Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Das Pferd ist im Stall - Erste Eindrücke und Wehwechen

Erstellt von Kroni, 09.11.2008, 16:37 Uhr · 16 Antworten · 4.615 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    287

    Standard Das Pferd ist im Stall - Erste Eindrücke und Wehwechen

    #1
    Tach !

    Seit Donnerstag ist sie also in der Garage - und die Heimfahrt habe ich natürlich ein wenig ausgedehnt. Aus 50 km sind 250 km geworden ... meine ersten Eindrücke habe ich in meinem Stammforum bei den Ziegelstein-Treibern beschrieben:

    http://f3.webmart.de/f.cfm?id=100478...&a=1&t=3423221

    Inzwischen ist die groteske Einstellung der Federbeine korrigiert, das Fahrwerk funzt, wie man es erwarten darf.

    Ein wenig erschreckt hat mich der recht hohe Verbrauch von 6,7 und 7 l (beim 2. und 3. Tankstop). Das ist ein guter Liter mehr, als der Vierzylinder - aber ich führe das auch auf mein Anfänger-Fahrverhalten zurück. Ich tendiere wie wohl so mancher dazu, auf unbekannten Mopeds eher hochtourig zu fahren. Dabei spielt auch eine Rolle, daß der Drehmomentverlauf des Boxers nicht so harmonisch ist, wie ich es vom Vierer gewohnt bin. Das Drehzahlband zerfällt sozusagen in 2 Hälften: im Keller und im Obergeschoß ist der Boxer Bärenstark - dazwischen aber ist ein Loch, aus dem heraus er nur etwas widerwillig hochdreht. Folglich tendiert man dazu, sich recht häufig im Oberstübchen aufzuhalten, bevor man die Qualitäten des niedrigen Drehzahlbereiches kennengelernt hat, wo der Boxer nämlich auch sehr kräftig zufassen kann.

    Auch ich habe ein ABS-Problemchen: in 4 von 5 Fällen war anfangs ein 2. Start notwendig, um das System zu laufen zu bringen. Die Ursache ist mit 99% Wahrscheinlichkeit eine schlappe Batterie. Inzwischen klappt es in 3 von 4 Fällen, den Boxer ohne Licht anzuwerfen, ein paar mal prollig im Leerlauf am Gas zu zupfen, und erst dann loszufahren und Licht einzuschalten. Ein dauerzustand ist das natürlich nicht. Auch das unlängst hier geschilderte FID-Syndrom (Uhr nullt sich) ist aufgetreten, was wohl als weiteres Indiz für schlappe Batterie gelten kann. Hinzu kommt, daß beim aktuellen Wetter die Heizgriffe im Dauerbetrieb laufen. Also keine Katastrophe - graue Haare wachsen mir keine darüber. Da die ersten Touren (gestern bin ich nochmal ca. 400 km in und um die Fränkische Schweiz gefahren) schon verbesserungen brachten, schaun wir mal - auch eine Nacht am Ladegerät werde ich evtl. mal probieren ... ansonsten gibts halt ne neue Batterie. Für die Halterung meines Navi's (Rider II) muß die Kuh ohnehin nochmal zum Onkel Doktor.

    Übrigens: das ABS II (ohne Bremskraftverstärker und Integral-Gedöns) macht beim Selbstest deulich hörbar "klackklack", ein Geräusch, daß ich auch beim Anfahren nach Halt mit laufendem Motor (Ampel, Vorfahrtsgewährung usw.) manchmal gehört habe. Der sagt, daß wäre normal - was sagt Ihr denn dazu ? Mein ABS I, daß ich am Ziegelstein verbaut habe, testet sich jedenfalls ohne akustische Begleitmusik.

    Das Adv-Windschild liegt immer noch im Büro rum - beim heute herrschenden Sauwetter hat meine Frau keine Lust, aus dem Haus zu gehen - und ich eigentlich auch nicht. Nur mit dem Hund muß ich gleich nochmal raus ... ähmja.

    Auf dem Weg in die "Fränkische" habe ich Bamberg (aus den Hassbergen kommend) auf der A 70 (bis Scheßlitz) umgangen, und hatte mal Gelegenheit, die Autobahnqualitäten des Schnabeltiers auszutesten. Man kann getrost sagen: vergessen wir's. Bis 140 gehts, bis 160 isses grad noch erträglich, auf 180 habe ich schon garnicht mehr hochgedreht, so schlackerig ist die Fuhre geworden vom Orkan der Turbulenzen um den Oberkörper herum. Naja - macht nix, für die BAB hab ich das Schnabeltier ja auch nicht gekauft. Ich meine auch, daß der Mehrverbrauch beim 2. Tanken auf diese ca. 40 km BAB zurückzuführen ist.

    Was ich auch gemerkt habe: auf der GS richtig zu sitzen, ist auch nicht so einfach. Sie lädt sehr ein, sich wie ein nasser Sack fallen zu lassen - man kann sich ja an der Segelstange festhalten. Dabei gehen aber die Stöße von unten brutal in die Wirbelsäule, wie ich sofort festgestellt habe. Auch ein 100% aufrechtes Sitzen hilft da nicht viel, zumal der Oberkörper dann keinen rechten Halt findet - wenn man sich nicht wieder an der Segelstange festhält, was ich aber nicht mag. Der Lenker ist ein Lenker, und kein Haltegriff von der U-Bahn.

    Also habe ich mal versucht, wie's in der klassisch-lehrbuchmässigen Haltung funzt: Oberkörper gerade, Kreuz durchgedrückt, Schwanz ans Tankende (weswegen ich diese Haltung die "koitöse" nenne) und aus dem Becken leicht nach vorne geneigt - und siehe da: sowohl die Turbulenzen nehmen ab, weil man näher zum Windschild rückt, als auch die Schläge auf die Bandscheiben. Indessen steht dafür nun der Lenker zu hoch, und muß auch noch runtergestellt werden - wie sind den da die Erfahrungen ? Kann man den Lenker soweit drehen, daß die Lenkerenden ca. 1-2 cm tiefer kommen, ohne mit den Hydraulikleitungen und dem Gekabels in Schwulitäten zu kommen ? Wenn letzteres der Fall ist, ziehe ich als Anti-Schrauber zu so einer Operation nämlich lieber den Fachmann hinzu, als daß mir nachher beim Lenker-Einschlagen die Kupplung ausrückt, oder die Bremsflüssigkeit den Abgang macht ... Notwendig isses auf jeden Fall, da derzeit die Handgelenke leicht nach oben abgeknickt werden müssen, was auf Dauer orthopädisch auch nicht gut kommt. Die recht dünnen Griffe übrigens, die einigen zu mißfallen scheinen, gefallen mir ausnehmend gut. Man kann problemlos ständig 1-2 Finger auf den Hebeln lassen, und insbesondere den Gasgriff dann auch noch gut mit den restlichen unter Kontrolle behalten.

    Absolut begeisternd ist natürlich die Kurvenperformance des Schnabeltiers. Man meint geradezu, das Hinterrad würde mitlenken, so knackig geht der Bock ums Eck und so enge Radien lassen sich problemlos fahren - das glaubt man erstmal garnicht richtig. An das "Drücken" in niedrigem und mittleren Geschwindigkeitsbereich muß ich mich allerdings auch erst mal gewöhnen - auf meiner K 1100 RS spielt "Drücken" eigentlich keine Rolle, da wird nur "gelegt" und Gewicht nach innen gebracht. "Legen" tut man die GS sinnvoll wohl nur ab mittlerer Geschwindigkeit. Zuvor wirkt die Fuhre beim Legen leicht instabil. Bringt man aber dann bei höheren Tempi auch noch etwas Gewicht nach innen ("Innenknie vor!"), dann wird die Schräglagenfreiheit geradezu gigantisch. Da keine Sturzbügel montiert sind, sondern nur die schmalen Zylinderkopf-Schützer aus Plastik, dürfte es kaum Probleme geben. Und wenn wirklich mal ein Kopf mit diesem Verhüterli auf den Asphalt kommt, wird man wohl auch nicht gleich ausgehebelt. Immerhin sind die Dinger weich und elastisch. Das ursprüngliche Unbehagen über die Schräglagenfreiheit hat sich jedenfalls in Wohlgefallen aufgelöst.

    Als Reifen habe ich Conti Trail Attac mitbekommen - sie sind wirklich krachneu, und mußten von mir erst mal eingefahren werden - wie sind denn so die Erfahrungen mit diesem Pneu ? Ich bin ein reiner Strassenfahrer - größere Schotterdistanzen oder gar Geländeritte stehen nicht auf meinem Programm. Allerdings lege ich großen Wert auf exzellenten Grip - auch als "Notfallreserve", wenn man doch mal zu schnell in ne Hundskurve hineingerauscht ist. Mir kommts da auf 1-2.000 km weniger Laufleistung nicht an - hauptsache, die Pelle klebt am Asphalt, wie die Scheisse am Handtuch. Auch insofern wäre ich für Reifentips und Erfahrungen mit dem Conti schon jetzt dankbar. Bei meinen beiden Ausfahrten konnte ich noch nichts negatives feststellen - auch nicht auf feuchten Streckenabschnitten. Das heißt, Moment, einmal hatte ich ein etwas mulmiges Gefühl - nämlich in der Würgauer Wand, die ich von unten nach oben gefahren bin. Nach der zweiten Linkskurve kommt eine recht enge Kehre, die ohne Zwischengerade in die ebenfalls enge "Applaus-Kurve" (in meiner Fahrichtung rechts) übergeht. Das Rumwuchten von einer Schräglage in die andere ging so gespenstisch leicht vonstatten, daß ich einen Sekundenbruchteil das Gefühl hatte, daß Hinterrad schmiert nach aussen ab, und hab dann dementsprechend einen Zacken zurückgenommen. Vielleicht war ich auch ein wenig zu schnell für den feuchten und kalten Belag ... naja ... ich weiß noch nicht recht, wie ich das beurteilen soll ... wir sind ja noch am Austesten.

    So - das war mein erster "Kroni" (= endlos langes Gelabere) zum neuen Schnabeltier. Schnabeltier heißt übrigens biologisch "Ornithorhynchus" - ein Wort, daß so schräg und hässlich klingt und aussieht, wie das Schnabeltier selbst. Ich erwäge allen ernstes, mir so Aufkleber für die Tankseiten zu besorgen, möglichst in einem ähnlichen quietschgelben Schriftzug, wie da normalerweise "R 1100 GS" steht, könnte man "R MCL Ornithorhynchus" hinschreiben - wär doch mal was anderes, oder ?

    Und jetzt geh ich mitm Hund raus.

    Gruß

    Kroni

  2. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #2
    Zitat Zitat von Kroni Beitrag anzeigen
    Man kann getrost sagen: vergessen wir's. Bis 140 gehts, bis 160 isses grad noch erträglich, auf 180 habe ich schon garnicht mehr hochgedreht, so schlackerig ist die Fuhre geworden vom Orkan der Turbulenzen um den Oberkörper herum. Naja - macht nix, für die BAB hab ich das Schnabeltier ja auch nicht gekauft.
    [...]
    Was ich auch gemerkt habe: auf der GS richtig zu sitzen, ist auch nicht so einfach. Sie lädt sehr ein, sich wie ein nasser Sack fallen zu lassen - man kann sich ja an der Segelstange festhalten.
    Hmm... also meine GSA läuft, wenn ich das möchte auch Höchstgeschwindigkeit stur geradeaus. Ich würde vermuten, dass Du an der Unruhe nicht ganz unschuldig warst und es zwischen den o.g. fett markierten von Dir festgestellten Punkten eine Verbindung gibt.

    Deinen Verbrauch von 7l habe ich noch nie erzielt, auch nicht mit vollem Gepäck und Koffern und Geschwindigkeiten um 150 km/h auf der Autobahn. Als "normal" würde ich das demnach nicht bezeichnen. Aber vllt. gewöhnst Du dich auch erstmal an die Q.

    Erfahrungen zum Conti Trail Attack liest Du am besten auf zig Seiten im Reifen-Bereich dieses Forums. Einfach mal rein klicken.

  3. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    287

    Standard

    #3
    Nahmdt Andreas !

    Danke für die prompte Antwort ! Sowohl mit der Struktur des Forums hier, als auch mit der Charakteristik meiner neuen Kuh muß ich mich erst mal anfreunden ... das mit dem Forum kriege ich wahrscheinlich schneller in den Griff, als das mit der Kuh ...



    Das Schnabeltier ist - wenn man vom ersten Moped absieht - das dritte "neue" Motorrad, an daß ich mich erst einmal gewöhnen muß. Das halte ich nicht für ungewöhnlich und ist auch irgendwo eine spannende Geschichte. Ich bemühe mich halt, mich in den Bock hineinzufühlen und probiere halt so rum.

    Die Suchfunktion hat mich auch zu einem älteren Thread über Verbrauchswerte geführt - ich liege zwar mit 7,0 l ziemlich weit oben, aber noch nicht wirklich erschreckend. Ich bin da guter Dinge, daß der Verbrauch mit zunehmender Gewöhnung ans Gerät u.U. erheblich absinken kann - das war bislang immer so, mehr oder weniger.

    Auch was die Sitzhaltung anbelangt, muß ich meine richtige Position noch finden - auch das geht nicht von heute auf morgen. In der DL 650, die ich gegen die Kuh getauscht habe, und der K 1100 RS, die noch im Stall steht, habe ich Bauartbedingt sehr gut integriert gesessen. Bei der Kuh muß man sich das erst mal erarbeiten - aber ich glaube, ich habe die richtige Fährte schon gefunden.

    Gruß

    Kroni

  4. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #4
    Die probleme beim Start mit dem ABS und der Uhr sind nach meiner Erfahrung in jedem Fall auf eine schwächelnde Batterie zurück zu führen. Ich hatte das auch zuletzt häufiger und trotz Laden und Urlaubsfahrt war irgendwann dann endgültig eine neue Batterie fällig.

    Zu den Reifen noch kurz: Du hast in jedem Fall für deine angepeilte Fahrweise bzw. deine Anforderungen nicht die schlechteste Bereifung drauf. Der Trail Attack gilt als eher gut grippender Gummi in der Reiseenduroecke. Viel besser sind wohl nur reine Straßenreifen wie Conti Road Attack und Metzeler Z6.
    Wichtig beim CTA: immer auf den Luftdruck achten, eher 0,1 bar mehr als weniger.

  5. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    #5
    Moin Kroni
    Da gratuliere ich dir mal zu deiner Kuh und wünsche dir viel Spaß damit
    Was den Verbrauch angeht habe ich am Anfang auch zu viel Sprit verbraucht mit meiner Dicken, einfach weil ich den Drehzahlbreich nicht optimal genutzt habe, aber das dauert bestimmt nicht lange und du hast dich daran genauso gewöhnt wie an die veränderte Sitzposition und die lockeren Arme. Dann muß die Kuh auch bei höherer Geschwindigkeit ruhig laufen.

  6. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #6
    Der Verbrauch lag bei meiner 1150er auch zwischen 6,5 und 7,0 L.
    Aber das mit dem unruhigen Lauf auf der Autobahn war bei mir auch. Das hat mich immer so sehr verunsichert, dass ich eigentlich nie schnell gefahren bin auf den Autobahn.
    Dieses Verhalten ist mit meiner derzeitigen 1200 total verschwunden.

  7. Spätzünder Gast

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Kroni Beitrag anzeigen
    Tach !

    ....
    Was ich auch gemerkt habe: auf der GS richtig zu sitzen, ist auch nicht so einfach. Sie lädt sehr ein, sich wie ein nasser Sack fallen zu lassen - man kann sich ja an der Segelstange festhalten.
    ...
    Moin Moin!

    Das Problem hatte ich bei meiner GSA auch. Die für mich passende Lösung ist eine 25mm Lenkererhöhung und den Lenker mit den Griffen absolut waagerecht eingestellt. Damit sitze ich automatisch in einer viel angenehmeren Position. Vielleicht hilft es Dir ja weiter.

    Ansonsten, wie meine Vorredner und weiterhin viel Spaß mit dem Teil!

    Gruß aus Berlin!

    Stefan

  8. Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    2.199

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Spätzünder Beitrag anzeigen
    Moin Moin!

    ....absolut waagerecht eingestellt.
    ?

  9. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    287

    Standard Ergonomie

    #9
    Morjin !

    Gestern nachmittag hatte ich nochmal Gelegenheit für eine kurze Ausfahrt - bei Schmuddelwetter und Schmuddelstrassen. Die Kuh sieht aus, als wär ich im Gelände gewesen ... hmpf. Die LPGs fahren hier im Oschdn gerade die Scheisse auf die Äcker und dementsprechend verwandeln sich die Strassen in aalglatte Schmierseifenpisten. Prompt bin ich auch auf eine Öl-Wasser-Scheisse-Spur geraten, wie letztes Jahr mit der DL 650. Während diese hinten ausgebrochen ist und getaumelt hat, daß ich dachte, ich liege jeden Moment, hat die Kuh nur leicht mit dem Hintern vibriert, ohne auszubrechen - alle Achtung, meine Erwartung, wieder ein solides Moped unterm Arsch zu haben, hat sich voll erfüllt.

    Übrigens auch die Erwartung an den Wetterschutz. Jedenfalls bei Geschwindigkeiten bis ca. 110 kmh (Tacho) werden die Regentropfen aerodynamisch umgeleitet - nur Helm und Schultern sind dem Regen ausgesetzt, der Rest bleibt weitgehend trocken.

    Ich habe mal intensiv auf die ergonomischen Umstände geachtet. Ich glaube, es dürfte ein sinnvoller Versuch sein, die Sitzbank wieder auf die untere Stufe zu bringen. Das erhöht die Integration und erleichtert es, hart am Tankende zu sitzen. Auf der hohen Stufe der Bank rutsche ich viel zu leicht wieder nach hinten.

    Dazu muß der Lenker aber ein bedeutendes Stück nach unten. Schon jetzt, mit der Bank in der oberen Raste, habe ich bei leicht nach vorne geneigtem und in sich geradem Oberkörper eine leicht ansteigende Linie von den Ellenbogen zu den Handgelenken, die Handgelenke selbst sind nicht entspannt, sondern ebenfalls leicht nach oben geknickt.

    Eine waagerechte Linie bekomme ich nur hin, indem ich mich "künstlich" recke und strecke, die Schultern hochziehe. Das funzt so nich.

    Also muß der Lenker zum Fahrer hin gedreht werden, so daß die Lenkerenden ca. 2 cm tiefer kommen. Dazu müssen dann aber die Armaturen gedreht werden, da durch das Drehen des Lenkers die Hebel noch weiter nach oben wandern. Mal schaun, ob wir das noch vor dem Wintereinbruch hinbekommen.

    Gruß

    Kroni

  10. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    #10
    Kroni, du bist doch gar nicht so klein.
    Hat vielleicht der Vorbesitzer eine Lenkererhöhung verbaut, die du gar nicht brauchst?
    Ist nur so eine Idee.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der erste große Trip und der erste Reise Blog
    Von Jester im Forum Touren- & Reiseberichte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.07.2012, 20:35
  2. Eindrücke im Wüstensand
    Von Boxer Wolle im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.05.2009, 13:02
  3. erste eindrücke und fragen
    Von herbert_r im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.07.2008, 13:05
  4. R1200GSA (2006) erste Eindrücke
    Von FrankG im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.05.2008, 16:34
  5. Vorstellung des neuen Familienmitglieds und erste eindrücke
    Von mr.spock im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.04.2005, 10:05