Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35

Späne im Öl vom HAG

Erstellt von Salem, 12.06.2011, 19:14 Uhr · 34 Antworten · 7.934 Aufrufe

  1. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #11
    gute Arbeit..bisher...

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #12
    Hi
    Wenn die Lager gewechselt werden gehört das Ding distanziert. Die Erwartungshaltung ist zwar, dass die Lager so exakt gefertigt sind, um ein Distanzieren zu ersparen, aber.... .
    Drei bisw 4mm grosse Späne müssen einen Ursprung haben. Die fallen nicht vom Himmel (falls doch, dann zumindest nicht in's HAG ).

    Aus dem Schwingen-Kegellager stammen sie nicht .
    Bei dem könnte man evtl den Käfig schweissen oder es ganz erneuern.

    Die Lager des HAG sind beim Freundlichen nur unwesentlich teuerer als beim Lagermann. Das grosse Lager ist sogar bedeutend billiger (bei BMW 50, bei SKF 330EUR)
    Bei PB ist nur prinzipiell beschrieben wie das mit dem Distanzieren funktioniert. Abgesehen davon braucht man "einen Sack" Distanzscheiben um sich zum Optimum "hinzutasten". Die Dinger kosten ein Sau-Geld und man hat anschliessend etliche übrig.
    gerd

  3. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    682

    Standard

    #13
    Hi :-)
    Zitat Zitat von freewayx Beitrag anzeigen
    gute Arbeit..bisher...


    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Wenn die Lager gewechselt werden gehört das Ding distanziert. Die Erwartungshaltung ist zwar, dass die Lager so exakt gefertigt sind, um ein Distanzieren zu ersparen, aber.... .
    Drei bisw 4mm grosse Späne müssen einen Ursprung haben. Die fallen nicht vom Himmel (falls doch, dann zumindest nicht in's HAG ).

    Aus dem Schwingen-Kegellager stammen sie nicht .
    Bei dem könnte man evtl den Käfig schweissen oder es ganz erneuern.

    gerd
    Wenn Sie nicht aus dem Kegellager stammen, dann bleibt ja nur noch das große Lager des Tellerrades. Ich klopfe nachher noch mal eben den Deckel ab und schaue obs was zu finden gibt. Wäre natürlich klasse, wenn ich mir den Gang zum Freundlichen sparen könnte, da mir die lange große Nuss und der Steckschlüssel fehlt, um das AX-Lager auszubauen. Schade dabei ist nur, dass dann auch der Simmering drin bleibt. Aber der ist ja dicht.

    Was ich noch nicht verstehe ist, warum beim Tellerrad ein Distanzring zwischen Lager und Simmering verbaut ist? Wozu ist das denn gut?

    Als ich gestern mit zwei Spak Schrauben den Simmering entfernte (was übrigens wirklich easy ging!), konnte ich den auch noch ein ganzes Stück axial in Richtung Lager verschieben. Darüber hab ich mich zwar gewundert, fands aber auch nicht schlimm. Vielleicht ist ja bei meiner Q da gar kein Distanzstück.

    Ich meine die Position 2 auf folgender Seite: http://www.realoem.com/bmw/showparts...17&hg=33&fg=10

    Mir ist gestern auch nicht aufgefallen, das bei meiner Q da einer sitzt. Aber vielleicht kommt der mir ja heute Abend entgegen.

  4. Momber Gast

    Standard

    #14
    Du must natürlich selbst entscheiden, was Du machst.
    Allerdings stimme ich den Vorrednern zu: die Späne müssen einen Ursprung haben - und der ist auf jeden Fall "schlecht".

    An Deiner Stelle würde ich das ausgebaute und zerlegte HAG dem nächstbesten vor die Füße werfen und neue Lager einbauen lassen. Durch die Vorarbeit hast Du ja immerhin etwas Arbeitslohn gespart.

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #15
    Hi
    Um die entsprechende Vorspannung des Kegelrollenlagers zu erreichen, muß der Gehäusedeckel ausdistanziert werden.
    gerd

  6. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    682

    Standard

    #16
    Hi :-)

    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Um die entsprechende Vorspannung des Kegelrollenlagers zu erreichen, muß der Gehäusedeckel ausdistanziert werden.
    gerd
    Ich komme gerade rein. Hab gerade das Tellerrad vom Gehäusedeckel abenommen. Das fiel nach dem Warmmachen einfach raus. Da hab ich gesehen, wo die Distanzringe sitzen.

    Zum ausdistanzieren:
    Um es einfach zu machen,müsste doch folgende Überlegung richtig sein: Zunächst einmal muss doch die Summe der Maße aus der alten Lagerrbeite und der alten Distanzscheiben gleich dem neuen Maß aus dem neuen Lager und den neuen Distanzscheiben sein. Da das Gehäuse das selbe ist, finde ich den Gedanken naheliegend und auch logisch.

    Daraus folgt doch, dass ich die Breite des alten Lagers und der alten Distanzscheiben summiere und davon die neue Lagerbreite abziehe. So bekomme ich dan das Maß für die neuen Distanzscheiben.

    Der Vorteil wäre, dass ich nach der Messerei die passenden Distanzscheiben bestellen kann und nix unnütz rumliegt und Geld kostet.

    Klappt das?

    Ach ja, Tellerradlager auch einwandfrei. Das Loctite hab ich aus den Gewinden des Los- und Festlagers auch rausgeprökelt. Man gut das meine Frau noch so ein Nagellackzeugs mit Aceton hatte. Daran dachte ich natürlich erst, nachdem ich schon ne Viertelstunde "rumgefummelt" hatte.

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #17
    Hi
    An dieser Stelle kannst Du messen und Scheiben "nach Mass" bestellen. An allen anderen Stellen ist es ein Probieren mit unterschiedlichen Scheiben und Touchierfarbe. Steht aber auch so in der Rep-Anleitung
    gerd

  8. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    682

    Standard fertig :-)

    #18
    Hi :-)
    So, ich habe fertig. Meine Q läuft wieder. Ich konnte kein kaputtes Lager im Endantrieb finden, hab aber die Schwingenlager und Wellendichtring getauscht. Bin dann gestern Abend auch noch eine Stunde gefahren und es scheint alles OK zu sein. Das Hinterrad hat jetzt auch kein Kippspiel mehr. D. h. der mm beim Kippeln ist weg.

    Der Zusammenbau war dann allerdings ein echtes Abenteuer: Das Kreuzgelenk richtig in die Gelenkwelle einzuführen, hat mich 1,5 Stunden gekostet. Das wollte einfach nicht reinrutschen. Irgendwann flutschte es dann und saß (Gott sei Dank!) auch in der richtigen Stellung (in einer Ebene). Da hättet ihr mich ja mal warnen können. Hab ich mich dabei blöd angestellt und es gibt einen Trick oder ist das bei euch auch so ein Theater? (Bitte jetzt keine Tipps wie: Haare umzumachen oder so).

    Beim Einstellen des Loslagers war es, wie Gerd ja schon beschrieben hatte, für mich doch recht schwierig zu spüren, wann es zu fest bzw. zu lose ist. Letztlich hat es dann aber doch gefunzt. Die Kontermutter schließt jetzt fast bündig mit dem Loslagerbolzen ab. Das Spiel ist Null und das HAG ist schön leichtgängig. Alles andere ging recht zügig von der Hand.

    Danke wieder einmal für eure Unterstützung.

    Auf zur nächsten Bastelstunde, allerdings ist ja "leider" nüscht kaputt, da muss ich jetzt erstmal was suchen.

  9. Momber Gast

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Salem Beitrag anzeigen
    gibt einen Trick oder ist das bei euch auch so ein Theater?
    Theater. Man bräuchte eigentlich drei Hände. Mindestens.

    Ich konnte kein kaputtes Lager im Endantrieb finden
    Und was hast Du jetzt im Endeffekt unternommen, um die Ursache der Späne abzustellen?

  10. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    682

    Standard

    #20
    Hi :-)

    Zitat Zitat von Momber Beitrag anzeigen
    Und was hast Du jetzt im Endeffekt unternommen, um die Ursache der Späne abzustellen?
    Nix, außer alles kontrolliert zu haben. Wenn Du im Nachbarforum nach "HAG Abrieb" suchst, kommt als Ergebnis ein link auf: "Lagerung R1100GS demontiert".

    Da ist ein Bild mit genau den Spänen, die ich auch habe. Gerd hat dort geantwortet, dass er genau die gleichen Späne auch immer an seiner Ablassschraube findet. Das habe ich in einigen weiteren Threads zu ähnlichen Themen auch von Anderen gelesen. Deshalb bin ich mir sicher, dass alles OK ist.


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte