Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

wie bekommme ich die Q gelaendegangig

Erstellt von Jan777, 31.10.2007, 09:50 Uhr · 16 Antworten · 2.183 Aufrufe

  1. Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    368

    Standard wie bekommme ich die Q gelaendegangig

    #1
    ...also kurz gefasst:

    Q-1150
    41 l Tank
    TKC 80
    + TT Alu Koffer + VDO Navi + CD, Wechsler

    = ziemlich hohes Gewicht

    - auf Schotter laufen die TKC 80 ok - aber im Sand vom Tel Aviv'er Strand hat sich die Q eingegraben wie ein Sandwurm....

    Hat hier jemand Erfahrung wie man die Q besser gelaendetauglich machen kann?

    Schon klar dass sie keine LC4 wird - aber irgendwie muss es doch moeglich sein Wuestendurchquerungen zu fahren ohne immer die Sandstrecken umgehen zu muessen?

  2. Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    2.184

    Standard

    #2
    Hallo Jan,

    hast Du Luft abgelassen?

    Mit 0,8 bar fährt auch die Q im Sand und buddelt sich nicht überall ein. Etwas Gefühl in der Gashand natürlich voraus gesetzt.

  3. Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    368

    Standard merci,

    #3
    werde ich probieren!

  4. Registriert seit
    08.04.2007
    Beiträge
    190

    Standard Endurotraining

    #4
    Hi,

    auch empfehlen kann man - wenn gleich auch ned billig - hier einen Besuch den 2. tägigen Enduro Trainings in Hechlingen. Hier wird einem einiges an Offroad Know-How beigebracht. Ansonsten gibts hierzu sogar einige Literatur (bin "leider" gerade in Kreta und nicht zu Hause - da kann ich Dir dann genaue Titel nennen). Allerdings muss man festhalten, dass die Q nicht das richtige Fahrzeug für ausgedehnte (ein- oder mehrtätigige) Sandtouren ist - da ist und bleibt das hohe Gewicht einfach ein Problem. Den Satz kann man in ziemlich diesem O-Ton auch von Michael Martin vernehmen, welcher mit einer normale R 1150 GS durch alle Wüsten der Erde gefahren ist.

    Liebe Grüße aus Kreta,

    Jakob

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #5
    Hi
    Bei dem was M.M alles auf seiner GS durch die gegend schleppt wäre sogar ein Unimog gefordert. DIESER Aussage würde ich nicht allzu viel Wert beimessen.
    Nicht dass er keine Erfahrung hätte aber der Inhalt einer kompletten Garage wird jedes Mopped überfordern
    gerd

  6. Registriert seit
    08.04.2007
    Beiträge
    190

    Standard

    #6
    Hi,

    M.M. ist hier klar das Extrembeispiel, jedoch ist eine Q auch im sparsamen Reisetrimm leider schnell in der 250 kg und mehr Liega was einfach rein physikalisch das Fahren mit zunehmen weichen und tiefen Sand schwieriger und anstrengender macht - hat die Q (ganz nach Ausstattung) doch schon 256 kg. Ganz wichtig ist hier klar, alles runter und da lassen was man nicht wirklich braucht. Das lernt man im Laufe der Touren durchaus, spätestens wenn man die Q im Gelände mehrmals wieder aufrichten muss.

    Ich selbst habe einmal Kati und meine Q nacheinander über denselben Geländeparkour (mit Sand) gefahren und muss einfach ehrlich zugeben, die BMW ist wann immer es weich (und vielleicht auch noch nass) wird aufgrund ihres hohen Gewichtes schneller im Nachteil - tiefer Sand ist nicht ihr "Lieblingsmetier" und die original Kupplung ist schnell mal verfeuert (hier gibts super Abhilfe).

    Wenn es allerdings nicht weich (oder schlimm gleichzeitig auch noch nass ist) ist muss ich ehrlich zugeben, dass mir die BMW sehr zusagt - vorallem der Boxermotor ist hier ein echter Hit. Hier wird diese in ihren Geländefähigkeiten deutlich unterschätzt - außer man kommt in die missliche Lage auf sehr engen Raum im steilen Gelände umkehren zu müssen. Da denkt man sich dann doch schnell "so ein schweres Schiff". Außerdem wer mal länger eine 1-Zylinder Enduro gefahren ist (so schön die klingen) wünscht sich schnell die Laufruhe der BMW herbei ;-).

    Bin gerade hier in Kreta mit einer neuen XT 660 unterwegs - so macht das Teil viel Spaß, aber mehr wie 8 Stunden (reine Fahrzeit) oder 250 km (mit viel Gelände und Schotteranteil) mag man den Händen und Hintern nicht gerne zumuten. Dagegen wenden im schweren Gelände (bin gerade in den "Weissen Bergen" in Kreta auf "E4" Wegen) unterwegs, ist mit dem 172 kg Eisen schon einiges einfacher. Bis auf das Wenden wären allerdings alle meine Offroad Fahrten hier (da der Boden angenehm fest ist) ohne weiteres mit der Q auch möglich gewesen, beim Wenden wärs vermutlich etwas "wärmer unterm Helm" geworden...

    Ciao,

    Jakob

  7. Registriert seit
    12.09.2006
    Beiträge
    693

    Standard

    #7
    Geländegängig oder Reisetauglich ????


    Wenn es wirklich um Geländetauglichkeit geht, dann als erstes den 41 Litertank runter, das macht ne Menge aus .

    Gruß

    Uli

  8. Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    2.202

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Germed Beitrag anzeigen
    Geländegängig oder Reisetauglich ????


    Wenn es wirklich um Geländetauglichkeit geht, dann als erstes den 41 Litertank runter, das macht ne Menge aus .

    Gruß

    Uli
    Den braucht´s auch nicht für die Reisetauglichkeit. Und das mit dem CD-Wechsler passt wohl auch mehr zu einer RT, GT oder besser Honda Goldwing.

  9. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #9
    Hat hier jemand Erfahrung wie man die Q besser gelaendetauglich machen kann?
    Frag doch mal Bert



    Das Ganze --> KLICK MICH

  10. Registriert seit
    23.09.2007
    Beiträge
    368

    Standard erst mal danke

    #10
    fuer das feedback!

    Im einzelnen:

    a) ne garage schlepp ich nicht gerade mit - aber auf den 41l Tank verzichten? Wenn ich nicht weiss wann & wo die naechste Tankstelle auftaucht die NICHT Salatoel verkauft, der Tank macht ja auch nicht so viel Gewicht aus, da nehm ich lieber mal 7-8 kg ab...

    - die VDO Navi koennte ich allerdings raushauen, voellig nutzlos im Nahen Osten - und VDO war auch ziemlich unfreundlich als ich um Tips anfragte wie ich die damals sauteure Anlage doch noch brauchbar machen koennte - aber das sind vielleicht mal 2kg, und eine Menge Verkabelung zum rausholen - da waere ein ZUMO schon die bessere Wahl, gabs aber 2002 noch nicht.

    b) wenn ich die TKC 80 auf 0,8 bar runterlasse, brauche ich einen kleinen Reisekompressor mit, da ich die Reifen ja nicht bei jeder Ausfahrt erneuern will und auf etwas haerterem Untergrund nicht so daher eiern will. Macht ca. 1kg extra.

    c) der Boxer ist wirklich erste Klasse und waere sicher in jeder Umgebung einsetzbar. Bisher habe ich die original Kupplung auch recht sanft behandelt und nie zum Rauchen gebracht.

    d) zum Radio, CD Wechsler: kann ich auch nicht verzichten, muss wissen was passiert und ab & zu Led Zeppelin im Wadi Rum zu hoeren ist einfach zu viel Spass um darauf verzichten zu wollen.

    bin aber gespannt auf alle weiteren Tips..

    Jan


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte