Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Kupplungsrutschen nach Winterpause!

Erstellt von thomaseckl, 11.03.2011, 16:02 Uhr · 28 Antworten · 5.926 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    12

    Standard

    #11
    Ich hatte gestern nochmal zeit ne kleine runde zu drehen.
    was mich eben irgendwie irritiert, ist dass die kupplung auf den ersten 15km astrein funktioniert. ich war da auf ner Bundesstrasse unterwegs und da hielt sie bis 190 km/h ohne zu rutschen. Allerdings hab ich da auch nicht mehr gekuppelt. Nachdem ich dann nen kleinen einkauf getätig hab und in der Ortschaft mehrere Kupplungsbetätigungen durchgefürt hatte, fing sie plötzlich wieder an zu rutschen.

    Kann da nicht evtl doch irgendwie schmutz/Rost auf der Welle auf der sich die Kupplung bewegt sein und wenn sich die welle durch die motorwärme ausdehn klemmt das ganze dann? Wie gesagt, auf der Bundesstrasse ging alles super (und da war sie nach 15km eigentlich auch schon warm), erst nachdem ich bei der einfahrt in den ort geschaltet hab (mit Kupplung), fing sie plötzlich zu rutschen an. ???


    Ich werd aber jetzt am Wochenende den Tip mit dem Abbauen des Anlassers mal berücksichtigen und dann mal schaun, ob man da Öl sieht.

    Ich meld mich auf alle Fälle wieder, sobald ich was neues hab.

    Gruß, Tom.

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #12
    Hi
    Eine hydr. Kuppl kann man nicht einstellen.
    Am Handhebel kann man das einstellen was bei der Bremse "Schnüffelspiel" heisst. Dieses Spiel stellt sicher, dass der Geberkolben voll in seine Endlage gelangen kann (und dann die Nachlaufbohrung frei gibt).
    Die Nachlaufbohrung ist bei der Kupplung ohnehin eher eine "Rücklaufbohrung". Da läuft nix nach weil mit zunehmendem Kupplungsverschleiss die Kupplungsflüssigkeit im Ausgleichsbehälter MEHR wird. Also könnte evtl. zu viel Flüssigkeit im Behälter, die Rücklaufbohrung verstopft (kaum) oder "verlegt" sein (weil der Handhebel kein Spiel zum Geberzylinder hat) und es kann nix mehr rein. Ergo: Kupplung rutscht.
    Auch möglich ist ein defekter Kupplungsgeberzylinder. Der verröchelt zwar nicht so einfach, wenn jedoch das winzige Ausrücklager defekt ist dreht sein Kolben mit. DAS macht er nicht lange weil er dafür nicht konstruiert ist.
    http://www.powerboxer.de/4V-Schaden-...rzylinder.html
    gerd

  3. Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    452

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von palmstrollo Beitrag anzeigen
    Und genau das führt bei zu strammer Einstellung zum Rutschen der Kupplung (wie bei meiner nach dem Kupplungstausch durch BMW); Da frage ich mich aber,was die Fachleute nach dem Kupplungstausch da zu schrauben haben !!

    Es ist übrigens das Spiel zwischen Nehmerzylinder und Druckstange.

    Genau so wie es Gerd beschrieben hat, das hat nichts mit Kupplungsspiel zu tun!
    Das Zitat stammt übrigens aus dem Original BMW Werkstatthandbuch. Das hatte ich geguttet und nicht angegeben.
    Dennoch tippe ich auch eher auf einen defekten SR. GUT
    Und ich sage, die Kupplungscheibe wird abgenutzt und Membranfeder inzwischen zu wenig Druck vorhalten.

  4. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    ...
    die Rücklaufbohrung verstopft (kaum) oder "verlegt" sein (weil der Handhebel kein Spiel zum Geberzylinder hat) und es kann nix mehr rein. Ergo: Kupplung rutscht.
    ...
    Sag ich doch. Ob man's nun "Kupplungsspiel" oder "Spiel am Betätigungshebel" nennt ist doch eher zweitrangig. Ich wollte den TE einfach darauf aufmerksam machen, dass ein fehlendes Spiel am Handhebel auch zum Rutschen der Kupplung führen kann. Das ist schnell kontrolliert und besser, als wenn man nach dem Tausch der Kupplung feststellt, "Scheixxe, die rutscht ja immer noch."
    Aber Schuppi hat Recht mit der Frage, was die Fachleute bei meinem Kupplungstausch an der Madenschraube überhaupt zu drehen hatten .

  5. Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    12

    Unglücklich So, heute zerlegt.

    #15
    Hi,

    erst mal sorry, dass ich mich erst jetzt wieder melde, aber mein kumpel hatte nicht eher zeit um die kupplung auszubauen.
    heute nach feierabend haben wir sie jetzt endlich ausgebaut.
    irgendwie war ich fast schon etwas enttäuscht, als an der kupplung kein öl dran war. :-(
    Eigentlich war nichts wirklich auffälliges zu sehen, einzig im äuseren bereich der kupplung ( etwa ein knapper cm ) war eine etwas hellere verfärbung auf der kupplung und im selber bereich auf einer der druckplatten ein "etwas mehr glänzender" bereich. Das ganze war aber in keinster weise irgendwie verkohlt oder blau angelaufen, es spricht also nichts direkt für ein durch das rutschen verursachtes thermisches problem. ???

    Bin jetzt etwas ratlos, soll ich jetzt einfach mal auf verdacht ne neue kupplung einbauen? wenn ja, was sollte ich dann alles wechseln? Die kupplung selbst, die druckplatten, die feder?

    ich versuch mal, dass ich morgen ein paar bilder machen kann. natürlich wär ich aber froh, wenn mir vorher schon einer einen rat geben könnte.

    gruß, Tom.

  6. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #16
    Hi Tom.

    Habt ihr denn vorab mal das Spiel am Kupplungshebel geprüft?
    Ich fürchte fast, dass ich mit meiner Vermutung Recht hatte und ihr den Ausbau vergebens gemacht habt.
    Wenn die Reibscheibe keinen wirklichen Verschleiß aufweist, nicht verölt und genau wie die Druckscheibe plan ist, würde ich die Teile wieder montieren. Eine neue Reibscheibe kostet aber auch nicht "die Welt". Aber wenn's unnötig wäre...

  7. Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    12

    Standard

    #17
    Erst mal danke für die schnelle antwort.
    Das kupplungsspiel am hebel hatte ich vor einigen wochen kurz mal eines blickes gewürdigt, aber es schien mir eher normal.
    Als ich mich an die madenschraube ranmachen wollte, war diese bombenfest, womit ich den versuch abbrach und mir dachte, dass sich da sicher nichts verstellt haben kann.

    nochmal zurück zur reibscheibe. bei mir war da eben im äußeren bereich (ca 1/5 ) eine etwas hellere stelle, die auch auf der druckplatte "etwas mehr glänzte".

    ich tendiere momentan ja eher dazu, zumindest die Reibscheibe zu erneuern. jetzt, wo das teil schon mal offen ist. Gibt es hier gravierende unterschiede?
    Hab im web ( unter anderem bei ebay ) mal etwas gestöbert und fand da welche von Lucas für ca 60 Euros bis zu ner originalen für ca 120 Euro und dann noch eine Sinterkupplung von Lucas für 145 Euro.
    Sind da große unterschiede von der qualität?

    Mein mechaniker ( kfz ) meinte, er würde zur sicherheit auch die membranfeder mit tausche. die sollte so um die 50 Euro kosten. Sollte man das machen?

    Nochmal zum spiel am kupplungshebel, kann das tatsächlich schuld gewesen sein, dass die kupplung nach 15km normalem fahrverhalten plötzlich zu rutschen begonnen hat?

    Bin momentan etwas verunsichert, aber ich will ende juni ne dreiwöchige tour rund um skandinavien machen, und da wollte ich wegen der kupplung doch eher auf nummer sicher gehen.
    was mich immer noch etwas stört, ist dass das rutschen erst nach der winterpause aufgetreten ist. vorher war alles normal und gleich bei der ersten fahrt nach der winterpause hab ich dann das kupplungsrutschen bemerkt.

    Ich versuch heut nach der arbeit mal ein foto von der reibscheibe zu machen, evtl hilft das ja den einen oder anderen "experten" weiter und er kann seine "diagnose" damit festigen.

    gruß, Tom.

  8. Registriert seit
    09.07.2009
    Beiträge
    72

    Standard

    #18
    Hi Tom,

    über den Winter die Kupplung entlüftet?

    Bei mir hats dabei mal etwas Flüssigkeit durchgedrückt - beim pumpen...

    Ist dann zuerst durchgerutscht - hat sich aber gelegt...

    Ciao, Frank

  9. Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    12

    Standard

    #19
    Nein, über winter stand sie nur brav in der garage und ab und zu hing sie am ladegerät.

    Ich kann mir jetzt auch nicht konkret vorstellen, wie du das meinst bzgl. dem kupplungsentlüften. hattest du über winter die kupplung entlüftet? Dann scheidet das bei mir aus, ist nix gemacht worden.

    ich hab jetzt mal ein paar bilder von den kupplungsteilen gemacht.
    hoffe, das klappt hier mit dem link zu den bildern.

    http://thomaseckl.bplaced.net/kupplung/


    Ich hoffe, ihr könnt mir mit hilfe der bilder weiterhelfen.
    Nur reibscheibe tauschen, oder zusätzlich die feder oder gleich alles???

    Gruß, Tom.

  10. Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    12

    Standard

    #20
    Hab ich fast vergessen, mir sind auf der reibscheibe die "Spritzer" von der mitte ausgehend aufgefallen. Kann hier unter umständen Fett von der Ausrückstange an die kupplung gekommen sein? Das würde dann erklären, warum die kupplung im außenbereich die stärkeren abnutzungserscheinungen hat.

    Als wir den kupplungsnehmerzylinder rausgeschraubt haben, war der ziemlich eingesifft mit so ner dunklen schmiere, ich dachte aber das ist normal.
    kann es sein, dass dieses "Fett" über die Ausrückstange zur kupplung gewandert ist und so das rutschen verursacht hat?


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Überwintern und Inbetriebnahme nach der Winterpause
    Von scrubble im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 07.12.2017, 15:55
  2. Kupplungsrutschen eine Woche nach Kauf
    Von Alex77 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 06.07.2012, 17:49
  3. nach winterpause unruhiger motorlauf und patsche
    Von gravedigger im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.03.2012, 21:13
  4. Schuberth C3 nach der Winterpause
    Von createch2 im Forum Bekleidung
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17.03.2011, 10:47
  5. leere Batterie nach Winterpause
    Von Alex im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 11.04.2005, 10:58