Ergebnis 1 bis 6 von 6

Erfahrungen mit "Speed Bleeder" made in USA vs. Stahlbus

Erstellt von xmds, 22.02.2015, 09:29 Uhr · 5 Antworten · 1.458 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    273

    Standard Erfahrungen mit "Speed Bleeder" made in USA vs. Stahlbus

    #1
    Hallo Zusammen

    Bin im Zuge eines anstehenden Bremsflüssigkeits Wechsels auf diese Firma gestossen: Speed Bleeder Bleeding Brakes Bleeding Motorcycle Brakes Automotive Bleeder ..... Brake Bleeder
    und sie scheinen auch für die GS mit dem BKV die passenden Grössen zu führen: Motorcycle Application Chart

    Technisch gesehen sind sie nicht so raffiniert wie die von Stahlbus (sie haben keine zweite Schraube um das Ventil zu lösen) aber dürften das machen was man erwartet. Mit einem Preis von 7$ (15$ in Edelstahl) sind sie jedoch deutlich günstiger als die Stahlbus Dinger.

    Fragen an euch:
    - Hat jemand diese Entlüftungsventile schon verbaut?
    - Seid ihr zufrieden?
    - Gibts etwas hervor zu heben (positiv wie negativ)


    Danke für eure Antworten und Tips.

    Wünsche einen schönen Sonntag.

    Beste Grüsse aus der verschneiten Schweiz,

    Stefan

  2. Registriert seit
    02.10.2012
    Beiträge
    55

    Standard

    #2
    Macht der Preis bei überflüssigen Gerätschaften einen Unterschied?

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #3
    Hi
    Zitat Zitat von RolandBN Beitrag anzeigen
    Macht der Preis bei überflüssigen Gerätschaften einen Unterschied?
    Ooch, wenn man das gleiche Bremssystem täglich entlüftet schon.
    Bei 2-jährlichem Einsatz hat es sich nach 30 Jahren bereits amortisiert. Deshalb gibt's die VA-Variante (die andere rostet schneller :-)).
    Noch besser ist es, wenn man entlüften lässt. Da verlangen die Schrauber Aufpreis weil sie weder geistig noch werkzeugmässig auf den Kram eingerichtet sind.
    Kombinieren kann man das mit dem Ablasssystem bei dem man die Schutzplatte nicht mehr unter den Motor bekommt bzw. eine Sollangriffsstelle verlegt. Letztes Jahr durfte ich jemanden abholen (Hänger) des sich das Teil unterwegs abgerissen hatte.
    gerd

  4. Registriert seit
    02.10.2012
    Beiträge
    55

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Ooch, wenn man das gleiche Bremssystem täglich entlüftet schon.

  5. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    273

    Standard

    #5
    Hallo Freunde

    Ja, ja, ich weiss schon. Ich entlüfte seit 20 Jahren auch herkömmlich und hatte noch nie ein Problem.
    Durch einen guten Umstand bin ich letzthin zu 2 Stahlbus Dinger gekommen und habe festgestellt das es doch noch sehr bequem ist (bei meiner BMW G650X) und -subjektiv zumindest- sich "sicherer" anfühlt.

    Da ich nächstens meine GS (BKV) Bremse entlüften muss, dachte ich ob es wohl damit einfacher uns "sicherer" geht. Wobei die Radbremskreise zumindest wohl genau gleich einfach zu entlüften sind wie bei meinen Zentralhydrauliker von Citroën: Mittels gefülltem Trichter am ABS Block für genügend Nachschub an Bremsflüssigkeit sorgen, Bremse betätigen und unten die Entlüfterschrauben öffnen und warten bis es ohne Blasen bzw. wieder klar sprudelt und schliessen, fertig. Die anderen Regelkreise dann ganz "herkömmlich" entlüften.


    Ok, ich denke ich lasse es sehr wahrscheinlich. Die Stahlbus Dinger stehen tatsächlich etwas weiter ab was zu einem Abreissen führen/ einladen könnte (hatte ich mal vor Jahren in Tschechien an meiner seligen XJ600 als ich mit Vorderradschloss losfahren wollte und das Schloss den Nippel abriss. Die Entlüfterschraube blieb aber für die Heimfahrt dicht!)

    Falls jemand doch noch Erfahrungen damit hat (und nicht nur "darüber herziehen" möchte) wäre ich trotzdem um Einträge/ Antworten dankbar.


    Grüss,

    Stefan

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #6
    Hi
    OK, sachlich:
    So Du I-ABS(G1)hast: Zähl mal die Entlüfternippel auf dem Modulator (6) + 3 an den Sätteln. Bei uns kostet einer dieser Spezialnippel etwa 25 EUR. Für 120 EUR wechselt "meine" Werkstatt beim I-ABS die Bremsflüssigkeit und testet+protokolliert die Tätigkeit.
    Dabei muss man beim Wechsel nicht mal pumpen. Das macht die Servopumpe. Also Nippel auf, Bremshebel vorsichtig ziehen und schon sprudelt die Brühe (rechtzeitig nachgiessen ist das grössere Problem ), Nippel zu.
    gerd


 

Ähnliche Themen

  1. Eure Erfahrungen mit Federbeine von "WP & Wilbes" in R 1150 GS-ADV
    Von Lutz im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 28.03.2016, 10:27
  2. Nachteile + Erfahrungen mit Lackierung in Matt
    Von michael.h im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.12.2014, 19:04
  3. Meine Erfahrungen mit der neuen GS in den ersten drei Monaten
    Von Spark im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 852
    Letzter Beitrag: 26.05.2014, 23:36
  4. Erfahrungen mit der Firma Schek in Wangen
    Von 0nkel-tom im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.05.2014, 23:16
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.04.2014, 14:47