seit Ostern, hab noch keine 4000km runter und lern jeden Ritt da draussen dazu. Ich werde mit jedem Kilometer besser und mein Fahren ist kein Vergleich mehr zu den Anfängen. Aber ich weiss das ich noch viel mehr Erfahrung brauche um bei einfacheren Veranstaltungen Begleitung zu machen ohne das ich da im Weg oder gar gefährlich bin. Und genau das ist ja, was mich seit je her so fasziniert, wie diese Motorräder sich so unauffällig zwischen den Teilnehmern bewegen. Da gehört schon ne Portion Fahrgefühl dazu.

    Das mit dem lokalen Fahrrad-Rennen ist ne gute Idee, hab nen Freund der da recht aktiv ist. Mal schauen ob ich da in 2012 (oder vielleicht schon 2011?) mal reinschnuppern kann.

    Grüsse,
    Sebastian

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #9
    Hi
    Als Begleitfahrzeug gibt es mehrere Typen
    Z.B.
    Die Sanis. Die werden i.d.R. von den "San-Unternehmen" (BRK, MHD, etc) gestellt, fahren solo und haben eine Ausbildung als Rettungssani.

    Die Kameraleute.
    Da dürfte es zwei Gruppen geben. Die kleine Gruppe die irgendwelche Filmchen dreht und dann an irgendwen verkloppen möchte. Sie lauern natürlich in erster Linie darauf, dass einer von einem Meteoriten getroffen wird und sie dann zufällig gerade draufhalten.
    Die zweite Gruppe ist die der Direktübertragung. Das sind Profis die nichts anderes tun. Kameramann und Fahrer kennen sich und wissen umeinander. Der Fahrer muss mit plötzlichem Gehampel seines Kameramanns zurechtkommen und dieser muss sich im wahrsten Sinn blind auf den Fahrer verlassen können weil er ja überall hinschaut, nur nicht auf den Weg und zudem meist nur einen 2-dimensionalen Ausschnitt durch seine Kamera sieht. Das Mopped ist untergeordnet, aber der Wert Übertragungsequipments überschreitet den Höhe mancher Lebensversicherung.
    Bei der Tour de France hab' ich ein Mopped gesehen bei dem der Kameramann rückwärts draufsass. Er lehnte in einer Art Gestell um seine Taille und hatte Fussrasten hinter den Rücklichtern.
    Beide Sorten Kameramann werden also eher nicht mit Unbekannten fahren.
    Den Wunsch als Kamerafahrer tätig zu sein schätze ich so ein wie denjenigen mit einer privat erworbenen (nicht ganz billigen) Helilizenz Rettungshelipilot zu werden. Die Flieger der Streitkräfte haben einfach mehr Praxis!

    Relativ gute Karten hat man, wenn fahrende Wegbereiter gebraucht werden. Bei Radrennen fahren für Radler der ersten Kategorie Polizeimotorräder vorweg aber für die "zweite Klasse" kann man dabei sein.
    Dann aber vorwiegend für das gesamte Rennen (Deutschlandrundfahrt) und nicht nur für einen Tag (ausser eben bei den "Eintägern")
    gerd

  10. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #10
    Genau, die zwei Jahre sind ja bald um. Bist du mittlerweile Begleitfahrer?
    Ich hab mich letzte Woche um einen Marathonlauf gekümmert. Bei Dauerregen insgesamt 14 Stunden und mehr als 440 km auf einer DRZ 400...
    Jetzt gehts dann Schlag auf Schlag. 2x Ironman, Tortour (1000km Radtour rund um die Schweiz), grand prix Ruebliland(juniorenmeisterschaft) und noch ein paar Kleinanlässe. Mal Sanifahrer, mal Pressefritze, mal Schiedsrichter, mal Streckensicherung- das Coole bei uns ist, dass wir das ganze Spektrum abdecken.
    Nur die Tour de Suisse ist, wie Tour de France auch, fest in Polizistenhand...

    Mir fehlt noch der Gigathlon. Aber da gibts bei uns ne recht eingefleischte Truppe, die man nicht so gut umgehen kann. Das muss ausgesessen werden


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warum wird die GS eigentlich oft "Kuh" genannt?
    Von Krise im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 17.09.2013, 22:29
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 20:44
  3. Bin bald wieder im Rennen
    Von sampleman im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.02.2012, 20:18
  4. Rennen fahren mit dem Boxer???
    Von -Larsi- im Forum Events
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.11.2007, 14:57
  5. Sonntag, 26.11. Rennen in Holland!
    Von Anonym1 im Forum Events
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.11.2006, 21:40