Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 65

GS nicht geländetauglich???

Erstellt von Mispel70, 11.02.2010, 08:47 Uhr · 64 Antworten · 7.939 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    468

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von LGW Beitrag anzeigen
    Vielleicht triffst du dich einfach mit dem Veranstalter und der Q in einer Kiesgrube und du zeigst mal was du kannst
    Das wird wohl das einzig Wahre sein !!

    ------

    Was geht und was man erwartet sind oft ganz verschiedene Dinge und was nachher gemacht wird ist noch was anderes.
    Wenn ich ins Enduroforum oder Offroadforen gucke, erzählen die dort wie klasse die Redbullromanics oder die Roof Of Africa ist, da würde mich keiner hinbekommen - auch nicht mit 'ner "richtigen" Sportenduro. Selbst wenn mir ein Teil Gelingen würde, auf Dauer nur quälen macht mir persönlich keinen Spass. Es geht hier ja nicht nur um einen Tag, sondern um 1 oder 2 Wochen.
    Auf der anderen Seite habe ich auch schon Endurofahrer getroffen die meinten das sie gut dabei wären, hinterher aber nichts gebacken kriegten.
    Hast du nicht einen persönlichen Vergleich zu anderen Enduristis?


    Dirk

  2. Registriert seit
    28.08.2007
    Beiträge
    515

    Standard

    #32
    Zitat Zitat von LGW Beitrag anzeigen
    ... die F650GS Dakar zum Beispiel geht schon "gut",
    aber mit der F800GS geht's weiter....

    Zustimmung zum Rest deines Statements - ausser dem zitierten Teil.


    Ich halte die Dakar für eine deutlich bessere Offroadziege als die 800er.

    Wie kommst du auf die Idee, mit der 800er käme man weiter?
    Leistung hat die Dakar genügend, eine kürzere Übersetzung vorrausgesetzt.
    Ansonsten hat sie mit Zubehör-Gabelfedern auch genügend Fahrwerk,
    um überall gut durchzukommen.
    Und dann kommt der Gewichtsvorteil gegenüber der 800er zum Tragen.
    Nach 10000km auf der Dakar in 2 Jahren war ich von der 800er
    in punkto Straßencruisen recht angetan,
    von der Motorcharakteristik und der Handlichkeit
    her aber eher enttäuscht -
    darum auch mein Wechsel zur XChallenge.

    Soll keine Abwertung der 800er sein,
    die ich für ein gutes Mopped halte,
    aber die Dakar ist IMHO
    der bessere
    Offroad-Allrounder...

    Ray

  3. LGW Gast

    Standard

    #33
    Zitat Zitat von DakarRay Beitrag anzeigen
    Wie kommst du auf die Idee, mit der 800er käme man weiter?
    Leistung hat die Dakar genügend, eine kürzere Übersetzung vorrausgesetzt.
    Ansonsten hat sie mit Zubehör-Gabelfedern auch genügend Fahrwerk,
    um überall gut durchzukommen.
    Weil ich von der Werksausstattung ausgegangen bin, und da ist die 800er meiner Meinung nach genau beim Fahrwerk deutlich besser aufgestellt - greift man ins Ausstatterregal, verschiebt sich das natürlich erheblich. Zwar ist das Fahrwerk der Dakar auch Orischinal - wie ich finde - schon sehr brauchbar und auch ziemlich gutmütig, aber da geht noch was.

    Ansonsten stimme ich dir zu, die Dakar ist fürs Gelände gebaut worden, und das merkt man ihr an - und der Motor macht definitiv für den Einsatz richtig Laune.

    Da ich selber ne Dakar fahre, und mit der 800er keine persönliche OR-Erfahrung vorweisen kann, mag es auch nur der "Traum vom besseren Motorrad" sein, der sich nach ausgiebigem Probefahren in der Realität verliert, keine Ahnung. Aber erstmal bleibt die Dakar sowieso, die ist zu genial zum weggeben.

    So "leichtfüssig", wie man mit den "kleinen" über Buckel und Pisten hupfeln kann, geht's einfach mit dem Dickschiff nicht, und auf ner längeren Tour kann das dann schon dem Rest der Truppe den Spaß vermiesen. Kann!

    @Mispel: bist du eigentlich IN den 80ern Gelände gefahren, oder MIT einer 80er?

  4. Registriert seit
    28.08.2007
    Beiträge
    515

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von LGW Beitrag anzeigen
    Weil ich von der Werksausstattung ausgegangen bin,
    und da ist die 800er IMHO genau beim Fahrwerk deutlich besser aufgestellt
    - greift man ins Ausstatterregal, verschiebt sich das natürlich erheblich.
    Zwar ist das Fahrwerk der Dakar auch Orischinal .. schon sehr brauchbar
    und auch ziemlich gutmütig, aber da geht noch was...
    Nach rund 10000km - davon ca. 50% Offroad, empfehle ich dir,
    das Fahrwerk mal wie folgt abzustimmen:
    Dämpfung hinten mehr Richtung weich stellen,
    damit nimmt die Traktion deutlich zu und durchschlagen
    tut die Kleine nur bei sehr hohen Sprüngen.

    Über Reifen brauch ich wohl nix sagen, probier aber unbedingt mal
    einen Satz MT21 oder Mefo Stonemaster -Traktion +100% garantiert!

    Um das unnötig starke Einnicken vorne in den Griff zu bekommen,
    vorne Zubehörfedern (Wilbers o.ä.) montieren.
    Diese sind stärker und zudem progressiv gewickelt.
    Je nach Fahrergewicht Dämpferöl wählen.
    (Leichtgewichte ein 5er, schwere Fahrer eher ein 10er oder mehr )
    Je nach Umfallhäufigkeit vielleicht noch einen Sturzbügel dran
    und schon ist die Dicke fertig zum Wühlen.

    Mehr braucht es kaum, die Leichteren schwächen einen halt
    nicht so stark beim häufigen Aufheben und man muss mit der Dakar
    fahrwerksbedingt etwas langsamer tun,
    wenn man nicht zu TT geht und die ultimative Aufrüstung macht...

    Gruß aus Hip - Ray

  5. Registriert seit
    05.03.2009
    Beiträge
    70

    Standard

    #35
    Offengesagt halte ich meine 1150GSA für wenig geeignet für schweres Gelände. Allerdings ist schweres Gelände auch nichts für Anfänger. Was da diesem Veranstalter durch dem Kopf geht ist mir schleierhaft. Denn wenn es nur um Sandpisten geht, da kommt wohl ein einigermaßen erfahrener GS Fahrer besser durch als ein Anfänger auf einer 450er und mit Anfängern ins schwere Gelände zu gehen ist unverantwortlich.

  6. Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    607

    Standard

    #36
    natürlich ist die GS geländetauglich

    bis zu einem bestimmten Schwierigkeitsgrad,
    dann stößt die GS und auch der erfahrenste Fahrer an seine Grenzen,
    aber bis dahin, geht ne ganze Menge
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken enduro-light-training-x01.jpg   enduro-light-training-x02.jpg   enduro-light-training-x03.jpg  

  7. HvG
    Registriert seit
    15.09.2005
    Beiträge
    3.624

    Standard

    #37
    naja, im Prinzip ist ja schon alles gesagt....

    aber ich hätte diesen sogenannten Motorradveranstalter ausgelacht....
    auf einer Seite will er dir eine Anfänger-Route verkaufen und dann soll man diese Tour mit einer GS nicht befahren können....
    wenn der ein bißchen Ahnung hätte, würde er nicht solchen Schmarrn verzapfen.

  8. Registriert seit
    24.09.2009
    Beiträge
    180

    Standard

    #38
    Zitat Zitat von Christian GE Beitrag anzeigen
    natürlich ist die GS geländetauglich

    bis zu einem bestimmten Schwierigkeitsgrad,
    dann stößt die GS und auch der erfahrenste Fahrer an seine Grenzen,
    aber bis dahin, geht ne ganze Menge
    Hallo,

    genau an soetwas hatte ich gedacht...

    Hochachtungsvoll

    der Mispel

  9. Registriert seit
    24.09.2009
    Beiträge
    180

    Standard

    #39
    Zitat Zitat von HvG Beitrag anzeigen
    naja, im Prinzip ist ja schon alles gesagt....

    aber ich hätte diesen sogenannten Motorradveranstalter ausgelacht....
    auf einer Seite will er dir eine Anfänger-Route verkaufen und dann soll man diese Tour mit einer GS nicht befahren können....
    wenn der ein bißchen Ahnung hätte, würde er nicht solchen Schmarrn verzapfen.
    Tja, das ist ja genau mein Problem. Auf der einen Seite sagt er mir, dass Anfänger/Führerscheinneulinge kein Problem hätten, mitzufahren. Auf der anderen Seite soll es so anspruchsvoll sein, dass ich mit meiner Q nicht mitkomme???

    Mir ist natürlich klar, dass ich mit 100 Kg mehr als die anderen Teilnehmer unterwegs wäre, und dass es wohl kaum Spass macht, die Q aus dem Sand auszubuddeln, oder drunter zu liegen etc. Aber, soll ich mir allen Ernstes ein 2. oder 3. Motorrad kaufen, nur weil ich mal abseits der Strasse in der Sonne fahren möchte. Das kanns kaum sein.

    Vielleicht hat ja jemand einen (bezahlbaren) Tipp....

    Lg der Mispel

  10. HvG
    Registriert seit
    15.09.2005
    Beiträge
    3.624

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von Mispel70 Beitrag anzeigen
    Tja, das ist ja genau mein Problem. Auf der einen Seite sagt er mir, dass Anfänger/Führerscheinneulinge kein Problem hätten, mitzufahren. Auf der anderen Seite soll es so anspruchsvoll sein, dass ich mit meiner Q nicht mitkomme???

    Mir ist natürlich klar, dass ich mit 100 Kg mehr als die anderen Teilnehmer unterwegs wäre, und dass es wohl kaum Spass macht, die Q aus dem Sand auszubuddeln, oder drunter zu liegen etc. Aber, soll ich mir allen Ernstes ein 2. oder 3. Motorrad kaufen, nur weil ich mal abseits der Strasse in der Sonne fahren möchte. Das kanns kaum sein.

    Vielleicht hat ja jemand einen (bezahlbaren) Tipp....

    Lg der Mispel
    wenn du schon ein bißchen Erfahrung hast, dann nimm deine GS und fahr an der Spitze...... dass die mit den Superhartenoberenduromotorrädern deinen Staub schlucken dürfen


 
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie "geländetauglich" sind die Gussfelgen?
    Von guenniguenzbert im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 28.01.2011, 11:28
  2. Tacho geht nicht mehr und ABS auch nicht
    Von Adventure Otti im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.12.2009, 17:32
  3. Ich kann nicht mit, aber auch nicht ohne....
    Von Rubensengel63 im Forum Neu hier?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.10.2009, 08:39
  4. sie will nicht...
    Von ralvieh im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.10.2007, 06:30
  5. Nicht ganz neu aber noch nicht vorgestellt
    Von Mücke im Forum Neu hier?
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.06.2007, 21:12