Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 36

Gangwechselgeschwindigkeit

Erstellt von Ra_ll_ik, 10.10.2008, 17:48 Uhr · 35 Antworten · 5.094 Aufrufe

  1. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    63

    Standard

    #21
    Also mein Getriebe läßt sich ziemlich geräuschlos durchschalten,nur ab und an,wenn ich vom 4.zum 5. oder auch in 6.schalte lande ich dazwischen und hab Leerlauf drinn.Das ist etwas nervig,aber kann man mit leben.

  2. Registriert seit
    21.08.2009
    Beiträge
    38

    Standard

    #22
    @Bombelkapp

    DAZWISCHEN

    Das hört sich meiner Meinung gar nicht gut an.
    Die Gänge sollten rüberrutschen und dann reingleiten
    und nicht dazwischen liegen bleiben.
    Kann dass sein dass die Synchronringe nicht mehr
    ganz ok sind???
    Wenn die Synchronringe platt sind kann es auch
    mal passieren dass die Gänge rausspringen .

    Steinig mich aber bitte nicht wenn ich falls falsches
    in die Welt setze. Ich hatte dieses Problem mal
    mit nem Auto....

    Grüße Daniel

  3. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    764

    Standard

    #23
    Hallo!
    Welche Synchronringe???
    Gruß
    Karl

  4. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    63

    Standard

    #24
    Die Gänge springen nicht raus,das passiert ab und an beim schalten das ich zwischen 2 Gängen lande.Und das jetzt aber auch immer seltener.Ist warscheinlich auch alles nur Übungssache.Die BMW schaltet sich halt doch ein wenig anders als ein Japaner

  5. Registriert seit
    24.09.2009
    Beiträge
    3

    Cool Richtiges schalten

    #25
    Hallo zusammen,
    was ich da zum Teil lesen musste, wie manche Leute ihre GS ohne Kupplung quälen oder die Kupplung nur leicht ziehen, tat schon ziemlich weh. Ich möchte zwar niemanden belehren, aber ich habe mir das richtige Schalten mit einem Boxer erklären lassen und zwar von dem Chef bei Wank Tuning (kann mit Sicherheit behaupten, dass er der beste ist, was Boxer betrifft). Das geht nämlich so: Fuß an Schalthebel anlegen (noch nicht drücken), Kupplung vollständig ziehen, Gang reindrücken, Kupplung wieder kommen lassen und den Druck auf dem Schalthebel erst wieder wegnehmen, wenn die Kupplung bereits gekommen ist. So wird verhindert, dass Gänge herausspringen oder nicht ganz drin sind. Das Vorspannen würde ich lieber bleiben lassen, da hierdurch die Synchronringe sehr stark verschleißen. Zudem noch ein Tipp am Rande: wer zärtlich schaltet hat mehr vom Getriebe, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass das Getriebe dann auf Dauer geschmeidiger wird.

    Gruß
    Daniel

  6. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von Daniel1 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    was ich da zum Teil lesen musste, wie manche Leute ihre GS ohne Kupplung quälen oder die Kupplung nur leicht ziehen, tat schon ziemlich weh. Ich möchte zwar niemanden belehren, aber ich habe mir das richtige Schalten mit einem Boxer erklären lassen und zwar von dem Chef bei Wank Tuning (kann mit Sicherheit behaupten, dass er der beste ist, was Boxer betrifft). Das geht nämlich so: Fuß an Schalthebel anlegen (noch nicht drücken), Kupplung vollständig ziehen, Gang reindrücken, Kupplung wieder kommen lassen und den Druck auf dem Schalthebel erst wieder wegnehmen, wenn die Kupplung bereits gekommen ist. So wird verhindert, dass Gänge herausspringen oder nicht ganz drin sind. Das Vorspannen würde ich lieber bleiben lassen, da hierdurch die Synchronringe sehr stark verschleißen. Zudem noch ein Tipp am Rande: wer zärtlich schaltet hat mehr vom Getriebe, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass das Getriebe dann auf Dauer geschmeidiger wird.

    Gruß
    Daniel

    schön dass wir jetzt wissen, dass onkel WANK der beste ist ...
    ich nutze trotzdem weiter meinen quickshifter mit einer schaltgeschwindigkeit von 70ms.
    ich halte mich übrigens auch nicht an den rat, das obere drehzahldrittel auszusparen um die lebensdauer zu erhöhen ....

    was wank beschreibt mit dem vorbelasten ist ja auch nicht zu beantanden ...
    nur frage ich mich, warum man dann die kupplung VOLL durchziehen soll. bei vorbelastetem hebel springt der gang herein sobald die kupplung beginnt zu trennen. dann kann ich sie auch wieder loslassen und brauche den hebel nicht bis zum lenker zu ziehen.

    aber jeder wie er mag. mit meiner version fahre ich seit 110.000km auf 4V-boxern. der erste davon mit 80.000km.

  7. Registriert seit
    24.09.2009
    Beiträge
    3

    Standard Richtiges schalten

    #27
    Hallo nochmal,
    Ich glaube du hast mich da falsch verstanden. Als ich geschrieben habe, dass man den Fuß anlegen soll, aber noch nicht drücken soll, meinte ich, dass man den Schalthebel nicht vorbelasten soll. Denn ich sagte auch, dass das sogenannte Vorspannen den Synchronringen schadet. Außerdem sollt man nicht über andere Leute urteilen, wenn man selbst keine Ahnung hat. Denn Herr Wank muss schon aus dem Grund der beste sein, da er den Motor der HP2 entwickelt hat, und der HP2 Sport nochmals eine Leistungssteigerung verpasste, da die Leute bei BMW nicht wussten, wie man noch mehr Leistung herauskitzeln kann. Das heißt im Klartext, dass sich die Ingeneure von BMW bei Ihm auch regelmäßig Rat holen, wenn sie selbst nicht mehr weiter wissen, oder sich nicht sicher sind. Außerdem denke Ich, dass die BMW Ingeneure nicht bei ihm ihre Umbauten am Motorrad machen lassen würden, wenn "Onkel Wank" nicht der beste wäre.

    Gruß
    Daniel

  8. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Daniel1 Beitrag anzeigen
    wie manche Leute ihre GS ohne Kupplung quälen
    Hier muss ich auch noch mal einhaken... es gibt gerade auf der GS nun kaum einen weicheren Gangwechsel als ohne Kupplung auf Passstraßen bergauf von 2 in 3 zu gehen. Das ist ruckfrei, geräuschfrei und schnellstmöglich erledigt, wenn man es kann.

    Nachdem ich den Schaltassistenten der K13S etwas intensiver kennengelernt habe, war ich bestrebt, mit meiner R1 besser zu schalten als der Schaltassistent es tut. Und es geht, natürlich kann man nicht das Gas stehen lassen, aber der Schaltvorgang und die Zugkraftunterbrechung ist noch geringer als beim Automaten. Wenn man es (zugegeben: mit etwas Ehrgeiz) übt.

  9. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    287

    Standard

    #29
    Tach !

    Ich habe mich auch beim Schalten an die Weisheiten des großen Gurus, des schon zu Lebzeiten durch seine Rundenzeiten auf der Nordschleife (regelmässig unter 9 Minuten) heilig gesprochenen "Professors" Bernt Spiegel gehalten, und fahre gut damit:

    Schalthebel leicht (in Worten: l-e-i-c-h-t !!!) vorbelasten, dann auskuppeln, Schaltvorgang und wieder einkuppeln in einem einzigen, zügigen, "fast gleichzeitigen" Durchgang, und dabei mit Unterstützung durch den Gasgriff: beim Hochschalten kurz Gas-weg, beim runterschalten ein leichter Gasstoß zur Drehzahlanpassung - und selbst die Gänge von uralten Getrag-Getriebesalaten flutschen nur so rein und raus wie beim f ... ähm ... ja. Der Gang wird dann noch nach dem wieder Einrücken der Kupplung für etwa eine halbe Sekunde "festgehalten", bis er richtig "sitzt". Das merkt man recht schnell, wann man den Hebel wieder loslassen kann.

    Eine sehr gute Übung, die Spiegel dafür empfiehlt ist das Kupplungslose Schalten, daß ich beim hochschalten immer noch häufig praktiziere, alleine, um nicht ganz aus der Übung zu kommen. Ansonsten schalte auch ich gerne mit einem "Hauch von Kupplung", für die 2 Fingerkuppen der linken Hand völlig ausreichend sind. Völlig ausrücken lasse ich die Kupplung eigentlich nur noch beim Anhalten oder bei "Gewaltbremsungen".

    Beim Erlernen des Kupplungslosen Schaltens gibt es ein paarmal schöne Grüsse vom Getriebe, ok, das kostete vielleicht ein paar tausend km Lebensdauer - aber das kommt durch den butterweichen, sanften Umgang damit, den man so erlernt, locker wieder rein, meiner Meinung nach.

    Eben weil dann das unseelige Kapitel der geheimnisvollen "Zwischengänge" und raushüpfenden Gänge normalerweise ein für alle mal abgeschlossen ist. Wer nämlich bei jeder Tour alle paar zwanzig Kilometer in solche Zwischengänge gerät oder irgendein Gang rausspringt (meist der 2. oder der Letzte), der hat entweder ein defektes Getriebe, oder er kann nicht richtig damit umgehen. Und meiner persönlichen Meinung nach ist letzteres deutlich häufiger als ersteres.

    Flutschige Grüsse von

    Kroni

  10. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #30
    Zitat Zitat von Daniel1 Beitrag anzeigen
    ... Denn ich sagte auch, dass das sogenannte Vorspannen den Synchronringen schadet. ...

    muhahahahahaaaaa
    einer der besten witze, die ich hier gelesen habe

    anbei die abbildungen aus dem teilekatalog auf denen man das innere des getriebes sieht. zeige mir bitte nur einen synchronring ...

    http://www.realoem.com/bmw/select.do?kind=M&arch=0








 
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte