Ergebnis 1 bis 8 von 8

Vorbereitung Wechsel Kurbelwelle-Dichtringe im Raum Berlin

Erstellt von Berlintwin, 07.04.2013, 17:56 Uhr · 7 Antworten · 1.197 Aufrufe

  1. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    107

    Standard Vorbereitung Wechsel Kurbelwelle-Dichtringe im Raum Berlin

    #1
    Hallo zusammen,
    bei meiner Q kommen immer wieder die Ölspuren zwischen Motor und Getriebe (füge ein Foto bei).
    Ich bereite jetzt meine grösste (bis heute) Reparatur vor, am Anfang Mai werde ich die Getriebe vom Motor trennen und abbauen,
    und die Dichtringe auf Kurbelwelle und Getriebewelle austauschen.

    Hat jemand im Raum Berlin die Montage-Werkzeuge für die Kurbelwelle-Dichtringe und kann mir eventuell vemieten/ausleihen
    für die Zeit 01-05 Mai 2013?

    Es wäre echt toll, Kauf für einmalige Verwendung finde ich irgendwie nicht gut.

    Grüße aus Berlin
    Jürgen
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken oel-spuren.jpg  

  2. Registriert seit
    27.02.2004
    Beiträge
    1.197

    Standard

    #2
    Hallo Jürgen
    Ich habe es bei meiner auch selber gemacht und habe kein Spezialwerkzeug benötigt. Du mußt nur aufpassen, dass du den zweiten Dichtring nicht zu weit rein schlägst, weil zwischen den beiden Dichtringen liegt die Motorbelüftung. Must halt mit Gefühl arbeiten dann wirts schon gehen! Die Kante die auf der Welle liegt muß ein wenig nach innen gebogen werden, ganz vorsichtig und keine Macken machen, sonst ist er gleich im Eimer! Viel Glück!
    Ich Glaube da gibt es auch eine Anleitung bei PowerBoxer. de

  3. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #3
    soweit mir bekannt werden die Siris vorher eine Nacht in Öl eingeweicht und nicht trocken verbaut . . .ein Tipp vom freundlichen
    zum aufziehen reicht ne nicht scharfkantig abgeschnittene Coladose

  4. Registriert seit
    19.03.2007
    Beiträge
    1.313

    Standard

    #4
    Hi Jürgen

    Du brauchst kein Spezialwerkzeug ! Nur alles schön sauber halten und und etwas Gefühl

    Gruß GS Runner

  5. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    107

    Standard

    #5
    Hallo zusammen,
    danke für die Antworten, das macht mir Mut. So viel habe ich noch nie ausseinander geschraubt,
    aber man muss doch irgendwann auch anfangen...
    Ich möchte meine Q selbst, so weit wie es nur geht, reparieren. Habe mich mit Anleitungen abgedeckt, und
    langsam wird es klarer. Ich werde dann vorsichtig die Dichtungen anziehen, mit viel Öl und Gefühl.
    Ich werde nach der Reparatur hier über meine Erfahrungen berichten, vielleicht interessiert sich noch jemand dafür.
    Beste Grüße aus Berlin
    Jürgen

  6. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.775

    Standard

    #6
    Hallo Jürgen,

    ich habs vor Jahren auch schon mal gemacht und die Infos, die Du hier erhalten hast sind komplett (vorausgesetzt, der/die Kurbelwellenring/e sind undicht. Es könnte ja aber auch der WeDi des Getriebeeingangs sein.)

    KuWe-Ringe:
    1. einweichen
    2. Coladose ca. 3-4 cm überm Boden ringsum mit Schere abschneiden (Du brauchst das Teil mit dem Boden.)
    Schneiderand mit Scotchbrite oder feiner Stahlwolle o. ä sorgfältig entgraten. Dosenstumpf paßt perfekt auf Kurbelwellenstumpf. Dann die geölten WeDis drauf und den zweiten nicht zu weit rein.

    Falls der Getriebeeingang undicht ist: Vooorsichtig zwei Spaxe in den Wellendichtring reinschrauben, ohne dabei die Welle zu zerkratzen. WeDi-Ring an den Spaxen rausziehen, neuen einsetzen. Dabei möglichst den neuen Ring so tief/weniger tief einsetzen, daß er nicht exakt auf der selben Stelle läuft wie der alte.

    Viel Erfolg und

    Grüße vom elfer-schwob

  7. Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    107

    Standard

    #7
    Hallo Elfer-Schwob,
    danke für die Hinweise. So ein Forum ist echt super, man bekommt sehr viele nutzliche Hinweise, einfach unschlagbar.
    Über Cola-Dose habe ich schon mal gehört, aber die Rede war über Zentrierungshilfe bei Kupplungseinbau, wenn ich auch für die
    Dichtunsgringe verwenden kann, desto besser, werde gleich ein Six-Pack leeren.
    An der Getriebeeingang habe ich auch schon gedacht, vielleicht kommt Öl von da raus.

    Ich wollte gleich folgende Dichtunge- Ringe austauschen, habe die Teile bereits bestellt:
    Kupplungsnehmerzylinder Dichtung
    Wellendichtring Kupplungsnehmer 17X28X7
    Wellendichtring Getriebe Antriebsseitig 20X32X8
    Kurbelwelle Dichtung 65X83X7
    Kurbelwelle Dichtung 65X85X7

    Bei der folgenden Teilen bin ich nicht sicher, vielleicht doch später, momentan nichts schlimmes sichtbar:
    Wellendichtring Getriebe Antriebswelle 25X40X6
    Wellendichtring für Schaltwalze 14X22X5

    Die Frage von mir noch wäre, soll ich Hinterradantrieb + Kardanwelle von Getriebe beim Ausbau trennen oder
    kann ich die Getriebe zusammen mit dem Antrieb ausbauen?
    Kardanwelle habe ich mal schon rausgenommen, aber hier konnte man vielleicht doch dieser Job sparen.
    Nur wenn was dagegen spricht, baue ich auch diese Teile ab.
    Ich will noch mal die Kupplung prüfen, ich habe bis heute nichts bemerkt (ich habe auf Tacho 89000) aber wenn ich
    die Möglichkeit habe, die Kupplung zu prüfen, werde ich es tun, und wenn es nötig, gleich wechseln.
    Dieses Jahr steht eine Frankreich-Tour an, möchte nicht irgendwo unterwegs die Probleme mit der Q haben.

    Beste Grüße aus Berlin
    Jürgen

  8. Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    2.775

    Standard

    #8
    Hallo Jürgen,

    zum Kupplungszentrieren brauchts keine Cola-Dose sondern einen Gardena-Schlauchanschluß. Falls Dich das interessiert, such mal nach meinem "Zentrierdorn für Arme"!

    Zum Thema Wellendichtringe generell: Ein dichter Dichtring wird durch Erneuern nicht dichter. Aber beim Neueinbau besteht immer das Restrisiko des Montagefehlerchens, welcher den nagelneuen Dichtring in Schrott verwandelt. Was leider erst nach dem Wiederzusammenbau und im weiteren Betrieb zu Tage kommt.
    Daher würde ich einen intakten Dichtring dort belassen, wo er war.

    Zum Trennen von Getriebe und Motor kann man tatsächlich die gesamte Hinterachse am Getriebe dranlassen. Spart einige Stunden für Aus- und Wiedereinbau von Schwinge + HAG.

    Falls Du tatsächlich die große OP vornehmen solltest, würde ich an Deiner Stelle bei 89000 km zumindest eine neue Kupplungsreibscheibe + neuem Federteller montieren. Evtl. auch die beiden Druckplatten drumrum, je nach Zustand.

    Viel Spaß beim Schrauben,

    Rainer, der elfer-schwob


 

Ähnliche Themen

  1. Suche Putzteufel im Raum Berlin
    Von blntaucher im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.11.2011, 22:00
  2. Eure Erfahrungen mit den Freundlichen aus dem Raum Berlin
    Von hh3010 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 05.09.2011, 07:28
  3. Dichtringe
    Von ellerbeker52 im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.04.2011, 10:08
  4. R 1200 GS Vorbereitung Lacksatz R1200GS lackieren lassen (Berlin)
    Von Eismann im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.01.2010, 16:05
  5. Getriebe-Öl Wechsel + Bremsflüssigkeit Wechsel ?!?!
    Von eulbot im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 04.02.2007, 22:00