Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 43

Erfahrungen mit Wilbers Fahrwerk

Erstellt von g&s, 13.09.2015, 11:29 Uhr · 42 Antworten · 7.220 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.02.2014
    Beiträge
    533

    Standard

    #11
    Hallo,

    also ich kann das mit den generell zu harten Federn bei Wilbers aus meinen bisherigen Erfahrungen nicht wirklich bestätigen. Hab ein fast neues 640er drin (also hinten), das ist für 92 kg Fahrergewicht und teils Sozia-Betrieb ausgelegt, Federhärte 150. Ich denke das sollte doch okay sein, oder? Fährt sich straff aber nicht unkomfortabel und liegt sehr satt. Die 150er ist für die R1100/1150 GS die Standardfeder laut Aussage von Wilbers. Härtere gibts nur für größere Schwergewichte.

    Bin übrigens mal ein fast neues Öhlins (von der Stange von Wunderlich) gefahren, hatte eine 140er Feder drin. Bei meinen gut 80 kg mit leichter Sozia war das wohl komfortabel wie eine Sänfte, doch ist bei jeder Senke das Heck abgetaucht. Mich hat das ziemlich genervt... Möglicherweise hätte man das Wegsacken ja durch eine festere Druckstufe beeinflussen können. Leider konnte man nur die Zugstufe variieren...

    Gruß Stefan

  2. Registriert seit
    22.01.2012
    Beiträge
    887

    Standard

    #12
    Hallo Horst,
    wenn deine Zeit es zuläßt, wäre es schön, wenn Du die eine oder andere Frage beantworten würdest.
    Oder hat sich schon alles erledigt?
    Allzeit gute Fahrt, mit der richtigen Entscheidung !!!
    Benny

  3. Registriert seit
    10.04.2015
    Beiträge
    88

    Standard

    #13
    Hallo elfer-schwob,

    tja, da darf man anderer Meinung sein.
    Nach Kauf meines Wilbersfahrwerks bei Freundlichen, nicht ohne vorher Gewicht, Fahrstil- und Gelände nebst Zulandung minuziös besprochen zu haben, krieg ich ein bretthartes und unkonmfortables Fahrwerk zurück. Alle Einstellungsbemühungen seitens Wilbers in Nordhorn blieben ohne Erfolg. Mein altes WP war absolut gleichwertig schlecht.
    Da kauft man sich die beste Reiseenduro der Welt, gönnt sich für viel Geld ein Fahrwerk und kann nicht mal über Schotter oder schlechten Asphalt drüberbügeln.
    Bin jetz seit mehreren Wochen mit Wilbers in Kontakt um Abhilfe zu schaffen.

    LG

    Klaus

  4. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.796

    Standard

    #14
    Ich hatte 2 Wilbers und beide waren mir auch nach Nachbesserung zu hart, nun Habe ich in der 12 er nach dem ESA ein Öhlins komplett: Funkionierte sofort wie gewünscht aber ich habe drauf gedrängt, eine weichere Feder verbaut zu bekommen, weil ich nur solo fahre. Statt 180 oder 190 habe ich nun 170 drin. Noch nie so gut gefahren. Klar neue Besen kehren gut, aber ich sag mal das ist trotzdem eine Investition die sich lohnt, und die man auch wieder gut losbekommt, wenn man sich was Anderes kauft-
    Übrigens habe ich noch eine neuwertiges hinteres Wilbers 641 für die R1100R mit Gabel unten und weicherer 160 er Feder, und weicherer Druckstufenanpassung, das aber bei deiner nicht passt.

  5. Registriert seit
    10.04.2015
    Beiträge
    88

    Standard

    #15
    Hallo,

    Danke für dei Nachricht,
    In welcher Gewichtsklasse fährst Du?

    LG
    Klaus

  6. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.796

    Standard

    #16
    nun so 95 kg plus Leder, hatte ich aber auch angegeben bei Wilbers: Komfortabel, nicht Rennen, nicht Sozius, nur Landstraße..
    Je schneller umso besser wird das Wilbers, das ist Fakt. Das 641 war dann etwas besser, auch weil man die harte Druckstufe etwas rausnehmen kann.

  7. Registriert seit
    28.02.2014
    Beiträge
    533

    Standard

    #17
    Mit 95 kg statt ner 190er o. 180er Feder jetzt ne 170er??? Also Wilbers baut bei 92 kg ne 150er ein - sehr merkwürdig...

  8. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.796

    Standard

    #18
    nö richtig lesen: bei dem vorherigen Wilbers hatte ich 160 er auf der 11 er,
    bei dem jetzigen Öhlins auf der 12 er ne 170 er aber die hat mehr Federweg und ggf eine andere Übersetzung der wirksamen Hebel zur Hinterachse.
    Pepe sagte Serie sei 180 oder 190 bei der 12 er.

  9. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.796

    Standard

    #19
    Das Öhlins ist sämiger, nicht so trocken hart in der Abstimmung auf kleine harte Stufen im Belag, bei Wellen und großen Bewegungen bekommt man das Wilbers auch hin.
    Wenn Wilbers die 150 er für 92 kg verbaut, ist ja bei 95 kg plus 10 KG Leder also 105 kg die 160 er, die ich drin hatte, im Level gewesen , aber mir noch zu hart. Hatte dann den Negativweg etwas mehr und die Druckdämpfung etwas weniger.

  10. Registriert seit
    30.10.2013
    Beiträge
    949

    Standard

    #20
    weils hier gerade her passt, hab ich heute von ks-parts bekommen.
    da kommt richtig kauflaune auf...
    clipbrd_e897ed84.jpg


 
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungen mit Wilbers Fahrwerken
    Von Kuhl im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 21.02.2014, 19:17
  2. Erfahrungen mit Wilbers / Einstellungen
    Von moeli im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 02.04.2012, 10:21
  3. Erfahrungen mit Wilbers Fahrwerkskit "High"
    Von YounGSterboxer im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.05.2011, 09:27
  4. erfahrungen mit öhlins fahrwerk
    Von cowspeed im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2009, 09:23
  5. nach gemischten Erfahrungen mit Wilbers...
    Von Highlandbiker im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 11.11.2007, 16:08