Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 117

Zwischen Holte und Borgholzhausen...

Erstellt von LGW, 01.12.2009, 18:15 Uhr · 116 Antworten · 8.773 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.02.2009
    Beiträge
    1.272

    Standard

    #11
    Glückwunsch nachträglich von mir!!

    Und toll das du solche Erlebnisse hier so offen schreibst damit wir alle daraus lernen !
    Was der Raubritter da zum Thema Kopfhaltung schreibt ist echt interessant ich habe auch ab und an und vor allem in Linkskurven so Anflüge von angst das ich plötzlich denke ich bin viel zu schnell und dann hampel ich da auf der Karre rum und wenn ich durch bin denke ich was war das? alles halb so schlimm !


    Ich werde mal drauf achten
    danke für den Tipp

  2. LGW Gast

    Standard

    #12
    Wie gesagt, die Kupplung hilft nur dann, wenn man Gefühlvoll die Geschwindigkeit reduzieren muss.

    Weil eben - genau wie monopod schreibt - der Motor bremst. In der Kurve kann Gas wegnehmen schon zu viel sein, und dann sagt der Grip am Hinterreifen mal eben adé - das wird sogar im Fahrschulbogen abgefragt

    Aber das ist wirklich nur die allerletzte Notmaßnahme vor "freie Stelle im Acker suchen". Denn, wie Raubritter natürlich richtig schreibt:

    1. vor der Kurve immer die richtige Geschwindigkeit wählen (normalerweise gelingt mir das auch, inkl. runterschalten, die Maschine schnell wieder kontrolliert auf Zug bringen wg. Stabilität, und am Ende der Kurve rausbeschleunigen und aufstellmoment auskosten)

    2. falls es nicht passt und man zu schnell ist, Schräglage vergrößern. Ich weiss sogar - als Theoretiker vor dem Herrn - wie der Kurvenstil heisst, den Raubritter beschreibt: "drücken". Im Gegensatz zu "hängen" (Rennstrecke) und dem normalen "Stock im Rücken". Kopf sollte sowieso immer parallel zur Fahrbahnebene sein... macht einen auch nicht so wuschig. Und da hinschauen, wo man hinfahren will (Scheitelpunkt Kurve), also NICHT auf die Gefahrenquelle (Auto, Graben...) - auch DAS kann man trainieren. Die Theorie passt, die Praxis... kommt

    also ich will hier keinem der's kann erzählen wie es richtig geht, und ihr liegt auch alle richtig mit den Tipps + Hinweisen. Nehme ich auch dankbar an

    Bisher war ich vor jeder Kurve höchstens zu langsam, noch nie auch nur ansatzweise zu schnell - irgendwann ist eben immer das erste mal. Und so wirklich zu schnell war ich glaube ich auch nicht, das war einfach ne Panikbremsung, weil mich die Kurve total überrascht hat. Ich war auch nicht sonderlich schräg, höchstens 20° oder so - da war noch MASSIG Luft nach unten. Einfach runterdrücken die Maschine und gib ihm - aber dafür muss man eben abgebrüht genug sein, nicht in Panik geraten - und DAS ist dann Fahrpraxis und Erfahrung!

    Das fatale war, hier im nördlichen Teutoburger Wald gibt es ja ein paar "Passstraßen" (haha) über den Bergrücken, die alle relativ enge Kurven haben. Die meisten bin ich auch schon mindestens einmal gefahren. Und heute war halt das erste mal, das ich mich auf diese ausgesprochen beliebte Strecke begeben habe - die eben wie gesagt mir RIESIGEN Schildern "nur für uns" von 6-22 Uhr und Samstags/Sonntags auf 50km/h begrenzt ist, weil die Anwohner sich nicht mehr unterhalten konnten

    Naja, und auf der Karte waren zwar die Kurven drauf, sahen aber nicht krasser aus als das, was sonst zu finden ist. Leider stimmte das Kartenbild nicht wirklich mit der nötigen Fahrdynamik überein - das ganze gewürzt mit etwas Übermut, und schon altert man binnen einer Sekunde gefühlt zwei Jahre

    War definitiv ein Aufwecker, ich werde zu mutig. Habe mich inzwischen aber auch sehr an die Geschwindigkeit und das Gefühl bei 100km/h auf der Landstraße gewöhnt, am Anfang kommt einem das ja "sauschnell" vor, aber jetzt ist es schon "normal"... kein Wunder, das dann irgendwann der wakeup call kommt. Das geht so weit, das mir die 50PS der Dakar manchmal zu wenig sind

    Bin nur froh, das ichs geschafft habe da nicht die Böschung/Straßengraben runterzupurzeln, da hätte man sich leicht noch was brechen können. So tut nur die rechte Hüfte ein bisserl weh (habe mit dem Bein abstützen müssen) und man freut sich halt über das Fahrwerk. Die CBF600 der Fahrschule hätte ich bei dem Manöver garantiert versenkt, die Dakar hat über den plötzlichen Wechsel auf Offroad-Untergrund glaube ich sogar gelacht. Als der Vorderreifen im Laub versank, dachte ich "des war's nun, hoffentlich geht nur so viel kaputt das ich noch nach Hause komme". Mehr als 40cm Laub war da nicht neben der Straße, danach ging's erstmal mindestens nen Meter senkrecht nach unten.

    Muss mir das einfach von der Seele tippern, ist gerade kein anderer verfügbar der's verstehen würde

    Falls jemand hier oben bei OS/Bielefeld/Bremen/Münster einen guten Fahrsicherheitskurs (eintägig, möglichst preislich im "Rahmen" - also kein BMW Offroad-Training ) empfehlen kann, der auch im Winter stattfindet...

    PS: danke für die Glückwünsche - was bin ich froh, dass da kein LKW kam

  3. Kira Gast

    Standard

    #13
    Sorry, sei froh das Dir nicht mehr passiert ist. Soviel Leichtsinnigkeit darf bei Herbst oder Winterfahrten einfach nicht sein. 3000km Fahrleistung ist gar nichts. Du musst Dir doch vorher im Klaren darüber sein: Strassen nass? und kalt, Reifen: wieviel Grip?, in jeder kURVE; egal wie eng oder langgezogen usw. sie auch ist, kann feuchtes Laub liegen oder sonstiger Dreck. Für diese Gedanken brauch ich kein Sicherheitstrainung, das gehört zu meiner Eigenverantwortung. Soll aber nicht sagen das so ein Training sehr wertvoll ist.
    Trotzdem weiterhin viel Spass beim fahren und das Du so ehrlich zu Dir selber bist, finde ich gut.

    Gruß Birgit

  4. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #14
    Moin,

    Zitat Zitat von LGW Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, die Kupplung hilft nur dann, wenn man Gefühlvoll die Geschwindigkeit reduzieren muss.

    wie lang ist die strecke, in der du das tempo verringert haben willst? 50m? 80m?
    fahre mal 50km/h und ziehe dann für 50m die kupplung und achte auf die tempoverringerung. das wird so gut wie nix sein solange es nicht gut bergauf geht.
    die kupplung taugt hier kaum ... auch wenn der fahrlehrer das so sagt.


    Weil eben - genau wie monopod schreibt - der Motor bremst. In der Kurve kann Gas wegnehmen schon zu viel sein, und dann sagt der Grip am Hinterreifen mal eben adé - das wird sogar im Fahrschulbogen abgefragt.
    ....
    2. falls es nicht passt und man zu schnell ist, Schräglage vergrößern.
    .... Ich war auch nicht sonderlich schräg, höchstens 20° oder so -

    grip adé ist bei 20° schräglage auf normalem asphalt eigentlich unmöglich.
    diese angst ist unnötig. bei ca 20° schräglage ziehe ich bei meinem mopped das gas voll auf oder traue mir noch 70-80% der bremsleistung zu.
    bezieht sich allerdings auf gute strassenbedingungen, nicht bei nässe oder dreck.

    dem aufstellen beim bremsen kann man übrigens problemlos entgegenwirken, indem man während der bremsung stärker einlenkt.
    dazu hilft nur: parkplatz suchen und üben.
    das aufstellmoment deines 90/90-21er vorderreifens ist übrigens sehr klein im verhältnis zum 110er oder 120er standardvorderreifen anderer moppeds.

    ....

    da war noch MASSIG Luft nach unten. Einfach runterdrücken die Maschine und gib ihm - aber dafür muss man eben abgebrüht genug sein, nicht in Panik geraten - und DAS ist dann Fahrpraxis und Erfahrung!

    genau ... weiterüben!!

    Das fatale war, hier im nördlichen Teutoburger Wald gibt es ja ein paar "Passstraßen" (haha) über den Bergrücken, die alle relativ enge Kurven haben.

    fahr mal ein paar meter weiter ins lipperland, da bin ich auch gerne unterwegs. ´s hat viele schöne sträßchen dort.
    ist auch schön zum mal treffen und schnacken


    ....

  5. Registriert seit
    25.06.2008
    Beiträge
    5

    Standard

    #15
    Moin
    Die Straße von Holte nach Borgholzhausen?
    Das sind gut 20 km da gibt es viele Kurven!
    Oder meinst du Borgloh?
    Da bist du die Bergrennstrecke gefahren, die ist natürlich anspruchsvoll, das ist der Sinn einer Rennstrecke.

    Sicherheitstraining hat in den letzten Jahren der Landkreis Osnabrück angeboten.
    http://www.landkreis-osnabrueck.de/magazin/artikel.php?menuid=155&topmenu=949&artikel=15383
    Vielleicht auch 2010.

  6. LGW Gast

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Kira Beitrag anzeigen
    Sorry, sei froh das Dir nicht mehr passiert ist. Soviel Leichtsinnigkeit darf bei Herbst oder Winterfahrten einfach nicht sein. 3000km Fahrleistung ist gar nichts.
    Wobei es Leute gibt, die 3000km im Jahr nicht schaffen

    Aber die zählen wohl auch nicht als "Motorradfahrer". Dass das keine "Erfahrung" ist, ist mir auch klar - hat man ja gemerkt

    Ich war - da bin ich überzeugt - auch nicht wirklich "zu schnell" für die Straße. Die Straßenbedingungen waren gut, und es hat ja auch nicht dafür gelangt, dass mir irgendwo wirklich was weggerutscht ist.

    Ich bin einfach in der Kurve in Panik geraten (erster Fehler durch mangelnde Erfahrung - ein alter Hase hätte einfach ein bisserl gedrückt und gut is) und habe dann aufgrund der Panik völlig falsch reagiert.

    Zum Glück ist da wie gesagt auch 50km/h, und ich war keinesfalls schneller unterwegs in der Kurve. Ich habe ja sogar gebremst, vor der Kurve.

    Ich denke - nach reiflicher Analyse - dass das größte Problem wirklich die Panik zusammen mit der Reaktion war.

    Das man dem Aufstelleffekt entgegen wirken kann, ist durchaus richtig - wenn man kann

    Auch hier: mangelnde Erfahrung und Panik. Das mit dem Parkplatz ist ne gute Idee... mit engen Kurven hatte ich und habe ich immer schon so meine Schwierigkeiten gehabt, gerade bei langsamer Fahrt (Grundfahrübung "Kreis" war meine größte Sorge bei der Prüfung )

    Ich hätte glaube ich mindestens an fünf stellen "besser" reagieren können. Nicht hinten bremsen, nicht vorne bremsen, wenn, dann beim bremsen wenigstens die Kurve durch mehr Lenkeinschlag halten, von vorne herein einfach mehr Schräglage...

    Es könnte diese Kurve gewesen sein, markiert habe ich sie nicht, abe die passt von der Vegetation her:

    http://maps.google.de/?ie=UTF8&ll=52...06877&t=h&z=17

    Ist eigentlich gar nicht sooo krass. Da kamen danach ein paar Kehren, die deutlich heftiger waren, da war ich dann aber auch vorbereitet und bin ohne Probleme durchgekommen.

    Merke: gesunde Angst (Respekt!) ja, Panik nein.

    Borgloh stimmt übrigens. Ich bin dann "nach Borgloh" nur weiter nach Süden gefahren, und dann irgendwann in Borgholzhausen angekommen (das war auch mein geplantes Zwischenziel), daher der Threadtitel.

    Schade das ich noch keine Kamera am Möp habe, sonst hätte man jetzt noch ne Videoanalyse machen können

    fahr mal ein paar meter weiter ins lipperland, da bin ich auch gerne unterwegs. ´s hat viele schöne sträßchen dort.
    ist auch schön zum mal treffen und schnacken
    Hört sich gut an. Ich taste mich halt im Moment Schrittweise weiter Richtung Süden in den Teuto vor, im Moment ist für ausgedehnte Touren zu wenig Zeit, aber spätestens im nächsten Sommer wird da einiges gehen

  7. Registriert seit
    17.11.2005
    Beiträge
    2.654

    Standard

    #17
    Die Strecke, die du da gefahren bist, ist wirklich nicht ohne, speziell für einen relativen Anfänger.

    Herzlichen Glückwunsch, dass dir nix passiert ist. Aus der Situation kannst du eine Menge lernen, vor allem, dass Panik ein schlechter Ratgeber ist.

    Und mach mal ein Sicherheitstraining, das bringts.

  8. bub88 Gast

    Standard

    #18
    Wo wir gerade dabei sind , ich bin mit 21 jahren auch noch nicht soooo erfahren fahr allerdings im jahr schon so 15.000km , wie fährt man am besten Serbentinen kurven so ganz enge wie am Stilfers joch ??????

    Berg runter immer mit gezogener Kupplung , und die kurven berg rauf eier ich manchmal auch mit gezogener kupplung rauf obwohl man doch eigentlich immer schön mit etwas gas fahren sollte oder ??????????

  9. Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    489

    Standard

    #19
    Die Kupplung ziehe ich nur zum Schalten
    Warum in der Kurve die Kupplung ziehen? Das Motorrad ist stabiler wenn du eingekuppelt hast und es unter "zug" steht. Auch bergrunter ohne Kupplung. Spart auch einiges an Bremsen.

  10. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #20
    Ganz klar, ein schöne Strecke. Immer im August findet auf dieser Strecke das ADAC-Bergrennen statt, aber nur für Autos. Wer die Strecke nicht kennt, den kanns in den Kurven durchaus überraschen. Beim nächsten Mal bist du aber vorgewarnt und kannst dich noch steigern. Passende Strecke: von Bad Iburg nach Lienen. Ist fast wie in den Alpen.

    CU
    Jonni


 
Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Unterscheid zwischen .gdb und .gpx Datei?
    Von scubafat im Forum Navigation
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.06.2009, 08:52
  2. Toleranz zwischen Motorradfahrern
    Von dr.musik im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 17:32
  3. Unterschiede 1100GS zwischen Bj.98 und Bj.99
    Von jodu im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.05.2009, 18:49
  4. Zwischen den Jahren...
    Von Dubliner im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 28.12.2008, 21:11