Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 65

GS nicht geländetauglich???

Erstellt von Mispel70, 11.02.2010, 08:47 Uhr · 64 Antworten · 7.953 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.09.2009
    Beiträge
    180

    Daumen runter GS nicht geländetauglich???

    #1
    Hallo zusammen,

    gestern war ich bei einem Reiseveranstalter, der sich für Geländetouren z.B. in Tunesien spezialisiert hat. Da ich bisher wenig Gelände gefahren bin -bis auf die 80er Zeit und das ist laaange her- habe ich nach einer Anfänger Tour gefragt. Kein Problem soweit, wird selbst für Leute ohne Führerschein angeboten... Doch dann kam die Frage der Fragen: Mit welcher Enduro möchtest du denn fahren??? Tja,mit meiner 1150 gs natürlich. Darauf bekam ich erst nur ein Augenbrauen-Ziehen und anschliessend ein mitleidiges Lächeln. Und dann folgende Aussage: ne, du. Kauf dir mal eine richtige Enduro.

    Haaaaalllloooo? Bin ich falschem Film, oder was? Was soll denn auf einer Anfänger-Enduro Reise für eine Strecke kommen, die ein versierter Fahrer mit 20 Jahren Erfahrung im Sattel, nicht meistern könnte, bzw. mit ner kleinen Enduro besser meistern könnte.

    Was haltet ihr denn davon?

    Allein aus Trotz würde ich mir den Spass jetzt erst mal gönnen....und den Urlaub mal buchen.

    Vg der Mispel

  2. Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    787

    Standard

    #2
    Sieh es mal aus Sicht des Veranstallters. Da möchte einer eine Anfängertour buchen und will gleich mit einem Dickschiff einreiten.
    Die wissen doch nicht was du für Vorkenntisse hast.
    Ich persönlich würde auch lieber was leichtes bevorzugen. Das lässt sich dann auch besser aus'n Sand ziehen.

  3. LGW Gast

    Standard

    #3
    Für mich hätte das Gespräch doch danach erst begonnen... was meint er denn genau, stört ihn dass die Maschine keinen Orangen Aufdruck hat, ist sie seiner Meinung nach zu schwer für die Tiefsanddünung die sie fahren werden, ... so hat er ja erstmal nur ne sinnlose Aussage gemacht, die Begründung wäre doch jetzt das spannende. Die hätte ich ihm mit Zähnen und Klauen abgerungen, an deiner Stelle

    Wenn man sieht, was sich die Fahrer bei der Dakar im Sand antun, um die deutlich kleineren 600er und 450er wieder aus dem Sand auszubuddeln, gibt es durchaus auch Argumente, die für eine kleine Maschine sprechen können - vor allem halt unter dem Vorzeichen "Anfängertour". Aber da muss man sich dann ja sinnvoll und in Ruhe drüber unterhalten, vor allem was Vorkenntnisse und Können angeht.

  4. Registriert seit
    13.12.2005
    Beiträge
    206

    Standard "orange" touren

    #4
    hallo,

    wir hatten mit unserer bmw-truppe auch einmal das vergnügen an einer organisierten reise teilzunehmen. die orangen (wobei man ja mit verallgemeinerungen sehr vorsichtig sein muss) waren dann erstaunt was mit einer 1150iger alles möglich ist (wobei das keine anfänger sondern definitiv eine hardenduro partie war), aber rückblickend haben uns die selbst organisierten touren immer weit besser gefallen. das "orange hektische renn flair" passt irgendwie nicht so zum gemütlichen endurowandern (egal ob anfänger od. hardcore)......

  5. Motoduo Gast

    Standard

    #5
    Du schreibst selbst er hat sich auf "Geländetouren" spezialisiert und das ist in Tunesien Sand, sand und Geröll. Wenn alle anderen "Anfänger" mit leichten Einzylinder Enduros unterwegs sin wirst Du mit den 100-120 Kg Mehrgewicht wenig Spaß haben. Es gibt aber sicher auch Veranstalter die solche Touren für "Reiseenduros" anbieten...das wäre dann was für Dich...oder ?

    Gruß Alex der im Gelände wenn es heftiger wird seine DR-Z 400 vorzieht...

  6. Registriert seit
    29.01.2005
    Beiträge
    1.298

    Standard

    #6
    mit der Q in den Sand?

    geht, brauchst nur immer genug Schwung, und Arme wie Schwarzenegger

    ist schon was anderes ob du ne 100Kg Enduro aus den Sand ziehst oder deine Q

  7. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #7
    Der allseits bekannte und geschätze Wüsten-Abenteurer Michael Martin sagt es so schön auf seiner Website:

    Angesichts solch extremer Erfahrungen frage ich mich manchmal, warum ich überhaupt mit dem Motorrad durch die Wüsten fahre. Die Antwort ist nicht schwer. Da sind die genannten Gründe, da ist aber auch das gute Gefühl, abends die Maschine auf den Hauptständer zu stellen, das Gepäck abzuladen und das Nachtlager einzurichten, da ist das Wissen, etwas geschafft und erlebt zu haben. Und nicht zuletzt macht Motorradfahren einfach Spaß. Es gehört zu den schönsten Gefühlen überhaupt, auf einer weiten Wüstenfläche dahinzugleiten, die eigene Spur zu ziehen und vielleicht auch mal für ein paar Minuten richtig Gas zu geben.
    Und er fährt nur mit BMW GS-Motorrädern... es scheint doch irgendwie zu gehen.

  8. Registriert seit
    04.12.2005
    Beiträge
    991

    Standard

    #8
    Es geht schon, nur einbuddeln sollte man sich nicht!

    Aber eines muß vorher klar sein, die Ausrichtung der Gruppe! Ist sie sportlich orientiert, sollte man nur als extrem guter Fahrer mitfahren.
    Und eines ist eh klar, wenn man mit den dicken in den Sand will, minimum 3 Stunden Ausdauertrainig + Krafttraining die Woche. Vorher 5 Stunden!

    Tunesien soll eh nicht so ideal sein, weil der Sand sehr weich ist. Meine Freunde, die sich besser auskennen als ich, meinten Lybien wäre besser. Da ließe sich der Sand besser fahren.

    Aber eines kann ich Dir garantieren, wenn es sportlich wird, bist Du abends so was von platt!. Grab Dich 4-5 mal in ner halben Stunde ein, ziehs Moped wieder raus, nächster Versuch .... und Du bist platt.
    Außer Du bist ein Konditionsbolzen!

    Aus meiner Sicht ne echte Frage, wie viel Power habe ich. Auf ner organisierten Reise in Tunesien haben von 6 Leuten gleich am zweiten Tag, dem ersten Sandtag 2 Verletzungen erlitten. Mental und Körperlich platt gewesen - gefallen und weh getan. Rippenbruch und Fuß verstaucht.

    Also mein Tip, denke professionell. Du willst Sport machen! Also super Ausrüstung und super Vorbereitung!
    Und lasse es lieber langsam angehen und suche jemanden, der ne Reiseenduro Tour anbietet. Aber nicht den Troßmann

  9. Registriert seit
    12.06.2009
    Beiträge
    520

    Daumen hoch Kann man von 2 Seiten sehen

    #9
    Moin Moin!
    Man kann es von der einen Seite sehen, die geschichte von Paris Dakar wo die GS Geschichte geschrieben hat!
    Oder von der anderen Seite im Vollcros habe ich über Stein und Fels auch noch keine GS Gesehen, da ist sich wahrscheinlich zu breit und zu schwer.
    Las dich nicht einschüchtern und versuch es!
    Gruß
    Frank

  10. Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    929

    Standard

    #10
    Hallo Mispel,

    in meinen Augen hat der Veranstalter recht.
    Er haftet ja auch dafür, die Gruppe vor Schaden zu bewahren.
    Wenn Du Dich allein mit Deinem 260 kg Ausflugsdapfer einbuddelst, ist das dein
    privates Vergnügen.
    Wenn Du in einer Gruppenreise mit so einem, aus (nur) meiner Sicht ungeeignetem
    Dampfer einbuddelst, kann der Veranstalter sehen, wie er die Fuhre wieder flott
    bekommt.
    Na ja, und Tunesien ist eben was anderes als ´ne Sandgrube mit ADAC um die Ecke.

    Ich denke, mit einer leichteren Enduro hast du die Chance, daß es Spaß macht.

    Gruß
    Christian


 
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie "geländetauglich" sind die Gussfelgen?
    Von guenniguenzbert im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 28.01.2011, 11:28
  2. Tacho geht nicht mehr und ABS auch nicht
    Von Adventure Otti im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.12.2009, 17:32
  3. Ich kann nicht mit, aber auch nicht ohne....
    Von Rubensengel63 im Forum Neu hier?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.10.2009, 08:39
  4. sie will nicht...
    Von ralvieh im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.10.2007, 06:30
  5. Nicht ganz neu aber noch nicht vorgestellt
    Von Mücke im Forum Neu hier?
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.06.2007, 21:12