Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 61

Welches Navi???????????? Garmin oder TomTom

Erstellt von MANATWORK, 28.03.2015, 16:43 Uhr · 60 Antworten · 20.550 Aufrufe

  1. Registriert seit
    12.02.2010
    Beiträge
    970

    Standard

    #41
    Zitat Zitat von Samie Beitrag anzeigen
    Richtig, dass ist zB ein Fehler der oft gemacht wird, es wird auf BC nicht mit dem gleichen Routenprofil geplant wie es analog auf dem Navi eingestellt sein sollte und schon ist die gefahrene Route ne andere wie auf dem BC dargestellt.
    Wie gesagt die Möglichkeiten bei Garmin sind sehr vielfältig, aber es sind halt einige versteckte Fallen enthalten.
    Dem kann ich nicht zustimmen.
    Nach meinen Erfahrungen mit dem Zumo660 ist es vollkommen "wurscht" wie die Profile gestaltet sind. Ist im Navi(Zumo660) die Option "Neuberechnung aus" gesetzt wird so geroutet wie in BC geplant. Ist "Neuberechnung ein" wird mit den Geräteoptionen geroutet. Das soll lt. Garmin Forum auch mit den neueren(Zumo 390) möglich sein, demnächst habe ich evtl. eins von einem Kumpel zum testen.
    Was auch funktioniert ist: Mit der aktuellen Europakarte in BC planen, auf das Zumo schieben(vorher: Neuberechnung aus) am Zumo die Europakarte "ausknipsen" und mit der Basemap fahren. Was dabei fehlt ist z. B. jegliche Audioansage, vorhanden sind die Displayinfos wie "12om rechts abbiegen...20m rechts abbiegen" sowie die Roadbookfunktion. wäre nett wenn das mal jemand mit einem neueren Z390/Z590-Nav5 testet.

  2. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.520

    Standard

    #42
    Zitat Zitat von q.treiber Beitrag anzeigen
    Dem kann ich nicht zustimmen.
    Nach meinen Erfahrungen mit dem Zumo660 ist es vollkommen "wurscht" wie die Profile gestaltet sind. Ist im Navi(Zumo660) die Option "Neuberechnung aus" gesetzt wird so geroutet wie in BC geplant. Ist "Neuberechnung ein" wird mit den Geräteoptionen geroutet. Das soll lt. Garmin Forum auch mit den neueren(Zumo 390) möglich sein, demnächst habe ich evtl. eins von einem Kumpel zum testen.
    Was auch funktioniert ist: Mit der aktuellen Europakarte in BC planen, auf das Zumo schieben(vorher: Neuberechnung aus) am Zumo die Europakarte "ausknipsen" und mit der Basemap fahren. Was dabei fehlt ist z. B. jegliche Audioansage, vorhanden sind die Displayinfos wie "12om rechts abbiegen...20m rechts abbiegen" sowie die Roadbookfunktion. wäre nett wenn das mal jemand mit einem neueren Z390/Z590-Nav5 testet.
    Nun, das 660 kann man mMn nicht mehr so wirklich mit den neuen Modellen vergleichen. Korrekt, die alten Verhaltensweisen funktionieren auch mit den neuen Geräten (Zumindest N5), aber "zum Glück" hat sich die Welt ja weiter entwickelt.

    Wenn ich das Vorgehen, welches ich bei meinem 660 genutzt habe, weiter mache, darf ich eine geplante Route nicht mehr verlassen, da entweder die Route dann neu berechnet und völlig anders aussieht, oder die Route nicht neu berechnet wird und damit ich wieder selber auf die Route zurückfinden muss.

    Aber auf die 'neuen' Fähigkeiten möchte ich hier nicht eingehen, da gibt es genug andere Threads, in denen viel dazu geschrieben wird.

    Ich selber würde immer wieder ein Garmin nehmen, habe aber keine Erfahrung mit den neuen TomToms. Bei den alten gefiel mir u.a. die Menüführung nicht, und Tyre ist für mich ein klares 'noGo'.

    Aber vielleicht verbringe ich auch zu viel Zeit mit der Erstellung von Routen....

  3. Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    12

    Standard

    #43
    Nochmal ein, zwei, drei...... blöde Fragen????????
    Gibt es den überhaupt ein Navisystem wo ich auf dem PC, (Tyre oder Motoplaner z.B.) meine Route planen kann und dann einfach!!!!
    über USB oder Bluetooth aufs Navi übertragen kann?
    Das neue TomTom 400 macht das ja zur Zeit nur über eine SD Karte, wo ich bald nen Mikroskop brauche um die Karte einzusetzen.
    Danke an die Navigatoren für die Antworten.

  4. Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    398

    Standard

    #44
    Na das können alle!

  5. Registriert seit
    15.03.2015
    Beiträge
    36

    Standard

    #45
    Hi,
    das können wirklich alle. Auch das Überspielen ist simpel. TT und Tyre sind flexibler, was die Formate betrifft. Die Vorzüge, die Garmin und Basecamp für mich haben, habe ich weiter oben beschrieben.
    Was du dir meiner Meinung nach von der Backe kratzen kannst: einfach losfahren und ein (für dich) perfektes Navi erwarten. Du musst auf jeden Fall mal ein paar Routen "üben" und dich darauf einstellen, ehe es auf eine echte lange Tour geht, sonst wirst du mit JEDEM Teil enttäuscht sein.

    Ein MotorradNavi kann man mit einem AutoNavi nicht vergleichen, da du hier nur von A nach B kommen willst, mit dem Mopped ist der Weg das Ziel und der muss passen .
    VG

  6. Registriert seit
    20.08.2014
    Beiträge
    10

    Standard

    #46
    Hallo zusammen,
    ich benutze seit 2010 ein Tom Tom Rider 2. Mit der Bedienung und der Routenplanung also der Software bin ich eigentlich sehr zufrieden....aber die hardware. Meiner Meinung nach gibt es am Gehäuse eine konstruktive Schwachstelle und zwar am Kartenslot. Dort reißt an der Verriegelung das Gehäuse ein. Danach ist es undicht und bei der ersten Regenfahrt "stirbt" das Navi. Bei mir ist das aktuell zum 2.mal passiert. Beim ersten Mal wurde anstandslos ausgetauscht. Aktuell habe ich das Gerät mit der Bitte um Kulanz( Gewährleistung ist ja abgelaufen) nach TomTom geschickt. Ergebnis: das Gerät kommt nach einer Woche zurück, Kulanz abgelehnt, Reparatur wird für das Gehäuse nicht mehr angeboten...... also scheint Tomtom der Meinung zu sein, es handelt sich hier um einen Wegwerfartikel. Ich bin geschockt und verärgert. Die Kommunikation mit TomTom läuft noch, ich bin gespannt ob die Firma sich noch zu einem akzeptablen Lösungsvorschlag durchringen kann. Wenn nicht, war es das für mich mit TomTom. Eigentlich schade, denn das neue 2015er Rider 400 hätte mich schon gereitzt.
    Gruß an alle

  7. Registriert seit
    29.11.2013
    Beiträge
    22

    Standard

    #47
    Also ich hab das Garmin Oregon 600. Es ist kein klassisches Motorradnavi, sondern kann auch für andere Aktivitäten genutzt werden. Praktisch finde ich dabei die Unterstützung von Basecamp und das vorherige planen der Touren. Außerdem wird das gängige Format GPX unterstützt. Das Display ist zwar etwas kleiner wie bei den üblichen Motorradnavis, aber ich brauche nur den Pfeil zur Navigation und das Display ist toll in der Sonne abzulesen. Garmin bietet eine günstige Halterung an, die hält bombenfest.





    the worldwide adventures | Unterwegs mit dem Motorrad

  8. Registriert seit
    03.02.2013
    Beiträge
    144

    Standard

    #48
    Hi,
    ich hab das Zumo 390LM und bin damit nicht zufrieden.

    Bei längeren Strecken ist es relativ langsam, das nervt besonders, wenn man Neuberechnung aktiviert hat und falsch abbiegt. Dann dauert es u.U. Minuten, bis das Gerät wieder navigiert.
    Außerdem sind die Karten unübersichtlich, ich hab noch keine vernünftige Karteneinstellung gefunden. Beim automatischen Kartenzoom wählt das Gerät bei einer größeren Strecke zum nächsten Abzweig einen so groben Maßstab, dass man gar keine Straßen mehr sieht.

    Wenn man mal die Karte mit der Hand verschieben möchte, setzt dass Drecksding gleich einen Punkt auf die Karte und zentriert dort oder will dorthin navigieren, beim "mal eben herauszoomen" die gleiche K..ke.

    Jedes popelige Smartphone kann das alles mit Umsonstapps deutlich besser. Planen auf dem Teil kannste gleich ganz vergessen, das geht mit vernünftigem Aufwand nur über BC und auch das ist nicht wirklich komfortabel. Ich bin sicher kein Freund vom Riesen Google, aber von der intuitiven Bedienung des Maps können die Gamin-Leute sich mehr als eine Scheibe abschneiden...
    Wenn ich ein Zeil eingebe, möchte ich sehen, wo die Uschi mich lang führt, um ggf. die Route zu ändern oder etwas zu verschieben - kannste vergessen...

    Was geht, ist: Ziel eingeben (blos nicht zu weit weg) und stur nach dem Ding fahren, dann kommt man immerhin richtig an. Vermeidungen wie Autobahn oder Mautstr. funktioniert. Für Moppeds (seit Jahrzehnten) gesperre Strecken kennt die Uschi übrigens auch nicht - ist zwar auch eigene Blödheit, aber hat mich 20 Eier gekostet :-(.
    Das Ding ist aber immerhin robust und "wasserfest" (mal was Gutes :-))

    Das Teil hat bluetooth, aber Musik kann man damit nicht mehr abspielen (wie beim 600 oder 660er), die Uschi will ich dar nicht hören.
    Nach einem Jahr und ca. 12.000 km, davon 7.500 km durch die Türkei, bin ich mit dem Teil nicht warm geworden.

    Mein Fazit: Ich würde es nicht mehr kaufen!

    Das TT kenne ich übrigens nur vom ansehen.

    Gruß
    Hagen

  9. Registriert seit
    11.01.2011
    Beiträge
    232

    Standard

    #49
    nach dem garmin 276C und den Urban Rider habe ich nun den Oregon 600 und bin sehr zufrieden damit , wie der 276C defekt war habe ich zwischenzeitlich mein Garmin Csx60 genommen , dabei habe ich gemerkt das ich die Sprachansage gar nicht brauche , nur das die geplanten Touren im Gerät neu berechnet wurden hat mich gestört , die länge war auch um die 300Km begrenzt , auch war das Gerät sehr langsam beim scrollen zum Harre ausraufen, nun habe ich ja nicht mehr viel davon

    all das ist nun mit dem Oregon 600 behoben , der lässt sich flott scrollen , die Route wird so übernommen wie geplant , natürlich ist das Display klein , aber dafür kann ich den Oregon gut einstecken , zb. für Städte Touren ist auch sehr gut geignet für das Fahrrad und das Wandern , ein universalgerät , seit ich Gleitsichtgläser habe ist das kleine Display für mich kein problem mehr

    ich wäre auch nicht abgeneigt ein Smartphone zu verwenden , aber bis jetzt habe ich keines gefunden das sich in der Sonne ablesen lässt , in gleicher Qualität wie beim Oregon

    Gruss Franz

  10. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #50
    @ GSHagen

    ...... ich wollte auch nie wieder GARMIN, aber mit dem 390-er habe ich mich sehr gut angefreundet (Ersatz fürs Becker Crokodile) und finde gerade das Planen am Gerät super einfach. Ich plane nur am Gerät!
    Über die Schnelligkeit kann ich mich nicht beklagen - ich plane auch immer in Etappen von 300-400 km, wenige Wegpunkte und über "kurvenreiche Strecke" quasi verbinden. Mit der Skip-Funktion lösche ich Wegpunkte, falls sich die Strecke ändert. Das Gerät lässt sich während der Fahrt gut bedienen und ablesen.

    Aber ich habe mich aufgrund meiner schlechten Erfahrungen mit dem 550-er persönlich umgestellt und erwarte möglichst wenig von dem Gerät. Ich sehe es als Hilfsmittel und lasse mich nie blind leiten. Das NAVI zeigt den Weg, und ich denke und lenke .

    Und mit der Aktualisierung der Straßen und Verbote ist es halt schon ein spezielles Thema - es wird nie vollständig sein und als Fahrer ist man weiterhin für "Fehler" selber haftbar.

    Es ist oft nicht das Gerät, dass Probleme macht, es sind die eigenen zu hohen und falschen Erwartungen an einen "dummen, emotionslosen" Computern .

    Egal ob GARMIN oder TomTom, Becker hat jetzt auch wieder ein neues (Mamba), man muss sich auf das Gerät einstellen und nicht umgekehrt .

    Gruß Kardanfan


 
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Garmin oder TomTom
    Von McMiller im Forum Navigation
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 15:16
  2. Umfrage: Welches Navi habt oder würdet Ihr kaufen?
    Von sunraiser im Forum Navigation
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 23:24
  3. Qual der Wahl (Garmin oder TomTom)
    Von ArcusMP im Forum Navigation
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.03.2009, 22:48
  4. Garmin oder Tomtom Europa ?
    Von eulbot im Forum Navigation
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 16.08.2008, 23:58
  5. Navi: TT oder Garmin?
    Von Nanuk im Forum Navigation
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 13.04.2008, 22:14