Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Druckstange schlägt leicht, Nehmerzylinder trotzdem tauschen??

Erstellt von tubser, 10.08.2016, 20:17 Uhr · 15 Antworten · 1.425 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.054

    Standard

    #11
    Hi
    Würde ich nicht tun weil sie wohl erst frisst wenn das Ausrücklager fest ist. Wird sie nur fest zwischen Feder und Ausrücklager geklemmt, dreht sie sich mit. Das tut aber nicht weh weil sie ja am anderen Ende gelagert ist.
    Zum Reibschweissen braucht's eine Relativbewegung zwischen den Partnern. Ist die Stelle geschmiert, dann wird sie nicht mitgenommen sondern dreht sich zuerst und erzeugt dabei Hitze.
    Ideal wäre wohl ein gesundes Ausrücklager und eine Federscheibe die das Stänglein sofort, ohne Reibungsverluste mitnimmt.
    gerd

  2. Registriert seit
    11.09.2014
    Beiträge
    150

    Standard

    #12
    Wie kann ich das verstehen: die Druckstange dreht sich nur im Fall des Kuppelns mit oder immer?
    Dann wäre ja das kleine Drucklager im Nehmerzylinder unterdimensioniert.
    Grüße von Tobias

  3. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    18.369

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von tubser Beitrag anzeigen
    Wie kann ich das verstehen: die Druckstange dreht sich nur im Fall des Kuppelns mit oder immer?
    ...
    Wenn alles ok ist, dreht sich die Stange nur bei gezogener Kupplung.
    Ansonsten liegt sie in Wartestellung in ihrer Führung.

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.054

    Standard

    #14
    Hi
    Zitat Zitat von tubser Beitrag anzeigen
    Wie kann ich das verstehen: die Druckstange dreht sich nur im Fall des Kuppelns mit oder immer?
    Dann wäre ja das kleine Drucklager im Nehmerzylinder unterdimensioniert.
    Zitat Zitat von -Larsi- Beitrag anzeigen
    Wenn alles ok ist, dreht sich die Stange nur bei gezogener Kupplung.
    Ansonsten liegt sie in Wartestellung in ihrer Führung.
    Es dürfte etwas undefiniert sein. Am einen Ende ist sie im Ausrücklager gelagert wobei dieses konstruktiv nur als Drucklager ausgeführt ist.
    Am anderen Ende ist nix.
    Im eingekuppelten Zustand drehen sich alle Bestandteile der Kupplung und natürlich die hohle Eingangswelle.
    Das Stänglein liegt eigentlich auf seinem Filzkringel in der Eingangswelle und hat zur Tellerfeder gerade mal losen Kontakt oder auch nicht. Theoretisch kann es innerhalb seines Spiels vor und zurückrutschen. Ich an seiner Stelle würde mich sozusagen "leistungslos" mitdrehen. Falls nicht würde das Filzringelchen als Gleitlager dienen und, wenn's blöd kommt, sich die Spitze an der Tellerfeder glühend rubbeln.
    Das geschieht vielleicht wenn das Ausrücklager verreckt ist und das Stänglein "festhält". Dann könnte es vorn verschweissen, dem defekten Ausrücklager signalisieren "ich bin stärker und dreh' Dich jetzt mitsamt Deinem ollen Kolben!".
    gerd

  5. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    56

    Standard

    #15
    Hallo Gerd
    Diesen Beitrag finde ich schlicht Klasse. Man merkt dass Du die Technik "liebst" und erklärst es hier simpel und einfach.. Ich als gelernter Auto und Motorradmechaniker habe mich auch schon mehrmals "ertappt" den Problemen "leben einzuhauchen". Gut bin ich nicht das Stänglein, das arme Schwein steht wie im richtigen Leben, zwischendrinn. Aber jetzt im Ernst, ( ich habe eine mit Seilzug) liegt das Stängelein wirklich 1:1 auf dem Nehmerzylinder? Das ist ja vorprogrammiert dass bei zu lang gezogener Kupplung etwas festfrist oder sich einfach in den Kolben einarbeitet!

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.054

    Standard

    #16
    Hi
    Da hab' ich mir das hier extra noch mal überlegt obwohl ich es bereits 2008 geschrieben habe (Alzheimer lässt grüssen :-))
    4V1 Kupplung Funktionsweise
    4V0 Kupplung Schaden am Nehmerzylinder


    Zitat Zitat von hydrantenfritz Beitrag anzeigen
    .., ( ich habe eine mit Seilzug) liegt das Stängelein wirklich 1:1 auf dem Nehmerzylinder? Das ist ja vorprogrammiert dass bei zu lang gezogener Kupplung etwas festfrist oder sich einfach in den Kolben einarbeitet!
    Beim Seilzug ist es exakt genau so. Da liegt das Ende im Ausrücklägerlein des Hebels. Ob Hebel oder Zylinder ist relativ egal. Die "Luft" beim Hebel und somit die Lastfreiheit ist bei korrekter Einstellung zuverlässiger.
    gerd


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Hohe Sitzbank tauschen gegen Standart-Höhe Bj. 2005 schwarz
    Von Singel-Boxer im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.10.2006, 11:17
  2. Leicht aufgefahren - hälts die Gabel aus?
    Von Asai im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 11.07.2006, 13:26
  3. Tankanzeige leicht depressiv
    Von Marcus ZH im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.05.2006, 18:00
  4. Arilia Futura RST 1000 zu verkaufen/tauschen
    Von Mr.Muzik im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.04.2006, 18:28
  5. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.05.2005, 19:58