Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Welche Sturzbügel sind sinnvoll?

Erstellt von Ellafreund, 30.12.2008, 20:28 Uhr · 19 Antworten · 4.037 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    164

    Standard Welche Sturzbügel sind sinnvoll?

    #1
    Hallo,
    wer hat Erfahrungen mit Sturzbügeln?
    Welches Model macht Sinn, Hepco oder Wunderlich?
    LG
    Ellafreund

  2. Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    210

    Standard

    #2
    Hy ,,,,Ich persönlich halte von Sturzbügel n gar nichts !Speziell bei der 1100 GS machste im Falle eines Falles mehr Schaden als ohne (weil an der Aufnahme Ölwanne die Halterungsbolzen ausreissen können )dann wird s richtig teuer !Ich slber hab die Alu -Schützer von TT dran ,sehenut aus und reichen völlig aus

  3. Registriert seit
    21.12.2006
    Beiträge
    133

    Standard

    #3
    Hi

    Ich hab die originalen von BMW an meiner 1100 (gibt es auch für die 1150). Die sind ganz o.K., aus VA gefertigt. Der Nachteil ist, das zum Ölwechsel immer das ganze Geraffel abgebaut werden muß, d.h. den Tank zurückziehen um an die oberen Halteschrauben zu kommen. Da sind die Sturzbügel von TT oder Wunderlich besser, denn bei denen ist Ober und Unterteil trennbar, will heißen das beim Ölwechsel nur der untere Teil abgenommen werden muß.

  4. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    287

    Standard Finger weg - oder äusserste Vorsicht !

    #4
    Nahmdt !

    Ich halte von Sturzbügeln auch nix. Vor 2 Jahren ist ein K-ollege aus dem K-Forum, der auf 1150 GS umgestiegen war, nach wenigen Tagen von seinen Sturzbügeln in der Kurve ausgehebelt worden, und durfte nach aussen absteigen. Mit wahnsinnig viel Glück ist ihm selbst wenig passiert, das Moped ist Totalschaden.

    Wenn die Dinger nicht absolut auf die richtige Härte ausgelegt sind, so daß sie solche Stöße durch Deformation, statt durch aushebeln auffangen, sind sie m.E. lebensgefährlich. Die Zylinderköpfe beschränken die Schräglagenfreiheit ohnehin; das ist zwar nach meinen ersten Fahrversuchen im November nicht so dramatisch, vor allem, wenn man sich leicht in die Kurve über die Fahrzeughochachse hinaus hineinlegt - aber trotzdem, wenn man mal aus irgendwelchen Gründen noch etwas tiefer muß, dann können diese Bügel alleine schon wegen der Einschränkung der Schräglagenfreiheit kreuzgefährlich werden. Erst recht natürlich dann, wenn man die GS auch bei flotter Fahrweise nur drückt. Dann kann's nämlich nach meinen ersten Erfahrungen durchaus eng werden.

    Ich habe die häufig anzutreffenden BMW-Plasteschalen mitgekauft. Die tragen nicht auf, und sind flexibel. Und im Zweifel ist mir ein verschamererierter, meinethalben auch zu ersetzender Zy-Ko-Deckel immer noch lieber, als ein Abflug.

    Gruß

    Kroni

  5. Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    321

    Standard

    #5
    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
    Wenn du mit dem Sturzbügel aufsetzt, dann glaubst du die Fuhre reists in der Mitte auseinender.
    Ich selber hatte noch nie einen montiert, aber Kollegen von mir.
    Nach deren Berichten über solche "Sturzbügel" braucht man keine mehr.

    Ach ja, von meinen Kollegen hat auch keiner mehr so einen Sturzbügel montiert.

    Gruß Andy

  6. Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    254

    Standard

    #6
    Also die Plastikteilchen am Zylinder sehen nett aus. Das wars aber. Meint wirklich einer, daß die was Bringen, wenn der Zylinder aufsetzt? Die fliegen sofort um die Ohren. Und wer meint, daß Sturzbügel das Moped retten, wenn man mit Karacho erdet, Irrtum. Und wer sich in die Kurve legt und mit dem Sturzbügel aufsetzt: Selbst schuld!! Kein Mitleid.
    Ich habe den Originalsturzbügel an meiner 1150. Wer auch mal im Gelände reitet oder die Maschine auch sonst mal ablegt wird froh sein sie zu haben. Aber bei nem richtigen Sturz ist egal ob mit oder ohne. Kostet immer Geld.

    Gruß,

    Peter

  7. Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    287

    Standard Von wegen der kleinen Plasteteilchen

    #7
    Nahmdt !

    Weiß jemand was genaueres ? Hat jemand mal die kleinen Plasteteilchen am Boden gehabt - evtl. auch bei einem Umfaller ?

    Ich glaube nun wirklich nicht, daß diese Dinger so nutzlos sind, wie meine Vorschreiber annehmen wollen. Wenn sie einem auch um die Ohren fliegen - dann haben sie vorher bzw. dabei Stoßenergie verarbeitet, die wenigstens nicht in diesem Umfang nach oben drückt. Ausserdem glaube ich nicht, daß diese Teilchen so leicht um die Ohren fliegen - Plastik kann sehr widerstandsfähig sein, und das Potential zur Absorbtion kann immens sein. Schließlich fahren wir ja auch nicht mit Eisenprotektoren im Kombi durch die Gegend - oder ?

    Zudem muß ein Bodenkontakt bei kontrolliert eingenommener Schräglage nicht notwendig gleich so rabiat ablaufen, wie man sich das vielleicht vorstellen mag.

    Ich hab mir die Dinger mal etwas genauer angesehen. Sie sind sehr flexibel gelagert, und lassen sich mit 2 Fingern an den ZyKo drücken, werden also im Einsatzfall zwischen Strasse und ZyKo eingeklemmt. Auch wenn sie nur einen Einsatz überleben sollten, und das Moped nicht gestürzt ist, dann haben sie ihren Zweck voll erfüllt, und werden dann halt wieder ersetzt.

    Last not least pflichte ich allerdings der Auffassung bei, daß jemand, der diese Plasteteilchen öfters ersetzen muß, wirklich nach einem leistungsfähigeren Fahrwerk Ausschau halten sollte.

    Bei meinen ersten Fahrversuchen jedenfalls hatte ich den Eindruck, daß schon ein leichtes bis mässiges Hineinlegen in die Kurve die Schräglagenfreiheit so weit erhöht, daß mit einem Aufsetzen der Zylinderköpfe erst "ganz weit hinten" zu rechnen ist. Bei einem Fahrwerk - auch dem Originalen - in ordentlichem Zustand muß man schon knüppelhart unterwegs sein, um da hin zu kommen. Oder man muß darauf bestehen, auch bei sehr flottem Tempo ausschließlich zu drücken - dann kommt man freilich schon eher dorthin.

    Gelände ist was anneres, davon verstehe ich nix.

    Gruß

    Kroni

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #8
    Keine Ahnung, ob die Plasteteile der 1150 ander sind als die der 1100... ich habe mich mit ca. 60 km/h iun einer Kurve auf die Nase gelegt (und auf einen Zylinder) Der Töff ist auf diesem Zylinder ein paar Meter gerutscht und dann an der Felswand zum Stehen gekommen. Dies PLastikteil war danach hinüber - der Zylinder aber nur etwas zerkratzt und ich hatte eine schöne weitere Tour.
    Nun habe ich die Touratechzylinderschutzteile dran. Und auch auf diesen habe ich den Töff schon rutschen lassen! Das Teil hat die Energie des Sturzes schön aufgenommen, hat an einer Stelle die Verbindung zum Töff verloren - und das war's auch schon. Hat also seine Aufgabe perfekt gelöst.
    Nun kommt der BMW-Sturzbügel ran. 1. wechsel ich nicht so oft das Öl (und lasse das auch noch vom mech erledigen) und 2. finde ich den einfach ganz schön schöne Beil kleinen Umfallern und Geländestürzen traue ich dem teil Nutzen zu - sonst nicht. Und klar, wenn man Pech hat, richtet das Teil mehr Schaden an als ohne Bügel...
    Ich hab ihn dennoch gekauft.

  9. Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    489

    Standard

    #9
    Also ich hatte auch schon nen Rutscher (das Vorderrad mochte den Sand in der Kurve nicht) und ich kann nur bestätigen das die Plastikteile halten was sie versprechen.

    Die Euter der Q haben nichts abbekommen.


    Gruß Marc

  10. Registriert seit
    17.01.2008
    Beiträge
    34

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von DocQ Beitrag anzeigen
    Also die Plastikteilchen am Zylinder sehen nett aus. Das wars aber. Meint wirklich einer, daß die was Bringen, wenn der Zylinder aufsetzt? Die fliegen sofort um die Ohren. Und wer meint, daß Sturzbügel das Moped retten, wenn man mit Karacho erdet, Irrtum. Und wer sich in die Kurve legt und mit dem Sturzbügel aufsetzt: Selbst schuld!! Kein Mitleid.
    Ich habe den Originalsturzbügel an meiner 1150. Wer auch mal im Gelände reitet oder die Maschine auch sonst mal ablegt wird froh sein sie zu haben. Aber bei nem richtigen Sturz ist egal ob mit oder ohne. Kostet immer Geld.

    Gruß,

    Peter
    Die Zylinderschutzteile sind genau das richtige, wenn es darum geht, Umfaller oder Stürze bei nicht zu hohen Geschwindigkeiten abzufangen und den Zylinder zu schützen (selbst erlebt). Um mehr kann es nicht gehen. Sowas wie Sturzbügel können doch nicht wirklich ein Motorrad bei schweren Stürzen vor Schaden bewahren. Dann muss man halt Auto fahren...
    Der Unterschied von kaputten Zylinderschutzkappen zu kaputten Zylinder liegt auf der Hand, oder?


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welche Bremsscheiben sind empfehlenswert
    Von sk1 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.06.2011, 22:52
  2. Welche Servicearbeiten sind fällig bei 10 tkm
    Von Browser im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 11:26
  3. Sturzbügel sinnvoll?
    Von RaRo im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.09.2009, 11:53
  4. Welche Bremsbeläge sind die Besten?
    Von ananastaucher im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.03.2007, 07:52
  5. Welche Extras sinnvoll
    Von Brutus im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.02.2005, 20:38