Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Winterfahren

Erstellt von AMGaida, 08.01.2008, 09:18 Uhr · 36 Antworten · 3.095 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard Winterfahren

    #1
    Erst neulich gab es diese Umfrage, wer eigentlich wieviel fährt und die "gar kein Auto habenden" erklärten vollmundig, dass sie immer mit der Q und so... ok. Ich fahre wirklich gerne und mit knapp 20.000 km im Jahr auch nicht wenig mit der Q, aber in den letzten 3 Wochen ist mir etwas die Lust vergangen, obwohl ich mich ertappte, morgens zu überlegen ob ich mit Auto oder Q ins Büro fahre.

    Heute morgen fahre ich aus der Garage, +4°C sagt der Bordcomputer (im Auto ), die Straße ist nass, hatte wohl in der Nacht geregnet. Autos sind nicht zugefroren, sieht alles ganz ok aus. Die längere 90° Rechtskurve ausgangs unserer Wohnstraße hab ich dann elegant im 4-wheel-slide genommen (Tempo 35), weil sie offenbar für mich nicht erkenntlich stark angefroren, zumindest sehr rutschig war. Die folgende Kreuzung gab eine Fußmassage durch das ABS, Glatteis komplett. Wenn ich hier mit der Q losgezogen wäre, hätte ich SICHER gelegen, da habe ich keine Zweifel.

    2 Kreuzungen weiter, es kreuzt eine neuere Transalp, Fahrer dick eingepackt mit Warnweste. Ich erkläre meiner Begleitung, dass ich den Morgen noch überlegt habe, ob man bei dem Wetter auch Mopped fahren sollte, fände den Kollegen auf der Transe in jedem Fall mutig. Er wendete und kam wieder auf uns zugefahren, um dann 90° rechts abzubiegen. Ich werfe kurz einen Blick auf die Ampel... srrchzzshrrzzzzt. Ich gucke wieder nach links, liegt der Kollege in der Kurve, ich konnte die Funken noch stoben sehen.
    Auf den nächsten 16 km ins Büro war keine Stelle mehr als überaus rutschig auszumachen, manchmal reicht die eine glatte Stelle aber aus.

    Kurzum:
    Wie denken die darüber, die wirklich regelmäßig im Winter fahren und jeden Morgen zur Arbeit fahren? Gibt es Geheimtipps, wie man die Straße lesen kann oder was macht ihr, dass ihr in solchen Situationen nicht unweigerlich auf die Nase fallt?

  2. Registriert seit
    23.04.2007
    Beiträge
    655

    Standard

    #2
    Stimmt....ist mir dieses Jahr auch schon mehrfach passiert. Mit dem Fahrrad, mit dem Auto und leider auch mit dem Motorrad. Aber nicht mit der GS. Sondern ne ein altes Brötchen. Aber es ist auch ärgerlich für den Körper.....

    Ich denke auch das der Winterdienst stark überlastet ist. Teilweise werden kleine Ecken gar nicht mehr gestreut.

    Ich kann nur hoffen das nix schlimmeres passiert.

  3. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #3
    Genau aus diesen Gründen fahre ich bei diesen Wetterverhältnissen nicht mit Motorrad zur Arbeit.

    Nässe und um die 0°C ist mir zu gefährlich.
    Deine beschriebenen Eisbahnen hatten wir hier gestern morgen.
    Außerdem kann es sein das ich am Nachmittag/Abend ein völlig anderes Wetter habe.

    Ich fahre daher in den Wintermonaten meist am Wochenende.
    Wenn die Straßen dann trocken sind, darf es auch ein bisschen minus sein.

    Aber wenn wir wie letztes Jahr Dauerherbst haben, freue ich mich das ich das ganze Jahr fahren darf.

  4. Registriert seit
    14.05.2006
    Beiträge
    628

    Standard

    #4
    Temperaturen um die Null Grad und Nässe, da lass ich die Kuh im Stall.
    Aber wenn es trocken ist hab ich auch mit der Kälte kein Problem.
    Im Winter ist Moppedfahren für mich doch eher eine Vernunftssache

  5. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #5
    Ich bin gefahren, ich bin gefallen - und morgen werde ich operiert...Wadenbeinbruch. Aber eben - hier liegen auch Fussgänger, Autofahrer und Skiläufer mit Brüchen. Glatteis ist einfach unmöglich.
    Aber bei Glatteis lasse ich meinen Töff stehen - ich bin in Ligurien auf nem Mix aus Blütenstaub (oder so), Streusalz und regen ausgerutscht. Auch bei 35 km/h

  6. Registriert seit
    14.05.2006
    Beiträge
    628

    Standard

    #6
    Na dann mal Gute Besserung

  7. Q-Freund Gast

    Standard

    #7
    Guten Morgen,

    ich halte es wie Mister Wu. Im Winter sind das für mich reine Lustfahrten bei überschaubarem Wetter und vor allem bei TAGESLICHT. Alles andere ist mir zu heikel. Bei Glatteis geht halt gar nix mehr und Spass ist was anderes.

    Viele Grüße
    Q-Freund

  8. Registriert seit
    06.10.2006
    Beiträge
    7.785

    Standard

    #8
    Moin moin,

    ich gehöre zu denen, die auch im Winter morgens um 5.30 Uhr mit dem Mopped zur Arbeit tuckern.

    Aber wie ich auch in dem zuvor angesprochenen Thread schon geschrieben habe, nur wenn kein Eis oder Schnee liegt und die Straße trocken ist.

    Dann kann die Temperatur deutlich im Minusbereich liegen, dann fahre ich, wenn es aber zuvor geregnet hat bzw. die Straße feucht ist, bleibt die Kiste in der Garage.
    In dem Fall mußte davon ausgehen, daß in Luftschneisen, Bereichen um Brücken etc. glatte Stellen sind und man unweigerlich auf der Schnauze liegt (ist mir damals als Anfänger 2 mal an einem Tag passiert).

    Großartig mit Straße lesen ist nicht. Sie ist trocken oder nass (glatt?). Bis die Augen und der Popometer das gelesen haben, biste entweder vorsichtig (langsam und niedrige Drehzahlen wie beim Auto auch, ev auch noch auskuppeln und wenig Schräglage) durch gekommen oder es ist schon passiert.

    Das möchte ich mir und meiner Q nicht antun.

    Winterfahren super gerne, aber nur wenn die Straße trocken ist.

    Gruß

    Bernd

  9. Registriert seit
    19.07.2007
    Beiträge
    1.494

    Standard

    #9
    Moin Andreas,

    mal ehrlich, wenn eine Dose vorhanden ist, wem soll ich mich dann beweisen und mich auf die Q schwingen ??

    Wir haben in Norddeutschland zwar kaum noch Winter (jetzt ist der Regen kälter als im Sommer ) aber auch wir haben manches Mal Temperaturen mit Glatteis. Wenn dann die Strassen gestreut sind, muss man immer zu sehen, dass man hinterher die Q wegen dem Salz abwäscht. Schon ein Grund, die Q im Stall zu lassen.

    Ich habe zwar ein Saisonkennzeichen von 01 bis 12, aber fahre nur, wenn die Strassen trocken sind und keine Glatteisgefahr ist.

    Neulichs ist ein Bekannter vor seiner Haustür mit seiner Q auf den Bart gegangen, weil er die glatte Fläche vor seinem Carport für eine Pfütze gehalten hat, muss so etwas wirklich sein ???

  10. Registriert seit
    12.11.2006
    Beiträge
    832

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von AMGaida Beitrag anzeigen
    Kurzum:
    Wie denken die darüber, die wirklich regelmäßig im Winter fahren und jeden Morgen zur Arbeit fahren? Gibt es Geheimtipps, wie man die Straße lesen kann oder was macht ihr, dass ihr in solchen Situationen nicht unweigerlich auf die Nase fallt?

    Hi Andreas

    hab heute morgen (mit Q) auch zweimal quergestanden, GsD ohne Sturz. Ein Geheimtipp is es zwar weniger, aber das wichtigste ist Vorbereitung, geringerer Luftdruck z.b. Ich achte bei diesen Verhaeltnissen (nass, Temp. nahe 0 ) vor allem auf die Hinterreifen der Vorfahrenden, wenn die so ein bisschen "Sprueh" hochwerfen is die Welt in Ordnung wenn nich Tempo raus, Gas+Bremse gaanz voorsichtig behandeln. Ultima Ratio ist im Zweifelsfall Stehenbleiben und Taxi rufen, war aber bisher noch nich noetig.

    mfg tweise


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Winterfahren Vorteile!!
    Von sukram im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 12:41