Ergebnis 1 bis 10 von 10

Peinlich: Wie löst man die Auspuffschelle Kat -> ESD ?

Erstellt von xmds, 27.05.2013, 22:35 Uhr · 9 Antworten · 1.338 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    273

    Standard Peinlich: Wie löst man die Auspuffschelle Kat -> ESD ?

    #1
    Hallo Leute

    Ich habe eine schon fast peinliche Frage, komme aber wirklich nicht weiter, obwohl ich schon viel anspruchsvollere Arbeiten an meiner GS gemacht habe. Im Zuge der Vorbereitung für den Einbau des neuen EDS II Federbeins wollte ich heute den Endschalldämpfer ausbauen. Ich ging von einer kurzen Sache aus.... Naja die rostigen Schrauben machen mir wieder einmal einen Strich durch die Rechnung.

    Die Auspuffschelle ist doch eigentlich simpel aufgebaut, trotzdem blicke ich nicht durch, wie ich dieses Ding weg bekomme.

    Hier mal zwei Bilder vom Objekt:

    auspuffschelle_01.jpgauspuffschelle_02.jpg

    Die Mutter (unten) die auf dem Gewinde war, konnte ich entfernen. Wie gehts nun weiter? Habe mit dem Nylonhammer gegen das Gewinde geschlagen, aber das hat keinen Wank gemacht. Auch an der "oberen" Seite der Schelle werde ich nicht schlau. War das mal eine aussen 6-Kant Schraube?
    Im Ersatzteilkatalog habe ich auch keine genauere Zeichnung gefunden die mir zeigen könnte wie es geht.

    Kann mir da einer von euch auf die Sprünge helfen?

    Danke schon mal im Voraus.

    Beste Grüsse,

    Stefan

  2. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #2
    Oberhalb der entfernten Mutter sitzt ein völlig verrostetes halbmondförmiges Druckstück auf der Schraube. Das muss jetzt runter. Danach sollte die Schelle zu lösen sein.
    Das Ding wirst du vermutlich aber nicht herunter bekommen. Falls ich damit recht habe: Winkelschleifer und durchschneiden.

    Allerdings ist die Schelle nicht billig.

  3. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    609

    Standard

    #3
    erstmal ausgiebig in Rostlöser baden, vielleicht einen Stofffetzen drumwickeln und über Nacht einweichen lassen. Dann mal zwischen die beiden Laschen mit einem Meissel und vorsichtigen Hammerschlägen etwas Druck ausüben. Ansonsten wie Larsi schon schrieb, Flex.
    Die Schellen gibts aber auch laufend in der Bucht.

  4. Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    6.272

    Standard

    #4
    Hallo
    gar nicht abbauen, das Federbein geht auch so rein.
    Gruß

  5. Registriert seit
    06.02.2012
    Beiträge
    120

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von juekl Beitrag anzeigen
    Hallo
    gar nicht abbauen, das Federbein geht auch so rein.
    Gruß
    Genau ! Und das "Schellenproblem" löst sich mit der Zeit, die fällt irgend wann von ganz alleine ab.

  6. Registriert seit
    18.02.2012
    Beiträge
    1.161

    Standard

    #6
    DIe Schelle entsorgen. Die ist schon sowas von vergammelt! Die Schraube durchflexen / saegen und dann das ding mit nem Hammer
    vorsichtig runter klopfen, und anschliessend ne Edelstahlschelle

    Gruss

  7. Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    114

    Standard

    #7
    Hallo hatte das selbe Problem.

    1. WD 40 - Rostlöser
    2. einen Imbusschlüssel zwischen den beiden "Flanken" schieben und dann diesen "hochkanten" - somit spreitzt du die Schelle auseinander
    - Auspuff etwas "drehen" und abziehen.
    fertig

    Gruß GS-Sepp

  8. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von ElchQ Beitrag anzeigen
    DIe Schelle entsorgen. Die ist schon sowas von vergammelt! Die Schraube durchflexen / saegen und dann das ding mit nem Hammer
    vorsichtig runter klopfen, und anschliessend ne Edelstahlschelle

    Gruss
    genau so . . . good Post

  9. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.105

    Standard

    #9
    hier zeigt sich mangelndes "sich kümmern" also die instandhaltung um ein fahrzeug.
    gerade an diesen, solchen stellen empfiehlt es sich - auch wenn man nicht die ganze zeit im schlamm umgergondelt -
    daß man entweder sich den luxus gönnt und mit kupferpaste ans werk geht oder wenigstens die schrauben in altes oder
    gar neues motorenöl taucht, natürlich bevor die sache komplett am "sich zersetzen" ist...

    nur ein gut gemeinter rat...

    gruß wall:e

  10. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    273

    Standard

    #10
    Hallo Zusammen

    So, das Ding ist ab, war aber ein verdammter "Chrampf" wie wir Schweizer so zu pflegen sagen. Habe die Schelle zwar 5 Tage in Rostlöser gebadet, hat aber nichts gebracht. Alle mechanischen Eingriffe blieben erfolglos. Am Schluss griff ich zur Flex.
    Wenn ich mir die Schelle bzw. Schraube so ansehe, dann war alles andere chancenlos.

    img_1709.jpgimg_1711.jpgimg_1713.jpg

    Das Zeugs ist richtig gehend ineinander "verschweisst" und macht auch jetzt keinerlei Anstalten, sich von einander zu trennen (ist ja schon fast romantisch)

    Nun denn, ich der Bucht habe ich mir eine neue Schelle für 50 E gekauft, dass ist verglichen mit den schweizer Preisen ein Schnäppchen.


    Danke an alle für eure Informationen und Tipps. Besonders das ich das Ersatzteil bei Ebay bekomme, darauf wäre ich wahrscheinlich nicht so schnell gekommen. Ich wollte den ESD halt weg haben, weil das EDS II mit seinen Ausgleichbehälter und Verstellmechanismen nicht so "schlank" zu montieren ist wie das originale.

    @ wall:e : Ich bin ja grundsätzlich mit Dir einig das ein bisschen Kupferpaste die Sache sehr vereinfacht hätte. Nur: Ich habe die GS mit 40'000km gebraucht gekauft (mittlerweilen sind gut 100'000 drauf), der Vorbesitzer und ich sind Ganzjahresfahrer (auch im ärgsten Salz) und bis anhin hat das Ding seinen Zweck verrichtet (und hätte sicher nochmals 5 Jahre gehalten) Selbst wenn ich gewusst hätte welche Schrauben und Verbindungen vorsorglich mit Kupferpaste behandelt sollen, hätte ich mich wahrscheinlich nicht getraut die Verbindungen "einfach so" ohne wirklichen Grund zu lösen mit dem Wissen, dass es vielleicht in einer grösseren Übung endet. Die hatte ich natürlich auch schon verschiedentlich, z.B. beim demontieren des Motorschutzes bzw. den Gummipuffern die sich nicht aus dem Motorgehäuse drehen liessen. Am Ende die Schraube ausgebohrt, Helicolil gesetzt den neuen Gummipuffer bzw. das Gewinde mit Paste eingeschmiert, seit da keine Probleme mehr! Aber aus einem Ölwechsel der normalerweise 30 Minuten dauert wurden daraus mehrere Stunden!


    Danke und Gruss, Stefan


 

Ähnliche Themen

  1. peinlich, peinlich...
    Von bigben92 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 24.11.2010, 12:30
  2. Peinlich, peinlich ...
    Von Zeebulon im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 07.02.2010, 09:26
  3. Peinlich
    Von AmperTiger im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.11.2009, 11:49