Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 45

Bei Vollbremsung steigt das Heck meiner Q

Erstellt von GSAOLLI 1108, 11.05.2010, 10:12 Uhr · 44 Antworten · 4.460 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.02.2009
    Beiträge
    5.408

    Standard

    #31
    ich komme da nicht ganz mit....

    ABS heist doch: Antiblockiersystem.

    Wenn das Vorderrad nicht blockiert, warum sollte das ABS dann die Bremse öffnen? Versteh ich nicht. Boss weil das Hinterrad in der Luft ist, dreht sich das Vorderrad doch trotzdem, folglich sollte das ABS an der Stelle gar nicht greifen. Und ich habe die dem Reibwert des Reifens/Straße maximale Verzögerung...

    Wenn natürlich die Hinterradbremse auch greift und merkt: hoppla, das Rad steht! Ja dann kann ich sogar nachvollziehen dass geschickte Entwickler die Vorderbremse dazu bringen mit zu lösen.

    Entschuldigt mein Unwissen, aber hat die Q ein Integralbremssystem? Bremst die hinten immer mit?


  2. Registriert seit
    27.04.2009
    Beiträge
    262

    Standard

    #32
    Zitat Zitat von MacDubh Beitrag anzeigen
    ich komme da nicht ganz mit....

    ABS heist doch: Antiblockiersystem.

    Wenn das Vorderrad nicht blockiert, warum sollte das ABS dann die Bremse öffnen? Versteh ich nicht. Boss weil das Hinterrad in der Luft ist, dreht sich das Vorderrad doch trotzdem, folglich sollte das ABS an der Stelle gar nicht greifen. Und ich habe die dem Reibwert des Reifens/Straße maximale Verzögerung...

    Wenn natürlich die Hinterradbremse auch greift und merkt: hoppla, das Rad steht! Ja dann kann ich sogar nachvollziehen dass geschickte Entwickler die Vorderbremse dazu bringen mit zu lösen.

    Entschuldigt mein Unwissen, aber hat die Q ein Integralbremssystem? Bremst die hinten immer mit?

    Moin!

    Die Q hat ein Teilintegral.
    Handbremshebel -> Vorder und Hinterrad
    Fussbremshebel -> nur das Hinterrad

    Und wenn ich mich nicht irre steht das "I" vor dem ABS (I-ABS) für Integral.

    Deine Annahme ist also richtig.

    MfG
    Wurtzel

  3. Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    63

    Standard

    #33
    @ Gerd
    Mehr Bremswirkung durch langsameren Bremsdruckaufbau kann ich mir nicht vorstellen.
    Bei schnellem Bremsdruckaufbau müsste die dynamische Radlastverteilung extremer ausfallen und deshalb mehr Last schneller auf dem Vorderrad sein, somit eine hohe Bremswirkung schlagartig einsetzen.
    gerd
    Ich denke schon dass es genau so ist.
    ABS als "Schutzeinrichtung" soll meiner Meinung nach bei "Schreckbremsungen" verhindern dass das Rad blockiert und weg"schmiert".
    Blockieren tut es, wenn die Bremskraft größer ist als über den Latsch aufgenommen werden kann.
    Wird die, auf die Latschgröße einfluß nehmende Kraft, durch die Radlastverschiebung, "langsam" größer, erhöt sich der Reibwert, zwischen Reifen & Straße! Somit kann auch die maximale Verzögerung realisiert werden.
    Die Trägheit der Masse macht dass die Bremskraft am Latsch schneller wirkt wie die Radlastverteilung auf den Latsch wirken kann.

    Ist jedoch der Reibwert an seinem Maximum (weiß nicht wie viel µ ) und die Bremskraft im richtigen Verhältnis muss das Heck "kontroliert" abheben, ein "einfaches" ABS wird nicht auslösen (wenn die Straße eben ist) denn der Reifen dreht sich weiter.

    Kommen Bodenwellen dazu hat sich diese Erklärung selbstvertändlich erledigt (Reibwert im "Tal" gleich null).

    Wird die Bremskraft schlagartig erhöt ist und bleibt der Reibwert weit unter seinem Maximalwert.
    "Laienmodus ein": Somit kann, zu diesem Zeitpunkt der Bremsung, weniger (Brems-)Kraft in Verzögerung umgesetzt werden. "Laienmodus auf halb"
    Und das Rad muss blockieren.

    Genau darum gab und wird es immer Fahrer geben die behaupten sie könnten ohne ABS besser (schneller) bremsen.
    Und gibt diese Fahrer tatsächlich die das, im Normalfall besser können.
    Denn das "Gefühl" für das richtige Verhältnis Bremskraft (ich sage lieber: Krafteinsatz am Bremshebel) zum Reibwert (allg. Gripp) ist in Normalsituationen schon sehr schwer einzuschätzen.
    Aber bei den "Schreckbremsungen" wird es der Durchschnittsfahrer nicht schaffen das perfekt zu machen!!

    I-ABS mal außen vor. Die Regelung in bez. dem "leichter" werdenden Hinterrad und der damit verbunden Veringerung, der am Hinterad möglichen Verzögerung ist mir gänzlich unbekann.

    PS: Meine unfachliche Meinung, bin auf Gegenargumene gespannt und lasse mich gerne fachlich richtigstellen!!! :-)


    Grüße

    Stephan

  4. Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    220

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von MacDubh Beitrag anzeigen
    ich komme da nicht ganz mit....


    Entschuldigt mein Unwissen, aber hat die Q ein Integralbremssystem? Bremst die hinten immer mit?

    .. in der Tat, die Baureihen mit I-ABS bremsen hinten mit.
    Das mit gebremste Hinterrad fängt schon bei kleineren Bremsungen auf schlechter Wegstrecke an zu trampeln.
    Da reicht dann auch eine geringe Bremsleistung aus, um das Hinterrad zeitweise zu blockieren.
    Der Raddrehzahl-Unterschied hat zur Folge, wie von Gerd weiter oben beschrieben, dass vorn aufgemacht wird.
    Eine straffe (nicht knochenharte) Fahrwerkseinstellung, oder ein gut eingestelltes Zubehörfahwerk führt zu erheblichen Verbesserungen.

    Die 1150er bis 2002, also ohne "I" haben keinen Überschlagschutz. Egal, ob Brembo oder BMW auf den Bremssätteln steht.
    Auch hier gilt...., matschiges Federbein vorn fördert den Stoppie, genau wie der schwere oder vorn sitzende Fahrer.

    Aber Leute... diese Bremse wurde von 8 Jahren eingestellt. Die heutigen Reifen haben mehr Grip.
    Ein aktueller Reifen in 19" vorn stellt die Q auch bei Regen auf den Vorderhuf.

  5. Registriert seit
    22.08.2007
    Beiträge
    547

    Daumen hoch Wieso sagt keiner...

    #35
    ...dass auch manche Kühe lernfähig sind ???

    Moin moin,

    als ehemaliger 1150er Fahrer (GS u. RT) wundere ich mich bei diesem Beitrag, dass niemand die Lernfähigkeit angesprochen hat!

    Wenn ich's richtig gelesen habe, handelt es sich doch um eine GS mit BKV?

    Bei diesem Motorrad ist es völlig NORMAL, dass das Hinterrad bei einer Gewaltbremsung deutlich hochkommt. Abhängig vom Beladungszustand und einigen anderen Faktoren mal weniger und mal mehr.

    ABER - jetzt kommt's:

    Wenn Du den GLEICHEN Versuch zum zweiten Mal machst OHNE DEN MOTOR VORHER AUSZUSCHALTEN wirst Du oder besser ein Beobachter feststellen, dass das HR nur noch relativ wenig abhebt. Startest Du hingegen die GS neu, fängt das Spiel wieder von vorne an.

    Das heißt (theoretisch) - nach jedem neuen Start einmal in den Regelbereich bremsen. Dann ist alles optimal.

    Unter'm Strich halte ich die BKV Bremse für die beste die es bei BMW jemals gab!!! Leider gibt es sie nicht mehr und leider war sie auch recht wartungsaufwändig.

    So, hoffe gehelft zu haben.

    Schöne Grüße
    Thomas

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #36
    Hi
    An einen sich wesentlich ändernden Reibbeiwert glaube ich ebensowenig wie an Reibbeiwerte über 1.
    Bei schlagartigem Bremsen habe ich eine extreme Radlastverteilung nach vorn, also auch einen vergrösserten Latsch und somit, neben dem -zumindest halbwegs- konstanten Reibbeiwert, eine höhere Chance der (Mikro)Verzahnung.
    Nur weil diverse Zeitschriften von Reibbeiwerten von 1,x schreiben muss das nicht richtig sein. Alle die eine Physikformelsammlung lesen können wissen das. Der Reibbeiwert (µ) kann per Definition max 1 sein. Dass da weitere Effekte auftreten die zur besseren Haftung beitragen ist unbestritten.
    Doch egal:
    In erster Linie geht es ja weniger um das kontrollierte Bremsen, sondern um eine maschinelle Kontrolle wenn man zu stark "reinlangt". Bestes Beispiel ist eine Panikbremsung.

    Das am Steigen gehinderte Hinterrad gehört streng genommen gar nicht zum ABS sondern ist eine zusätzliche Funktion. Irgendwer schreibt ja "wenn's gar nicht blockiert, weshalb macht's dann auf?".
    Da habe die Entwickler entschieden was günstiger ist. Einzeln betrachtete Räder deren Bremsen unabhängig voneinander erst dann geregelt werden, wenn das jeweilige Rad blockiert oder eine gemeinsame Betrachtung der beiden Räder.
    In ersten Fall wäre ein Stoppie leicht möglich und im Extremfall könnte man den Stoppie so stark auslegen, dass das Mopped auf Lenker und Gepäckträger steht. In dieser Stellung repariere ich mein Fahrrad doch drehe ich aud dieses erst um wenn ich nicht mehr draufsitze (jedenfalls meistens ). Beim Mopped hat es sich nicht bewährt.
    Also sagten sich die Fahrwerkler, dass es doch sinnlos und auch der Fahrstabilität abträglich ist, wenn sich die Karre überschlägt und verhindern das indem sie die vordere Bremse "mal kurz" lösen damit das gerade steigende Hinterrad nicht ewig weitersteigt, sondern weiter zur Spurstabilität beiträgt. Dazu opfern sie Bremsweg (ist eben so). Die Thypus/Cholera Frage war eben: Mit geringer Restgeschindigkeit auf's Hindernis oder vorher zum Stehen gekommen aber dabei überschlagen.
    Der Lerneffekt des I-ABS ist auch nur, dass sich das Ding merkt, bei welcher Situation es erst ein bisschen herumgerechnet hat um zu kapieren "Hinterrad in der Luft". Den Druck kennt es (gibt's zwei interne Messwertnehmer)., die Aufbauzeit kennt es auch.
    Wenn jetzt wieder diese Situation eintritt wird es zugunsten der Fahrstabilität die vordere Bremse früher öffnen und somit das Hinterrad am Boden lassen.
    Was es nicht weiss ist, dass der Nässetest bei Sicherheittraining abgeschlossen ist, die aktuelle Bremsung auf trockener Fahrbahn erfolgt,eine Sozia draufsitzt, und alles Gemerkte nicht mehr relevant ist
    Ob das gut oder schlecht ist will ich nicht beurteilen, aber mir ist es zumindest meistens bewusst
    gerd

  7. Registriert seit
    22.08.2007
    Beiträge
    547

    Standard hmmmm

    #37
    Hi,

    ok - WISSEN kann es das System sicher nicht, solange nicht in den Regelbereich gebremst wird.

    Aber auf Grund der "Ereignisse" während des Bremsens kann dann allerdings der jeweilige Beladungszustand und indirekt auch die Fahrbahnbeschaffenheit basierend auf dem zuvor Erlernten abgeleitet werden.

    Wenn man für dieses System den Beladungszustand deutlich verändert, sollte man tatsächlich erst nach Neustart(!) wieder 1 x in den Regelbereich bremsen!

    Das ist zumindest exakt das, was ich darüber von "Stoffregen" mal gelesen habe (der sollte es eigentlich wissen) UND was ich selbst so "erfahren" habe.

    Gruß
    Thomas

  8. Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    63

    Standard

    #38
    Hallo Gerd,

    deine Hartnäckigkeit hat mich veranlasst doch das ganze mal genauer nachzulesen

    Habe beim IfZ (Glaubwürdigkeit der Quelle muss jeder selber entscheiden)

    Ein Pdf gefunden in dem es um "Gripp" geht.
    Ein Teil davon handelt von der "Dynamischen Radlastveränderung" beim Bremsen. Seiten: 15,16,17 sind im Zusammenhang mit meiner Aussage von gestern besonders interessant!

    Ich war zwar nicht richtig aber auch nicht ganz falsch.
    Es ändert sich nicht der Reibbeiwert......
    Aber schnell voll zu packen ist auch nicht gut!

    Datei im Anhang

    Grüße
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  9. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    36

    Standard

    #39
    ABER - jetzt kommt's:

    Wenn Du den GLEICHEN Versuch zum zweiten Mal machst OHNE DEN MOTOR VORHER AUSZUSCHALTEN wirst Du oder besser ein Beobachter feststellen, dass das HR nur noch relativ wenig abhebt. Startest Du hingegen die GS neu, fängt das Spiel wieder von vorne an.


    Hi Thomas

    da hast du anscheinend Recht. Habe den Bremstest ein 2tes Mal gemacht, die Instruktoren gebeten sich recht und links aufzubauen, für einen eventuellen Umfaller und diesmal ist das Hinterrad unten geblieben. Vielen Dank für die Info. Werde jetzt vor jeder Ausfahrt und nach jedem Neustart des Motors erstmal eine Vollbremsung hinlegen damit das ganze nicht noch mal passiert.

    Gruss

    Olli

  10. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #40
    Hi
    Was das IFZ sagt glaube ich meistens. Muss ich mal durchlesen.

    Was H.J.Stoffregen irgendwann mal sagte kann richtig, kann aber auch grosser Unsinn sein.
    Er hat auch mal öffentlich behauptet (MOTORRAD), dass man eine Kreuzspeichenfelge nicht "zu Fuss" speichen könne weil dazu "eine millionenteuere Maschine" notwendig sei. In diesem Moment müssen ihn zumindest alle Mitarbeiter des betreffenden Musterbaus und einiger Radspannereien gedanklich(!) erschlagen haben.
    Und das war nicht die einzige Schote die er von sich gab. Er wird wissen weshalb er damals vom Ingenieur zum Pressesprecher aufstieg . . . .

    Die prophylaktische Vollbremsung zu Fahrtbeginn habe ich schon vor 3 oder mehr Jahren im BoFo propagiert, lang bevor sich BMW äusserte. Es erschien mir einfach nur logisch, dass ein lernfähiges System nur beim Eintreten eines Ereignisses lernen kann. Also muss man das Ereignis provozieren. Der Vorteil: Man ist nicht überrascht und muss es nicht bei 45°Grad Schräglage machen . Keinesfalls will ich behaupten, dass es BMW von mir wüsste (ganz ohne Smilie).
    Die wussten das ganz bestimmt, haben es nur nicht gesagt.
    gerd


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ABS-Vollbremsung
    Von Bierlumpi im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 29.08.2010, 10:32
  2. 1150GS Heck gegen 1150GSA Heck
    Von Boxer-Fan im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.08.2010, 06:27
  3. Vollbremsung
    Von jengs im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 23.06.2008, 10:54
  4. Tausche mein ReVamp Heck gegen ADV Heck mit Wertausgleich.
    Von Tom1960 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2007, 18:32