Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Vergleich Schlauchwaage mit Synx (Tester): Reicht die Synchronisation so?

Erstellt von xmds, 12.09.2019, 13:05 Uhr · 10 Antworten · 712 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.05.2013
    Beiträge
    287

    Standard Vergleich Schlauchwaage mit Synx (Tester): Reicht die Synchronisation so?

    #1
    Hallo Zusammen

    Habe meine GS letztes Jahr mit der Schlauchwaage synchronisiert (gem. Anleitung gerd).
    War ein bisschen eine Frickelei, schlussendlich habe ich damals ein für mich eingermassen zufriedenstellendes Ergebnis hingebracht.

    Nun hatte ich die letzten Tage die Gelegenheit einen Synx Synchrostester vom Kumpel auszuleihen und habe verglichen.



    Ich war erstaunt, wie "gut" meine Synchro noch war. Mit dem Synx Tester hatte ich subjektiv das Gefühl, dass die Synchro gar nicht so schlecht ist.

    Die Anzeige im Synx kann ja immer weiter verfeinert werden, erst in der höchsten Auflösung sieht man die Druckunterschiede (auch so zu sehen im Film).

    Mich nehmen zwei Dinge wunder:

    a) Wie beurteilt ihr die Synchro meiner R1150GS (DZ/2003)allgemein? Schlecht, zufriedenstellend, gut oder sehr gut?
    b) Habt ihr Erfahrungen mit dem Synx Tester? Wie ist eure Meinung darüber?
    c) Bei der Schlauchwaage habe ich ca. 4-5cm Unterschied und ich getraue mich nicht einfach so, das nochmals zu verbessern. Gibt es Leute die die Synchro auf 1cm hingebracht haben? Auch in verschiedenen Drehzahlen?
    Auch wenn der Gasgriff zugeschnappt/ losgelassen wird?


    Summasummarum bleibt die Schlauchwaage das günstigste und wahrscheinlich genauste Messinstrument.
    Den Synx ist in der Handhabung einfacher und es kann keine Flüssigkeit "eingesogen" werden, auch ist ein "fahrender" Betrieb möglich.

    Bin gespannt auf eure Erfahrungen, Tips und Hinweise.

    Gruss, Stefan

  2. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    9.482

    Standard

    #2
    Verkleinere einfach die Löcher in der Schlauchwaage (Stopfen setzen mit nadelgroßer Bohrung), damit erreichtst Du eine deutliche Dämpfung und es saugt Dir nicht so schnell das Fluid in dem Motor bei Unterschieden im Unterdruck.

    High-end wäre ein dazwischensetzen von fein einstellbaren Nadelventilen, damit kannst Du die Dämpfung dann stufenlos einstellen.

  3. Registriert seit
    30.10.2017
    Beiträge
    604

    Standard

    #3
    hi stefan,

    die synchro ist dir ganz gut gelungen, was man an der schlauchwaage
    (unter last) erkennen kann. aber den leerlauf solltest du nachstellen,
    denn schon da ergeben sich die 4...5cm höhenunterschied...

    das thema pro / contra elektronischer synchrotester vs schlauchwaage
    ist immer wieder ein gern diskutiertes thema.

    ich mag z.b. den twinmax, dessen anzeigegenauigkeit ich hier getestet
    hatte, weil mich sowas immer interessiert:

    Challange Twinmax vs Schlauchwaage

    ignoriere bitte den schreibfehler in der überschrift!!!

    ich trau mir damit eine ausreichend genaue synchro zu. aber wie du in
    dem verlinkten fred lesen kannst, gibt es dazu durchaus kontroverse
    meinungen...

    das synx-gerät hatte ich aber noch nicht in den fingern. grundsätzlich
    stelle ich am tm immer die höchste empfindlichkeit ein, was auch das
    beste ergebnis liefert. ob nun die analoge zeigerlösung (tm) oder die
    digitale balkenanzeige besser / schlechter (in sinne von schneller /
    langsamer) ist, weiss ich allerdings nicht.

    sollte die synchro beim loslassen des gasgriffs "durcheinandergeraten",
    ist das nicht tragisch. sie muss vor allen dingen "am gas" abgestimmt
    werden.

    nadelventile würde ich nicht einbauen, da das gerät zweikanalig misst,
    bzw. vergleicht. die kann man auch auf unterschiedliche volumenströme
    einstellen, was das ergebnis u.u. versaut. da schon besser mit blenden
    experimentieren, um den beiden messkanälen die selbe dämpfung zu
    verpassen.

  4. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    3.444

    Standard

    #4
    Hallo Stefan..

    Ich kenn den Synx Tester leider nicht...er basiert aber auf dem gleichen Prinzip wie der Twin-Max ( den ich verwende ) Diff. Unterdruckmessung...welche auch im Fahrbetrieb nachvollzogen werden kann..( Achtung da kommen viele User " das ist nicht nötig usw.)..

    Auf der sensibelsten Stufe ist er nahe an der Schlauchwaage ( wenn man die Schlauchwage "dämpft" mit verkleinerten Querschnitten ist man wieder gleichweit wie mit einem handlichen Diff.Drucksensor)

    Ich habe meine 1100GS ohne Seilzugverteiler, mit leichtgängigen,sauber verlegten Seilzügen..mit dem Twin-Max in der sensibelsten Stellung sehr schön hingekriegt..(bei konstanter Haltung der Drosselklappe nie mehr als eine "Strichbreite" der Nulllienie, daneben..
    Ausser beim Gas wegnehmen..da gibt es kleine Differenzen, welche vermutlich den Rückholfedern geschuldet ist)

    Ich meine mich, aus anderen Beiträgen zu errinnern..dass bei einer Schlauchwaage kaum eine Diff. von unter einem cm erreicht werden kann..

    Ausserdem müssten 4-5 cm diff. Mittelmass sein ( aber nicht schlecht...!)..User welche mit der Schlauchwaage die Synchro machen können da sicher mehr dazu sagen..(1150 iger mit Seilzugverteiler ist leichter zu Synchronisieren)

    Aber wie vorhin gesagt..mir ist es wichtiger dass Ganze im Fahrbetrieb feinjustieren zu können..(ich fahr ja nicht im Leerlauf..)

    PS: staune nicht über die Antworten....die kommen....das ist ein richtiger "Glaubenskrieg"

  5. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    3.444

    Standard

    #5
    Jörge...

    Hast mit allem recht...

  6. Registriert seit
    24.07.2018
    Beiträge
    135

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von RunNRG Beitrag anzeigen
    Verkleinere einfach die Löcher in der Schlauchwaage (Stopfen setzen mit nadelgroßer Bohrung), damit erreichtst Du eine deutliche Dämpfung und es saugt Dir nicht so schnell das Fluid in dem Motor bei Unterschieden im Unterdruck.

    High-end wäre ein dazwischensetzen von fein einstellbaren Nadelventilen, damit kannst Du die Dämpfung dann stufenlos einstellen.
    Ich habe diesen Schlauchhahn unten ins "U" der Schlachwaage gesetzt.

    Mit geschlossenem Hahn die Schlauchwaage anschließen, bei laufendem Motor den Hahn laaaaaangsam öffnen. Wenn das Öl droht wegzulaufen schnell wieder schließen. Und wenn mehr Dämpfung gefragt ist, den Hahn nur einen Spalt öffnen.
    https://www.ebay.de/itm/Universal-Be...gAAOSwMvNdcl5e
    Gruß vom Eickenbecker
    PS: Ich habe rotes Zweitaktöl eingefüllt. Das ist es gewohnt verbrannt zu werden

  7. Registriert seit
    30.10.2017
    Beiträge
    604

    Standard

    #7
    @ eickenbecker: gute idee!

  8. Registriert seit
    07.08.2016
    Beiträge
    205

    Standard

    #8
    Ich will ja nicht protzen, aber mit der Schlauchwaage komme ich mit etwas Geduld und Fingerspitzengefühl auf nahezu parallele Menisken auf beiden Seiten. Zur Dämpfung habe ich einfach eine Blechbrücke auf dem Brett angebracht und kann mit einer Flügelmutter den Schlauch zusammenquetschen. Als Flüssigkeit habe ich 10W40 Motoröl rein gekippt. Zugegeben rustikal und keine Highend Technik, aber funktioniert 😀
    Vielleicht rüste ich ja noch auf und verbaue diesen Absperrhahn - sieht ja doch schicker aus
    GSrüsse
    Frank

  9. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    3.444

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von FraFi Beitrag anzeigen
    Ich will ja nicht protzen, aber mit der Schlauchwaage komme ich mit etwas Geduld und Fingerspitzengefühl auf nahezu parallele Menisken auf beiden Seiten. Zur Dämpfung habe ich einfach eine Blechbrücke auf dem Brett angebracht und kann mit einer Flügelmutter den Schlauch zusammenquetschen. Als Flüssigkeit habe ich 10W40 Motoröl rein gekippt. Zugegeben rustikal und keine Highend Technik, aber funktioniert 
    Vielleicht rüste ich ja noch auf und verbaue diesen Absperrhahn - sieht ja doch schicker aus
    GSrüsse
    Frank
    Hallo Frank..

    Das ist nicht protzen..! Als private Schrauber können wir uns jede Zeit der Welt nehmen und "minutiös" Synchronisieren..und es lohnt sich..!

    trotzdem eine ernstgemeinte Frage...vergibst Du, mit der "Quetschung" des Querschnittes und der Verwendung eines Motoröls, nicht die sprichwörtliche Genauigkeit der Schlauchwaage..?

  10. Registriert seit
    03.05.2016
    Beiträge
    1.197

    Standard

    #10
    Hallo Fritz,

    ich antworte Dir mal: Wenn man ein höher viskoseres (dickflüssigeres) Medium benutzt und/oder den Durchfluss an der Schlauchwaage verengt, vermeidet man das plötzliche Leersaugen des Mediums durch gröbere Abweichungen des Unterdruckes der beiden Zylinder. Aber man verhindert auch das schnelle Ansprechen der Schlauchwaage auf kleinstes Verstellen... Also die Schlauchwaage wird träger.

    MfG Gärtner


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Heutiger Ausritt mit meiner Q und die Folgen
    Von Geohero im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.04.2010, 23:56
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.10.2008, 20:05
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 19:33
  4. mit der ADV durch die Wüste
    Von Bluebeduin im Forum Neu hier?
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 11:42