Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Mopped läuft nach dem Winterschlaf nicht rund

Erstellt von Colt_seavers, 09.02.2011, 15:05 Uhr · 25 Antworten · 3.101 Aufrufe

  1. Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    2.184

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von ArmerIrrer Beitrag anzeigen
    naja, wenn die Kiste eingeschneit ist friert sie schon nicht...

    Ich könnte mir jetzt nicht vorstellen dass das was an der Synchro verstellen könnte, wie auch, der Schnee dreht ja net an den Schrauben...
    Eher die Frage was hast Du mit Deinem Sprit gemacht? Wie kalt war es beim ersten fahren, hattest Du eventüll irgendwo Kristallbildung im Tank dass das alels recht sulzig war und net richtig gepumpt werden konnte, sprich der Benzinfilter zumacht...
    Das ist zwar jetzt weng laienhaft, und vermutlich total falsch, aber dass der Sprit irgendwelche Spirenzchen macht wenn er der totalen Kälte ausgesetzt ist, ist ja net das erste Mal...

    Hallo,

    verwechselst Du jetzt Benzin und Diesel?

  2. Registriert seit
    06.01.2008
    Beiträge
    91

    Standard

    #12
    Es könnte jedoch sein, dass die Seilzüge mit der Zeit etwas schwergängig werden und dadurch die Drosselklappen nicht wieder sauber schließen.
    Wenn jedoch der Gasgriff kräftig zurückgezogen wird und beim Schließen der DKs recht wie links ein leises Klick hörbar ist, dann sollten auch die Seilzüge und der Seilzugverteiler leichtgängig genug sein.
    Hallo Hermann,

    ich glaube, das könnte es sein. Habe leider das Mopped gerade nicht "griffbereit" (jetzt stehts nämlich in der Garage), um es auszuprobieren. Aber wie ich ja bereits beschrieben habe, waren der Gasgriff und die Standgasanhebung sehr schwergängig. Wenn es das ist, helfen wohl nur neue Züge und ein neuer Verteiler. Habe mal hier im Forum geschaut, dass soll ja auch eine kniffelige Angelegenheit sein.

    Gruß David

  3. ArmerIrrer Gast

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von GS Peter Beitrag anzeigen
    Hallo,

    verwechselst Du jetzt Benzin und Diesel?

    nö, meine hat auch weng rumgezickt mit dem alten Gammelsprit der Monatelang in der Kälte war, beim nächsten Tanken wars weg...

  4. Registriert seit
    28.10.2009
    Beiträge
    396

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von ArmerIrrer Beitrag anzeigen
    nö, meine hat auch weng rumgezickt mit dem alten Gammelsprit der Monatelang in der Kälte war, beim nächsten Tanken wars weg...
    Klar, Benzin hat leichtflüchtige Anteile die wie der Name sagt leicht flüchten.
    Deshalb versulzen die Vergaser auch regelmäßig weil nach der Standzeit nur noch die schweren Anteile des Benzin vorhanden sind.
    Ich würde erst mal voll Tanken (evtl Tankzusatz) und eine ordentliche Runde drehen. Ausserdem war die Rede von schwergängigen Gaszügen, da vermute ich als erstes die Krux.

  5. ArmerIrrer Gast

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Bart Beitrag anzeigen
    Klar, Benzin hat leichtflüchtige Anteile die wie der Name sagt leicht flüchten.
    Deshalb versulzen die Vergaser auch regelmäßig weil nach der Standzeit nur noch die schweren Anteile des Benzin vorhanden sind.
    Ich würde erst mal voll Tanken (evtl Tankzusatz) und eine ordentliche Runde drehen. Ausserdem war die Rede von schwergängigen Gaszügen, da vermute ich als erstes die Krux.

    schon, aber die sind ja nach ner kleine Runde wieder besser gelaufen, wie er in seinem ersten Post geschrieben hat, das Problem mit dem zuckeln blieb aber weiterhin wenn ich das nicht total falsch verstanden hab...

  6. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Colt_seavers Beitrag anzeigen
    ...
    Aber wie ich ja bereits beschrieben habe, waren der Gasgriff und die Standgasanhebung sehr schwergängig. Wenn es das ist, helfen wohl nur neue Züge und ein neuer Verteiler. Habe mal hier im Forum geschaut, dass soll ja auch eine kniffelige Angelegenheit sein.

    Gruß David
    Hi David.

    Wenn es wirklich schwergängige Züge sind (meine waren bereits nach knapp 50 tkm schwergängig und ich habe sie erneuert), dann setze dich das erste mal beim , bevor er dir den Ersatzteilpreis nennt. Ich glaube in Erinnerung zu haben, dass es 120 € waren (für alle 3; ohne den "Choke"-zug).
    Wenn man es eh auseinander nimmt, würde ich gleichzeitig den Seilzugverteiler erneuern.
    Der Arbeitslohn beim dürfte noch einmal bei 150 Talerchen liegen.
    Wenn du magst, kannst du die Teile gerne besorgen, bei mir vorbeischauen und wir wechseln den ganzen Kram in zwei Stunden aus. Danach gibt's noch eine vernünftige Synchro und du wirst die Q nicht wiedererkennen.

    Also: wenn du darauf Lust hast, schreib mir eine PN und wir vereinbaren einen Zeitpunkt. So weit ist es von Essen ins Oberbergische auch nicht.
    Wenn sie natürlich gar nicht vernünftig läuft, würde ich die Q evtl. sogar auf'n Hänger packen.... Dann wäre auch "Mist"wetter kein Problem. Meine Garage ist dicht und heißen Kaffee hab ich auch.

  7. Registriert seit
    28.08.2010
    Beiträge
    26

    Standard

    #17
    Nach dem Einbau die Zündung einschalten und die Selbstdiagnose abwarten. Vorher auf keinen
    Fall die Bremse betätigen. Vor dem Betätigen des Startknopfes den Gasgriff ein- bis zweimal ganz
    öffnen - so kann die Motorsteuerung die Stellung der Drosselklappen erfassen --> erst dann starten.


    falls das dann doch nicht nur für die CAN Bus Varianten gilt. Aber ich meine das mal auch für die 115oGS gelesen zu haben.

  8. Registriert seit
    09.04.2010
    Beiträge
    822

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von stefan65719 Beitrag anzeigen
    Nach dem Einbau die Zündung einschalten und die Selbstdiagnose abwarten. Vorher auf keinen
    Fall die Bremse betätigen. Vor dem Betätigen des Startknopfes den Gasgriff ein- bis zweimal ganz
    öffnen - so kann die Motorsteuerung die Stellung der Drosselklappen erfassen --> erst dann starten.

    falls das dann doch nicht nur für die CAN Bus Varianten gilt. Aber ich meine das mal auch für die 115oGS gelesen zu haben.
    Meine 1150 stand jetzt gut 3 Monate ohne Batterie auf der Bühne.
    Vorgestern habe ich sie wieder zusammengebaut und ohne irgendeine "Startprozedur" wieder gestartet. Lief sofort einwandfrei.

  9. Registriert seit
    03.11.2008
    Beiträge
    228

    Standard

    #19
    Hi,

    1.) Könntest du vielleicht einen Seilzug bei der Tankmontage abgeknickt oder eingeklemmt haben ?

    2.) Ich würde erstmal die Züge mit Ballistol oder WD 40 fluten. Ebenso den Seilzugverteiler. Da kommst du von der Seite ohne großen Aufwand ran. Immer rein mit dem Zeug !

    Bei mir ist mal der "Chokezug" andauernd nicht seine Ruheposition gegangen.
    -Verteiler geflutet und gut wars.

    Gruß

    Thorsten

  10. frank69 Gast

    Standard

    #20
    Hallo !

    Nimm Ballistol oder Silikonspray und laß lieber die Finger von WD40. Dann quillt auch nix auf oder verharzt.

    Frank


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warum läuft meine Q nicht rund?
    Von Andre8 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 17.03.2011, 08:30
  2. Motor läuft nicht rund
    Von PATIENT im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.07.2010, 11:49
  3. Motor läuft nicht rund
    Von Lohns im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 24.06.2010, 22:09
  4. F650 läuft nicht mehr rund
    Von Lisbeth im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.07.2008, 09:25
  5. Motor läuft nicht richtig Rund, Sychro
    Von Schnabelkuh im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.04.2008, 09:18