Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Synchronisieren mit Einstellplättchen an den Anschlagschrauben

Erstellt von Spittek, 14.08.2014, 08:29 Uhr · 20 Antworten · 2.510 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.07.2014
    Beiträge
    85

    Standard Synchronisieren mit Einstellplättchen an den Anschlagschrauben

    #1
    Moin zusammen,

    ich hätte mal eine technische Frage zur Synchronisierung mittels Einstellplätchen über die Anschlagschrauben nach Powerboxer.de-Art. Ich verstehe den Sinn nicht? Vielleicht habe ich auch nen Denkfehler und es macht doch noch "Klick".

    Es wird ja gesagt, die Bypassschrauben zu schließen und ca. 2mm starke Plättchen unter die Anschläge zu legen, so dass eine Drehzahl von ca. 2500-2800 U/min erreicht wird. Hab ich gemacht, rechter Zylinder hat bei mir mehr Unterdruck, Drosselklappe sollte also etwas weiter geöffnet werden, damit der Druck fällt. Soweit so gut.

    Also müsste ich jetzt die rechte Anschlagschraube etwas weiter rein drehen, die Zylinder laufen nun synchron und ich entferne die Plättchen wieder. Drosselklappen schlagen auf den Anschlägen an und sollten im Idealfall bei Leerlaufdrehzahl immer noch synchron laufen. Soweit die Theorie, nun zur Praxis:

    Nur was ändert das am Fahrbetrieb bei gedrehtem Gasgriff? Hier hängen beide Drosselklappen doch an den Seilzügen und die müssen perfekt eingestellt sein. Egal was ich vorher mit den Plättchen an den Anschlägen eingestellt habe. Mir ist klar, dass die Anschläge den Leerlauf beeinflussen und je präziser die DK auf den Anschlägen liegen, um so weniger muss ich mit den Bypässen nachjustieren. Aber sonst?

    Bei meiner GS habe ich die Leerlaufdrehzahl über die Bypässe auf 1000 U/min angehoben. Die läuft sehr ruhig im Stand, ich kann in den Spiegeln was erkennen ;-) Die Synchronisation im Fahrbetrieb habe ich über die Züge bei ca. 2.000-2.200 U/min einstellt und auch hier läuft der Motor bis ca. 5.000 U/min nun auch sehr geschmeidig. Beim Gas los lassen schlagen beide DK nahezu zeitgleich mit einem satten "Klack" an die Anschläge auf.

    Deswegen verstehe ich nicht, warum ich die Synchronisation für den Fahrbetrieb mit Plättchen einstellen soll, wenn ja eh hinterher wieder mittels Seilzügen korrigiert werden muss???

    Danke für Eure Meinungen und Tips!!

    Dirk

  2. Registriert seit
    25.04.2014
    Beiträge
    480

    Standard

    #2
    vielleicht hab ich da grad nen Denkfehler, aber wenn die beiden Drosselklappenanschläge nicht mehr oder weniger identisch sind, kannst du das Ding doch gar nicht über das ganze Drehzahlband sauber synchronisieren. Wenn du auf 3000 U/min synchronisierst, wird da und auch darüber alles okay sein, wenn man den minimalen Einfluss der Bypass-Schrauben (da muss eine ja deutlich weiter geöffnet sein als die andere) weglässt. Aber vom Anschlag weg (also wenn man das Gas gerade so öffnet) muss die Drosselklappe, die den Anschlag weiter geschlossen hat, sich ja zuerst bewegen. Du hast - wenn ich das richtig verstehe - einen Bereich, in dem du mit dem Gasgriff nur eine Drosselklappe bewegst. Das müsstest du auch daran erkennen, daß das Unterdruckmessgerät im ersten Moment eventuell zu einer Seite ausschlägt und dann wieder in die Mitte zurückkehrt. Das wird vermutlich im Fahrbetrieb gar nicht so sehr auffallen.

    Im advrider-Forum gibts momentan auch ein bisschen was zu dem Thema. Der user roger_04_rt scheint sich recht intensiv mit der Motronic der R1100 und R1150 zu beschäftigen und hat da unter anderem ein bisschen was zur Lernfähigkeit der Motronic geschrieben. Da ist auch beschrieben, wie man den Drosselklappen-Poti auf den 1100ern einstellt und warum die korrekte Einstellung für die Motronic auch für die 1150er (da aber simpler, da man die Motronic 2.4 anlernen kann) relevant ist. Da spielt der Öffnungswinkel der Drosselklappen für die Gemischaufbereitung eine Rolle. Wenn ich das richtig interpretiere, muss deshalb der Winkel der Drosselklappe idealerweise dem entsprechen, was die Motronic für den jeweiligen Sensorwert des Potis annimmt. Die experimentieren da aber auch mit Breitband-Lambdasonden, die für uns ja aus zulassungsrechtlichen Gründen nicht in Frage kommen und da eingesetzt werden, um das Gemisch ein wenig anzufetten. Hier regelt die Motronic ja einfach auf Lambda 1 nach. Aber eventuell kann einer der Profis hier ja noch was zu dem Thema ergänzen.

    TPS Alignment, Idle Speed Adjustment: Beyond Zero=Zero - ADVrider

  3. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.787

    Standard

    #3
    Wenn die Klappen im Leerlauf nicht ordentlich synchronisiert sind, ist der Übergang vom Schiebebetrieb zum Wiederanlegen, gerade in Kurven unsauberer weil eine der Klappen früher öffnet die andere.

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #4
    Hi
    Zitat Zitat von Spittek Beitrag anzeigen
    Deswegen verstehe ich nicht, warum ich die Synchronisation für den Fahrbetrieb mit Plättchen einstellen soll, wenn ja eh hinterher wieder mittels Seilzügen korrigiert werden muss???
    Du solltest die 3 Beiträge zur Synchronisation und den zur Einstellung der Züge noch mal durchlesen. Dann fällt Dir vielleicht auf, dass die Züge lediglich mit gleichem Spiel zu den Klappen eingestellt werden. Sind die Klappen von vorn herein asynchron, dann hebst Du, um die Klappen synchron zu bekommen, nicht gleichzeitig vom Anschlag ab und schleppst diesen Fehler über das gesamte Drehzahlband. "Weiter oben" fällt das nicht auf, aber im Bereich des gemässigten Schiebebetriebs/bei Langsamfahrt hat Du eben KFR.
    gerd

  5. Registriert seit
    26.07.2014
    Beiträge
    85

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi

    Sind die Klappen von vorn herein asynchron, dann hebst Du, um die Klappen synchron zu bekommen, nicht gleichzeitig vom Anschlag ab und schleppst diesen Fehler über das gesamte Drehzahlband. "Weiter oben" fällt das nicht auf, aber im Bereich des gemässigten Schiebebetriebs/bei Langsamfahrt hat Du eben KFR.
    Moin Gerd,

    ach so, verstehe. Es geht dabei gar nicht mal um das Hauptdrehzahband ab 3000 U/min, sondern um das Band bis 3000?!

    Meine rechte Klappe schlägt nicht so satt an, wie die Linke. Die Linke dominiert, auch wenn man schon ganz genau hinhören muss. Und das würde mit der Plättchen-Methode eliminiert?

    Aber grundsätzlich betrifft das doch eine ganz übel verstellte DK, oder? Wie gesagt, bei mir sind beide Bypasschrauben recht gleichmäßig rausgedreht und nach dem Synchronisieren läuft die Kiste auch im unteren Drehzahlbereich sehr weich und geschmeidig.

    Aber ich danke Dir/Euch schon mal für die Erklärungen!

  6. Registriert seit
    26.07.2014
    Beiträge
    85

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von generalgarden Beitrag anzeigen
    Du hast - wenn ich das richtig verstehe - einen Bereich, in dem du mit dem Gasgriff nur eine Drosselklappe bewegst. Das müsstest du auch daran erkennen, daß das Unterdruckmessgerät im ersten Moment eventuell zu einer Seite ausschlägt und dann wieder in die Mitte zurückkehrt. Das wird vermutlich im Fahrbetrieb gar nicht so sehr auffallen.
    Hi,

    so, ich habe es gerade nochmal am lebenden Objekt ausprobiert. Du hast Recht, wenn ich ganz leicht am Gas drehe, laufen die beiden Zylinder leicht asynchron (Carbtune 1 bis 2 Teilstriche Unterschied) und fangen sich bei ca. 2.300-2.500 U/min. Das ist der Bereich, den ich zuvor über die Züge synchronisiert habe. In diesem Bereich und auch darüber hinaus läuft die Mopete ganz passabel, darunter ruckelt sie leicht.

    Das habe ich nun verstanden, dass ich mit der "Hart-Synchronisierung" über die Anschlagschrauben den gesamten Bereich von/bis gleich bekomme, insbesondere den unteren. Das war mir nicht bewusst... Hatte bisher nur 4 Zylinder Luftgekühlte á la XJR 1200/1300 unter meinen Fittichen, da war alles anders.

    Bevor ich mich aber da ran traue, muss auch das Umfeld stimmen. Sprich, große Inspektion in Form von Ventil- und Axialspiel, neue Kerzen, neues öl, usw.

    Danke erst mal an alle!!!

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.716

    Standard

    #7
    Hi
    Carbtune ist für den 2Z-Boxer viel zu unempfindlich
    gerd

  8. Registriert seit
    26.07.2014
    Beiträge
    85

    Standard

    #8
    Moin Gerd,

    Du meinst, dass das Teil zu zappelig ist oder zu träge, um minimale Druckveränderungen anzuzeigen?

    Dirk

  9. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.787

    Standard

    #9
    es ist zu träge und reagiert nicht fein genug für eine gute synchronisation.
    der boxer braucht eine höhere messgenauigkeit, weswegen eine schlauchwaage zu empfehlen ist. damit erkennt man abweichungen, die das carbtune gar nicht ablesbar sind.

  10. Registriert seit
    26.07.2014
    Beiträge
    85

    Standard

    #10
    Danke für die Antwort.

    Na dann werde ich mir nach dem Urlaub mal eine Schlauchwaage basteln und beide Geräte vergleichen. Meine Nachbarn werden sich freuen, wenn ich wieder los lege


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fährt jemand den ZARD Endtopf mit Alukoffern an der GSA?
    Von Krise im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.03.2009, 08:14
  2. Kamera: Befestigung an den Federbeinen?
    Von litle im Forum Zubehör
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.09.2007, 11:59
  3. Motorradtransport von Menden (Sauerland) an den Weissensee
    Von hubi-hopsing im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.02.2007, 01:02
  4. Garmin 2610 mit RamMount an GS1200
    Von Hessi James im Forum Navigation
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.02.2005, 20:45
  5. Chris-XX schreibt an den Staatsanwalt [freemof]
    Von Anonymous im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.01.2005, 18:30