Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Gabelbrücke unten

Erstellt von ellerbeker52, 08.11.2013, 13:03 Uhr · 20 Antworten · 2.236 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.01.2010
    Beiträge
    518

    Standard Ausbau

    #11
    IMoin nolimit,ein bischen spass muss sein.....

  2. Registriert seit
    06.10.2010
    Beiträge
    1.105

    Standard

    #12
    Moin, moin,

    habe mir für diesen Winter auch die untere Gabelbrücke vorgenommen und dachte eigentlich daran, sie beschichten zu lassen.

    Bin mir allerdings nicht sicher, ob's dann hinterher noch passt, wegen eventueller Beschichtungsdicken-Unterschiede.

    Hier sprechen alle vom Lackieren - kann man überhaupt beschichten oder besser nicht??

    Schöne Grüße vom Machtien

  3. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.781

    Standard

    #13
    Beim Beschichten musst du die inneren Flächen nackig lassen.

  4. Registriert seit
    06.10.2010
    Beiträge
    1.105

    Standard

    #14
    Ja, genauso stelle ich mir das auch vor - dann müsste es gehen.

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #15
    Hi Larsi
    Sind 15 min für das bisschen Aufwand nicht übertrieben :-))?
    Die Werkzeuge hat ja nun wirklich jeder herumliegen :-)
    gerd

  6. Registriert seit
    17.01.2010
    Beiträge
    518

    Standard

    #16
    Moin Gerd, du sprichst mir aus der Seele .

    Uli

  7. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #17
    falls der selbstsicherne Konus beim montieren mitdreht kurz mit den Knattermax andrehen und dann mit Drehmo anziehen .... ist mir mal passiert .... Konus hat mitgrdreht obwohl Fettrei und sauber ....

  8. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.781

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi Larsi
    Sind 15 min für das bisschen Aufwand nicht übertrieben :-))?
    Die Werkzeuge hat ja nun wirklich jeder herumliegen :-)
    gerd
    die 15min stammen nicht von mir
    hätte ich gewusst, dass die zeit wichtig ist, hätte ich neulich beim umbau auf die uhr geschaut.

  9. Registriert seit
    15.08.2013
    Beiträge
    203

    Standard

    #19
    Hi zusammen,

    Nu´ zieht euch doch an den 15 Minuten nicht hoch. War doch nur meine Antwort auf Milhousens keinen Bock auf den Aufwand.
    Mit der Viertelstunde war eigentlich die Zeit gemeint, die Brücke behutsam und ohne Kratzereien von den Tauchrohren zu ziehen. Das vorherige Abschrauben / Aufhängen der Bremssättel, Lösen von Tachowelle und Bremsleitungs-T-Stück, Abschrauben der Standrohre an der oberen Brücke war damit nicht gemeint. Ist aber auch unkompliziert und in einer (guten) Viertelstunde erledigt. Das Rad bau ich dafür nicht aus, den Kotflügel zieh ich mit der unteren Brücke zusammen nach oben und trenne ihn erst nachher von der Brücke. Das Lager muss für ein Lackieren nicht (unbedingt) aus der Brücke raus geschraubt werden. Bis auf den 46er Schlüssel (oder die 46er Langnuss), den man für´s Lager bräuchte, wüsste ich jetzt aber auch kein Spezialwerkzeug.
    Also, ich meinte eigentlich nur, dass es keine große Aktion ist. Die Brücke im eingebauten Zustand zu schleifen und zu lackieren, wäre für mich der größere Aufwand.
    Ohne Klugscheißern zu wollen, bloß als Tip / Empfehlung:
    die Brücke bekommt man sehr gut über die Tauchrohre gezogen, indem man die ganze Einheit aus Rad, Tauchrohren und Brücke zusammenlässt und z.b. mit einem leichten Schnellspanngurt an der Garagendecke aufhängt. Als Aufhängeöse nimmt man einen ordentlichen Elektrostraps, den man mit einem zweiten Straps am Gewindebolzen des Lagers unterhalb der aufgesetzten 21er Mutter befestigt. Hat man dann die Klemmschrauben der Brücke gelöst und das Ganze schwebt etwas in der Luft, spreizt man mit ´nem breiten Schlitzschraubenzieher
    abwechselnd links und rechts und die Schwerkraft lässt die Brücke jeweils in kleinen 3mm-Schritten links oder rechts "hochrutschen".
    Wenn man so vorgeht, geht´s schön gleichmäßig, ohne die Tauchrohre zu verkratzen. Die obere Aufweitung der Gleitrohre sollte man mit dünnem Klebeband einmal umwickeln, denn dort könnte es sonst Macken geben.


    Grüße

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von freewayx Beitrag anzeigen
    falls der selbstsicherne Konus beim montieren mitdreht kurz mit den Knattermax andrehen und dann mit Drehmo anziehen .... ist mir mal passiert .... Konus hat mitgrdreht obwohl Fettrei und sauber ....
    Gab es so einen selbstsichernden Konus abhängig vom Baujahr?
    Bei meinem Lager ist es ein Passzylinder und der Gewindebolzen hat einen 7er Innensechskant zum Gegenhalten.

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von DeMoriaan Beitrag anzeigen
    Hi zusammen,

    Nu´ zieht euch doch an den 15 Minuten nicht hoch. War doch nur meine Antwort auf Milhousens keinen Bock auf den Aufwand.
    Mit der Viertelstunde war eigentlich die Zeit gemeint, die Brücke behutsam und ohne Kratzereien von den Tauchrohren zu ziehen. Das vorherige Abschrauben / Aufhängen der Bremssättel, Lösen von Tachowelle und Bremsleitungs-T-Stück, Abschrauben der Standrohre an der oberen Brücke war damit nicht gemeint. Ist aber auch unkompliziert und in einer (guten) Viertelstunde erledigt. Das Rad bau ich dafür nicht aus, den Kotflügel zieh ich mit der unteren Brücke zusammen nach oben und trenne ihn erst nachher von der Brücke. Das Lager muss für ein Lackieren nicht (unbedingt) aus der Brücke raus geschraubt werden. Bis auf den 46er Schlüssel (oder die 46er Langnuss), den man für´s Lager bräuchte, wüsste ich jetzt aber auch kein Spezialwerkzeug.
    Also, ich meinte eigentlich nur, dass es keine große Aktion ist. Die Brücke im eingebauten Zustand zu schleifen und zu lackieren, wäre für mich der größere Aufwand.
    Ohne Klugscheißern zu wollen, bloß als Tip / Empfehlung:
    die Brücke bekommt man sehr gut über die Tauchrohre gezogen, indem man die ganze Einheit aus Rad, Tauchrohren und Brücke zusammenlässt und z.b. mit einem leichten Schnellspanngurt an der Garagendecke aufhängt. Als Aufhängeöse nimmt man einen ordentlichen Elektrostraps, den man mit einem zweiten Straps am Gewindebolzen des Lagers unterhalb der aufgesetzten 21er Mutter befestigt. Hat man dann die Klemmschrauben der Brücke gelöst und das Ganze schwebt etwas in der Luft, spreizt man mit ´nem breiten Schlitzschraubenzieher
    abwechselnd links und rechts und die Schwerkraft lässt die Brücke jeweils in kleinen 3mm-Schritten links oder rechts "hochrutschen".
    Wenn man so vorgeht, geht´s schön gleichmäßig, ohne die Tauchrohre zu verkratzen. Die obere Aufweitung der Gleitrohre sollte man mit dünnem Klebeband einmal umwickeln, denn dort könnte es sonst Macken geben.


    Grüße

    - - - Aktualisiert - - -



    Gab es so einen selbstsichernden Konus abhängig vom Baujahr?
    Bei meinem Lager ist es ein Passzylinder und der Gewindebolzen hat einen 7er Innensechskant zum Gegenhalten.
    ja diesen 7er Innenseckskant gibt es auch ... Knattermax wesentlich eleganter ... kein rumgefummel ... nur kurz anknattern das der Konus nicht mehr mitdreht


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gabelbrücke
    Von Boxerberti im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.01.2013, 12:18
  2. Gabelbrücke W...
    Von stef24 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.05.2011, 18:26
  3. Suche gabelbrücke 1150gs
    Von jaeger im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 15:47
  4. gabelbrücke
    Von Buntspecht im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.03.2011, 20:18
  5. Gabelbrücke
    Von iceroom im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.03.2009, 00:55