Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

ABS bei Notbremsungen, R1200GS LC

Erstellt von ronaldo, 21.09.2015, 21:02 Uhr · 22 Antworten · 3.030 Aufrufe

  1. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.532

    Standard

    #11
    Bei geringerer Aufstandskraft regelt das ABS auch früher an, deshalb schreibt BMW, man solle nicht schlagartig den Bremshebel durchziehen sondern "langsam" den Bremsdruck aufbauen, um möglichst viel dynamische Radlastverteilung aufs Vorderrad zu bringen.
    Grds ja richtig, aber bei BMW gelesen habe ich das noch nicht.
    Hast Du da nen Link?

  2. Registriert seit
    24.07.2015
    Beiträge
    678

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von oerst Beitrag anzeigen
    Grds ja richtig, aber bei BMW gelesen habe ich das noch nicht.
    Hast Du da nen Link?
    Betriebsanleitung Seite 90, Abschnitt "Bremsen"
    RTFM

  3. gs3
    Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    145

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von R1200GSRider Beitrag anzeigen
    Betriebsanleitung Seite 90, Abschnitt "Bremsen"
    RTFM
    Und hier steht (bei der PDF Version auf Seite 85):

    "Bremsen
    Wie erreicht man den kürzesten Bremsweg? Bei einem Bremsvorgang verändert sich die dynamische Lastverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad. Je stärker die Bremsung, desto mehr Last liegt auf dem Vorderrad. Je größer die Radlast, desto mehr Bremskraft kann übertragen werden.
    Um den kürzesten Bremsweg zu erreichen, muss die Vorderradbremse zügig und immer stärker werdend betätigt werden.
    Dadurch wird die dynamische Lasterhöhung am Vorderrad optimal ausgenutzt. Gleichzeitig sollte auch die Kupplung betätigt
    werden. Bei den oft trainierten "Gewaltbremsungen", bei denen der Bremsdruck schnellstmöglich und mit aller Kraft erzeugt wird,
    kann die dynamische Lastverteilung dem Verzögerungsanstieg nicht folgen und die Bremskraft nicht vollständig auf die Fahrbahn
    übertragen werden. Das Blockieren des Vorderrads wird durch das BMW Motorrad Integral ABS verhindert."


    Gut, dann werde ich also beim nächsten Mal wenn die Mutti mit den 3 schreienden Kindern hinten drin im VW-Sharan volle Lotte rückwärts aus der Einfahrt auf meine Fahrspur fährt und die entgegenkommende Fahrspur mit einem Bus besetzt ist, unter Berücksichtigung des Umstandes, dass die dynamische Lastverteilung dem Verzögerungsanstieg nicht so schnell folgen kann, den Bremshebel "zügig und dann immer stärker werdend" betätigen. Vorsorglich lese ich in dieser Situation einfach nochmal kurz die Anleitung im Handbuch nach. Wenn ich Glück habe, lande ich dann, wie ein Freund vor 2 Wochen, nach dem mit dieser Art der Bremsung wohl unvermeindlichen Einschlag nicht an der A,B oder C Säule oder der Dachkante des Sharan, sondern fliege mit dem Kopf/Helm voran durch eine der Seitenscheiben in den Innenraum, wo ich dann sanft von einem Seitenairbag aufgefangen werde. Wenn ich Glück habe....

    Danke an BMW für diesen äußerst praktikablen Hinweis: in Zukunft also keine Schreck-/Gewaltbremsung mehr, egal wie viel Zeit dafür ist oder eben nicht.

  4. Registriert seit
    25.02.2013
    Beiträge
    1.195

    Standard

    #14

  5. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.532

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von R1200GSRider Beitrag anzeigen
    Betriebsanleitung Seite 90, Abschnitt "Bremsen"
    RTFM
    Ja, gebe zu, das hatte ich mir nicht durchgelesen... Asche auf...

  6. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #16
    Progressives Bremsen (Notbremsen) sollte man schon einige Male pro Saison üben, damit man weiß, wie das Moped reagiert/reagieren kann. Vielleicht mal 15 Minuten Zeit investieren und das üben, inkl. Ausweichhaken.

  7. gs3
    Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    145

    Standard

    #17
    Es gibt die Theorie und die Praxis und darüber hinaus noch die "theoretische Praxis".
    Letztere wird beim Fahrertraining und bei den auch von mir pro Jahr zahlreich durchgeführten Bremsübungen praktiziert. Bei diesen Übungen, jedenfalls ich mache das so, lege ich den Bremspunkt fest oder gebe mir ein - vermeintlich - "plötzliches" Bremskommando. Ich tue das jedoch nicht, wenn ich auf eine Mauer o.ä. tödliches Hindernis zufahre.
    Je nach Trainings-/Übungszustand und nach einer gewissen Anzahl von Wiederholungen klappt das dann auch recht ordentlich mit dem progressiven Bremsen.

    In der wirklichen Praxis sieht das halt eher anders aus: da kenne ich den Bremspunkt eben gar nicht vorher, sondern werde von der Situation wirklich überrascht und bekenne mich ganz offen dazu, dass ich dann in der Regel den Hebel einfach voll zuziehe, v.a. wenn kein Platz fürs Ausweichen ist. Das ist der Grund, warum ich seit Jahr und Tag mit ABS fahre, sogar auf meiner 300'er Vespa.

    Die Situationen sind nicht extrem häufig, aber es gibt sie bei mir doch hin und wieder pro Saison:
    - Ein Auto fährt einfach raus, obwohl ich mit dem Fahrer vorher (vermeintlich) Blickkontakt hatte.
    - Oder einer wechselt plötzlich und unvermittelt die Spur.
    - Ein Kind springt auf die Straße und ich habe es vorher nicht gesehen. Ich bremse schon voll bei dem Ball, der auf die Straße fliegt.

    Klar kennt man diese Situationen alle auch aus der Erfahrung, aber immer dann, wenn es wirklich überrraschend und extrem knapp ist, zieh ich den Hebel voll durch, und das ohne bewusst über das Bremsen nachzudenken. Es ist dann schlichtweg keine Zeit dafür, hier die "Bremsbacken sanft an die Scheiben anzulegen und dann den Bremsdruck zu steigern".
    Sowas kann ich vielleicht schon mal in der "Vorausschau" vor/in einer blinden Kurve machen, aber nicht wenn 5-10 m vor mir ein Fahrzeug im 90° Winkel auf die Fahrbahn fährt und auf der Gegenfahrbahn voller Verkehr ist.

    Sicherlich gibt es den einen oder anderen Valentino R., der in - absolut jeder - Situation das progressive Bremsen beherrscht und/oder auch bei Gegenverkehr noch den Platz für das Ausweichmanöver findet. Ich gratuliere den Glücklichen! Meine Bewunderung ist mit Euch!

    Allen - den Profis wie den Laien - wünsch ich gute Fahrt und für die (un-)blutigen Laien wie mich, bedarf es halt dem ABS sowie der nötigen Portion Glück.

    Gruß GS3

  8. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #18
    Herr Rossi fährt ja auch keine GS !

    ros.jpg

  9. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.532

    Standard

    #19
    Wie ist das jetzt eigentlich mit dem Kurven ABS

  10. Registriert seit
    21.10.2014
    Beiträge
    42

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von oerst Beitrag anzeigen
    Wie ist das jetzt eigentlich mit dem Kurven ABS
    Ein ABS für Kurven? Muss man das jetzt gar nicht mehr am Motorrad haben?


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ERLEDIGT [RESERVIERT] BMW LED Zusatzscheinwerfer Komplettsatz für R1200GS LC ab 2013 (K50)
    Von Elektroniker im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.02.2015, 10:20
  2. Tausche Suche eine niedrige Sitzbank R1200GS LC ab 2013
    Von ostfriesenbandit im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.10.2014, 17:54
  3. Nachrüstungen RDC oder DWA bei meiner R1200GS LC (K50) Bj.2013
    Von G(Andi)S im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 19.08.2014, 18:48
  4. VR und HR Ausbau bei R1200GS LC
    Von Rubberduckxi im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.12.2013, 11:16
  5. Welcher CTA Reifen ist bei Auslieferung auf der R1200GS LC
    Von Devil im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.07.2013, 07:18