Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Probleme mit den Bremskolben vorne beim Bremsbelagwechsel

Erstellt von chedin, 29.07.2013, 09:54 Uhr · 22 Antworten · 2.617 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.04.2012
    Beiträge
    4

    Lächeln Probleme mit den Bremskolben vorne beim Bremsbelagwechsel

    #1
    a) Neulich habe ich die Bremsbeläge vorne wechseln wollen.
    Auf der einen Seite kein Problem, aber auf der anderen kann ich die Bremskolben nicht ganz auseinanderdrücken, so dass die neuen Bremsbeläge nicht reinpassen. Sogar unter erhöhtem Kraftaufwand gehen sie nicht in ihre Ausgangsstellung zurück. Hat irgendjemand eine ähnliche Erfahrung gemacht?
    Der Bremsflüssigkeitbehälter scheint noch nicht voll zu sein, so dass im Prinzip zu viel Bremsflüssigkeit im System nicht das Problem sein kann.

    b) Warum ist es unbedingt zu unterlassen, die Bremsanlage zu betätigen, wenn die Kolben abmontiert sind und nicht gegen die Scheiben drücken? Können die Kolben aus ihrer Fassung "fallen", kann Bremsflüssigkeit austreten, können irreparable Schäden sich einstellen?

    Schon im voraus danke für eure Hilfe und Anregungen.

  2. Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    837

    Standard

    #2
    Es ist bekannt, dass die Bremsleitungen, wenn es sich nicht um Stahlflexleitungen handelt , innen mit den Jahren "zuquellen". Das heißt die Bremsflüssigkeit geht nur gut in Richtung Bremskolben, zurück eher schlechter. Schau mal in der Suchfunktion.

    zu b Bremskolben sind innen nicht befestigt.

  3. Registriert seit
    22.08.2006
    Beiträge
    5.090

    Standard

    #3
    und falls du bereits eine 1150er mit I-ABS hast, dann könnte auch ein zu hoher Füllstand im Modulator Schuld sein. Leider geht das aus deinen Angaben zum Modell nicht hervor.

  4. Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    53

    Standard

    #4
    Ahoi,

    Selbes Problem hatte ich auch.

    Meine Lösung: Habe den betroffenen Kolben ausgebaut und mittels 800er-Schleifpapier (etwas mit Öl benetzt) "bandgeschliffen". Zu guterletzt hab ich mir noch neue Dichtungen gegönnt (angeblich sollen diese eckigen Dichtungen des Bremskolbens durch den Kippeffekt beim Rückzug des Kolbens einen nicht unerheblichen Beitrag leisten).

    Ob letzteres stimmt, kann ich zwar nicht beurteilen, aber für mich klangs schlüssig, und so viel kosten ja die Dichtungen nicht. Fazit: Alles flutscht wieder wunderbar bei mir.

    Lg,

    Gernot

  5. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    1.011

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von chedin Beitrag anzeigen
    a) Neulich habe ich die Bremsbeläge vorne wechseln wollen.
    Auf der einen Seite kein Problem, aber auf der anderen kann ich die Bremskolben nicht ganz auseinanderdrücken, so dass die neuen Bremsbeläge nicht reinpassen. Sogar unter erhöhtem Kraftaufwand gehen sie nicht in ihre Ausgangsstellung zurück. Hat irgendjemand eine ähnliche Erfahrung gemacht?
    Der Bremsflüssigkeitbehälter scheint noch nicht voll zu sein, so dass im Prinzip zu viel Bremsflüssigkeit im System nicht das Problem sein kann.

    b) Warum ist es unbedingt zu unterlassen, die Bremsanlage zu betätigen, wenn die Kolben abmontiert sind und nicht gegen die Scheiben drücken? Können die Kolben aus ihrer Fassung "fallen", kann Bremsflüssigkeit austreten, können irreparable Schäden sich einstellen?

    Schon im voraus danke für eure Hilfe und Anregungen.

    Zu a) Alle Kolben oder nur Einer? Letzteres hatte ich auch schon mal. Das Problem war, dass ich beim zurück drücken der Kolben einen Kolben vermutlich etwas verkantet habe, trotz eines speziellen Kolbenrückzieher. Womit hast Du es gemacht?
    Das Verkanten passiert recht schnell.
    Lösung bei mir war : Die Kolben, die i.O. sind, durch ein passendes Holzstück und Kolbenrückzieher fest klemmen; nicht jedoch den verkanteten Kolben. Nun vorsichtig die Bremse betätigen und den verk. Kolben heraus drücken. Aber gaaaaanz vorsichtig, sonst b)

    Zu b) : Yes, die Dinger können herausfallen, wenn die Bremse ohne fest geklempte Kolben betätigt wird.
    Dann hast Du mindetsens die große Sauerrei auf dem Boden und Kolben die evtl. vermackt und somit nicht mehr dicht sind...

  6. Registriert seit
    05.07.2013
    Beiträge
    5

    Standard

    #6
    Hallo, ich hatte vor kurzem genau das selbe Problem und mir dann einen Fachmann ins Haus bzw. Garage geholt.
    Wir haben alle gängigen (drei Kolben) vorsichtig mit schraubzwingen fixiert und den vierten ganz langsam mit einer weiteren zwinge nach hinten gedrückt.
    Dies muss aber ganz langsam mit vielen Pausen passieren. Angeblich ist das Loch in den die Bremsflüssigkeit zurück gedrückt werden muss sehr klein.
    Wir haben für diesen Vorgang jeder eine halbe getrunken, dann war der Kolben drinnen.
    Anschließend alles schön mit benzin gesäubert und fertig.
    Gruß Alex

  7. Registriert seit
    15.07.2013
    Beiträge
    37

    Standard

    #7
    Tach och,

    Meist ist der Kram fest gekeimt, und die fehlen ein paar Hände um ordentlich Kraft auszuüben.
    Tip: Vorderrad raus, DEN Bremssattel wieder anschrauben, Lenkerschloß rein und ordentlich von beiden Seiten mit Schraubendreher Meißel etc die ALTEN!!! Bremsbeläge wieder auseinanderwürgen! (und nach der Flüssigkeit schauen)
    Danach wechseln!

    viel Erfolg!

    gruß sven

  8. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von ickesven Beitrag anzeigen
    Tach och,

    Meist ist der Kram fest gekeimt, und die fehlen ein paar Hände um ordentlich Kraft auszuüben.
    Tip: Vorderrad raus, DEN Bremssattel wieder anschrauben, Lenkerschloß rein und ordentlich von beiden Seiten mit Schraubendreher Meißel etc die ALTEN!!! Bremsbeläge wieder auseinanderwürgen! (und nach der Flüssigkeit schauen)
    Danach wechseln!

    viel Erfolg!

    gruß sven
    genau so mache ich meine Dichtungen auch immer kaputt und wunder mich das die Quallität der Dichtringe so scheiße geworden ist . . . Jungs . . . datt sind Bremsen . . . die sollen Arbeiten und nicht mit Meisseln bearbeitet werden . . . wenn ich sowas lese wünsche ich mir immer das mir so ein Schraubkünstler nicht in einer Kurve auf meiner Seite entgegenkommt weil seine Bremskolben festgegangen sind.

  9. Registriert seit
    15.07.2013
    Beiträge
    37

    Standard

    #9
    Warum Du Deine Dichtungen immer kaputt machst mußt Du Dich wohl selber fragen!
    Dies ist lediglich eine Lösung um mangelne Hände beim Bremsbelagwechsel zu ersetzen, entweder kommt der eine oder der andere Kolben, linke Hand Bremsattel, rechte Hand Schraubendreher oder Hammer, na toll! Ob da jetzt Druck ausgeübt wird mittels eines Meißels, Hammer, Schraubendreher ist ja wurscht, nieman sprach vom Stemmeisen!
    Was ich schraube und mir zutraue wirst Du nicht beurteilen können!
    Ich mußte jedenfall meine Dichtungen noch nicht wechseln.
    lg sven

  10. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #10
    Moin,

    wenn du den Wortwitz schon nicht begriffen hast rate ich dir die Finger von den Bremsen zu lassen und das denen zu überlassen die wissen was sie tun.

    Nichts für ungut . . .


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Probleme beim Starten
    Von Roli30 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.05.2013, 19:03
  2. Probleme beim Batterieausbau
    Von bmwfan12 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.06.2012, 16:25
  3. Kein Bremsdruckaufbau nach Bremsbelagwechsel vorne
    Von gsmaus im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.05.2012, 17:16
  4. Bremsbelagwechsel vorne
    Von Ojo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 13:36
  5. Bremsbelagwechsel vorne
    Von markym im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.03.2009, 21:48