Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Probleme mit den Bremskolben vorne beim Bremsbelagwechsel

Erstellt von chedin, 29.07.2013, 09:54 Uhr · 22 Antworten · 2.614 Aufrufe

  1. Registriert seit
    15.07.2013
    Beiträge
    37

    Standard

    #11
    Das bist ja Du offensichtlich, und so wortwitzig...
    Danke für den TIP

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.700

    Standard

    #12
    Hi
    Den Wortwitz begreife ich auch nicht.
    Ich nehme zwar (meist) keinen Meissel aber eine Hammerfinne. Die alten Beläge schützen die restliche Mechanik, verteilen den Druck auf die Zylinder und wenn von den alten Belägen etwas abbröselt interessiert das nicht. Mit den Dichtungen hat das Alles nichts zu tun.
    Sicherlich kann man auch ein Kolbenrücksetzwerkzeug verwenden, doch das macht auch nichts anderes. Lediglich die schützenden "alten Beläge" sind dort angebaut.
    gerd

  3. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #13
    Die Bremskolben sollte man schon mal reinigen......auch darauf achten, das der Bremsflüssigkeitsbehälter nicht voll ist

    Mit schmutzigen Bremskolben kann man schon die Dichtungen beschädigen

    Gruß
    Berthold

  4. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #14
    und da die Bremskolben präzise verarbeitet sind damit sie im Zusammenspiel mit den Dichtringen innen auch Druck nach Außen weitergeben können auf die Beläge, würde ich da nicht mit Schleifpapier dran gehen.
    Das mag gut gehen, aber ich würde dann für 10 - 15 € lieber neue Kolben verwenden.
    Aber bei Bremsen bin ich auch eher empfindlich....

    Wenn ein Kolben hängt, dann ist entweder mit der Dichtung innen, oder mit der Staubmanschette außen etwas nicht in Ordnung oder der Kolben selber hat sich verkantet.
    Das widerum kann nur passieren, wenn er zu viel Spiel hat oder eben zu weit rausgedrückt wurde. Bei montierten Belägen ist das eher selten bis unmöglich.

    ICH würde den Sattel bei so einem Problem ausbauen, demontieren und alles Sichten bzw messen. Dann wieder zusammen und dabei neue Dichtungen verwenden.
    Ist möglicherweise Overkill, aber lieber etwas mehr Arbeit als Griff ins Leere oder sonstwie Gesichtslähmung wegen "Hecke auf, Moped durch Hecke wieder zu...."

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.700

    Standard

    #15
    Hi
    "Schleifpapier" ist ein ähnlicher Begriff wie "Auto". Bei Letzterem reicht es von der DDR-Pappe bis Porsche Turbo und bei Ersterem von 40er bis 5000er. Zumindest mit 5000er macht man nix defekt (ist aber zu fein, die abrasiven Eigenschaften von Klopapier der Bundesbahn sind grösser)
    gerd

  6. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    "Schleifpapier" ist ein ähnlicher Begriff wie "Auto". Bei Letzterem reicht es von der DDR-Pappe bis Porsche Turbo und bei Ersterem von 40er bis 5000er. Zumindest mit 5000er macht man nix defekt (ist aber zu fein, die abrasiven Eigenschaften von Klopapier der Bundesbahn sind grösser)
    gerd

    Klasse, dafür haste Dir locker ein spendiertes Bier von mir verdient

    Leider denkt der Grobteil bei Schleifpapier an schmerzendes 40er

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    "Schleifpapier" ist ein ähnlicher Begriff wie "Auto". Bei Letzterem reicht es von der DDR-Pappe bis Porsche Turbo und bei Ersterem von 40er bis 5000er. Zumindest mit 5000er macht man nix defekt (ist aber zu fein, die abrasiven Eigenschaften von Klopapier der Bundesbahn sind grösser)
    gerd

    Süß formuliert und dazu noch absolut zutreffend (in jeder Hinsicht ).

    Ich meinte natürlich Schleifpapier (welcher Körnung auch immer) welches bleibenden Eindruck bzw Abrieb erzeugt. Da KANN man mit viel Gefühl sicher einen Erfolg erzielen, das Risiko, damit zuviel abzunehmen wäre mir - in Anbetracht der Stelle und der Kosten - zu hoch.
    Oben hat irgendjemand was von 'Bandschleifer' und 'abschleifen' erwähnt, deshalb meine Meinung dazu.

  8. Registriert seit
    23.04.2009
    Beiträge
    240

    Standard

    #18
    Hallo,

    ein kleines, glattes (nicht zu glattes) Stückchen Holz tut's auch, dann braucht man kein Schleifpapier. In Verbindung mit Bremsenreiniger geht eigentlich alles ab. Mache ich auch mal, wenn kein Belagwechsel ansteht. Schöne Winterarbeit

    Wenn jemand mit Werkzeug umgehen kann, geht vieles um die Kolben zurückzudrücken. Wenn nicht, dann lieber sowas kaufen:

    BREMSKOLBEN-RUECKSTELLER - Louis - Motorrad & Freizeit

    BREMSKOLBENRUECKSTELLER - Louis - Motorrad & Freizeit


    gruss

    t

  9. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    1.011

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von torch Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ein kleines, glattes (nicht zu glattes) Stückchen Holz tut's auch, dann braucht man kein Schleifpapier. In Verbindung mit Bremsenreiniger geht eigentlich alles ab. Mache ich auch mal, wenn kein Belagwechsel ansteht. Schöne Winterarbeit

    Wenn jemand mit Werkzeug umgehen kann, geht vieles um die Kolben zurückzudrücken. Wenn nicht, dann lieber sowas kaufen:

    BREMSKOLBEN-RUECKSTELLER - Louis - Motorrad & Freizeit

    BREMSKOLBENRUECKSTELLER - Louis - Motorrad & Freizeit


    gruss

    t

    Zweiteres besser nicht kaufen. Billiges Werkzeug-schlechte Verarbeitung/mieses Material, wie ich leidvoll einmal feststellen musste (billig gekauft = 2 mal gekauft).
    Besser Nr. 1, zwar teurer, jedoch deutlich hochwertiger, langlebiger.

  10. Registriert seit
    23.04.2009
    Beiträge
    240

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Oldschool Beitrag anzeigen
    Ersteres besser nicht kaufen. Billiges Werkzeug-schlechte Verarbeitung/mieses Material, wie ich leidvoll einmal feststellen musste (billig gekauft = 2 mal gekauft).
    Besser Nr. 2, zwar teurer, jedoch deutlich hochwertiger, langlebiger.
    Wie jetzt? Das teurere Gerät (Nr. 1) ist das schlechtere? Du meinst umgekehrt, oder?.
    Ich hab gar keins dieser Werkzeuge - bei mir muss immer die Wasserpumpenzange herhalten

    gruss

    t


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Probleme beim Starten
    Von Roli30 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.05.2013, 19:03
  2. Probleme beim Batterieausbau
    Von bmwfan12 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.06.2012, 16:25
  3. Kein Bremsdruckaufbau nach Bremsbelagwechsel vorne
    Von gsmaus im Forum F 650 GS und F 800 GS (Zweizylinder)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.05.2012, 17:16
  4. Bremsbelagwechsel vorne
    Von Ojo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 13:36
  5. Bremsbelagwechsel vorne
    Von markym im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.03.2009, 21:48