Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Tachogenauigkeit

Erstellt von AMGaida, 18.04.2006, 13:10 Uhr · 12 Antworten · 1.685 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.223

    Standard

    #11
    Moin,
    Zitat Zitat von gerd_
    Meines Wissens im Anhang zu STVZO §57
    und meines Wissens nach regelt dieser Anhang, dass

    a) die maximal erlaubte Tachoanzeige nach der Formel tatsächliche Geschwindigkeit plus 10% plus 4 km/h beträgt und

    b) die tatsächliche Geschwindigkeit die minimal erlaubte Tachoanzeige darstellt.

    Danach ist also nix mit Vorschrift zum Voreilen. Den genauen Text reiche ich nach, sobald ich ihn habe!

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #12
    Hi
    Nö, das steht bereits im 57
    § 57 Geschwindigkeitsmeßgerät und Wegstreckenzähler
    (1) Kraftfahrzeuge müssen mit einem im unmittelbaren Sichtfeld des Fahrzeugführers liegenden Geschwindigkeitsmeßgerät ausgerüstet sein. Dies gilt nicht für
    1. mehrspurige Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 30 km/h sowie
    2. mit Fahrtschreiber oder Kontrollgerät (§ 57a) ausgerüstete Kraftfahrzeuge, wenn die Geschwindigkeitsanzeige im unmittelbaren Sichtfeld des Fahrzeugführers liegt.
    (2) Bei Geschwindigkeitsmeßgeräten muß die Geschwindigkeit in Kilometer je Stunde angezeigt werden. Das Geschwindigkeitsmeßgerät muß den im Anhang zu dieser Vorschrift genannten Bestimmungen entsprechen.
    (3) Das Geschwindigkeitsmeßgerät darf mit einem Wegstreckenzähler verbunden sein, der die zurückgelegte Strecke in Kilometern anzeigt. Die vom Wegstreckenzähler angezeigte Wegstrecke darf von der tatsächlich zurückgelegten Wegstrecke ± 4 vom Hundert abweichen.


    Könnte aber sein, dass im Zuge der EU etwas im Anhang gestrichen wurde
    gerd

  3. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    314

    Standard

    #13
    Hi,

    die Tachotoleranzen sind meines Wissens bei 10% plus 4km/h.

    Desweiteren darf die Abweichung nur nach oben erfolgen.

    Auch darf bei Umbereifungen der Abrollumfang bzw. Reifendurchmesser nicht größer als 6% nach unten hin sein (im Vergleich zur Originalbereifung).


    Gruß Jürgen


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12