Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

I-ABS Gedenksekunde

Erstellt von AMGaida, 22.04.2007, 20:17 Uhr · 23 Antworten · 2.115 Aufrufe

  1. qqq Gast

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Wolfgang
    Das ließt sich super! Und wann kommst Du jetzt - so vorbereitet - zu uns in die Alpen? Ein Diplom tät ich auf Wunsch auch ausstellen. Für Dich natürlich alles gratis.
    Ja, es war super!

    Hallo Wolfgang,
    auch wir (Karin und Klaus) haben am Samstag beim Eifeldiplom mit dem Training für die Alpen begonnen. Im Juni machen wir noch den nächsten Level und im Juli schlagen wir bei den Mang's auf. Und dich hoffen wir ebenfalls zu treffen.
    Viele Grüße, Klaus

  2. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von ppeta
    Hi Andreas, das ist Dein Überschlagsensor gewesen, ist mir auch schon passiert.
    1150er mit Überschlagssensor
    Gibt es diese "tolle" Erfindung nicht erst seit der 12er Reihe ??

  3. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #13
    @ Wolfgang:
    So wie es aussieht, komme ich Anfang Juni bei Euch vorbei... das kläre ich aber mit meinem Herbergsvater alles noch genauer ab.

    @ ppeta:
    Das war ganz sicher nicht der Überschlagssensor. Das ABS war noch weit entfernt von einem Einsatz, es ging um ganz gemütliches Anbremsen beim Abbiegen, das kann es nicht gewesen sein.

    @ Klaus:
    Dein Angbebot mit der Tour im Westerwald würden wir übrigens gerne annehmen!

    @ Frank:
    Nee, das gibt es seit dem I-ABS mit BKV.

  4. Chefe Gast

    Standard

    #14
    Hallo Andreas,

    habe gerade extra mit den Technikern beim meines Vertrauens darüber gesprochen. Erste Aussage war >Oh je, des geht uns genauso...man macht sich jedesmal fast in's Hemd<
    Technisch gesehen, gibt's eine logische Erklärung: wird ein Rad entlastet und gleichzeitig gebremst, spricht das ABS an. Und je nach Sensibilität des Systems eben wirklich erst dann, wenn das/die Rad/Räder ohne ABS blockieren würden. Diese Situation kann auf zwei Rädern wesentlich häufiger vorkommen, als man gemeinhin glauben mag.
    Jetzt kommt der Glaubensfaktor: die Karre sei auch in diesem Moment faktisch nicht ungebremst. Der Weg, den man in diesem Zustand zurücklegt, sei vernachlässigbar gering
    (wir sprechen immer noch von festem Untergrund!) Der effektive Bremsweg sei immer noch geringer, als bei blockiertem Rad.
    Weiterer wichtiger Punkt: z.B. auf sehr holperigem Asphalt ist das Risiko, mit schlagartig blockiertem, weil unbelastetem Rad wieder kontakt auf festem Boden zu haben wahrscheinlich mit einer Landung auf der Nase verbunden...
    Jetzt kann man für sich selbst entscheiden, womit man besser leben kann: ABS ausschalten und fahren bis die Schlappe raucht, oder die Schrecksekunde geistig zu verdauen und immer feste auf der Bremse bleiben (in den Anfängen des ABS gab's extra Schulungen, um damit überhaupt umgehen zu können).
    Ich für meinen Teil geh das eher pragmatisch an: ich vertraue schon beim Aufsitzen daran, dass die Karre überhaupt ansprigt, mir beim 140km/h nicht 50% meiner Räder wegen eines Platzers um die Ohren fliegen, warum soll ich dann nicht in die Bremsen vertrauen (wie gesagt, erste Regel beim ABS: wenn's brennt, immer voll drauf und draufbleiben!)

  5. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #15
    Hallo Martin,

    danke für deine Mühe, aber es war topfeben, trocken, und es sollte von 90 auf ca. 50 km/h verzögert werden auf einer Strecke von 200m ... das war alles andere als "flott" und es war nicht das ABS. Es war einfach ein verlängerter Hebelweg, bis überhaupt Bremswirkung eintrat. Und das alleine lässt einen im ersten Moment stutzen... die Bremswirkung war aber noch da, wenn auch "unverstärkt".

    Wird sowas im Fehlerspeicher abgelegt?

  6. Chefe Gast

    Standard

    #16
    Gut - oder auch nicht...
    Nochmals beim nachgefragt (die sind echt gut drauf hier!):
    Auf jeden Fall den Fehlerspeicher auslesen lassen. Nach Deiner Beschreibung könnte folgendes der Fall sein:
    • Störung BKV (so vorhanden), dann Bremskraft aus Fingerkraft und längerer Weg des Bremshebels (sollte zu Blinken der ABS-Leuchte führen)
    • Luft im System (eher unwahrscheinlich) oder Bremsflüssigkeit kaputt, dann müsste es sehr oft zu Problemen kommen
    • Scheiben oder Beläge schmierig, dann Bremsweg natürlich länger
    Soweit die Möglichkeiten der Ferndiagnose.

    Hoffe, etwas geholfen zu haben ...

  7. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #17
    Danke für die Infos!

    Es gab keine Warnlampe oder sonstiges, System funktionierte in den letzten 22.000 km völlig problemlos und auch nach diesem einmaligen Vorfall ist nichts mehr gewesen.
    Scheiben oder Beläge waren sicher nicht bei dieser einen Bremsung schmieriger als auf den 100 km vorher bzw. danach. Das scheidet für mein Verständnis auch aus.
    Ich würde vom Gefühl her eher denken, dass es etwas mit der Bremsflüssigkeit zu tun haben könnte, aber ist wie gesagt eine einmalige Sache gewesen.

    Ich fahre mal zu meinem lokalen gar nicht so freundlichen Freundlichen und lasse mal nachsehen. Bin gespannt, ob die mich ohne Rechnung aus ihrem Glaspalast lassen, oder ob ich für´s Fehlerspeicher-Auslesen gleich löhnen muss.

  8. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von AMGaida
    @ Frank: Nee, das gibt es seit dem I-ABS mit BKV.
    Tja, alt wie 'ne Kuh und man lernt immernoch dazu.

  9. Registriert seit
    08.04.2007
    Beiträge
    190

    Standard Überschlagsensor austesten

    #19
    Hi,

    der Überschlagsensor greift verdammt früh (für mein Empfinden) und ich hab den Verdacht das nachlassende Dämpfer dieses Phänomen verstärken, es reicht oft schon nachlassende Haftung am Heck - ein Abheben braucht es nicht.

    Du kannst folgenden Versuch einmal ausprobieren mit dem man den Arbeit des Überschlagsensor sehr gut sichtbar machen kann. Du suchst die eine größere Bremsschwelle (in Österreich nennt man die Dinger gerne "schlafende Polizisten") und fährst die eher forsch an. genau wenn das Vorderrad die Bremsschwelle nach unten komplett überschreitet greifst Du in den Anker (Bremse oben, ohne Fussbremse). Die Q sollte genau dann vorne fest in die Knie gehen wenn das Hinterrad wieder die Bremsschwelle verlässt. Wenn Du genug Schwung hast und das Timing erwischt wirst Du erleben wie die Bremse gefühlsmässig "auslasst" und der Überschlagsensor greift, ohne dass das Heck irgendwie den Boden wirklich verlassen hätte (dazu ist der Negativfederweg einfach zu groß).

    Das kannst Du dann mit Deinem anderen Erlebnis vergleichen und vielleicht feststellen ob es dem Nahe kommt oder nicht. Wenn nicht würde ich den Freundlichen den ABS Check durchführen lassen, aufgrund der Medienpräsenz dieses Systems sind Werkstätten durchaus bemüht (und auch BMW selbst) hier zumindest auf diese Weise Vertrauen zu stiften ohne gleich ins Geldbörsel zu langen. Ist aber leider ein Entgegenkommen des Freundlichen und sicher ned überall gleich.

    Einen richtiger Ausfall des BKV sollte im Fehlerspeicher landen, die Aktivität des Überschlagschutzes selbst jedoch nicht - meines Erachtens und was ich halt von Freundlichen bis heute erfahren konnte.

    Bye,

    Jakob

  10. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #20
    Ich vergaß zu erwähnen, dass ich mit Sozia unterwegs war... wirklich, das Überschlagsgedöns war´s nicht. Aber vielen Dank für die rege Teilnahme!


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte