Zitat Zitat von Speefee Beitrag anzeigen
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
Hab mir dennoch die Frage gestellt, wenn das Reifenalter relevant ist, so müsste der TÜV doch diesen Umstand bei der HU prüfen!
Habe dazu folgenden Hinweis beim TÜV Rheinland gefunden:

Wie alt dürfen Reifen sein, wie genau muss die Profiltiefe sein?
  • Laut Gesetz gilt für Kraftfahrzeuge eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm, ausgenommen Kleinkrafträder und Mofa. Das Alter der Reifen ist gesetzlich nicht geregelt. Man geht bei einer durchschnittlichen Laufleistung der Fahrzeuge davon aus, dass der Reifen in der von der Industrie vorgegebenen 6-Jahre-Empfehlung abgefahren ist
    Da die Gummimischungen auch bei noch so korrekter Lagerung und Nutzung altern und damit gewollte Lauf- bzw. Haftungseigenschaften verlieren, ist die oben genannte Industrieempfehlung nicht von der Hand zu weisen. Der Gesetzgeber hat in der 9. Änderungsverordnung im Bezug auf bestimmte Gespanne dem Reifenalter der Wohnanhängerbereifung der 6 Jahresfrist Rechnung getragen und diese in dem speziellen Fall als bindend vorgeschrieben
Der TÜV(Dekra etc.) ist verpflichtet bei der HU den Reifenzustand zu prüfen..und bei Unterschreitung der gesetzlichen Mindestprofiltiefe UND bei offensichtlichen Mängeln an den Reifen die Abnahme/Erteilung der Plakette zu verweigern und zur Beseitigung der Mängel aufzufordern. Die Mängel können sowohl alters- als auch nutzungsbedingt sein (Porösität, Reifenbeschädigungen jegliche Art). Da hat der TÜV einen Ermessensspielraum. Außer bei gesetzlich vorgeschriebenen max-Alter der Reifen; so etwa bei meinem Fendt 650 Wohnwagen welcher aufgrnud seiner 100er -Zulassung die Auflage hat das die Reifen nicht älter als sechs Jahre sein dürfen; unabhäbgig davon ob das Profil und das äußerliche Reifenerscheinungsbild noch neuwertig sind und der Wohnwagen den Großteil des Jahres hochgebockt ist und in einer dunklen Halle steht.
Gruß
Dirk

- - - Aktualisiert - - -

Zitat Zitat von Speefee Beitrag anzeigen
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
Hab mir dennoch die Frage gestellt, wenn das Reifenalter relevant ist, so müsste der TÜV doch diesen Umstand bei der HU prüfen!
Habe dazu folgenden Hinweis beim TÜV Rheinland gefunden:

Wie alt dürfen Reifen sein, wie genau muss die Profiltiefe sein?
  • Laut Gesetz gilt für Kraftfahrzeuge eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm, ausgenommen Kleinkrafträder und Mofa. Das Alter der Reifen ist gesetzlich nicht geregelt. Man geht bei einer durchschnittlichen Laufleistung der Fahrzeuge davon aus, dass der Reifen in der von der Industrie vorgegebenen 6-Jahre-Empfehlung abgefahren ist
    Da die Gummimischungen auch bei noch so korrekter Lagerung und Nutzung altern und damit gewollte Lauf- bzw. Haftungseigenschaften verlieren, ist die oben genannte Industrieempfehlung nicht von der Hand zu weisen. Der Gesetzgeber hat in der 9. Änderungsverordnung im Bezug auf bestimmte Gespanne dem Reifenalter der Wohnanhängerbereifung der 6 Jahresfrist Rechnung getragen und diese in dem speziellen Fall als bindend vorgeschrieben


- - - Aktualisiert - - -



Hey, top!

Das ist die richtige Grafik!

Die Statistik zeigt, das das Ausfallrisiko bei Reifen über 5 Jahre expotentiell ansteigt.
Jetzt kann jeder sehen und für sich selbst entscheiden welches Risiko er bereit ist einzugehen.

Gruß
Uwe
..Uwe so isses...jedoch wollen wir der Ehrlichkeit halber sagen das die Statistiken sich nicht nur auf Motorradreifen beziehen und ebentuell mehr auf PKW-Reifen...aber ich denke das die Tendenz für die doch recht hocH belasteten Motorradreifen (hohe Beschleunigung, Extreme Verzögerungen, Walkarbeit verstärkt in Kurvenfahrt wie sie sonst nur bei Sportwagen und PS-Boiliden auftreten)
Wie schon viele Vorschreiber zum Besten gegeben haben ist bei dem Normalfahrer die Alterung des Reifens eher nicht maßgeblich, sondern die Abnutzung in einer Saison...es sei denn man hat ein Garagenschätzchen was nur geringfügig im Jahr bewegt wird oder erwirbt ein solches.
Gruß
Dirk

http://www.adac.de/infotestrat/motor...cePageId=39422