Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Wasseransammlung im Tankstutzen

Erstellt von aGSel, 08.10.2012, 20:10 Uhr · 10 Antworten · 1.302 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.06.2011
    Beiträge
    18

    Standard Wasseransammlung im Tankstutzen

    #1
    Maaaahlzeit,

    nach der Tour zum Tanken und großer Schreck: Unter dem Tankdeckel stand das Wasser so hoch, dass sogar ein paar Tropfen in den Tank liefen. Schleunigst Papier dem Spender neben der Zapsäule entrissen und weggesaugt.
    Der nächste Weg: zum Autoschrauber meines Vertrauens und mit Druckluft das kleine runde Loch im Einfüllstutzen beaufschlagt, bis etwas Flüssigkeit auf der rechten Seite durch einen der beiden Schläuche unten am Bremshebel austrat.
    Da die Q ihr Nachtlager neben einer Birke hat, vermute ich, dass diese kleinen, fiesen Dinger des Baumes mit dem Regen in den Überlaufschlauch gelangt sind und für eine Verstopfung gesorgt haben.
    Meine Frage nun: hat schon mal jemand eine ähnliche Erfahrung mit Hochwasser im Tankstutzen gemacht und, wenn ja, wie ist das Problem gelöst worden?

    Muchas Grazias Companeros!

    Axel

  2. Registriert seit
    22.05.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #2
    Zitat Zitat von aGSel Beitrag anzeigen
    wie ist das Problem gelöst worden?

    Axel
    Hallo,

    hast Du doch schon gelöst mit dem Ausblasen des Schlauches. Ich würde es genauso (und wenn ich weiß das die Birke ihren Dreck da reinmacht, regelmäßig) machen

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.708

    Standard

    #3
    Hi
    Auf meinem Tank liegt ständig die Grundplatte eines Tankrucksacks mit Magnetbefestigung (nur wegen der integrierten Kartentasche). Mich können die Birken mal . .
    gerd

  4. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.858

    Standard

    #4
    reinigen - mit nem Bowdenzug durchstoßen...ist besser wie Luft...wenn da zu viel Druck drauf kommt können innen im Tank die Schläuche von Stutzen abspringen und dann muß alles auseinander....ausserdem wirkt der Seilzug wie ne Feile....Tipp..der Bowsenzug sollte vorne gelötet sein..dann dröselt der nicht auf......duchstoßen bis der unten am Schlauch wieder rauskommt...dann ein paar mal hin und her bis man merkt das der Schlauch frei wird (leichtgängig) dann noch mal ne Wasserproben und schauen ob es zügig abläuft..wenn nicht--nochmal

  5. GS-Reiner Gast

    Standard

    #5
    Hallo!

    Ich habe das gleiche Problem, allerdings bei der 1100er.
    Beim Versuch mit dem Bowdenzug bin ich nur ein oder zwei Zentimeter reingekommen dann war Schluss.
    Ist da noch ein Knick im Ablauf?

    Wollte es gerne von unten versuchen. Aber wo landet der Schlauch?


    Gruß Reiner

  6. Registriert seit
    19.05.2011
    Beiträge
    187

    Standard

    #6
    Bei meiner war das Teil schon so zugegammle, dass ich es auch im ausgebauten Zustand nicht frei bekommen habe.
    Ich habe mir dann in der Bucht für nen 10er einfach ein neues bebrauchtes besorgt.

  7. Registriert seit
    21.02.2010
    Beiträge
    1.151

    Standard

    #7
    ein direkter knick ist da keiner.... aber ein kleiner viertelbogen- gleich am anfang....geht dann um den einfüllstutzen rum.
    ich hab seinerzeit den einfüllstutzen ausgebaut und dieses röhrchen komplett gereinigt.

  8. Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    95

    Standard

    #8
    Mir ist es Anfang des Jahres passiert, dass ich beim Reinigen der Schläuche auf betonartige Masse gestossen bin

    hab die Schläuche komplett abgebaut und dann mit Bowdenzug und viel viel Geduld wieder frei bekommen, aber wundern tuts mich schon, wo und wie da solch hartes und komprimiertes Material hineinkommen konnte.
    Seit dem ist alles wie es sein soll.

    grüße
    chr

  9. Registriert seit
    10.11.2012
    Beiträge
    10

    Standard

    #9
    hi, bin vielleicht etwas spät dran.
    Hatte das gleiche Problem, nur ist dann sogar einiges an Wasser im Tank gelandet und die Dicke hat beim starten ordentlich gespotzt.
    Beim stochenrn kam ich nicht weit, hab über Nacht WD 40 wirken lassen und mit einer 250 ml Plastikspritze durchgepustet.
    Ciao
    Andreas

  10. Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    373

    Standard

    #10
    Hi, scheint ja ein Problem zu sein, das nicht nur mich beschäftigt.

    Maschine über Nacht draussen stehen gehabt, es hat etwas häftiger geregnet, am Nächsten Tag tanken gefahren und schwups ist auch etwas Wasser in den Stutzen gelauften.
    Bei mir hat eine aufgebogene Büroklammer gereicht um den "Schmodder" zu entfernen.
    Nun habe ich immer ein Stück Draht im Tankrucksack und prokel den Kram immer raus wenn ich Tanke bin.

    Da ich eh kurz danach neue Schnellkupplungen an die Benzinleitungen gebaut habe, wurde der Tank für diese Arbeit eh entleert.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gummi-Trichter im Tankstutzen
    Von EagleClaw im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 20:09
  2. Tankstutzen rappelt
    Von frank69 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.12.2011, 13:46
  3. Tankstutzen rostet
    Von Laubenpieper im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.08.2011, 10:02
  4. Bohrung im Tankstutzen
    Von ulixem im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.01.2011, 07:48
  5. Rost am Tankstutzen - Frage
    Von GSPilot im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 22:28