Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45

Welches Navi ??

Erstellt von -Allgäuer-, 30.08.2012, 10:04 Uhr · 44 Antworten · 6.406 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Zebulon Beitrag anzeigen
    Bei Garmin finde ich praktisch, dass er an der Halterung erkennt, ob er im Autohalter oder im Mopedhalter sitzt. Im Auto frag er dann nach, ob er vom Motorradprofil auf´s Kfz Profil umschalten soll. Diese beiden Profile sind bei mir deutlich unterschiedlich eingestellt.
    Eine Autohalterung mit Saugnapf für die Windschutzscheibe und Ladekabel für den Zigarettenanzünder gibt es bei TomTom auch. Da ist auch ein Lautsprecher drin, weil der Urban Rider keinen eingebauten Lautsprecher hat. Der Rider erkennt, ob er in der Kfz- oder in der Motorradhalterung steckt. Am Motorrad erkennt er über GPS, ob man fährt. Falls ja, kann während der Fahrt nur ein reduziertes Menü mit einigen wenigen Optionen aufgerufen werden, die man während der Fahrt auch wirklich braucht.

    Noch ein Tipp: vor dem Kauf unbedingt mal zu Saturn oder Mediamarkt und mit den ins Auge gefassten Geräten 30 Minuten rumspielen. Und immer dran denken: auf dem Mopped hat man dicke Handschuhe an. Auch auf diesen Gesichtspunkt achten.
    An sich ein guter Tipp, aber wie gesagt: der Rider bedient sich während der Fahrt anders als im Stand.


    Gesendet von einem Täblett mit Wurstfinger-Typo

  2. Registriert seit
    30.03.2012
    Beiträge
    18

    Standard

    #22
    Hallo Allgäuer,

    das ist das tolle an diesem Forum, Du bekommst Eindrücke, Ehrfahrungen direkt aus der Praxis. Ich stand auch im Juli vor der Frage, welches Navi ich mir zulegen sollte. Durch die hier und in zahlreichen Threads zu findenden Informationen wird schnell klar, dass eigentlich nur zwei Hersteller in Frage kommen: tomtom oder Garmin. Die Vor- und Nachteile sind deutlich aufgezählt. Es kommt nun darauf an, welche Features für Dich die Gewichtigsten sind. Ich habe mich für tomtom endschieden (was ich bisher nicht bereut habe), aber Du kannst sicher mit Garmin nichts flasch machen. Überlege, was für dich wichtig ist und schlage beim Kauf zu.

  3. Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    1.537

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen

    Es mag sich jetzt hart anhören, aber für mich steckt im beharrlichen Verteidigen des Garmin-Ansatzes immer ein bisschen Überheblichkeit drin, so nach dem Motto "Ich weiß selbst am besten, wo ich lang fahren möchte, das muss ich mir von einem Navi nicht sagen lassen." Ich muss mir das auch nicht sagen lassen. Aber manchmal ist es sehr spannend, es einfach mal zuzulassen.
    Was heißt da verteidigen? Hier beschreibt doch jeder das Gerät, was er verwendet. Und im Idealfall führt man auch die Minuspunkte auf.
    Aus dem Konzentrat des ganzen Geschreibsels bekommt der Forenuser mehr Infos, als er einem Saturnnavifachverkaeufer in 8h jemals aus der Nase ziehen wird. So soll ein Forum funktionieren.

  4. Registriert seit
    25.09.2010
    Beiträge
    806

    Standard

    #24
    Es gibt sicher solche, für die nur das, was sie selber haben, das Beste und einzig Wahre ist. Alles Andere ist nix und wird verrissen, obwohl man eigentlich keine Ahnung davon hat.

    Daher kann ich nur für das reden, was ich selber einsetze und Erfahrung damit habe und über Jahre zufrieden bin. Da kann ich dahinter stehen und objektiv sein, Vor-und Nachteile anführen.

    Und wie bei Vielem anderen auch, das perfekte Navi gibt es momentan noch nicht. Jeder Hersteller und jedes Gerät hat seine Eigenschaften und Funktionen, wobei ich mich selber schon fragte, ob die Geräte-und Softwareentwickler speziell für Motorradnavis selber aktive Motorradfahrer sind, deren Wünsche und Anforderungen, die natürlich vielfältig sind, verstehen und umsetzen. Allen kann man es nie recht machen, die Meinungen liegen zum gleichen Gerät oft weit auseinander.

    Aber Zebulon hat recht, die Infos hier sind oft hilfreicher als von einem Verkäufer in einem Media Markt oder Saturn oder sonstwo, da sie von Leuten kommen, die das Gerät, um das es geht, selber im Einsatz haben und ihre Erfahrungen kundtun. Wie ernst man die dann nimmt, muss man ab und an selber die Schlüsse daraus ziehen.

  5. Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    145

    Standard

    #25
    Hallo,

    ich gebe als Garmin Nutzer auch mal meinen Senf dazu:
    Wie hier schon mehrfach gesagt, wenn man der Planungsfreak ist, dann ist ein Garmin das Werkzeug der Wahl. Ich verwende viel Zeit auf meine Planung und habe daher einen Navigator IV, das abfahren von Routen kann er wirklich gut.

    Das war es aber auch irgendwie schon, alles andere finde ich persönlich eher nicht so optimal gelöst, schon gar nicht das selbstständige berechnen von Routen. Egal wie ich die Optionen einstelle, "kürzere Zeit" oder "kürzere Strecke", ich lande in bestimmten Gegenden bei mir immer auf den am meisten befahrenen, schnurgeraden Straßen. Von daher fände ich eine Modus "kurvenreiche Stecke" schon interessant, wenn man mal spontan in einer Gegend umplanen muss / will, die man nicht so genau kennt. Zumal der ja dann vielleicht auch mit jeder Karte funktioniert und ich mir nicht eine Spezialkarte kaufen muss.

    Aber ich behaupte mal ganz provokativ, dass der Zumo selbst im Modus "kürzere Zeit" oft nicht gescheit funktioniert. Jüngstes Beispiel meiner letzten Urlaubsreise:
    Ich bin aus Rumänien nicht da ausgereist wo ich geplant hatte, sondern in Oradea, und wollte nach Wien. Kein Problem, dachte ich, kann man ja mal den Zumo planen lassen (keine Vermeidungen). Das Ding hat mir glatt eine Route mitten durch Budapest geplant, bei 40 Grad im nicht vorhandenen Schatten zur "besten Zeit". Na klar habe ich die Hinweisschilder gesehen, die um Budapest herum führen. Aber ich dachte es steckt da ein tieferer Sinn da hinter anders zu fahren. Tat es aber nicht, danke für die "eindrucksvolle" Stadtrundfahrt.
    Wenn also TomTom das mit den IQ Routes vielleicht auch noch besser hinbekommt, dann wären das in meinen Augen starke Argumente. Vielleicht kann das ja ein TomTom Besitzer mal ausprobieren, würde mich interessieren.

    Die linke zum Gruß,
    Carsten

  6. Registriert seit
    09.06.2006
    Beiträge
    319

    Standard

    #26
    Ich habe seit zwei Jahren das zumo 660, vorher hatte ich den rider2.
    Zum garmin bin ich damals gewechselt weil
    - die Halterung besser war. Beim tt waren bei mir nach zwei Jahren die Kontakte an der geraeterueckseite durchgescheuert und der rider wurde nicht mehr geladen. Ein bekanntes Problem beim rider2; keine Ahnung, ob die Halterung inzwischen verbessert wurde.
    - einmal lifetime Updates kaufen und gut. Bei tt kostete jedes kartenupdate. (Ist das noch so?)

  7. Ojo Gast

    Standard never change a winning system

    #27
    Hallo Forum,

    ich arbeite seit neun Jahren mit MapSource/BaseCamp und inzwischen dem dritten BMW Motorrad Navigator. Da ich immer mit der gebotenen Hard- und Software von GARMIN/BMW zufrieden gewesen bin, hatte ich nie einen Anlaß, die Marke zu wechseln. Ein defektes Gerät wurde zu für mich sehr guten Konditionen gegen das Nachfolgemodell getauscht.

    Wenn ich damals mit TomTom begonnen hätte, sähe es möglicherweise genau anders herum aus.

    Schöne Grüße von
    Ojo

  8. Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    1.108

    Standard

    #28
    Hallo,
    Zitat Zitat von BMW-Hans Beitrag anzeigen
    TomTom hat jetzt gerade die Vermarktung einer Smartphone-App für iOS und Android bekanntgegeben, so dass man also bei Bedarf auch TomTom auf sein Smartphone laden kann.
    Garmin hat auch schon länger eine Smartphone-Version, die aber wohl kein großes Interesse geweckt hat, man liest so gut wie nie davon. Gestern auf der Funkausstellung haben sie aber Software für aktuelle Smartphones vorgestellt - viellecht ändert sich das ja jetzt.
    Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass eine Navigationsanwendung ein Telefon noch nicht zu einem Motorradnavi macht - Bedienbarkeit, Halterung, Helligkeit, Wasserfestigkeit ...

    Zitat Zitat von Banana Joe Beitrag anzeigen
    Soweit ich weiß, sind Geschindigkeiten nicht in der Karte enthalten. Und es kann gut sein, dass die Onroute Karte alleine nicht so eine umfangreiche POI Sammlung besizt.
    Ich habe noch nicht herausgefunden, worin genau der Trick besteht, die Navigationssoftware, die einen solchen Planungsmodus ja gar nicht kennt, zu überlisten, doch kommen eigentlich nur Verfälschungen der Daten für Streckenlänge und Geschwindiheiten in Frage. Die Onroute-Karte ist auch nicht so aktuell wie eine Garmin-Lifetime-aktuelisierte Karte, was vielleicht für den Zweck nicht ganz so stört.

    Es wurde aber auch im Forum schon schon mal gesagt, dass man mit der eigentlich für eine "normale" Routenplanung unsinnige Einstellung kürzeste Strecke ähnliche Ergebnisse erhält.

    Zitat Zitat von GsCharly Beitrag anzeigen
    Aber ich behaupte mal ganz provokativ, dass der Zumo selbst im Modus "kürzere Zeit" oft nicht gescheit funktioniert. Jüngstes Beispiel meiner letzten Urlaubsreise:
    Ich bin aus Rumänien nicht da ausgereist wo ich geplant hatte, sondern in Oradea, und wollte nach Wien. Kein Problem, dachte ich, kann man ja mal den Zumo planen lassen (keine Vermeidungen). Das Ding hat mir glatt eine Route mitten durch Budapest geplant, bei 40 Grad im nicht vorhandenen Schatten zur "besten Zeit".
    Zum einen liegt das natürlich an der nur begrenzten "Intelligenz" von Navis überhaupt und zum anderen an der gerade in Osteuropa deutlich schlechteren Kartenqualität, die aber nicht so offensichtlich ist, weil ja Striche für alle Straßen erscheinen. Das Entscheidene sind weitere, nicht angezeigte Daten, die zur oprimalen Wegeführung beitragen.

    klar habe ich die Hinweisschilder gesehen, die um Budapest herum führen. Aber ich dachte es steckt da ein tieferer Sinn da hinter anders zu fahren.
    Auch in Deutschland, vor allem kleineren Orten, kann es dazu führen, dass man nicht auf Hauptstraßen durch Orte geleitet wird, mitunter will es einen sogar durch gesperrte Straßen lotsen. Man sollte den Empfehlungen des Navi niemals blind folgen !

    Eckart

  9. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Eckart Beitrag anzeigen
    Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass eine Navigationsanwendung ein Telefon noch nicht zu einem Motorradnavi macht - Bedienbarkeit, Halterung, Helligkeit, Wasserfestigkeit ...
    Ich hatte ja die von TomTom angekündigte Navi-App auch schon erwähnt. Sie ersetzt natürlich kein Motorrad-Navi. Ich habe mich ein paar Jahre lang mit einem Windows-Mobile-Smartphone mit TomTom Navigator drauf auf dem Motorrad herumgeschlagen und weiß, wovon ich rede. Allerdings kann in meinen Augen ein Smartphone in einer entsprechenden Halterung sehr wohl ein separates Navi im Auto ersetzen. Man will für sein Handy ohnehin eine Ladehalterung, vieleicht auch eine Freisprechanlage, und dann ist die Kombination mit der Navi-Software wirklich nicht schlecht.

    Als ich mich das letzte Mal drum gekümmert habe (was auch schon eine Weile her ist), hieß es, Garmin hätte es aufgegeben Software für Handys zu vekaufen, der Hersteller wolle lieber Komplettgeräte verkaufen. Ich hatte die TomTom-Mobile-Software hier aus dem Grund erwähnt, weil es eventuell ein Vorteil sein kann, wenn man im Auto und auf dem Motorrad das gleiche Navi-System fährt. Ein wichtiger Unterschied zwischen einem Auto- und einem Motorradnavi ist es ja, dass beim Motorrad die Routenplanungsfunktion ganz weit im Vordergrund steht. Auf dem Motorrad ist eigentlich immer der Weg das Ziel, während Auto-Navis unablässig darauf optimiert werden, den Fahrer möglichst schnell, sparsam und schonend von A nach B zu bringen. Ich gehe mal davon aus, dass man für TomTom geeignete Routen (also Files im *.itn-Format) auch auf ein Handy mit TomTom-App bekommen und dort abfahren kann, das heißt, man könnte die Routen, die man sich für das Mopped-Navi ausgetüftelt hat, auch im Auto benutzen. Das wäre ein kleiner Vorteil, mehr nicht.

    Erwähnt wurde hier TomTom IQ. Ehrlich gesagt weiß ich nicht zu 100%, wie das genau funktioniert. Offenbar läuft das so ab, dass ich mich auf meinem Navi von A nach B navigieren lasse, und das Navi zeichnet auf, wann ich die Strecke gefahren bin und wie gut ich wo durchgekommen bin. Diese Informationen übertrage ich an TomTom, sobald ich mein Navi mit dem PC synchronisiere, um zum Beispiel Radarkamera- und Kartenupdates runterzuladen. Das machen dann außer mir noch ein paar Millionen andere Leute, und so ergibt sich für TomTom ein sehr detailliertes Bild über die praktische Verkehrsverteilung. Dazu muss man wissen, dass das Grundprinzip der Straßennavigation so abläuft, dass jede Straße in Abschnitte eingeteilt ist. In der digitalen Straßenkarte ist dann gespeichert:
    • Wie lang ist der Abschnitt?
    • Wohin kann ich fahren, wenn ich diesen Abschnitt durchfahren habe?
    • Wie schnell kann ich auf diesem Abschnitt im Durchschnitt fahren?

    Das sind natürlich, vor allem für Durchgangsstraßen, nur statistische Näherungswerte. Wer in München den Mittleren Ring kennt, der weiß, dass man dort an vielen Zeiten des Tages die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h problemlos fahren kann, aber in manchen Gegenden kommt man zu Spitzenzeiten kaum im Schrittempo voran. So wie ich IQ Routes verstanden habe, wollen sie diese Spitzenzeiten empirisch erfassen und daraus dann optimierte Routenvorschläge erarbeiten, die dazu führen, dass man eben zu neuralgischen Zeiten nicht über die neuralgischen Ecken geleitet wird.

    TomTom ist damit übrigens heftig in die Kritik geraten, weil sie in Holland die Bewegungsprofile an den Staat verkauft haben, der sie an die Polizei weitergegeben hat, die damit angeblich die Platzierung ihrer Radarfallen optimiert hat.

    Bei meinem TomTom Rider II gibt es kein IQ Routes, aber angeblich unterstützt der Urban Rider das. Für den Betrieb auf dem Motorrad halte ich das für eher weniger wichtig, weil man dort ohnehin meistens seine Touren auf dem PC plant und dem Navi so wenig Freiheitsgrade lässt, dass es im Endeffekt gar nicht anders kann als einen dort entlangzurouten, wo man langfahren will.

    Und: Die Telnahme an IQ Routes ist freiwillig. Wer ein entsprechendes Navi hat und der Übertragung seiner Routenprofile nicht zustimmt, nimmt nicht teil.

  10. Registriert seit
    25.09.2010
    Beiträge
    806

    Standard

    #30
    IQ Routes basiert, meine ich, auf Handybewegungen, die von Teilnehmern erfasst werden, die dies für Tomtom erlauben. Aus diesen Bewegungen ist ersichtlich, wo's läuft und wo nicht und somit können aktive Routen auf dem Navi auf Strecken mit weniger Auslastung umgeleitet werden.

    Garmin kennt unter "myTrends" ein ähnliches System, das mir dann eine geplante Strecke optimiert. Hier bin ich nicht sicher, ob dies über TMC erfolgt.

    Die Streckenoptimierungen müssen dann vom Navi empfangen werden können, enweder via TMC oder über das GSM-Mobilnetz. Mein Garmin 350 kann TMC nur mit dem Autoladekabel empfangen, auf dem Motorrad ist TMC nicht verfügbar. Ist insofern verschmerzbar, weil man auf dem Motorrad meist zum Vergnügen unterwegs ist und nicht an Termine gebunden möglichst schnell von A nach B kommen muss und da zeitnah optimierte Routenführung nicht wichtig ist.

    IQ-Routes oder myTrends ist daher mehr für den beruflichen Einsatz gedacht und macht da am Meisten Sinn.


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welches Navi für GS
    Von 6t10k im Forum Navigation
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 21:55
  2. welches Navi
    Von Pfälzer im Forum Navigation
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.08.2011, 07:59
  3. Welches Navi?
    Von alpenmaster im Forum Navigation
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.02.2011, 12:16
  4. Welches Navi??
    Von Bert59 im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.06.2010, 21:42
  5. Navi welches
    Von Der Hamburger im Forum Navigation
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 15.05.2008, 16:11