Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Zulassungsproblem

Erstellt von Langsamraser, 13.07.2015, 21:28 Uhr · 15 Antworten · 3.488 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.07.2015
    Beiträge
    5

    Standard Zulassungsproblem

    #1
    Hallo allerseits und herzlich willkommen in diesem Thema. Ich habe mich mal hier angemeldet, weil hier viel los ist und ich auf unglaublichen Sachverstand hoffe. Ich hätte gern ein Problem:
    In meiner Garage steht ein sehr ausgefallenes Motorrad, eine Yamaha TW 200. Das Modell TW 125 kennt man hier in Deutschland, das ist ein ganz lustiges Ballonreifen-Endrurolein. Gab es auch als 200er, und wenn ich nicht irre, auch als 225er. Aber nie hier in Deutschland. Und hier beginnt das Problem.
    Diese in meiner Garage stehende war einst in Griechenland zugelassen. Da dies ein EU-Land ist, gibt es das Recht, diese Maschinen auch in Deutschland zuzulassen. Theoretisch.
    Das kleinere Problem ist, dass in den griechischen Papieren keine Leistungsangabe steht. Die Leistungsdaten herauszufinden ist kein wirkliches Problem, aber es wird eine "offizielle" Angabe benötigt, die man bei Yamaha kaufen kann. Kostet 60 Euro wie man hört. Kann man da herum kommen irgendwie?
    Aber das eigentliche Problem: Abgaswerte. Die gemessenen Werte sind OK, aber uninteressant. Auch hier werden "offizielle" Werte benötigt. Und die gbit es nicht. Gab es nicht. Wird es nie geben. Nicht für Geld noch gute Worte. Braucht man aber für die AU. Ohne keine Zulassung. Und hier ist dann mein Latein am Ende.
    Also hier das Hoffen auf besagten unglaublichen Sachverstand. Was ist zu tun?

  2. Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    311

    Standard

    #2
    Hallo LAngsamraser,

    wie alt ist denn das Fahrzeug (es gilt das Erstzulassungsdatum)?
    Und, gab es das Modell serienmäßig in GR oder hat es eine Einzelzulassung?
    Wenn es die Serie in GR gab und das Fzg. neu genug ist, dass es eine EG-Typgenehmigung hat (dann steht auf dem Typschild eine Genehmigungsnummer ähnlich wie "e1*2002/24*0199*09", das ist aber nur ein Beispiel, das ist die Nummer der GS 2010), dann muss es ein COC geben (zur Not Kopie bei Yamaha kaufen), damit ist eine Zulassung in der ganzen EU möglich. Wenn es eine "alte" nationale Zulassung (wie in D früher mit der ABE) hat, ist es komplizierter, denn dann gibt es wahrscheinlich keinen Zulassungsdatensatz mit allen in D benötigten Daten. Es sei denn, jemand hat so eine schon mal mit Einzelabnahme zugelassen und Du findest den, wo Du abschreiben kannst.
    Bei einer Erstzulassung nach 1989 kommst Du sonst um die Abgasmessung nicht rum (und das ist nicht die simple CO Messung wie bei der AU sondern Du brauchst eine Zyklusmessung auf der Rolle, das wird ganz schnell teuer). Falls es eine griechische Einzelabnahme ist, gerift die Regelung, dass ein bereits in einem anderen Mitgleidsstaat zugelassenes Fahrzeug in einem anderen Mitgliedsstaat zugelassen werden können soll nicht, da Kräder bisher nur nationale Einzelabnahmen (in D §21 StVZO) bekommen können. Der §13 EG-FGV greift bisher nur für Autos.

    OK, wahrscheinlich keine hilfe, aber ein Bisserl Info.
    Grüße
    "Bahnburner"
    Matthias

  3. ChristianS Gast

    Standard

    #3
    Ich find das Ding klasse!
    Schade, dass ich so groß bin.

    In Amerika scheints die häufiger zu geben:



    Gibt sogar ein 2015er Modell:



    Oder aber auch als "custom made" in Japan:



    Vielleicht ist Griechenland die falsche Richtung und vielleicht ist es einfacher und zielführender, ein entsprechendes offizielles Pamphlet bei unseren amerikanischen Freunden zu organisieren.

    Um eine Einzelabnahme kommste hier wahrscheinlich so oder so nicht herum.
    Sollte aber mit halbwegs "offiziellen" Belegen kein Problem sein.
    Ist halt leider auch sehr Prüferabhängig.

  4. Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    311

    Standard

    #4
    Hallo Langsamraser, CristianS,

    GR ist nur dann einfacher, wenn das Mopped eine EG-Typgenehmigung hat. Dann muss es möglich sein, vom Hersteller / Importeur ein COC ("Certificate of Conformity) zu bekommen. Damit ist eine Zulassung in D problemlos möglich.
    Ansonsten kann ein Datenblatt für das US Modell tatsächlich hilfreich sein, aber ich weiß nicht wie es mit den Emissionen beim Motorrad ist. Beim PKW wird US "SULEV" bei der Einzelabnahme u.U als EU6 anerkannt, ULEV weiß ich nicht sicher (der Sachverständige vom TÜV oder DEKRA wirds wissen).

    Grüße
    "Bahnburner"
    Matthias

  5. Registriert seit
    10.05.2012
    Beiträge
    628

    Standard

    #5
    Die "leichteste Lösung" ist eine Deutsche Briefkopie von einem in Deutschland zugelassenen Fahrzeug zu beschaffen. Die wird eigentlich immer akzeptiert. Wenn Du bei motoscout suchst ist eine TW 200 in Bayern zu verkaufen. Nimm doch einfach mal Kontakt zum Verkäufer auf. - Viel Glück !!!

  6. Registriert seit
    13.07.2015
    Beiträge
    5

    Standard

    #6
    Die TW in meiner Garage ist Bj. 1992, also AU-pflichtig.
    Bei der TW in Bayern steht: Direktimport aus Spanien. Fahrzeug hat EU-Prüfnumer aber leider fehlt mir das COC-Papier, weswegen die Zulassung hier in Deutschland schwierig ist.

  7. Registriert seit
    13.07.2015
    Beiträge
    5

    Standard

    #7
    Nochmal ich: Es gibt eine deutsche Briefkopie, diese hat aber leider eine andere Typnummer und darf deshalb nicht verwendet werden. Obwohl kein Unterschied in Motor oder Abgas besteht.

  8. ChristianS Gast

    Standard

    #8
    Die Blau-/Grünkittel sollen ja auch die Briefkopie nicht 1:1 übernehmen, sondern lediglich als "Leitfaden" für'ne Einzelabnahme benutzen.
    Mein Gott, die stellen sich aber auch manchmal an...!
    Versuchs mal bei einer anderen Prüfstelle.

  9. Registriert seit
    09.10.2008
    Beiträge
    599

    Standard

    #9
    Hi!
    Zitat Zitat von ChristianS Beitrag anzeigen
    Mein Gott, die stellen sich aber auch manchmal an...!
    Versuchs mal bei einer anderen Prüfstelle.
    Dem kann ich aus eigener Erfahrung nur zustimmen: ich wohne genau an der Grenze zw. Hessen und Rheinland-Pfalz, und die jeweiligen TÜV-Stationen sind gerade mal 3 km auseinander. In Hessen ist es TÜV Süd mit Graukitteln, die Kunden grundsätzlich als Störenfried betrachten und äußerst pingelig sind. In Rheinland-Pfalz ist es der TÜV Nord, bei denen der Kunde König ist, die sich als technischer Dienstleister für ihre Kunden sehen und auf bei Eintragungen, Abnahmen etc. gerne unterstützen, ein Unterschied wie Tag und Nacht!

    Ich ärgere mich nur, dass ich die ersten Jahre immer zum lokalen TÜV (in Hessen) gefahren bin, bis ich diese Unterschiede festgestellt habe...

    Viele Grüße,
    Matthias

  10. Registriert seit
    13.07.2015
    Beiträge
    5

    Standard

    #10
    Also der TÜV-Prüfer (RLP) war sehr freundlich und bemüht, hat nach Musterzulassungen gesucht und rumtelefoniert, muss sich aber an die Vorschriften halten, und die wollen Abgaswerte. Also will ich die auch. Aber woher?


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte