Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Die Q streikt

Erstellt von MarTwin, 23.05.2010, 23:27 Uhr · 23 Antworten · 2.777 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #11
    Hi
    Die Fehleranalyse ganz zu Beginn finde ich schon mal sehr gut.
    Was mir nicht gefällt, ist die vergleichsweise geringe Ladespannung. Die passt zwar gut zu einer Erhaltungsladung, ist aber im KFZ-bereich eher gering. Da liegen normalerweise 14,x Volt an.
    Direkt nach der Fahrt (oder dem Laden) hat jede Batterie eine relativ hohe Spannung. Miss mal nach 2 Stunden.
    123 A als Spitze beim Starten ist noch OK.
    Nach der beschreibung fällt mit eigentlich nur eine Batterie mit zu hohen Innenwiderstand als Fehlerquelle ein.
    Das Kabel Batterie<>Anlasser hast Du schon mal auf guten Kontakt/angezogene Muttern kontrolliert?

    Dann klemme mal beim Starten eine Batterie parallel an (Starthilfe). geht's dann einwandfrei liegt es an der Batterie. Ob die einen Hau hat, irgendwie entladen wird (den Ruhestrom von einigen mA hat meine auch), oder einfach zu wenig geladen wird (LiMaproblem) ist dann die nächste Frage.
    gerd

  2. Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    259

    Standard

    #12
    Heute war es soweit:
    Nach drei Tagen Wartezeit habe ich heute wieder startversuche durchgeführt.
    Die Batterie war vor drei Tagen voll geladen worden und ruhte nun seither ohne an die Q angeschlossen worden zu sein.
    Heute hatte sie 13,2 Volt und hat somit 0,2 Volt verloren. Ist okay.

    Um es vorweg zu nehmen: Nach sechs Startversuchen zu je 5 Sekunden lag die Spannung noch bei 10,2 Volt (während des Startvorganges und während rund 120 Ampere aus der Batterie schoss).

    Innenwiderstand und Batterieschaden scheiden somit aus. Gut.
    Die Kontakte sind mit Polfett versorgt und sitzen satt auf. Gut.
    Die von Micha beschrieben Steckdose hat tatsächlich Grünspan angesetzt. Ebenso wie die Steckdose in der Verkleidung.
    Habe in die untere Steckdose wasser reingepritzt. Der Ruhestrom blieb auf 9 Milliampere. Konnte den Kriechstrom so leider nicht erhöht reproduzieren.

    Die Dosen habe ich sicherheitshalber mit Entroster und Ballistol behandelt.

    Jetzt lasse ich die Batterie bis Sonntag im angeschlossenen Zustand eingebaut. Die Maschine in trockenem Zustand.

    Werde schreiben, was am Sonntag dabei rauskommt.

    Wie Martin "lemmi+Q" schon schrieb: Messorgien bishin zur Ratlosigkeit...

  3. Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    259

    Standard

    #13
    War vorgestern beim meiner Wahl.
    Wirklich etwas gefunden hat er auch nicht.
    Er meinte die Borspannung muss jedenfalls im betrieb über 13,5 Volt sein. dann passt es auch mit der LiMa.
    Bei mir liegen 13,4 Volt an, wenn alle Verbraucher (Nebelscheinwerfer, Navi, usw.) an sind.
    Ansonst ist er immer bei 13,7 - 13,8 Volt. Also soweit okay.

    Er fand aber Korossionsspuren am Minuspol der Batterie auch meinte er, dass die Klemmschraube am Minuspol etwas locker war.
    Nochmals die Kontakte ordentlich gesäubert, Polfett drauf und alles ordentlich fest angezogen.

    Mal sehen ob es das war...

  4. Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    259

    Standard Tagebuch eines Wahnsinnig werdenden

    #14
    Nachdem ich bereits wieder dreimal liegengeblieben bin mit keinem Saft, geht es leider weiter.

    Die Q steht drei Tage, ich dreh sie auf und sie hat nur mehr 11,8 Volt Bordspannung. Startvorgang negativ.
    Der meint er kann sie auch nur Stück für Stück durchmessen. Das dauert rund eine Arbeitswoche. Hmm.. gerade wo mal die Sonne in diesem besch... Sommer schein.

    Werde es also selbst noch weiter versuchen.

    Somit hänge ich nun zuerst die Bordspannungssteckdose in der Starterverkleidung ab und werde es mit längeren Amperemessversuchen ansehen.

    To be continued....

    Hat jemand von euch noch Tipps wo ich suchen könnte, bzw. wer von euch hatte schon Stromprobleme und wie wurden diese behoben?

    Gruß

    Martin

  5. Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    40

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von MarTwin Beitrag anzeigen
    Ja die Steckdose hab ich. Ich verwende sie zum Anschluss des Batteriepflegegerätes.
    Was hat die Steckdose bei dir angestellt, bzw. wie verursacht?

    Mir fällt eines noch ein: Ich habe am Vorabend, bevor die Q das zweite mal streikte, die Maschine mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Bin sie dann noch trocken gefahren, da hat noch alles gut funktioniert. Am nächsten Abend war sie dann wie gesagt zum zweiten mal tot.

    Kriechstrom übers Wasser irgendwo??
    Hallo,
    Kartoniere ALLE Steckverbindungen , auch nach einigen tagen kann noch Wasser in den verbindungen sein b.z.w.sie können kordieren.
    Gruß Falo

  6. Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    40

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von falo Beitrag anzeigen
    Hallo,
    Kartoniere ALLE Steckverbindungen , auch nach einigen tagen kann noch Wasser in den verbindungen sein b.z.w.sie können kordieren.
    Gruß Falo
    ... und vielleicht auch mal den Riemen.

  7. Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    216

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von MarTwin Beitrag anzeigen
    Nachdem ich bereits wieder dreimal liegengeblieben bin mit keinem Saft, geht es leider weiter.

    Die Q steht drei Tage, ich dreh sie auf und sie hat nur mehr 11,8 Volt Bordspannung. Startvorgang negativ.
    Hallo Martin,

    wenn nach 3 Tagen Deine Batterie schlapp gemacht hat, ist sie hin - so kein Verbraucher oder "stiller Kurzer" sie leergesaugt hat. Am einfachsten kannst Du es testen, indem Du die Batterie einfach für 3 (Regen-)Tage abklemmst und dann mißt. Wäre nicht das erste Mal, daß "defekt" gegen "defekt" getauscht wurde.

    Oder Du hast einen stillen Verbraucher, z.B. eine defekte Alarmanlage, die heimlich Alarm gibt, ohne Hupe, während Du schläfst... :-) Das weißt Du dann aber nach den 3 Tagen.

    Und im Hinterkopf würde ich behalten, daß auch der Anlasser einen Defekt haben kann in Bezug auf evtl. gelöste Permanentmagnete. Sind die lose, ist der Startstrom erheblich höher als "normal" und saugt natürlich mehr als heftig am Akku.

    Andere Möglichkeiten kann man nahezu ausschließen!

    Viel Erfolg wünscht Doppio.

  8. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #18
    Hi
    Miss mal den Entladestrom an der Batterie bei "Zündung AUS".
    Da fliessen normal so 3...5 mA
    Dann nacheinander mal eine Sicherung nach der anderen ziehen.
    Wobei sich etwas tut (oder eben nicht mehr ) siehst Du dann ja
    gerd

  9. Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    259

    Standard

    #19
    Also bei meiner Q fließen 9 mA. Möglicherweise wegen der Alarmanlage?

    Was mir aber afgefallen ist: Die batterie macht nach zwei Startvorgängen mit jeweils rund drei bis vier Sekunden schlapp. Obwohl sie aber mittels Ladegerät voll ist.

    Was kann die Batterie binnen rund eines Monats von "Neu" nach "Kaputt" befördern??

  10. Registriert seit
    10.05.2010
    Beiträge
    174

    Standard

    #20
    Eine Batterie die von Anfang an nicht ganz in Ordnung war ?


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. F650GS streikt
    Von Nela im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 20.06.2011, 18:39
  2. Batterie streikt
    Von Thomas FFM im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.03.2010, 17:19
  3. Motorelektronik streikt
    Von FJXX im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 11.07.2006, 18:12