Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Fussbremszylinder saugt Luft an

Erstellt von Jan777, 17.07.2016, 18:21 Uhr · 11 Antworten · 846 Aufrufe

  1. Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    358

    Standard Fussbremszylinder saugt Luft an

    #1
    Tja, die kleinen Wehwehchen meiner Q haeufen sich.

    Jetzt habe ich beim Entlueften des ABS-Bremskreises der hinteren Bremse beobachtet dass immer wieder Luftblaeschen gekommen sind. Hab fast eine halbe Flasche Bremsfluessigkeit durchgejagt und immer noch sind kleine Blaeschen oben bei der ABS Einheit rausgekommen. Nur kleine Blaeschen, aber eben ohne Ende.

    Dann bei der Probefahrt ist die hintere Fussbremse ausgefallen, Luft im Zylinder. Hab nochmal entlueftet und nach wiederholtem Druecken der Fussbremse (diesmal im Stand) wieder das gleich: Fussbremse drueckt durch, greift nach wiedeholtem Druecken nicht mehr! Konnte kein Ausrinnen der Bremsfluessigkeit feststellen, zumindest nichts sichtbar.

    Nehme mal an dass der Fussbremszylinder das Zeitliche gesegnet hat!

    Und suche jetzt nach Tipps:

    - den ganzen Zylinder ersetzen? Mit 2. Hand Teil oder neu?
    - oder vielleicht einen Reparatursatz?

    danke im Voraus fuer alle Erfahrungen!

  2. Registriert seit
    25.07.2011
    Beiträge
    126

    Standard

    #2
    Servus Jan,
    ich hatte bei meiner CB750C an der Vorderbremse ein ähnliches Problem. Ich hab mir mit einem Rep-satz beholfen. Wenn Du technisch bewandert bist würde ich es so versuchen. Das gebr. Teil würde ich nur im Notfall nehmen.

  3. Registriert seit
    14.08.2013
    Beiträge
    126

    Standard

    #3
    Moinsen,

    wenn's die Vorderbremse wäre würde ich sagen:
    Halt die Bremse über Nacht unter Druck (ganz einfach mit einen Kabelbinder den Bremshebel "festziehen") und entlüfte am nächsten Tag nochmal.
    Entweder ist die Luft dann draußen, oder aber Du siehst evtl., wo tatsächlich Bremsflüssigkeit austritt und kannst Dir dann gezielter Gedanken darum machen, was Du tauschen willst (mußt).

    Bei der Fußbremse kann man das bestimmt auch machen, aber ich hab im Moment leider keine Idee, wo man den Kabelbinder festmachen kann. Vielleicht unten am Hauptständer ...

    Wegen den "kleinen Bläschen", die da immer noch rauskommen:
    Wenn Du mit Unterdruck entlüftest, könnte es sein, daß diese quasi durch das Gewinde der beim Entlüften leicht geöffneten Entlüftungsnippel von außen angesaugt werden ...

    Weiterhin viel Erfolg bei der Fehlersuche

  4. Registriert seit
    22.05.2009
    Beiträge
    2.609

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von LusfazZ Beitrag anzeigen
    Wegen den "kleinen Bläschen", die da immer noch rauskommen:
    Wenn Du mit Unterdruck entlüftest, könnte es sein, daß diese quasi durch das Gewinde der beim Entlüften leicht geöffneten Entlüftungsnippel von außen angesaugt werden ...

    Sehe ich auch so. Wenn Du mit Unterdruck entlüftest könntest Du da zähe Vaseline um den Nippel schmieren dann zieht es keine Luft mehr.

    Oder so entlüften wie früher....

  5. Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    358

    Standard

    #5
    Ich verwende einen Pumpschlauch zum Absaugen von Kraftstoff. Viel Unterdruck erzeugt der nicht, eher zum Auffangen von Brems-Sauce gedacht. Aber danke fuer den Tipp, kann durchaus sein das da Luft engesaugt wird.

    Meine Hauptverdaechtige ist aber immer noch die Bremspume! Da ist wohl was drin stecken geblieben. Werde die Pumpe mal in einer ruhigen Stunde auseinander nehmen.

  6. Registriert seit
    13.02.2011
    Beiträge
    592

    Standard

    #6
    Hi,
    Du hast Dir die Staubmanschette am Fussbremszylinder schon angeschaut? Ist die noch i.O.? Kein Dreck darunter?
    Du weisst ja, das bekommt der "Fussbremszylinderkolbendichtung" auf Dauer nicht wirklich....

  7. Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    358

    Standard

    #7
    Tja, das war unerwartet: Pumpe ausgebaut, keine Fehler gefunden. Wieder eingebaut und dann mal ganz fest runter gedrueckt, bei der Fussbremse ja kein Problem!

    Siehe da: kleine Tropfen entweichen bei der Verschraubung der Stahlleitungen am BREMBO Bremssattel! Und DAS haette ich ja nun wirklich nicht erwartet: die Schraube der Leitung ist ein ganz klein wenig aufgedreht, gerade so viel dass unter Druck etwas Bremsfluessigkeit entweicht und sonst nicht.

    Tja, also wenn ich jetzt Agatha Christie oder Sherlock Holmes waere, wuerde ich mal ein ganz boeses Attentat auf mich annehmen. Das ging allerdings schief und wenn's wirklich so waere haette der Attentaeter ja wohl eher die Vorderbremse manipuliert!

    Also mal alles festgeschraubt, nochmal neue Bremsfluessigkeit rein. Drucktest im Stand O.K. Morgen kommt die Probefahrt!

    So was, ich bin mir sicher dass ich alle Bremsleitungen und deren Schraubverbindungen gruendlich gecheckt habe und nachgezogen hatte! Was da wohl passiert ist?

  8. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.537

    Standard

    #8
    hi jan,

    oft engt zu zielgerichtete fehlersuche ein.
    mit divergenter suche hattest du erfolg. freut mich für dich!

    zu deiner letzten frage:
    zwischen bremsleitung, überwurfmutter und bremssattel/-zylinder gibts keine dichtung.
    allein die form der börtelung und des konusses schafft die druckfeste abdichtung.

    evtl. hatte sich da beim rütteln an der leitung oder bei einer vorangegangenen demontage eines teils der anlage irgendwas minimal verdreht oder bewegt und gesetzt, so daß ein nachziehen der mutter notwendig wurde.

    grüße vom elfer-schwob

  9. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.530

    Standard

    #9
    ich schätze auch , dass das beim Sattelausbau unbeabsichtigt etwas loser wurde, nachdem es vorher nicht genügend fest war..
    Von einem "Böswilligen Tun" würde ich da nicht ausgehen, da fielen mir wirksamere Sachen ein..

  10. Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    358

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von elfer-schwob Beitrag anzeigen
    hi jan,

    oft engt zu zielgerichtete fehlersuche ein.
    mit divergenter suche hattest du erfolg. freut mich für dich!

    zu deiner letzten frage:
    zwischen bremsleitung, überwurfmutter und bremssattel/-zylinder gibts keine dichtung.
    allein die form der börtelung und des konusses schafft die druckfeste abdichtung.

    evtl. hatte sich da beim rütteln an der leitung oder bei einer vorangegangenen demontage eines teils der anlage irgendwas minimal verdreht oder bewegt und gesetzt, so daß ein nachziehen der mutter notwendig wurde.

    grüße vom elfer-schwob
    Wahrscheinlich war es so. Hab vor einiger Zeit die Bremsbelaege erneuert, da kommt schon Bewegung in den Bremssattel. Muss wohl auch die Mutter der Bremsleitung etwas gelockert haben.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Pyrenäen - Die Planung läuft an!
    Von gstreiberstgt im Forum Reise
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 08.08.2016, 22:10
  2. R1100GS springt manchmal nicht an - Anlasser läuft aber
    Von Maikster im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.06.2014, 06:59
  3. Oel läuft am linken Zylinder an den Dichtungen raus
    Von Ralle10 im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 20.10.2011, 13:39
  4. Motor läuft über 1000 müM schlecht an
    Von raloes im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.05.2011, 20:57
  5. Remus Revolution Titan läuft rotgold an?!
    Von fenek im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.07.2010, 10:15