Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Windschild mit thermoverformbarem Carbon

Erstellt von Firestarter112, 08.11.2018, 19:31 Uhr · 12 Antworten · 755 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.08.2016
    Beiträge
    54

    Standard Windschild mit thermoverformbarem Carbon

    #1
    Hallo in die Runde,

    hat jemand von euch schon mal eine Abdeckung bzw. ein Windschild aus thermoverformbaren Carbon gebaut?
    Laut Hersteller, kann man dies ganz leicht bewerkstelligen.
    Ich wollte mir über den Winter eine andere bzw. verlängerte Tachoabdeckung bauen.
    Bin mal auf eure Erfahungen gespannt.

    https://carbon-deutschland.de/memory...carbonplatten/

    VG

  2. Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    1.200

    Standard

    #2
    Moin.
    Nein, hab keine Erfahrung damit, aber finde die Idee nicht schlecht.
    Was mich bei deinen verlinkten Carbonplatten stört, ist der zweimalige Hinweis auf 2D Verformbarkeit. Das bedeutet für mich, dass es bei einem 3D Schild an den engeren Radien zu Problemen mit Faltenwurf kommen könnte. Es sind ja auch nur normal gekantete Profile abgebildet soweit ich gesehen habe....

    Grüße Volker

  3. Registriert seit
    10.08.2016
    Beiträge
    54

    Standard

    #3
    Hallo Volker,

    stimmt da hast du recht. Ich denke aber dass das Windschild der 1150gs nicht so stark verformt werden muss.
    2D dürfte eigentich ausreichen. Hat jemand noch andere Ideen?
    VG Andre

  4. Registriert seit
    30.10.2017
    Beiträge
    398

    Standard

    #4
    Moin!

    Wenn Du so etwas machen möchtest, dann such mal im I-netz nach
    "Thermoformen". Der Aufwand ist recht hoch und die Kosten auch.
    Zumindest wenn man das machen lässt.

    Eine Möglichkeit wäre, dass Du die notwendige Form (bei Einzelstücken
    meist der größte Kostenfaktor) selbst anfertigst, über die dann wiederum
    die Carbonplatte gezogen wird. Dazu kann man eine originale Scheibe
    "abformen". Geht auch im Selbstbau, wenn man geschickt ist.
    Zu bedenken ist, dass jede kleine Macke in der Oberfläche der Form
    auf das Material übertragen wird.

    Mein Tipp: Wenn Du es unbedingt machen willst, such Dir eine Firma
    die das professionell macht und bitte um Tipps zur Formerstellung
    (insbesondere zum Material) und lass den Rest dort machen.

    Günstig wird das trotzdem nicht...

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    13.799

    Standard

    #5
    Hi
    Nur so nebenbei: Beim TÜV braucht man mit einem derartigen Teil nicht auftauchen.
    Aber abgesehen von der Anwendung finde ich das Thema interessant.
    gerd

  6. Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    4

    Standard

    #6
    Hallo Firestarter112
    Ich habe Erfahrung mit thermoverformbaren Faserverbundwerkstoffen. Ich komme aus der Orthopädietechnik und schule regelmäßig andere Techniker im Verarbeiten von Verbundfaserwerkstoffen. Wie schon beschrieben ist die Verarbeitung nicht ganz einfach. Du benötigst eine Positivform. Zum Beispiel aus Gips. Dann werden die thermoplastischen Carbonfaserplatten vorab mit einem Heissluftfön erhitzt und dann per Hand die Armierung „gelegt“. Dabei muss man darauf achten, dass sich keine Falten bilden. Das Gipsmodell muss vorab mit einer speziellen Folie isoliert werden. Damit man eine glatte glänzende Oberfläche erhält zieht man über das Carbon anschließend eine dünne Silikonmatte. Dann muss das ganze mit einem Vakuumbeutel unter Vakuum gesetzt werden. Das komplette Modell wird dann unter Vakuum in einen Ofen gelegt und erhitzt. Dabei wird die Matrix in dem Faserverbund flüssig und kann sich gleichmäßig und homogen um die Fasern legen. Gleichzeitig wird durch das Vakuum alles auf das Modell gepresst und auch die Carbonlagen zusammengepresst. Anschließend lässt man alles abkühlen. Fertig!
    Du brauchst halt einen großen Ofen, mit der Möglichkeit eines Vakuumanschlusses. Noch einfacher geht es mit einer Vacupress Maschine. Die wird häufig von Schuhmachern verwendet. Dort werden die Carbonplatten zwischen zwei Silikonmatten eingespannt, erhitzt und können dann noch über das Modell gezogen werden. Das Ergebnis ist damit dann perfekt.
    Mein Tipp: wenn Du keine Erfahrung hast lass es bleiben. Das Ergebnis wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht so wie Du es dir vorstellst

  7. Registriert seit
    10.08.2016
    Beiträge
    54

    Standard

    #7
    Hallo Genue. Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung. Hätte nicht gedacht dass ich so viel eqipment dazu benötigen. Ich denke ich werd es evtl. Mit glasfasermattwn und epoxidharz versuchen. Die Form hätte ich schon mit einem gipsabdruck gemacht.

    Zum Thema TÜV. Ja kann gut sein dass die da etwas beanstanden. Sind ja nur 2 schrauben die das halten. Von dem her ist es überschaubar alles in den originalzustand zurückzubauen. Ich werd mich die Tage mal heranwagen und poste den Fortschritt
    Vg Andre

  8. Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    4

    Standard

    #8
    Hallo Firestarter 112
    Ja das ist einfacher. Prinzipiell müsstest Du das auch unter Druck oder Vakuum aushärten lassen um die optimale Stabilität zu erreichen. Musst halt darauf achten das die einzelnen Lagen möglichst fest aufeinander laminiert werden. Soll ja nicht aussehen wie ein Blätterteig. Allerdings wird das Windschild ja nicht aufs extremste belastet. Um Dein Gipsabdruck gegenüber dem Epoxy Harz zu isolieren kannst Du einfach „Frischaltefolie“ nehmen. Die PE Folie verklebt nicht mit dem Harz. Einfach die Folie möglichst faltenfrei über das Modell ziehen. Ist einfach und billig.
    Viel Erfolg! Stell mal Bilder vom Ergebnis rein.

  9. Registriert seit
    14.03.2014
    Beiträge
    1.200

    Standard

    #9
    Moin Andre.
    Mit Glasfaser und Harz und ordentlicher Verarbeitung wird das schon Stabil. Aber alles andere als glatt. Das muss danach gut gepachtelt und geschliffen werden. Ebenfalls ist es schwierig, im Hobbykeller eine ordentlich gleichmäßige Schichtstärke hinzubekommen und es ist eine tierische Sauerei. Ich sags frei raus.... meine Meinung.... sowas würde ich nur unter Androhung von Schlägen machen.

    Grüße Volker

  10. Registriert seit
    20.08.2018
    Beiträge
    157

    Standard

    #10
    Moin moin,

    interessanter Thread.
    @Firestarter - darf ich fragen warum Du das Teil selbst bauen willst?
    Meines Wissens gibt es sowas fertig für die 1150er.

    Bevor ich mir den Streß mit GFK antun würde, würde ich eher ein normales nehmen und folieren (wenn ich Carbon Optik wollte), willst Du keine Carbon Optik macht es auch weniger Sinn ein selbsgebautes (nicht zugelassenes Teil zu bauen).


    hth
    Eric

    PS: ...hier ist z.B. eins BMW 1150 GS Ilmberger Carbon Windschild selten Echtcarbon
    und ich meine auch schon von anderen Herstellern welche gesehen zu haben (andere Form).


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kurzes Windschild mit Carbon-Folie
    Von matte im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.06.2012, 14:45
  2. ADV GS12oo Windschild mit Halter+Flaps
    Von bezetausoer im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.05.2009, 15:43
  3. Windschild mit LaminarLip für BMW R 1200 GS
    Von Lato im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.02.2009, 18:07
  4. R 1150 GS Windschild mit Halteplatten
    Von BMW ist klasse im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.11.2008, 19:39
  5. Orig. Windschild mit Schrauben
    Von Pöl im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.08.2008, 13:47