Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Kupplungsnehmerzylinder Ausbauen - Tauschen

Erstellt von E-Werk, 11.07.2013, 23:36 Uhr · 16 Antworten · 4.134 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #11
    Hi
    Du hast die Entlüfterschraube in die Befüllungsschnittstelle eingedreht? Dann gigt es dieses Theater. Schmeisst man die Befüllschnittstelle weg und dreht an ihrer Stelle die Schraube direkt rein, so klappt das einwandfrei ohne Teflon und Fett.
    gerd

  2. Registriert seit
    28.06.2013
    Beiträge
    46

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Du hast die Entlüfterschraube in die Befüllungsschnittstelle eingedreht?
    Ja ich habe das so gemacht, habe mal darüber nachgedacht die Befüllungsschnittstelle zu entfernen, bin dann aber wieder von dem Gedanken abgekommen. Ist auch bestimmt mit Eingeklebt !
    Also wenn ich mir dafür die Strahlbusschraube besorge muß dann wohl die Befüllungsschnittstelle ab, oder ?

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #13
    Hi
    Wenn Du es unsachgemäss machst, brauchst Du Dich nicht zu wundern wenn es nicht richtig funktioniert. Ob mit oder ohne St(r)ahlbusschraube ist egal. An dieser Stelle saut es weil das Ding nicht dazu gedacht ist, dass man Schrauben eindreht.
    Ob ein Teil "bestimmt eingeklebt ist", ist auch egal, es muss ab (und ist nicht geklebt).
    Wie oft willst Du die Brühe denn wechseln damit sich die teuere Schraube rentiert? Halbjählich?
    Bei der Kupplungsflüssigkeit ist is relativ egal wie hoch der Wassergehalt ist. Sie wird, im Gegensatz zur Bremse, nicht bis zum Siedepunkt erhitzt (eigentlich überhaupt nicht). Auch kann sie wesentlich schlechter Wasser aufnehmen. Der wesentliche Punkt an dem Wasser eindringen könnte (Dichtring am Zylinder) sitzt praktisch an einer Stelle im Getriebe wo gar kein wasser hinkommt. Die Geschichte mit dem Diffundieren durch den Gummi halte ich für so massgeblich wie das Gefasel diverser Politiker die alle nix vom Treiben der NSA wissen oder sich auf (unbewiesen) vermiedene Anschläge berufen.
    gerd

  4. Registriert seit
    09.07.2009
    Beiträge
    72

    Standard

    #14
    Hallo Gerd,
    hab mich hier mit eingeklinkt. Und bei meiner "Suppe" im Kupplungsbehälter waren rotbraune Partikel zu sehen. Das ganze sah dementsprechend nicht erfreulich aus.
    Ich tippe nachwievor auf den nehmerzylinder. Mein alter Herr, ehemaliger Kfz'ler meint, dass eventuell eine Leitung oder Verbindung schwächelt.
    Was meinst?
    Ich tendiere zum nehmerzylinderwechsel-plus leitungswechsel...
    Danke!
    Gruß, Frank

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #15
    Hi
    Zitat Zitat von Mr.Smith Beitrag anzeigen
    Hallo Gerd,
    hab mich hier mit eingeklinkt. Und bei meiner "Suppe" im Kupplungsbehälter waren rotbraune Partikel zu sehen. Das ganze sah dementsprechend nicht erfreulich aus.
    Ich tippe nachwievor auf den nehmerzylinder. Mein alter Herr, ehemaliger Kfz'ler meint, dass eventuell eine Leitung oder Verbindung schwächelt.
    Was meinst?
    Ich tendiere zum nehmerzylinderwechsel-plus leitungswechsel...
    Danke!
    Gruß, Frank
    Da würde ich das Ding eben mal ausbauen, nachsehen und dann entscheiden. Wozu die Leitungen wechseln? Die lassen sich doch spülen und im Vergleich zu den Bremsen sind sie ja sozusagen "drucklos" :-)
    gerd

  6. Registriert seit
    28.06.2013
    Beiträge
    46

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Wenn Du es unsachgemäss machst, brauchst Du Dich nicht zu wundern wenn es nicht richtig funktioniert. Ob mit oder ohne St(r)ahlbusschraube ist egal. An dieser Stelle saut es weil das Ding nicht dazu gedacht ist, dass man Schrauben eindreht.
    Ob ein Teil "bestimmt eingeklebt ist", ist auch egal, es muss ab (und ist nicht geklebt).
    Wie oft willst Du die Brühe denn wechseln damit sich die teuere Schraube rentiert? Halbjählich?
    Bei der Kupplungsflüssigkeit ist is relativ egal wie hoch der Wassergehalt ist. Sie wird, im Gegensatz zur Bremse, nicht bis zum Siedepunkt erhitzt (eigentlich überhaupt nicht). Auch kann sie wesentlich schlechter Wasser aufnehmen. Der wesentliche Punkt an dem Wasser eindringen könnte (Dichtring am Zylinder) sitzt praktisch an einer Stelle im Getriebe wo gar kein wasser hinkommt. Die Geschichte mit dem Diffundieren durch den Gummi halte ich für so massgeblich wie das Gefasel diverser Politiker die alle nix vom Treiben der NSA wissen oder sich auf (unbewiesen) vermiedene Anschläge berufen.
    gerd

    Hallo Gerd

    Ich komme noch mal auf deine Aussage hier zurück, weil ich in der Rep CD auf Seite 43 auf das rechte Bild gestoßen bin in dem beschrieben ist das bei der Befüllschnitstelle der Innensechskant Gewindestift gegen die Entlüfterschraube auszutauschen ist, so habe ich das auch gemacht.

    http://technik.flyingbrick.de/images...1150GS-GER.pdf

    Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe meinst Du das ich die Befüllschnittstelle auch herausdrehen hätte sollen und diese gegen die Entlüfterschraube tauschen hätte sollen.
    Also auch die Befüllschnittstelle heraus und dort die Entlüfterschraube eindrehen.

    Oder habe ich dich falsch verstanden.
    AUjßerdem überlege ich auch hier eine Stahlbusschraube einzusetzte, auch wenn sich der Kostenaufwand nicht Lohnen würde. Nur weiß ich leider nicht wie lang das Gewinde sein sollte. 16 oder 20 mm.
    Habe bei Stahlbus angerufen, die konnten es mir auch nicht sagen, nur die aussage : länger kann nicht schaden.

    Danke nochmal für die Antworthilfe im Vorraus.
    Gruß
    Christian

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #17
    Hi
    Zitat Zitat von E-Werk Beitrag anzeigen
    Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe meinst Du das ich die Befüllschnittstelle auch herausdrehen hätte sollen und diese gegen die Entlüfterschraube tauschen hätte sollen.
    Also auch die Befüllschnittstelle heraus und dort die Entlüfterschraube eindrehen.
    So isses. Über die notwendige Länge mache ich mir keine Gedanken, zumal die Aussage "länger schadet nicht" stimmt. Die angesprochenen Entlüfterschrauben halte ich, gemessen an der Häufigkeit des Gebrauchs, für so nützlich wie Nägel im Reifen weil sie eine zusätzliche "Problemquelle" sein können (natürlich nicht wenn man sie erstmals nutzt).
    Ein "Dauergebrauch" wie beim Renneinsatz wo öfter mal entlüftet oder Flüssigkeit gewechselt wird wäre evtl. ein Argument.
    gerd


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Wellendichtring Kupplungsnehmerzylinder
    Von derkurvige im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 09:25
  2. Undichtheit am Kupplungsnehmerzylinder
    Von v-tek23 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.06.2012, 22:03
  3. Kupplungsnehmerzylinder undicht
    Von nordman im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 02.10.2011, 20:16
  4. Kupplungsnehmerzylinder
    Von spider1400 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.11.2009, 08:21
  5. Suche Kupplungsnehmerzylinder
    Von Karnert im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.05.2009, 18:50