Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48

Kurbelwelle arretieren (Straßen-GS)

Erstellt von michaelredwood, 01.03.2016, 17:49 Uhr · 47 Antworten · 3.501 Aufrufe

  1. Registriert seit
    28.05.2014
    Beiträge
    68

    Standard Kurbelwelle arretieren (Straßen-GS)

    #1
    Grüß' euch, brauch mal wieder eure Hilfe, bitte!

    Ich bin gerade dabei, wg. eines Unfalls den Zylinderkopf zu tauschen und gehe dabei nach den allseits bekannten Schrauber-Anleitungen vor. Jetzt bin ich an der Stelle, wo man mit dem Spezialwerkzeug 11 2 650 oder einer "geeigneten Eigenkonstruktion" Seite 48, re. oben bei bucheli (http://goo.gl/MlhpEZ) bzw. der "Praxis TIPP" Seite 65 re. unten bei Heyne (http://goo.gl/w9d2wQ) ("Der Motor kann im OT arretiert werden, wenn man eine mindestens 10 cm lange Stange oder Schraube in das Loch links in der Kupplungsglocke steckt - am Schwungrad u. im Gehäuse sind entsprechende Bohrungen angebracht, durch die die Stange gesteckt werden muss ..."
    Als 3. Quelle habe ich noch auf Motorradkarawane unter "Kipphebeleinheit demontieren" folgende Hilfestellung gefunden: "Beim Lösen der Kettenrad-Schraube setzt man einen großen Schraubenzieher durch das Schauloch in die Verzahnung des Zahnkranzes auf dem Schwungrad ein, um ein Mitdrehen des Motors zu verhindern."

    Meine Frage nun: Ohne Spezial-Werkzeug; wie geht man am Besten vor? Wo ist zB das "Loch links der Kupplungsglocke"? (wo die 10cm Stange rein muss). Bzw. habe ich mittels Schraubendreher das Zahnrad blockiert, das im OT-Schauloch ist ..war das richtig? (Der Motor hat sich nicht gedreht als ich versucht habe, die Welle zu lösen - allerdings ist mir eine Stecknuss abgerissen ..wohl wg. d. hohen Drehmoments von 65 Nm..)

    Danke schon mal, falls sich jmd. die Mühe macht & lG, Michael

  2. Registriert seit
    26.03.2009
    Beiträge
    477

    Standard

    #2
    Bitte das Bucheli Buchli erstmal weit wegstellen, da sind manches Mal entscheidende Fehler/Nachlässigkeiten drin.

    Ist nur ein erster Tip, ich habe das bisher nie machen müssen. Aber wenn der Anlasser abgebaut ist, siehst du da unten links auf das Kupplungspaket, aber seitlich. Ein Ding in oder durch die K-Glocke stecken geht aber nur axial, also von hinten wenn das Getrieb ab ist.
    Ich bekenne hiermit, keine Ahnung zu haben.

  3. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #3
    Hallo Michael,

    wenn Du nen Helfer hast, geht das Arretieren der KW, um die Schraube des Kettenrads zu öffnen/wieder anzuziehen auch viel einfacher:
    6. Gang einlegen und kräftig auf die Bremse treten!
    Und wenn Dir beim Versuch, die Schraube zu lösen, die Stecknuss reißt, dann war´s ein Baumarkt-Billig-Werkzeug! Nimm ne ordentliche 1/2-Zoll-Rätsche mit guten Nüssen! Damit geht das Ganze ohne Materialverlust und ohne Blessuren! (Falls vorhanden geht´s auch mit dem Schlagschrauber auf.)
    Die KW per Schraubendreher durchs Guckloch fürn OT zu blockieren würde ich lassen. Wenn Du dort abrutschst, verknaddelst Du u. U. die Verzahnung der Schwungscheibe.

    Wünsche gutes Gelingen,

    Grüße vom elfer-schwob

  4. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    1.272

    Standard

    #4
    Ein Spanngurt zum Hauptständer ersetzt den Helfer oder Anlasser raus, vorsichtig ein schmalen Holzkeil zwischen Gehäuse und Anlasserkranz oberhalb der Anlasserposition.

  5. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #5
    Ein Holzprügel durch die Speichen geht natürlich auch. (Rad dreht sich rückwärts!)
    Oder man ist gelenkig und kein Koordinationsdubbel, dann klappt Bremsen und Schrauben gleichzeitig!

  6. Registriert seit
    28.05.2014
    Beiträge
    68

    Standard

    #6
    @ elfer-schwob: War in der Tat ne Billig-Nuss, beherzige deinen Rat diesbezüglich gern! Bei dem Blockieren mit dem Schrauber war mir eh nicht wohl. Bremse.. Helfer is nicht, leider. Danke jedenfalls!
    @qhammer: Spanngurt zum Hauptständer ..äh VON WO jetzt? Fußbremse? 2. Möglichkeit (Anlasser/Holzkeil) muss ich mir vor Ort ansehen. (Ist da hinterm Anlasser nicht irgendwo das Loch für das Spezial-Werkzeuch?
    @elfer-schwob (again): Zum "Holzprügel"-Rat ..ist das nicht gefährlich für die Speichen? (Verziehen, Reißen). Bremsen reicht? Möchte ungern den OT verstellen.

  7. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #7
    Holzkeil zwischen Schwungscheibe und Gehäuse ist die beste Methode ... wenn man den Antriebsstrag zum blockieren benutzt wäre mir nicht wohl ... man muß das Elastomere vom Kardan nicht unbedingt v.ergewaltigen ist auch zu viel lose im Strang.

  8. Registriert seit
    28.05.2014
    Beiträge
    68

    Standard

    #8
    Zu dieser "Öffnung für das Spezialwerkzeug 11 2 650": kennt/nutzt die keiner?

    wp_20160301_19_55_07_pro.jpg

  9. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von michaelredwood Beitrag anzeigen
    @elfer-schwob (again): Zum "Holzprügel"-Rat ..ist das nicht gefährlich für die Speichen? (Verziehen, Reißen). Bremsen reicht? Möchte ungern den OT verstellen.
    Zitat Zitat von Frosch'n Beitrag anzeigen
    Holzkeil zwischen Schwungscheibe und Gehäuse ist die beste Methode ... wenn man den Antriebsstrag zum blockieren benutzt wäre mir nicht wohl ... man muß das Elastomere vom Kardan nicht unbedingt v.ergewaltigen ist auch zu viel lose im Strang.

    @michaleredwood:
    Der genannte Metallstift im Loch der Schwungscheibe soll verhindern, daß sich die Schwungscheibe/Kurbelwelle beim Arbeiten am Motor unbeabsichtigt verdreht. Wenn´s richtige Loch in der Schwungscheibe gefunden ist, steht die KW ungefähr - nicht besonders präzise! - im OT. Diese Mimik ist aber nicht dazu geeignet, die KW beim Öffnen/Schließen von Motorschrauben gegenzuhalten!
    Der vom Frosch genannte Holzkeil funktioniert! Aber nur bei abgenommenem Anlasser. Dann tut´s aber auch ein reingeknörter Lappen.

    Zum Lösen der Schraube den Stift aus dem Loch!
    Den OT mußt Du unbedingt vor dem Abnehmen bzw. Wiederaufsetzen des Kettenrads präzise neu justieren! Und die Einkerbung auf dem Kettenrad für die Nockenwelle auf keinen Fall zerdengeln!

    Was das Drehmoment im Antriebsstrang betrifft:
    Die Schraube wird mit 65? Nm angezogen. Mal angenommen, sie muß mit 100 Nm geöffnet werden.
    Durch die Gesamtübersetzungen von Nockenwelle zur KW, dem Schaltgetriebe und dem HAG und dem inneren Widerstand des Motors kommt am Felgenradius noch so viel Kraft an, daß ein Kleinkind gegenhalten kann.
    Da verbiegts weder Speichen, noch das Polymer in der Kardanwelle!
    qhammers Spannband funkt natürlich auch. Aber hierfür muß die Karre auf dem Seitenständer stehen und der Hauptständer eingeklappt sein. Rad dreht rückwärts!
    Sonst klappt Dir der Zug am Band den Hauptständer ein und die Gute fällt mit Sicherheit auf die Seite mit dem geöffneten ZyKo!

  10. Registriert seit
    28.05.2014
    Beiträge
    68

    Standard

    #10
    @Frosch'n: Muss dazu nicht der Generator, Riemen, Deckel etc. raus?


 
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Straßen Reifen für 1200er GS MÜ (2009)
    Von dmc179 im Forum Reifen
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 11.06.2015, 07:22
  2. Straßen- / Geländereifen für 1150 GS
    Von Bernie_1 im Forum Reifen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.03.2015, 19:57
  3. Schwungmasse der Kurbelwelle der Adv gegenüber der normalen GS in der Praxis ?
    Von Fredel im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 27.03.2014, 22:13
  4. Kurbelwelle R1100 GS gleich wie 1150GS ?
    Von RGS im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.01.2009, 08:36
  5. 1150 GS Adv. nach 80 km in der Werkstatt
    Von Tobias im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.08.2004, 17:56