Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Hiobsbotschaft....

Erstellt von isarhacker, 20.10.2015, 20:27 Uhr · 22 Antworten · 3.078 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von GSWinni Beitrag anzeigen
    ... ICH würde für 400€ nix gebrauchtes ohne Garantie einbauen lassen.
    ...
    du würdest also das getriebe zerlegen lassen und eine neue welle mit gewährleistung (auf die welle und den zusammenbau, nicht aufs getriebe selbst) einbauen lassen. klar, kann man machen.
    wenn man gewährleistung aufs getriebe will, kostet das neuteil allein über 2000€.

    meine wahl wäre das gebrauchte getriebe und eine neue (nicht originale) kupplung.
    je nach zustand der alten kupplung reicht es evtl auch, nur die reibscheibe zu ersetzen.

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.715

    Standard

    #12
    Hi
    Bevor ich eine gebrauchte Welle suche und nicht wirklich weiss was ich bekomme, verbaue ich eine neue (200EUR). Nachdem dann das Getriebe schon mal zerlegt ist würde ich die restlichen Teile begutachten und gleich Nägel mit Köpfen machen. Es ist zwar eine ungeplante Getriebeüberholung, doch wenn der Aus-/Einbau schon mal erfolgt, dann rechnet es sich.
    Der Kupplungsbelag 120 EUR, der Nehmerzylinder auch 120 EUR.
    Bei irgendwelchen Gebrauchtteilen, auch einem kompletten Getriebe, kennt man den Zustand auch nicht.

    Nebenbei: Bohrt man mit einem 4-er Bohrer schräg durch das Getriebegehäuse in den "Raum" zwischen Nehmerzylinder und Wellendichtring der Eingangswelle, dann "braucht" die Kupplungsflüssigkeit nicht durch die Hohlwelle laufen und man sieht es frühzeitig sabbern. Die Dichtung zwischen Zylinder und Getriebe ist ohnehin sinnlos.

  3. Registriert seit
    01.01.2013
    Beiträge
    197

    Standard

    #13
    Larsi, les doch mal, was weiter oben steht.
    Das habe ich zusammengefasst. Kostenschätzung 1500€, Zerlegt ist schon.
    Oder habe ich was übersehen?
    Oder hast du die Teile gesehen?
    Oder hast du ein gebrauchtes Getriebe, bei dem du weißt, daß es sich lohnt?

    Orakeln kann ich auch, nur um was gesagt zu haben. Ich bleib bei den Fakten, die bis dato zur Verfügung stehen.

  4. Registriert seit
    01.01.2013
    Beiträge
    197

    Standard

    #14
    Gerd war schneller

  5. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von GSWinni Beitrag anzeigen
    ...
    Orakeln kann ich auch, nur um was gesagt zu haben. ...
    na herzlichen dank auch.


    uns liegen dieselben fakten vor.
    ich würde eine andere entscheidung treffen als du.
    mehr habe ich nicht gesagt.

  6. Registriert seit
    26.07.2010
    Beiträge
    36

    Standard

    #16
    Erstmal Danke an alle....

    @Mister Wu
    Das mit dem Verkaufen wird schwer. Die Maschine steht zerlegt in der Werkstatt. Der Werkstattmeister meint, daß ich mit dem Motorrad nicht mehr weit gekommen wäre oder (unrepariert) kommen würde. D.h. ein unrepariertes Verkaufen geht nicht....
    Das mit den gebrauchten Teilen habe ich mir auch schon überlegt. Aber sind es die (bei dem Preis) die wenig gesparten Euronen wert gebrauchte Teile zu kaufen, die dann evtl. zeitnah den Geist aufgeben und es dann wieder von vorne losgeht...

    @Quallentier
    Richtig! Mir wurde eigentlich bis morgen (Donnerstag) Zeit gegeben. Logischerweise belege ich (natürlich nicht ich sondern mein Moped ) einen Werkstatt-Arbeitsplatz bzw. dessen Hebebühne....

    @GSWinni
    Ich bin eigentlich bei dem Umfang (wie oben geschrieben) gegen gebrauchte Teile....

    Meine Entscheidung ist allerdings heute früh gefallen: Reparatur. Falls allerdings noch ein größerer Schaden z.B. am Getriebe auftreten soll, kommt sie weg! Das habe ich der Werkstatt auch schon so mitgeteilt.

    Ich rechne für die neue Kupplung (Problem ist ja die Verzahnung), den Austausch der Getriebeeingangswelle (+ evtl. Lager und Dichtungen) und einen neuen Nehmerzylinder (+ evtl. Druckstange) mit ca. 1700 EUR. Dabei werden nur neue Teile verwendet.

  7. Registriert seit
    20.03.2015
    Beiträge
    8

    Standard

    #17
    Hallo Isar Bayuvare,
    Wenn das Getriebe schon mal offen ist, würde ich auch die 4 Getriebehauptlager untersuchen und sehr wahrscheinlich tauschen lassen. Kenne einige GS Fahrer aus unserem BMW Club (ca. 170 Mitglieder) die bei 90 bis 110000 Km einen Getriebelagerschaden hatten. Ich selber hatte das auch , bei mir wurde damals die Kupplung prophylaktisch mitgewechselt.( Gesamtkosten 1500.€) Mittlerweile habe ich problemlos 135.000km. Das viele Geld tut zwar weh, aber bis Ende des nächsten Jahres hast du es vergessen und du freust dich über deine tolle, überholte Maschine.
    Gruss von Wolle aus dem Zollernalbkreis.

  8. Registriert seit
    26.07.2010
    Beiträge
    36

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von Woll Beitrag anzeigen
    Hallo Isar Bayuvare,
    Wenn das Getriebe schon mal offen ist, würde ich auch die 4 Getriebehauptlager untersuchen und sehr wahrscheinlich tauschen lassen. Kenne einige GS Fahrer aus unserem BMW Club (ca. 170 Mitglieder) die bei 90 bis 110000 Km einen Getriebelagerschaden hatten. Ich selber hatte das auch , bei mir wurde damals die Kupplung prophylaktisch mitgewechselt.( Gesamtkosten 1500.€) Mittlerweile habe ich problemlos 135.000km. Das viele Geld tut zwar weh, aber bis Ende des nächsten Jahres hast du es vergessen und du freust dich über deine tolle, überholte Maschine.
    Gruss von Wolle aus dem Zollernalbkreis.
    Laut dem Werkstattmeister wird das Getriebe komplett zerlegt und die Teile, bei denen es nötig ist, gewechselt (Dichtungen sowieso).
    Das mit dem Vergessen und tollen Motorrad (danach) war auch der Grund für die Entscheidung zur Reparatur

  9. Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    7.314

    Standard

    #19
    War nicht ich
    @Quallentier
    Richtig! Mir wurde eigentlich bis morgen (Donnerstag) Zeit gegeben. Logischerweise belege ich (natürlich nicht ich sondern mein Moped ) einen Werkstatt-Arbeitsplatz bzw. dessen Hebebühne....
    [/QUOTE]
    sondern Mr. Wu

    Wenn's Getriebe offen ist würde ich - wenn der Etat es hergibt - auch die Lager mitmachen lassen. Dann ist Ruhe...

  10. Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    159

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Bevor ich eine gebrauchte Welle suche und nicht wirklich weiss was ich bekomme, verbaue ich eine neue (200EUR). Nachdem dann das Getriebe schon mal zerlegt ist würde ich die restlichen Teile begutachten und gleich Nägel mit Köpfen machen. Es ist zwar eine ungeplante Getriebeüberholung, doch wenn der Aus-/Einbau schon mal erfolgt, dann rechnet es sich.
    Der Kupplungsbelag 120 EUR, der Nehmerzylinder auch 120 EUR.
    Bei irgendwelchen Gebrauchtteilen, auch einem kompletten Getriebe, kennt man den Zustand auch nicht.

    Nebenbei: Bohrt man mit einem 4-er Bohrer schräg durch das Getriebegehäuse in den "Raum" zwischen Nehmerzylinder und Wellendichtring der Eingangswelle, dann "braucht" die Kupplungsflüssigkeit nicht durch die Hohlwelle laufen und man sieht es frühzeitig sabbern. Die Dichtung zwischen Zylinder und Getriebe ist ohnehin sinnlos.
    Genau den Gedanken hatte ich auch - Wozu ist das so abgedichtet und kein Ablauf -bei defektem Kupplungszylinder die Flüssigkeit muß ja in Richtung Kupplung .
    Werd da auch nachrüsten.
    Thema Verzahnung, ich hatte bei km 115.000 die Kupplung gewechselt und dabei ist mir auch aufgefallen das die Verzahnung trocken und Passungsrost hatte -das Fett(Optimol) ist bei der Laufleistung/Alter (nach 12J.) wohl verbraucht.
    Die Bremsflüssigkeit war da sicher nicht schuld ,durch die ist der Mangel erst erkannt worden die Verzahnung wäre sowieso gekommen.
    Weiterhin viel Spass mit der Q auch wenn´s jetzt mal bissl gekostet hat.


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte