Ergebnis 1 bis 9 von 9

US-Spezifikation

Erstellt von moto, 10.10.2011, 09:07 Uhr · 8 Antworten · 977 Aufrufe

  1. moto Gast

    Standard US-Spezifikation

    #1
    Moin.

    Weiß jemand, ob eine in Deutschland ausgelieferte 2003er 1150GS nach US-Spezifikationen produziert wurde und somit ohne Umrüstung in den USA zulassungsfähig ist?

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #2
    Hi
    Die werden alle gleich produziert wenn man von Winzigkeiten absieht (z.B. Reflektoren an der Gabelrohren in AT). Interessanter ist "USA". Da kommt's auf den Bundesstaat an. Kalifornien verlangt z.B. eine Tankentlüftung über einen Kohlefilter. Der ganze Krempel ist vorgesehen, nur nicht installiert.
    gerd

  3. moto Gast

    Standard

    #3
    Moin!

    Mir geht es konkret um Florida. Ich würde vielleicht mein Motorrad dort fest installieren, es müsste dann dort dementsprechend dauerhaft zugelassen werden.
    Ich habe die Information, daß die Zulassung verhältnismäßig einfach wäre, wenn ich (oder der Hersteller) nachweisen kann, daß das Motorrad den US-Anforderungen entspricht.

    Bei Autos ist das anscheinend komplizierter. Aktuellere, nicht für den amerikanischen Markt produzierte/spezifizierte Fahrzeuge sind nur sehr schwer zuzulassen. Wobei ich nicht weiß, ob es an anderer Hardware scheitert oder am Papierkrieg liegt.

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #4
    Hi
    Ganz eindeutig: Frag' bei BMW nach. Selbst die Amis unter uns werden nicht alle dusseligen Vorschriften der diversen Bundesstaaten kennen.
    Gibt's übrigens auch bei uns:
    Ein in NRW zugelassener Mähdrescher braucht in BY u.U. andere Räder (habe ich bei CLAAS gelernt)!
    gerd

  5. moto Gast

    Standard

    #5
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Ganz eindeutig: Frag' bei BMW nach.
    OK, erledigt .
    Ich hätte mir deren Aussage weniger eindeutig vorgestellt und möchte sie nicht vorenthalten.

    Die Zulassung einer nach EU-Spezifikation gefertigten 1150GS in Nordamerika ist weniger ein technisches, denn ein bürokratisches Problem. Man sperrt sich dort aus verschiedenen Gründen gg Eigenimporte. Das heißt aber nicht, daß es nicht möglich wäre. Da eine 1150GS nun nicht gerade ein seltenes Fahrzeug ist, wäre es möglich, daß bereits ein Importeur eine europäische ins Land gebracht und dort zugelassen hat. Wenn das so ist, dann könnte man das verhältnismäßig einfach abwickeln. Ansonsten stünde einem ein Papierkrieg ins Haus (aber keine Umrüstung), den man sonst eigentlich nur einer deutschen Behörde zutrauen würde. Der kompliziertere Weg würde auch viele Dollar kosten, der einfache hingegen wäre überschaubar.

    Um sich das ungefähr vorstellen zu können: der Aufwand ist verglichen mit einem US-->D-Import ungefähr 5x so hoch und ausschließlich von bestimmten Behörden zu erledigen. Eigenleistung würde nix helfen. Man kann nur Papiere abgeben, warten und zahlen. Für nix. Technisch wäre alles OK.

  6. Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    928

    Standard

    #6
    Na ja,

    eindeutiger kann es wohl nicht beschrieben werden.

    Und die wollen auf dem Mond gewesen sein?

    Gruß
    Christian

  7. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #7
    Hi
    Wahrscheinlich geht es relativ einfach wenn man zuerst als Touri kommt und seine Q mitbringt und dann einfach dort bleibt (und die Q "nur" umzieht).
    gerd

  8. moto Gast

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    als Touri kommt [...] und dann einfach dort bleibt
    Cool . Und wenn man dann eh schon illegal im Land ist, dann spart man sich ja auch das ganze Hin und Her mit den Behörden bzgl der Fahrzeugummeldung .

    Da ist der offizielle Link zu ein paar weiteren Links wie es offiziell geht: https://ntl.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/30

  9. Registriert seit
    02.04.2005
    Beiträge
    695

    Standard

    #9
    Wie gerd_ schon bemerkte, so gibt es in USA Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten, was die technische Ausstattung und Auflagen anbelangt. Die strengsten Auflagen gibt es in CA. Dort müssen die 1150er mit einem Kohlefilter ausgestattet sein, der die Dämpfe aus dem Tank filtert. Das ist so ein schwarzer Zylinder (ca. 5cm x 20cm) rechts unter der Sitzbank direkt hinter dem LuFi (siehe Bild anbei). Das tolle daran ist, dass wenn die Q umkippt das Teil voll läuft und sich die Mühle beim Starten dann verschluckt oder ganz absäuft. Die meisten bauen den Filter daher aus, man muss aber den am Filter angeschlossenen Unterdruckschalter überbrücken.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken ca_filter.jpg