Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Kaufhilfe benötigt

Erstellt von GS Endurist, 10.01.2013, 10:12 Uhr · 34 Antworten · 2.815 Aufrufe

  1. Registriert seit
    19.07.2009
    Beiträge
    756

    Standard Kaufhilfe benötigt

    #1
    Moin Gemeinde,
    auf welche wesentlichen Modellspezifischen Dinge muss ich achten beim Kauf einer 1150 ADV?

    Würd mich über eure hilfreichen Erfahrungen/Tipps sehr freuen, Dank im vorraus...

    Gruß

    Achja...
    und was heisst "Endurogetriebe"? Nur erster Gang kurz? oder erster Gang kurz UND sechster lang? Gibt es letzteres überhaupt?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von GS Endurist Beitrag anzeigen
    Achja...
    und was heisst "Endurogetriebe"? Nur erster Gang kurz? oder erster Gang kurz UND sechster lang? Gibt es letzteres überhaupt?
    Habs gefunden: langer sechster Gang ist wohl Serie.

    - - - Aktualisiert - - -

    Erledigt

  2. Registriert seit
    31.08.2012
    Beiträge
    299

    Standard

    #2
    Hallo GS-Endurist,

    ich habe mir selbst im letzten August eine 1150 GSA gegönnt und mich vorher entsprechend schlau gemacht. Dabei sind mir von diversen Seiten folgende Punkte genannt worden, die es zu überprüfen gilt:

    - Ist es ein Modell mit oder ohne Bremskraftverstärker? Ab September 2002, also kurz nach dem Erscheinen der GSA, wurde nur noch der BKV verbaut. Der Vorteil ist wohl eine sensationell gute Bremswirkung, sprich die 2-Finger-Bremse. Der Nachteil ist die Anfälligkeit dieses Bauteils und sein horrender Ersatzteilpreis bei einem Defekt. Für mich war damit klar, dass es nur eine GSA ohne BKV wird.

    - Mit oder ohne Integral-Bremssystem? Meinen Informationen nach wurde ab Juli 2003 das Integral-Bremssystem eingeführt (= ABS III). Dabei wird mit dem Handbremshebel gleichzeitig die hintere Bremse aktiviert, so dass die ideale Bremsleistung besonders für ungeübtere Fahrer leichter abrufbar ist. Der Nachteil, abgesehen von dem damit verbundenen BKV, ist ein wesentlich komplexeres Bremssystem. Auch hier gilt, falls es kaputtgeht, kann oder will man die Reparatur kaum bezahlen (ca. 2000,- EUR für das Steuermodul inkl. Einbau). Zudem ist die Wartung wegen der höheren Anzahl der Bremskreise nur etwas für sehr geübte Schrauber bzw. bei BMW eine Hausnummer (Bremsflüssigkeitswechsel ca. 350,- EUR). Einige freie Werkstätten können es da zwar etwas preiswerter, aber immer noch nicht zu vergleichen mit meinem alten ABS II ohne BKV (= 60,- EUR bei einer freien Werkstatt). Ich gehe davon aus, dass bekannt ist, die Bremsflüssigkeit spätestens alle zwei Jahre zu wechseln.

    Nachdem also die Vorüberlegungen geklärt sind, ein paar Tipps für die Probefahrt:

    - Die ABS-Lampe sollte nach wenigen Metern Fahrt erlöschen. Blinkt es dagegen weiter, hat das Motorrad entweder ein ABS-Problem (= Finger weg!) oder die Batterie ist nicht mehr die Beste. Einfach ein paar Kilometer fahren und das Motorrad dann neu starten. Wenn das hilft, brauchst Du wahrscheinlich nur eine neue Batterie. Die Meinungen gehen zwar auseinander, aber kalkuliere direkt mit etwas Vernünftigem (~ 130,- EUR).

    - Bei der Probefahrt ruhig einmal aus niedriger Drehzahl voll beschleunigen. Falls der Motor zu schnell hochdreht, könnte die Kupplung rutschen. Auch hier ist die Reparatur sehr zeitaufwendig und somit teuer (= Finger weg!).

    - Ziehe den Faltenbalg zwischen Hinterachsgetrieb und Kardanwelle ab und checke, ob darin alles trocken ist. Solltest Du Öl entdecken ist wahrscheinlich einer der Simmeringe defekt. Die Richtung aus der das Öl kommt sagt Dir dann etwas über die zu erwartenden Kosten einer möglichen Reparatur. Die Getriebeseite liegt bei ca. 300,- EUR, das Hinterachsgetriebe bei etwas 150,- EUR.

    - Überprüfe den Rundlauf der Felgen. Speichenbrüche bzw. Unwuchten sind zwar nicht so häufig, aber deren Beseitigung kostet auch wieder Zeit und Geld.

    Ansonsten gelten die üblichen Regeln beim Gebrauchtkauf. Ein guter Allgemeinzustand ist mehr Geld wert und wer sein Moped pflegt, verheizt es auch nicht. Vielleicht noch eine Überlegung wert ist die Ausstattung der GSA. Beim Gebrauchtkauf bekommst Du eventuell Zubehör so preiswert wie nie. Vorhandene Koffer, Auspuff, Fahrwerk oder Sonstiges sollten durchaus eine Überlegung für einen höheren Preis wert sein!

    Übrigens ist die GSA eine der wertstabilsten Maschinen auf dem Markt - leider für den Käufer! Ich habe für meine GSA, Baujahr 06/2002, 36000 Km Laufleistung, mit Sportauspuff und in 1a Pflegezustand noch 6200,- EUR bezahlt. Und nach knapp einem Jahr Suche kann ich nur sagen, viel billiger gibt es kaum etwas Vernünftiges.

    Ich hoffe, das hat etwas geholfen und wünsche Dir viel Erfolg. Auf jeden Fall hast Du Dich für ein meiner Meinung nach geniales "Moped" entschieden - ich habe es nicht bereut!

    Grüße aus Mülheim,

    gundolft

  3. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.028

    Standard

    #3
    Endurogetriebe: 1 + 6 Gang kurz. Auf jeden Fall mitnehmen. Fährt sich besser.

    Motor gab es in 2 Farbvarianten: silber und schwarz. Wenn möglich, GS mit schwarzem Motor kaufen. Sieht nicht nur besser aus, erspart auch die Gelbfärbung, wenn mal wieder Benzin aus den beiden Verschlüssen rechts unter der Tank herausgelaufen ist. Achte auf jeden Fall auf den Motor, ob er rechts hinter dem Zylinder schon "pissgelb" eingefärbt ist. Kommt häufig vor und sollte zum Preisabzug führen.

    Tank: darauf achten, dass die Nähte ringsherum geschlossen sind. Die ersten Stahltanks der 1100er GS waren noch sehr sauber verarbeitet. Nachher wurde schon "großzügiger" gearbeitet. Die Nähte stehen dann gut sichtbar auseinander. Hat zur Folge, dass nach jeder Wäsche rotbraune Rostsuppe aus den Nähten herausläuft.

    Probefahrt: einige GS zeigen die Angewohnheit, nach dem Einkuppeln beim Anfahren ein "Klack"-Geräusch aus dem Kardanantrieb zu erzeugen. Soll angeblich auf die Laufleistung keinen Einfluss haben. Ich würde jedoch eher eine GS kaufen, die dieses Geräusch nicht aufweist.

    Ausstattung: je mehr drin ist, um so besser. Allerdings kann dann das Gewicht der Adv. bei knapp 300 kg liegen. Reicht dafür die Kraft? Wenn nicht, besser eine der ersten 1200er nehmen, die gibt es auch zum vergleichbaren Preis und die ist spürbar leichter.

    CU
    Jonni

  4. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    609

    Standard

    #4
    Hallo
    Ich habe seit Mai 2012 eine 1150er mit BKV und Integral-ABS. Bin von diesem System völlig überzeugt. Ich habe mich hier vorher auch schlau gemacht, was die Bremse angeht. Der Eine schwört drauf, der andere verflucht es. Frag mal 10 Leute nach einem guten Arzt. Da hast du den selben Effekt. Mir wurde gesagt, das was nicht gebraucht wird, geht auch kaputt. Also mache ich regelmäßig Bremsungen in den Regelbereich vom ABS. Die Bremse hat nur einen Nachteil. Du musst die erste Zeit vorsichtig sein, sonst steigst du ab. Die Bremswirkung ist enorm. Nach ein paar Tagen möchtest du keine andere Bremse mehr haben. So gehts mir auf jeden Fall.
    Ich würde mich von der Bremse nicht abschrecken lassen.
    Zu den Kosten: Ich habe bei mir einen ehem. BMW-Schrauber, der wechselt mir die Suppe für 80,-
    Den schwarzen Motor würde ich auch immer wieder nehmen. Sieht einfach besser aus.

    Gruß Uwe

  5. Registriert seit
    07.08.2012
    Beiträge
    275

    Standard

    #5
    Guten Morgen GS Endurist,

    laß Dich nicht verrückt machen. Ich fahre seit 4 Jahren eine 1150 Adv. Bj.2003, also mit dem berüchtigten BKV und ABS.
    Bis jetzt (3x auf Holz geklopft) hatte ich absolut keine Probleme. Auch macht mein Schrauber meines Vertrauens (nicht der freundliche) die Inspektionen ohne Probleme und zu einem vernünftigen Preis. Ich bin absolut zufrieden mit dem Motorrad und wenn ich denn demnächst wechseln werde auf die GS1200 TÜ oder LC, dann werde ich meine 1150er nur sehr schweren Herzens hergeben. Wer weiß, vielleicht fahre ich sie auch noch ein paar Jahre. Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden.
    Wie gesagt, laß Dich nicht kirre machen und höre auf Deinen Bauch. Wenn Du eine Adventure findest, die Dir gefällt, in einem guten Zustand ist und der Preis noch stimmt (auf Zubehör achten wie ein Vorredner schon schrieb), dann würde ich sie kaufen egal ob Bj. 2002 oder 2003.

    Gruß und viel Spaß bei der Suche
    HG

  6. Registriert seit
    05.09.2011
    Beiträge
    119

    Standard

    #6
    Hallo, also ich war auch überzeugt von der GS ADV BJ 03 mit Doppelzündung und I-ABS habe sie seid 4 Jahren Ca 50 tkm gefahren und bin kein besser Bike gefahern. Sie ist echt klasse.

    Aber mir ist vor kurzen das ABS gekaputt gegangen, kostenpunkt 1700,- beim freundlichen.

    Ich an deiner Stelle würde mir lieber na alte 1150 ohne ABS ( hat mein Bruder und die ist echt klasse ) kaufen, lieber bischen mehr Kilometer und gut gewartet zum günstigen Preis.

    Und dann Bau sie nach deinen Vorstellungen lieber um.

    Es gibt soviel ideen, mach das lieber und somit hast dein Invidual Bike für deine Bedürfnisse und keins von der Stange.

    Vielleicht bekommst auch eine alte mit Zubehör, Zubehör ist immer viel Geld wert.

  7. Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    1.597

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von fischel09 Beitrag anzeigen
    Vielleicht bekommst auch eine alte mit Zubehör, Zubehör ist immer viel Geld wert.
    Ja das Zubehör bauen doch alle Verkäufer hier im Forum vorher ab, um es einzeln zu verkloppen.

  8. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.028

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von fischel09 Beitrag anzeigen
    Hallo, also ich war auch überzeugt von der GS ADV BJ 03 mit Doppelzündung und I-ABS habe sie seid 4 Jahren Ca 50 tkm gefahren und bin kein besser Bike gefahern. Sie ist echt klasse.

    Aber mir ist vor kurzen das ABS gekaputt gegangen, kostenpunkt 1700,- beim freundlichen.
    Aber bitte! Die 1150er sind zwischenzeitlich alle zwischen 9 und 14 Jahre alt. Da darf schon mal etwas kaputt gehen. Dann muss man eben in den sauren Apfel beißen und dem EUR 1.700,-- auf den Tisch legen. Wenn ich vor solchen Überraschungen sicher sein will, gibts nur eine Lösung: neu kaufen!

    Und bedenken, dass andere Gebrauchtmotorräder bei 50.000 km schon nach einer Motorrevisionen verlangen. Das geht auch nicht ganz kostenfrei ab. Ein Gebrauchtmotorrad, an dem bis 200.000 km keine Reparaturen anfallen, gibt es nicht. Nicht einmal bei den Japanern.

    CU
    Jonni

  9. Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    710

    Standard

    #9
    Moin
    Wenn du eine gefunden hast und dir das Paket (Preis ,Ausstattung ,Pflegezustand,usw.) gefällt Schlag zu !!!
    BKV hin oder her andere Sachen könne auch kaputtgehen und die sind auch nicht günstig bei diesem Motorrad
    Ich fahre seit 8 Jahren eine 2003 mit BKV und bin immer noch sehr zufrieden mit der Bremse.

  10. Registriert seit
    02.10.2010
    Beiträge
    158

    Standard

    #10
    Nabend,
    Ich stand vor 2 Jahren mit den gleichen Fragen da.Habe dann eine Adv Bj.2005 mit BKV gekauft.
    Bis Heute keine Probleme.Mein Schrauber meinte auch das man ruhig öfters in den Regelbereich
    bremsen sollte.Das wäre gut für das Steuermodul.Natürlich auch alle 2 Jahre die Bremsflüssigkeit wechseln.
    Dann will Ich seinen Rat mal befolgen dacht Ich mir

    Gruss H.J


 
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kaufhilfe
    Von Sidebike im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.12.2012, 15:53
  2. ADV 1200 Kaufhilfe
    Von gren im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.09.2012, 20:22
  3. 800GS Kaufhilfe
    Von maddash1337 im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 15:34
  4. Kaufhilfe Shoei Multitec
    Von snoop doog im Forum Bekleidung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 20:03
  5. 12er GS oder KTM SMT 990??? Kaufhilfe!
    Von Calvin0679 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 13.12.2009, 10:05