Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Reue beim Umstieg von 1150 auf 1200???

Erstellt von Kutscha, 06.12.2004, 14:27 Uhr · 35 Antworten · 7.387 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #11
    Hi
    Über den CAN Bus kann man nichts Schlechtes hören. Wenn das Teil bereits zu Beginn nicht funktionieren würde wäre das ein echtes Drama. Ausserdem wird die Kulanz /das Vertuschen anfänglich ziemlich grenzenlos sein.
    Wenn BMW zunehmend argumentiert, dass seine Produkte ohnehin kaum für Fernreisen oder abseits befestigter Strassen eingesetzt würden, bin ich eben einer von den paar Kunden die nicht in dieses Muster passen.
    Es passen in meinen Augen aber ohnehin nicht zusammen:
    CAN BUS mit billigsten mechanischen Schalterchen an den Bremsen (die bereits bei den 11x0 dauernd hängen bleiben) anstatt mechanikfreien Aktuatoren.
    CAN BUS ohne die Möglichkeit "krampffrei" LED Blinker /LED Standlicht zu montieren. Ob man LED braucht sei dahingestellt, aber die technischen Komponenten könnten auf gleichem Niveau sein.
    Technik die kein Mensch braucht: Dimmendes Bremslicht bei Ausfall des Rücklichts. Komm' mir bitte keiner mit dem Sicherheitsaspekt! Ich habe vor Antritt der Fahrt solche Sachen zu prüfen! (Ich steig' da auch immer aus dem Sattelzug aus und geh' mal aussen herum während ich auf die Bremse drücke :-))
    Ein Verkäufer eines namhaften deutschen Nutzfahrzeugherstellers (also nicht BMW) meint zum Thema "geleastes Baustellenfahrzeug": Nach 3 Jahren müssen Sie das Ding ohnehin loswerden. Es sind etwa 400(!) Geber mit entsprechenden Steckerchen verbaut, die dann anfangen der Reihe nach zu verrecken."
    Übertrage ich das sinngemäss auf mein Mopped, so wird BMW sich nach 3...4 Jahren vielleicht äusserst kulant verhalten wenn ich dann Probleme mit dieser Technik habe. Hochgerechnet bin ich dann bei 80 bis 100TKM und seit 79 bis 99TKm nicht mehr zum KD gewesen. Ob sich da mit Kulanz wirklich etwas tun wird, zumal der CAN Bus mit seinen Komponenten sehr viel Pflege erforderte :-)?
    Die beste Technik ist die die ich nicht habe wenn ich sie nicht wirklich brauche.
    Das I-ABS lege ich zur Not komplett lahm, aber gegen CAN Technik komme ich (noch) nicht an
    @ "irgendwer": Nein, man kann eben NICHT mit dem eigenen Laptop...
    gerd (der seine Brötchen im IT-Umfeld verdient)

  2. Registriert seit
    08.01.2005
    Beiträge
    77

    Standard

    #12
    Habe mir jetzt einmal die diversen Antworten durchgelesen.
    Mein Fazit daraus:
    Ich bin froh, dass es ein reines R12GS-Forum gibt.
    Dies hat den Vorteil, dass man dort nicht gegen die eingefahrenen Meinungen der
    (sorry für diesen Ausdruck, aber mir fällt kein treffenderer ein) "ewig Gestrigen" ankämpfen muss.

    Mit der neuen 12er-GS ist bei BMW einfach ein, aus techischer Sicht, neues Zeitalter angebrochen
    und es werden damit auch neue + andere Klientel (sportlich orientiert?) angesprochen.
    Dies setzt sich auch nahtlos bei den folgenden Modellen (RT, ST etc.) fort
    und in absehbarer Zeit wird es ausschließlich Fahrzeuge mit z.B. dieser CAN-Bus-Technik etc. geben.

    Die Automobilindustrie hat es vorgemacht und nun folgt die Zweirad-Industrie diesem technischen Fortschritt.
    Kein Mensch käme wohl heute mehr auf die Idee, einen neuen PKW ohne ABS, Airbag und Gurtstraffer zu kaufen.
    Auch diese technischen Errungenschaften wurden seinerzeit als Gimmicks abgetan, heute sind sie eine Selbstverständlichkeit.

    Aber zurück zur neuen GS.
    Die alten GS'en mit ihrer "antiken" Technik mögen für Selbstschrauber noch ihre Daseinsbegechtigung haben,
    aber aus fahrtechnischer Sicht bekommen diese gegen die neue 12er-GS keinen Stich mehr.

    Anfängliche vereinzelt aufgetretene Probleme wie z.B. beim HR-Antrieb gehören längst der Vergangenheit an.
    Zwischenzeitlich gibt's Software-Updates, die sowohl in die laufende Produktion als auch bei den
    bereits ausgelieferten Fahrzeugen eingebracht werden.
    Lediglich beim BKV und der damit einhergehenden "Anti-Überschlag-Technik" ist die derzeitige technischen Variante inakzeptabel.
    Dies hat BMW bereits selbst erkannt und ab 2006 wird der Zulieferer für dieses System gewechselt.

    Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich hier weder beleidigen noch provozieren möchte,
    aber ich pers. kann den alten GS'en einfach nix Positives abgewinnen.
    Erst recht nicht, was das Aussehen betrifft.
    Ich pers. finde z.B. eine ADV mit ihrem "Karl-Dall"-Blick, dem "Hängebacken"-Tank und
    den fast 300 kg Lebendgewicht (voll aufgerödelt) einfach nur übel.

    Ohje, jetzt gibt's was auf die Ohren.......

  3. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    2.802

    Standard

    #13
    Hi Jungs,
    Gerds Pessimismus kann ich nicht teilen.
    Es gibt sicherlich 12er Fahrer die mit dem Bike
    ne Weltreise hinter sich haben.Bei der NL in MA
    steht ein Motorrad,ich glaub von nem AMI.Der fuhr
    in kurzer Zeit 22000km bis in den Iran.
    Dort hatte er ein Problem.Das Moped sprang nicht mehr an.Handy funzte,bei der Notrufzentrale von BMW angerufen,paar Std.später lief das Teil wieder.
    Und wenn der Gerd irgendwo steht, mit seiner Zdg.oder der Einspritzanlage ein Problem hat,dann ists auch gelaufen.Man könnte natürlich wieder auf Kontakte
    sowie Vergaser zurückbauen!
    Aber Steinzeit???Nein Danke!
    @Roger,

    "Ich bin froh, dass es ein reines R12GS-Forum gibt."

    Und ich bin froh,daß es hier Leute gibt,die auch andere
    Meinungen zu der 12er haben.
    Die Götzenanbetung R1200GS brauch ich nicht.
    Und daß die 1150er Antike Technik haben?
    und die 1200er?
    Die 1200er wurde gegenüber der 1150er doch nur verbessert! Eine neue Technik sehe ich absolut nicht.
    (abgesehen vom CanBus)Was ist bitte eine Verbesserung?daß weniger Vibrationen auftreten?
    Daß sich das Getriebe besser schalten läßt?Daß der Motor 1000U/min höher gedreht werden kann?
    Das Gewicht des Motorrades?Das sind doch alles Sachen, die bei einer Modellpflege bei allen Herstellern,
    in die Produktion einfliesen.
    Peter

  4. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.890

    Standard

    #14
    Moin Peter,
    grundsätzlich hast Du mit Deiner Aussage recht.
    Der "Vorteil" :roll: von einem Forum in dem sich überwiegend Fahrer eines Modells aufhalten ist_aus meiner Sicht_, daß dort aktuellere und zum Teil detailliertere Infos ausgetauscht werden bzw. vorhanden sind und fast alle direkte, PERSÖNLICHE Erfahrungen mit diesem Mopped haben. Dort wird nicht so häufigl vom "Hörensagen" berichtet und über längst abgestellte "Mängel" geschrieben.
    Weiterhin ist die Chance eine Antwort auf Fragen (Beispiele) "welches Zubehör-Windschild ist für einen 2,20m großen Kerl empfehlenswert" oder "welcher GPS-Halter ist..." "usw" zu erhalten in einem "spezialisierten" Forum größer. Selbst das Bo-Fo mit seiner sehr hohen Userzahl kommt bei "speziellen Fragen" nicht mit.

    Und wegen den Diskussionen um die bisherigen GS'n stelle ich immer wieder die gleiche Frage: Warum sollte z.B. eine GS1150 mit dem Erscheinen der GS1200 "schlechter" geworden sein? Die Eigenschaften der GS1150 haben sich dadurch nicht verändert; evtl. die Marktvoraussetzungen, aber nicht die Qualität dieses Moppeds. Ich kenne genügend Q-Treiber, die die GS11xx weiterhin bevorzugen und auch nach meiner Meinung (die eigentlich hier keine Rolle spielt) damit besser "fahren".

    Gruß

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #15
    Hi
    Den Titel "Ewiggestriger" hatte ich noch nie, aber irgendwann ist immer das erste Mal :-).
    Wenn mich dann bitte einer der Freaks aufklären könnte: Welchen Vorteil hat der CAN BUS? Bitte nicht : Es werden Kabel gespart. Die Einsparung ist beim Mopped homöopatisch.
    Die Vorteile von ABS und der Einspritzanlage kenne (und schätze) ich.
    Was ich mache wenn mir die Einspritzanlage verröchelt? Ähnliches wie der dessen Vergaser von einem Felssturz plattgemacht wird.
    Sollte ich mich undeutlich ausgedrückt haben: Ich bin nicht gegen jeglich Elektronik, sondern nur gegen die bei der ich keinen Gebrauchswert erkennen kann. Daher die Bitte um Aufklärung.
    Zum HAG: Die Teile wackeln inzwischen nicht mehr, aber ich bin gespannt wie sich die Presspassung bei einem Mopped das auch im Winter gefahren wird nach 3..4 Jahren lösen lässt, wenn man das Lager des HAG tauschen Muss/möchte und deshalb den Deckel lösen will.
    Ich will das neue Mopped nicht verteufeln aber ich sage eben was ich von einzelnen Details halte und weshalb ich es, zumindest vorläufig, nicht kaufen werde. Auch bei BMW wird es einen Grund haben weswegen ein altes Modell derart lange parallel zum Neuen Produziert wird :-)
    Die Mikroschalterchen zur Aktivierung der Bremshydraulikpumpe waren bereits bei der 1150 krankhaft billig
    Bezogen auf den Titel des Beitrags gebe ich allerdings zu: Ich hab' noch die 1150, kann also streng genommen nix zu "Reue" sagen :-)
    gerd

  6. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    2.802

    Standard

    #16
    @Gerd,
    "Was ich mache wenn mir die Einspritzanlage verröchelt? Ähnliches wie der dessen Vergaser von einem Felssturz plattgemacht wird."

    Bei solch einer Aussage von dir endet für mich diese
    Diskussion.Seit 1966 habe ich mit Einspritzanlagen
    und auch mit der Weiter-Entwicklung selbiger zu tun,
    aber das haut dem Fass den Boden durch.
    Meine gute Erziehung verbietet mir, deine oben
    gemachte Aussage zu kommentieren.
    Peter

  7. Registriert seit
    08.01.2005
    Beiträge
    77

    Standard

    #17
    @ Peter:
    Danke.
    Du bist sogar noch einen Schritt weiter gegangen, als ich dazu bereit war.
    Ich habe mir die Antwort durchgelesen und mir einfach meinen Teil dazu gedacht.
    Mit freundlichem aber kopfschüttelndem Gruss an Gerd und alle ebsenso Denkenden...
    Roger

  8. Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    2.202

    Standard

    #18
    Hey, Hallo Moppedfahrer!

    Gemach, gemach. Bevor hier jede Evolutionsstufe der GS nach einem eigenen Forum schreit, möchte ich meinen Beitrag weiter oben doch ins rechte Licht rücken.

    BMW gehört zu den wohl innovativsten Motorradherstellern in der Welt. Vollverkeidung, Einspritztechnik, geregelter KAT, ABS, Telelever, Paralever....! Zitat aus Faszination BMW Boxer: "Boxer von BMW sind Meilensteine der Motorradtechnik".

    Jedes Modell hat zu seiner Zeit und auch noch heute seine volle Berechtigung. Nicht umsonst fahren auch noch heute Modelle von 1969 und früher.

    Nur jedes Modell hat auch seinen Lebenszyklus (betriebswirtschaftlich gesehen). Eine R 1150 GS und vielleicht auch bald die Adventure stehen an dessen Ende - die R 1200 GS am Anfang. Beide partizipieren von den gemachten Erfahrungen. Erfahrungen macht man bekanntlich immer am Anfang durch Fehler.

    Wir Kunden entscheiden für uns selbst, ob wir an solch einem Scheideweg zu den Fortschrittsgläubigen oder zur Fraktion der Zweifler gehören.

    Ich habe mich für die R 1150 GS entschieden, weil außer den vielen technischen Aspekten auch noch 2700 Euro Preisvorteil die Entscheidung maßgeblich mit beeinflußt haben. Das war halt vernünftig. Bei dieser Entscheidung war mir klar, daß ich ein Stück alte Technik kaufe. Was mich nicht hindert, mit den vielen Kollegen der q-treibenden Zunft die Begeisterung für die neue 1200 GS zu teilen. Das ist schließlich die Zukunft.

    Irgend wann einmal, da bin ich dann auch "unvernünftig" :roll: . Da gehöre ich dann auch zu denen, die voran gehen. Irgend wann einmal bin ich dann auch auf dem neuesten Stand.

    Ich grüße alle Moppedfahrer!

    Euer Wolfgang

  9. Biji Gast

    Standard

    #19
    Moin moin,
    um auf den Titel der Frage zurückzukommen, also ich bereue es nicht mal umgestiegen zu sein.

    Jaja ist ja schon gut - nicht schlagen - ich mag es ironisch, sarkastisch und schwarz. Vor dem Kauf der 1150er fuhr ich beide ausgiebiegst abwechselnd zur Probe und habe mich ganz bewusst für die 1150er entschieden. Wäre die 1200 preislich vergleichbar gewesen, wäre die Entscheidung ganz vielleicht zugunsten dem neueren Modell ausgefallen, vielleicht aber auch trotzdem nicht - wer weiß das so genau .

    Sind beides verdammt gute Bikes und trotz Familienbande so unterschiedlich, wozu also die Köpfe einrennen!?

    In diesem Sinne: Rauf auf die Bikes und Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas

  10. Registriert seit
    24.03.2005
    Beiträge
    238

    Standard

    #20
    Wenn du Dir eine neue zulegen willst und der Preis egal ist nimm eine 1200er. Wenns Geld knapp ist, nimm eine 1150 Adventure vom letzen Jahr und verhandle ausdauernd mit deinem Freundlichen - dann sparst du etliches und bekommst trotzdem ein Supermoped!


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Umstieg gelungen....
    Von Bigfarm007 im Forum Neu hier?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.03.2012, 21:47
  2. Umstieg
    Von Fremder im Forum Neu hier?
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.06.2011, 16:36
  3. Umstieg auf GS 1200?
    Von Jörgen im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.06.2010, 08:15
  4. R 1200 GS MÜ Stottern beim Gas aufziehen
    Von Hunter im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.11.2009, 12:35
  5. Umstieg F 650 GS Twin auf R 1200 GS
    Von Indebär im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.01.2009, 17:12