Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36

Gangwechselgeschwindigkeit

Erstellt von Ra_ll_ik, 10.10.2008, 17:48 Uhr · 35 Antworten · 5.097 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    556

    Standard Gangwechselgeschwindigkeit

    #1
    Moin
    bitte nicht lachen, aber mich interessiert als absoluter Neuling folgende Frage:
    Wie schalte ich die Gänge für das Moped am verträglichsten?

    Da das Ganze nicht umbedingt lautlos vor sich geht, die Geräusche mal mehr und mal weniger laut sind, komme ich auf diesem Gedanken.
    Nicht das da irgendwas harkt oder so, das Schalten geht schon... aber

    Ich könnte die Gänge schnell "reintreten", rauf wie auch runter, oder aber
    ich könnte die Gangwechsel eher langsamm vornehmen, ungeachtet der Sekunden die mir bei der Beschleunigung verloren gehen ()
    Geräusche sind bei beiden Methoden vorhanden, aber was ist besser?
    Oder ist das alles Egal...
    Wie handhabt ihr das?

  2. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.787

    Standard

    #2
    moin,

    hochschalten:
    ich belaste den schalthebel mit dem fuss kurz vor dem schaltvorgang.
    dann nur noch kurz das gas zumachen und schon ist der nächste gang drin.
    ängstliche können dabei auch die kupplung ziehen (aber bitte nur ein klein wenig bis der gang drin ist).

    runterschalten:
    je nach lust und laune trete ich einen oder mehrere gänge herunter und lass dabei (wenn ich zeit habe) die kupplung bei jedem gang etwas kommen oder (wenn es pressiert) kupple erst ein, wenn ich im richtigen gang bin.

  3. Registriert seit
    18.10.2005
    Beiträge
    395

    Standard

    #3
    Hallo,

    man kann fast lautlos schalten. Es ist nur eine Frage der Übung. Im Prinzip spannt man vor und mit der Zeit hat man das Gefühl, wieviel man da noch drücken muss, damit der Gang reingeht. Ziel ist, dass man nur noch ein eher leises, klares "Klack" hört.

    Grüsse,
    András

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #4
    Hi
    Ich befolge den Tip von einem der es wissen muss aber ungenannt bleiben will:
    Der Schaltvorgang beginnt wenn die Kupplung noch "drin" ist. Theoretisch trete ich den Gang bei eingerückter Kupplung raus und den nächsten bei inzwischen ausgerückter Kupplung rein.
    Im Prinzip entspricht dies der "Vorspannmethode"
    Und es wird nicht angetippt wie bei den Japsen möglich, oder herumgezärtelt damit die Klauen sanft ineinandergleiten (sollen), sondern draufgetreten/hochgezogen bis zum Anschlag.
    gerd

  5. Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    556

    Standard

    #5
    ....also geht das ganze eher hart als zart über die Bühne...
    Na ja, vielleicht brauche ich in noch ein wenig Übung, oeder ein dickeres Fell, was das klack angeht.

    Aber wieso schaltet ihr die Gänge hoch ohne die Kupplung zu ziehen?

  6. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.787

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von Ra_ll_ik Beitrag anzeigen
    ....
    Aber wieso schaltet ihr die Gänge hoch ohne die Kupplung zu ziehen?
    weils geht

    je niedriger die schaltdrehzahl ist, desto mehr kupplungsunterstützung nehme ich.
    bei unter 4000/min ruckt es gelegentlich leicht bei mir beim hochschalten ohne kupplung.
    je höher dann die drehzahl wird, desto winziger wird der ruck.

  7. Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    556

    Standard

    #7
    ... bedingt durch unser super Wetter, mußte ich heute nachmittag das gelesene mal ausprobieren.
    Also es zeigt sich das "zaghaftes" rauf und runterschalten ein "lauteres" klong produziert.
    Langsames runterschalten, so vom 6 in den 5 bei ca. 90km/h produziert ein nicht angenehmes kraaatsch... vielleicht ist bei fast 61000 km Laufleistung auch ein wenig was augeleiert.
    Schalte ich das ein wenig heftiger, gehts ohne kraaaatsch sondern nur mit klong. (Man, das liest sich hier wie ein Comic )

    Schalten mit Vorspannung klappt, jedoch benutze ich noch die Kupplung...

    So und jetzt mache ich kling und dann gluck gluck gluck.....

  8. Registriert seit
    18.10.2005
    Beiträge
    395

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Ra_ll_ik Beitrag anzeigen
    vielleicht ist bei fast 61000 km Laufleistung auch ein wenig was augeleiert.
    Hi,

    kann sein, ich habe inzwischen 103000 und es geht leiser als je zuvor. Liegt wohl auch daran, dass ich nun genug Übung habe Wie Gerd erwähnt hat, muss man mit dem Gertiebe nicht zart, aber bestimmt umgehen. Irgendwann hast Du's dann im Gefühl. Meiner Meinung nach gibt das Getriebe der Q recht gute Rückmeldung, wie's gerne geschaltet werden will. Ich persönlich benütze die Kupplung zum Schalten. Die Abfolge ist irgendwie Vorspannen, fühlen, dass der Gang rein will, kurz die Kupplung ein bisschen ziehen und dann den Gang reindrücken.

    Grüsse,
    András

  9. Registriert seit
    21.08.2009
    Beiträge
    38

    Standard

    #9
    Hi Leutz,

    meine Q ist Bj2002 und hat 18TKm erst runter (hab sie erst 2 Wochen)
    und das Getriebe "Klockt und Klonkt" beim rauf und runter schalten.
    Hab mir da auch schon gedanken gemacht ob ich nicht richtig schalte
    oder das Getriebe def ist.

    Falls ich meine Q mal wieder reiten sollte werde ich das hier gelesene
    mal in die Tat umsetzen.

    Bin gespannt... und danke !!!
    Auch ein dank geht an die SuFu

    Grüße GSeppl

  10. Registriert seit
    19.03.2007
    Beiträge
    83

    Standard

    #10
    Hallo zusammen,

    also ich schalte immer noch wie zu Fahrschulzeiten, wobei sich mein Kälbchen (z.Zt. 21t km) bis auf Gangwechsel 1. in 2. Gang für ne Q recht manierlich schalten lässt... Vom 1. in den 2. will sie einfach zährtlich zum Gangwechsel gebeten werden. Da geht auch nix mit Brutalinski und so...

    Die GS kann halt ne Kuh, ein Kalb oder auch ein Ochse sein ***grins***

    Gruß Tim (der, der seine Q sanft schaltet)


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte