Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 63

Neue Federbeine für 1150GS : Welche soll ich nehmen?

Erstellt von xmds, 20.05.2013, 17:46 Uhr · 62 Antworten · 11.534 Aufrufe

  1. Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    61

    Standard

    #51
    So habe jetzt alles angeklemmt. Funktioniert jetzt einwandfrei , Strom kommt vom Rücklicht. Bin schwer begeistert von dem Fahrwerk kann ich jedem nur empfehlen. Nur mit der Verkabelung aufpassen

  2. Registriert seit
    21.03.2013
    Beiträge
    67

    Standard

    #52
    Servus zusammen,
    hat jeman Erfahrung mit diesen Federbeinen von Wilbers?
    WILBERS FEDERBEIN HINTEN ECOLINE TYP 540 BMW R 1150 GS ADVENTURE AB `02 TYP: R21

    Würde mir vorne und hinten eins holen von diesem Typ. Sind jetzt nicht gerade so teuer. Vorne 310 Euro und hinten 350 Euro.
    Meine GS ADV hat jetzt 77000 km und noch die alten drin. Merkt man das wirklich soooo extrem beim fahren wie das hier alle beschreiben?
    Danke für Antworten
    Gruß
    David

  3. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #53
    Hallo David, lange nix gehört...

    ich will mal kurz gegenüberstellen, welche Einstellmöglichkeiten die Serienfederbeine haben, und welche die von Dir genannten Wilbers Eco:

    Serie vorne: Federvorspannung mit Hakenschlüssel. Zug-/Druckstufe nicht einstellbar.
    Serie hinten: hydraulische Federvorspannung per Handrand, und Zugstufe stufenlos einstellbar. Druckstufe nicht einstellbar.

    Vorne wirst Du wahrscheinlich einmalig die von Dir bevorzugte Federvorspannung eingestellt haben und seither vergessen. Ist auch i. O. so.

    Hinten sollte die Federvorspannung eigentlich je nach Beladung (Solo/Sozia/volle Koffer) angepaßt werden. Ebenso die Zugstufe. Wobei beim Serienteil die Zugstufe in ganz geöffneter Stellung für den Solobetrieb eigentlich schon überdämpft ist. Und bei den meisten nicht mehr ganz taufrischen Serienfederbeinen fehlt Öl in der Vorspannhydraulik. Das merkst Du daran, daß Du den Drehknopf von der geöffneten Stellung aus viele (ü10) Klicks zudrehen kannst, bevor Du einen Widerstand merkst. Das Federbein kann somit gar nicht mehr vollständig vorgespannt werden.

    So und jetzt die Eco-Wilbers:
    vorne: Federbasis kann in eingebautem Zustand überhaupt nicht verändert werden. Geht nur mit Hakenschlüssel in ausgebautem Zustand. Zug-/Druckstufe nicht einstellbar. Der Federweg von ursprünglich ca. 200 mm wird auf ca. 150 - 160 mm begrenzt.

    hinten: Ohne die zusätzliche Hydraulik, die nochmals knapp 200 Euro Aufpreis kostet, kannst Du die Federvorspannung in eingebautem Zustand nicht verändern. Geht nur ausgebaut. Und Zug-/Druckstufe sind nicht einstellbar.

    Kurzum: Du willst Dir die Eco-Ausführung zulegen, die außer wesentlich besserem, feinfühligem Ansprechen im Vergleich zur Serie eher weniger kann?

    Du wirst mit den Spar-Wilbers nur dann glücklich, wenn rein ZUFÄLLIG

    1. die Zugstufe des vorderen Federbeins und
    2. die Zugstufe des hinteren Federbeins bei Dir passen sollte. Wenns nicht paßt, kannst Du nix mehr dran ändern.

    Die hintere Vorspannung kannst Du nur einmalig beim Einbau durch unterschiedliche Federvorspannung im Try & Error-Verfahren so lange anpassen, bis es Dir paßt. Kann dann aber - außer durch erneuten Aus-/Einbau - nicht mehr auf veränderte Beladung abgeändert werden. Vorne muß ja nach einmalig gefundener Vorspannung daran nix mehr auf die Ladung angepaßt werden.

    Wenn Du das alles genau so willst: Kaufen! (wohl eher nicht?)

    Was man sagen muß ist, daß die Wilbers wesentlich feinfühliger und präziser ansprechen als die bockigen Serienteile. Und wenn die Dämpfung zufällig stimmt, das dann auch seeeehr saaahnig.


    Meine Meinung u. Erfahrung: Entweder die Serienteile bei HH-Racetech aufarbeiten lassen. Geht beim vorderen aber nur, wenn Du Dir ein WP-Bein aus der 2005er/2006er Serie der GS 1200 holst. Nach dem HH-Umbau wirst Du wieder begeistert sein.

    Oder eben Wilbers.
    Aber nicht die Sparversion Eco, sondern mindestens die 630/640 Adjustline plus Vorspannhydraulik hinten. Bei diesen Modellen können die Zugstufen in sehr breitem Bereich nach Deinen Vorlieben eingestellt und angepaßt werden.
    Und Du bereust, dies nicht schon vor 70000 km gemacht zu haben.

    Und manche werden hier noch Öhlins ins Feld führen. Dazu kann ich aber nix sagen. Außer, daß zwischen den von Dir ins Auge gefaßten Wilbers-Eco und den Öhlins ein kleines Vermögen liegen wird.

    Ich hab die o. g. Adjustline mit Hydraulik seit kanpp einem Jahr montiert und bin absolut begeistert. Kein Vergleich zur Serie bzw. noch mal besser als HH-gepimpte Serie (was ich zuvor drin hatte). Die Reduzierung des vorderen Federwegs macht sich auf der Straße durch eine stabilere Front bemerkbar. Allerdings fehlen die paar cm Federweg oftmals ein wenig im Gelände.

    Viel Text, sorry! Hoffe aber, gehelft zu haben...

    Grüße vom elfer-schwob

  4. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.102

    Standard

    #54
    wie immer sehr gute erklärung!
    gruß markus

  5. Registriert seit
    21.03.2013
    Beiträge
    67

    Standard

    #55
    Moin elfer-schwob,

    ist viel Text das stimmt aber sehr informativ und aussagekräftig:-)

    Dann werde ich wohl weiter sparen und auf die 640 umsteigen müssen. Dachte nur das diese 530 vorne und 540 hinten von Wilbers doch besser sein müssten als meine die schon fast 80000 km drauf haben. Gelände fahre ich nicht und zu 98 % alleine ausser vielleicht 2 mal im Jahr mit Koffer und Topcase.
    Die würden ja die Federn angeblich auf mein Gewicht einstellen.
    Gruß
    David

  6. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #56
    David,

    wenn Du eh (fast) immer solo fährst, kannst Du das Hydraulik-Vorspannungs-Argument natürlich eher vernachlässigen. Die Anpassung der Feder bei Wilbers an Dein Gewicht sollte ja eigentlich hinhaun.

    Aber wenn Du noch in der Ansparphase bist, hast Du ja immerhin noch die Möglichkeit, Dein aktuelles Fahrwerk wenigstens optimal einzustellen.

    Vorne ist in aller Regel die unterste oder 2.unterste Stellung der vorspannung i. O.
    Wenn Du draufsitzt, sollte vorne der zur Verfügung stehende Einfederweg gleich sein wie der Ausfederweg (50/50). Oder geringfügig größer. Kannst Du ganz einfach mit einem ums Standrohr gelegten Kabelbinder messen. (Gesamtfederweg ca. 19 cm).

    Hinten sollte die Federung ca. 60 mm einfedern, wenn Du Dich draufsetzt. Meterstab auf den Boden und an den Gepäckträger. Zuerst Moped ganz aus den Federn hochziehn, messen. Dann draufsetzen und wieder messen. Wenns mehr einfedert, Vorspannung erhöhn, ansonsten reduziern.

    Und dann die Zugstufe mal ganz aufdrehn. (Kannst Du diese Einstellschraube überhaupt noch drehn? Sie sollte sich ca. 3 - 3,5 Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag drehen lassen. Diese Schraube ist oft fest oder ab. Kann dann ewig gedreht werden und ist außer Funktion.)
    Auf die Testrunde und die Zugstufe nach und nach in Stufen von ca. 1/4 Umdrehungen zudrehn, bis Du zufrieden bist.
    Für Straße gilt: Zugstufe so weich wie möglich und so hart wie nötig. Wenns hinten nachwippt, zudrehn, wenns bockig wird, aufdrehn.

    Am Ansprechverhalten der störrischen Serienbeine kannst du nix ändern. Und genau dort merkst du den größten Unterschied zu den besseren Teilen. Dort wo die Serie z. B. über Kanaldeckel hoppelt, schwebst Du mit den Wilbers drüber.

    Evtl. ist das hier für Dich ja auch längst kalter Kaffee. Dann einfach ignoriern...

  7. Registriert seit
    21.03.2013
    Beiträge
    67

    Standard

    #57
    Ja werde ich so versuchen, danke. Drehen lässt sich zumindest alles noch

  8. Registriert seit
    06.01.2012
    Beiträge
    100

    Standard

    #58
    Zitat Zitat von elfer-schwob Beitrag anzeigen
    David,



    Hinten sollte die Federung ca. 60 mm einfedern, wenn Du Dich draufsetzt. Meterstab auf den Boden und an den Gepäckträger. Zuerst Moped ganz aus den Federn hochziehn, messen. Dann draufsetzen und wieder messen. Wenns mehr einfedert, Vorspannung erhöhn, ansonsten reduziern.

    U
    Gilt das auch für volle Expeditionsausrüstung?

  9. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.771

    Standard

    #59
    ja!

    Und falls Du das so nicht hinkriegst, ist die Feder zu schwach.
    Oder der Bock zu schwer....oder Du...

    Im Zweifel einfach über Rottenburg nach S-Amerika und bei HH-Racetech noch ne passende Feder holen.

  10. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.102

    Standard

    #60
    geil!
    der hubert freut sich!
    meine beiden federn konnte ich nach kurzer zeit wieder holen.
    1/2 tag...7:15 uhr hin - 11:30 uhr abgeholt...
    gruß markus


 
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welche soll ich nehmen
    Von boxertoddi im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 18:45
  2. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 02.06.2010, 21:51
  3. bin 199 cm gross, eine neue sitzbank soll her, aber welche?
    Von JerryXXL im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.11.2008, 13:34
  4. Soll ich oder soll ich nicht 1150GS ?
    Von wernerdann im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.10.2008, 17:09
  5. Welche Anlage nehmen????
    Von marvin59 im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.2008, 12:12