Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 66

Fahrwerk erneuern

Erstellt von smokaz, 19.01.2015, 22:08 Uhr · 65 Antworten · 8.552 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.705

    Standard

    #31
    Hi
    Zitat Zitat von smokaz Beitrag anzeigen
    Ich meine halber Federweg? Die werden sich schon etwas dabei gedacht haben, oder?
    Vorab: Ich weiss nicht ob "halber Federweg" stimmt.

    Aber die Frage ist vom Prinzip relativ einfach zu beantworten.
    Nehme ich ein Federbein mit sehr kurzem Hub, dann wird es, gegenüber dem Original, erst mal zu kurz sein. Das macht aber nix weil sich das leicht korrigieren lässt indem man kurzerhand die Befestigungsaugen verlängert. Das Federbein mit kurzem Hub passt, mit wenig Anpassungsaufwand, sozusagen überall rein. Dieser Verdacht kommt auf wenn bei den Gelenkstangen viel Gewinde oder Distanzhülse zu sehen ist

    Es gibt verschiedene Nachteile und zu deren Betrachtung muss man das Ding gedanklich in zwei Komponenten zerlegen.
    1 Der Federweg ist kurz, die Belastung ist die gleiche wie bei langem Federweg. Folglich muss auf kurzem Weg die gleiche Last aufgenommen werden wie bei langem und der Stoss (Belastung) auf den Rahmen wird heftiger werden.
    Ausserdem: Wenn ich über ein 100 mm hohes Hindernis fahre, werde ich bei 300 mm Federweg im Idealfall nichts merken weil die Federung das Hindernis "schluckt". Habe ich nur 60 mm Federweg kann das Hindernis beim besten Willen nicht "geschluckt werden weil ich auf jeden Fall 40 mm "hochfahren" müssen.
    Je nach Geschwindigkeit ruckt das ganz nett :-(.
    2 Der Dämpferweg ist kurz. Bei kleinen Unebenheiten macht der Dämpfer praktisch "keinen" Weg und seine Komponenten müssen sehr präzise und blitzschnell reagieren damit Wirkung eintritt. Darin liegt das konstruktive Problem das sich nur recht aufwendig (teuer) lösen lässt. Bei langen Dämpferwegen fällt es nicht so auf wenn am Anfang nix passiert.
    3 Jedes Federbein hat ein Losbrechmoment. Einfach ausgedrückt "pappen" alle Gleitelemente etwas aneinander und auch das Dämpferöl "spielt" da mit. Daher gibt es am Anfang immer einen kleinen Ruck (beim vorderen Serienbein deutlich zu merken). Bei billigen Federbeinen wird auf den Materialpreis geachtet und da bleibt man eben vom Optimum entfernt.
    Grad' bei geringem Hub (unabhängig vom Gesamthub!) ist die Qualität der Dämpferkomponente wichtig.

    gerd

  2. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.768

    Standard

    #32
    strassenmoppeds haben federwege um 120-130mm vorne und hinten (mit ausnahmen natürlich).
    das scheint sich für diese moppeds als guter kompromiss für landstrassen herausgestellt zu haben.

    spekulatius:
    bekommt jetzt ein federbeinhersteller auch von fahrern geländegängiger moppeds (um 200mm federweg) dauernd anfragen mit angaben wie "sportliche fahrweise" "kein gelände" "max 10% schotter", könnte er auf die idee kommen, ein federbein eines strassenmoppeds sei für diesen fahrer gut geeignet. also baut er ein strassenfederbein, dessen aufnahmen so weit verlängert sind, dass das fahrzeugniveau wieder passt.
    geld gespart ...

    das wirkt sich bei der GS vorne stärker aus als hinten, denn hinten besteht eine übersetzung vom federbein zur achse von fast 1:4 während es vorne weniger als 1:2 ist. vorne braucht das federbein also für 200mm federweg einen hub von deutlich über 100mm, hinten sinds gerade mal gut 50-60mm.

  3. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.066

    Standard

    #33
    Ich habe mal bei Wilbers für meine 11er nachgefragt (hab vorne ein Ecoline drin und bin sehr zufrieden damit):
    Das Originalbein hat einen Hub von 90 mm, das Wilbers 87 mm. Das 'Übersetzungsverhältnis' wurde (wie von Larsi) mit ca. 1:2 genannt. Mit dem Wilbers 'fehlen' um die 10 mm Federweg;somit hat meine Q vorne ca. 180 mm. Damit kann ich gut leben.

  4. Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    1.766

    Standard

    #34
    Bei der 1150 Adventure ist das Wilbers 10mm tiefer.Leider hab ich 30tkm mit der Umrüstung gewartet,ein grober Fehler.Manche Protagonisten welche bemängeln,daß Wilbers hart sei haben so ein Fahrwerk vielleicht das letzte mal vor 20 Jahren gefahren,ich habe die Erfahrung gemacht das es jeden Cent wert ist.Lasse jetzt im Frühjahr bei meiner 12er das Wesa einbauen.

  5. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #35
    Zitat Zitat von abdiepost Beitrag anzeigen
    Ich habe mal bei Wilbers für meine 11er nachgefragt...
    Das Originalbein hat einen Hub von 90 mm, das Wilbers 87 mm. Das 'Übersetzungsverhältnis' wurde (wie von Larsi) mit ca. 1:2 genannt. Mit dem Wilbers 'fehlen' um die 10 mm Federweg;somit hat meine Q vorne ca. 180 mm. Damit kann ich gut leben.

    Hallo Marco,

    viele Zahlen, aber insgesamt sind die für mich wenig plausibel! (sprich: irgenwo ist der Wurm drin oder einer macht falsche Angaben...)

    Laut techn. Daten hat die 11X0 GS vorne 190 mm Federweg.
    Und weil das Übersetzungsverhältnis < 1:2 ist, kommt man mit 90 mm Hub bei Serie nicht ganz hin.
    Die Federwege der Serie oder des Wilbersbeins kenn ich nicht in Millimetern, aber in effektivem Federweg. Und da fehlen dem Wilbers nicht ein paar mm, sondern cm!

    Die 180 mm Federweg vo. an Deiner Kuh mit Wilbers hätte ich gerne mal gesehn.

    Bei meiner 11,5 GS, die auch im Gelände bewegt wird und daher auch mal ganz grob einfedert, ist seit der Umrüstung auf die Wilbers am Standrohr ein Kabelbinder dran. Der war anfangs bei ausgefedertem Vorderrad direkt überm Standrohr. Und ist nach ü2 Jahren nie weiter als 15 - 16 cm hochgerutscht. Heißt: es fehlen zw. 3 - 4 cm Federweg zu den 19 der Serie.

    Kurzum: Mach doch an Deiner Kuh spaßeshalber auch mal nen Kabelbinder rum und bericht aus der Praxis und nicht aus der grauen Theorie!

    Wobei ich eins klarstellen möchte: Die Wilbers sind m. E. um Welten besser als die Showa-Serie und auch noch ein riesiges Stück besser als die qualitativ höherwertigeren WP-Beine der ersten 12er. Ich stehe auf Wilbers! Aber im Gelände fehlt definitiv Federweg.

    Grüße vom elfer-schwob

  6. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.066

    Standard

    #36
    Moin elfer-schwob,
    das mit dem Test werde ich gerne machen, sobald meine Q wieder mit hinterem Federbein (auf dem Weg zu hh race-Tech) bestückt ist.
    Die Aussagen kamen von Wilbers und ich habe diese nicht verifiziert / verifizieren können.

    Hmh - die Messung mit dem hochgeschobenen Kabelbinder hat nur dann Aussagekraft, wenn die Gabel irgendwann mal auf Block gegangen und der Federweg somit maximal ausgelotet war.
    Zum Vergleich müsste bei gleicher Messanordnung das Serienbein - wenn ebenfalls auf Block gegangen - eben jene 19 cm den Kabelbinder hochgeschoben haben. Ist bzw. war das so?
    Ich unterstelle (kenne dein Gewicht nicht ), dass die schlappe Serienfeder für 75 kg - Jockeys ohnehin eher ein Durchschlagen zulässt als eine abgestimmte Wilbers-Feder.

  7. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #37
    Zitat Zitat von abdiepost Beitrag anzeigen

    Hmh - die Messung mit dem hochgeschobenen Kabelbinder hat nur dann Aussagekraft, wenn die Gabel irgendwann mal auf Block gegangen und der Federweg somit maximal ausgelotet war.
    Zum Vergleich müsste bei gleicher Messanordnung das Serienbein - wenn ebenfalls auf Block gegangen - eben jene 19 cm den Kabelbinder hochgeschoben haben. Ist bzw. war das so?
    Ich unterstelle (kenne dein Gewicht nicht ), dass die schlappe Serienfeder für 75 kg - Jockeys ohnehin eher ein Durchschlagen zulässt als eine abgestimmte Wilbers-Feder.
    Hi Marco,

    das ist natürlich alles vollkommen richtig!
    Und:
    1. nein, mit Serienfederbein hatte ich noch keinen Kabelbinder dran.
    2. ja, den einen oder anderen (Durch-)Schlag vorne mit Wilbers hats schon gegeben. Wobei der natürlich nicht metallisch, sondern gummipuffergedämpft ist. Aber man merkt schon deutlich, daß das Ende des Federwegs erreicht war.

    Evtl. hab ich irgendwann mal Lust, das Ganze nachzumessen und nehm die Feder vom Dämpfer ab. Bis dahin bleibts wohl beim wahrscheinlich, eventuell, ziemlich sicher, glaub schon...

    Wobei auch im Federbein-Testbericht der Mopedzeitschrift "PS" von deutlich verkürztem Federweg vo. bei den Wilbers die Rede war. Testbericht ist im Inet zu finden. Verglichen wurden auf 12 GS Serie, Öhlins, WP und Wilbers. Damaliger Testsieger: Wiiiilböööörs!

    gugsch Du bei hier:
    http://www.motorradonline.de/sixcms/..._r1200gs_2.pdf

    Mußt a bißle runterscrollen zum Federbeintest

    Grüße vom elfer-schwob

  8. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #38
    Das mit dem Kabelbinder bei 'nem Serienfahrwerk könnte ja jemand Ersatzweise nachholen.



    Bei mir lohnt sich das nicht mehr. Das Federbein muß dieses Jahr eh neu.

  9. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #39
    ich denke, gerade beim ausgelutschten vorderen Federbein ist das Ausloten des max. Federwegs vorne per Kabelbinder besonders aussagekräftig.
    Kurzum: Du wurdest soeben per Zufallsgenerator als repräsentatives Befragungsmedium ausgewählt! Vielen Dank für Deine spontane Zusage!

    Gegen Portoerstattung von 10,30 Euro schick ich Dir einen original-BMW-HiTech-Kabelbinder mit geschliffener Feinverzahnung als besonders verschleißfreien Federwegsindikator in weiß/blau oder Farbe Deiner Wahl. Selbstverständlich in edler Geschenkverpackung.

    Bitte Adresse übermitteln!

    Oder geschwind selbst ein solches Spezialteil aus der Schublade ziehn, rumwickeln, fahren und berichten...

    Grüße aus dem tiefverschneiten Schwabenland vom elfer-schwob.

  10. Registriert seit
    14.03.2012
    Beiträge
    2.066

    Standard

    #40
    Moin allerseits,
    ich habe gestern mit Wilbers telefoniert. Die 11x0 GS-Beine haben 86 mm Hub (lt. mail waren es 87), die der 12er 88 mm. Übersetzung ca. 1:2.
    Beides spricht für einen Federweg von >170 mm. Der lt. PS (siehe #37) berichtete Federweg von 150 mm ist bei Wilbers nicht wirklich erklärbar.

    Kurz: Auch mein Zufallsgenerator hat Stephan's Q als Auslotobjekt für den Federweg des Original-FB's ermittelt . Wäre schön, wenn Du das machst.

    Edit: Gerade mal bei Öhlins geschaut. Die geben für die FB's den Hub an. Für die 11x0 hat das vordere 92 mm. Lt. Berichten haben Öhlins den gleichen Federweg (und somit Hub) wie das Original. Isofern geht es bei den Wilbers im Vgl. um ca. 5/6 mm weniger Hub/ca. 10/12 mm weniger Federweg.
    Lt. powerboxer liegt die Übersetzung vorne bei nur ca. 1,7, was jedoch dann auch für das Öhlins / Original 'nur' 156 mm Federweg bedeuten würde. Ok,Theorie. Aber seltsam, wie viele verwirrende und sich nicht bestätigende Aussagen sich zu der Thematik zusammentragen lassen.
    Stephan, bitte mal testen, das Wetter ist heute mopedtauglich...


 
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fahrwerk 1200 GS
    Von miko im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 17.07.2008, 22:24
  2. Fahrwerk
    Von Rhoenreiter im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.08.2006, 16:12
  3. Tiefergelegtes Fahrwerk mit Sitzbank,Ständern, auch Tausch
    Von Crocodile Toby im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2006, 18:55
  4. Suche normal hohes Fahrwerk für 650GS od. Tausche gegen Tief
    Von Crocodile Toby im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2006, 18:52
  5. Wilbers Fahrwerk ??
    Von thilo im Forum Zubehör
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.03.2004, 17:53