Seite 31 von 58 ErsteErste ... 21293031323341 ... LetzteLetzte
Ergebnis 301 bis 310 von 574

Brembeläge hinten verschlissen nach 5.500km

Erstellt von Q-Tip, 20.06.2013, 14:36 Uhr · 573 Antworten · 95.727 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.02.2013
    Beiträge
    1.079

    Standard

    Zitat Zitat von Q-Tip Beitrag anzeigen
    Mod. 2012 = Luft-Boxer
    Mod. 2013 = LC
    Beide Modelle wurden auf beiden Untergründen gemessen.



    mfg.

  2. Registriert seit
    14.07.2013
    Beiträge
    97

    Standard

    Falls es jemanden interessiert!

    Hatte 10.000er KD nach ca. 11 Monaten (€ 198,00) ohne die hinteren Bremsbeläge.

    Allerdings mit Hinweis auf der Rechnung: Bitte Bremsbelag hinten in ca. 3.000 km prüfen.

    Benutze so gut wie nie die Hinterbremse.

    Grüße Frank

  3. Registriert seit
    05.08.2013
    Beiträge
    3.381

    Standard

    Zitat Zitat von climaxx Beitrag anzeigen
    Falls es jemanden interessiert....
    Komische Ansicht...


    Zitat Zitat von climaxx Beitrag anzeigen
    ...Benutze so gut wie nie die Hinterbremse...
    Ja, nee, ja. Das erledigt das Integral-ABS für dich.

  4. Registriert seit
    30.10.2013
    Beiträge
    42

    Standard

    Mahlzeit,

    war gestern beim Freundlichen in Coesfeld! Reifenwechsel kpl. auf Metzeler Tourance Next.
    Dabei wurde ein Auge auf die hinteren Beläge geworfen und der Werkstattmeister hat diese ausgetauscht und gesagt das wird auf Garantie erledigt. Mein Ferkel hat 8100 km auf der Uhr seit Januar 2014 und das fand ich sehr gut von meinem Händler des Vertrauens.Die Beläge waren ganz knapp voer der Verschleißgrenze und das sollte bei der Laufleistung aber nicht sein.
    Irgendwas hat BMW auf jeden Fall geändert oder zumindest vor zu ändern an der Zusammensetzung der Beläge.

    Aber mal was anderes: Ich bremse in der Kurve sehr häufig nur hinten, weil ich dann meine die Kurvenlinie sauberer hinzubekommen.
    Ich bin relativ frisch dabei habe erst das 2. Motorrad und insgesamt knapp 20000 km in knapp 2 jahren gefahren.
    So habe ich das auch in der Fahrschule und im Sicherheitstraining gelernt. Training auf ner Triumph ohne ABS.
    Mache ich denn da alles falsch? Vom Gefühl her fühlt sich das besser an und fährt sich auch sauberer als wenn ich die Handbremse benutze!

    Arno

  5. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.530

    Standard

    Sorry, aber ja, da machst Du mMn was falsch. Man bremst vor der Kurve, sodass man durchkommt.
    Ausnahmen:
    Man schafft es nicht, also aus der Not heraus.
    spitzkehren, dort das HR Bremsen, um den Achsstand zu verlängern
    Im Rennsport, wenn man es kann.

    Wo wurde Dir das im Sicherheitstraining gelehrt?

  6. Registriert seit
    30.10.2013
    Beiträge
    42

    Standard

    Wir haben ein Training beim ADAC gemacht und da mehrere Bremsungen in der Kreisbahn durchgeführt. Beim Bremsen hinten bleibt das Mopped stabiler in der Spur und stellt sich nicht auf.
    Beim Bremsen vorne verlasse ich meine angepeilte Linie und das Motorrad stellt sich auf. Deswegen habe ich immer hinten gebremst, wenn ich in der Kurve nachregulieren muss.
    Das ich idealerweise vor der Kurve bremse ist klar !
    Laut dem Freundlichen liegt beim Bremsen mit der Hand aber auch immer direkt Druck hinten an und zwar beim leichten Hebelbetätigen immer eigentlich zuviel ! Erst beim stärkeren Bremsen regelt das Steuergerät mehr nach vorne !

  7. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.530

    Standard

    Ok, das hört sich für mich anderes an, als i h es verstanden hatte.
    Oben steht was von häufig und um die Kurvenlinie sauber zu bekommen. Genau dann bist Du mMn zu schnell gewesen, was Dir die Kurvenlinie versaut hat und dann korrigierst Du.

    Hört sich so an, weiß ich aber natürlich nicht.

    Ansonsten ist alles korrekt, was Du schreibst.
    Nachteil bei der Fußbremse ist aber zudem, dass man üblicherweise mehr Gefühl in der Hand hat als im Fuß.

  8. Registriert seit
    30.03.2014
    Beiträge
    171

    Standard

    Lass Dir nichts einreden, Milchmann04! Du machst nicht nur alles richtig, sondern verhältst Dich geradezu vorbildlich, weil Du den Tipps und Ratschlägen Deines Fahrlehrers Gehör schenkst. Das sollten die Leute IMHO viel öfters tun, dann würde man heute vielleicht auch mehr Verkehrsteilnehmer sehen, die vor dem Abbiegen den Blinker nutzen, was vor allem uns Motorradfahrern zugute kommen würde...

    Schau mal unter http://www.adac.de/_mmm/pdf/Bremsdynamik_34398.pdf - da steht unter anderem:

    Je nach Fahrwerksauslegung und Reifeneigenschaften können somit scharfe Bremsungen mit der Vorderradbremse in Schräglage dazu führen, dass sich das Motorrad blitzschnell aufrichtet und den geplanten Kurvenbogen verlässt. Manche schnelle und plötzlich gebremste Kurvenfahrt endete deswegen schon im Grünen.
    In Kurven ist deswegen der Hinterradbremse der Vorzug zu geben. Die Wirkung der Hinterradbremse ist dabei umgekehrt zu der der Vorderradbremse. Wenn sie bei nicht voll ausgenutzter Schräglage mit der entsprechenden Vorsicht eingesetzt wird, kann die Maschine in die Kurve hineingezogen werden, die Schräglage kann also mit diesem Hilfsmittel erhöht werden.
    Einen etwas höheren Verschleiß der hinteren Bremsbeläge muß man dabei eben in Kauf nehmen. Dies bedeutet aber wohlgemerkt nicht, dass die Bremsbeläge bereits nach 5000 km abgefahren sein dürfen - das ist ein viel zu hoher Verschleiß und nicht durch Korrekturbremsungen mit der Hinterrradbremse zu erklären. Entsprechende Aussagen der Händler sind Unsinn, dieser hohe Verschleiß müßte dann ja bei anderen BMW Motorrädern mit dem gleichen Teilintegralbremssystem ebenfalls an der Tagesordnung sein.

    Die Hinterradbremse ist definitiv ein probates Werkzeug um die Schräglage zu kontrollieren bzw. einen fatalen Bremsfehler in Schräglage mit der vorderen Bremse zu verhindern. Allerdings tendieren die Hersteller aus Sicherheitsgründen heute dazu, ein Integralbremssystem zu montieren, welches bei starken Bremsungen bzw. Vollbremsungen eindeutige Vorzüge hat, da eine genaue Dosierung der Bremsen selbst geübten Fahrern nicht optimal gelingt. BMW hat sich jedoch für ein Teilintegralsystem entschieden, bei dem die positive Wirkung der Hinterradbremse in der Kurve bzw. am Kurveneingang erhalten bleibt - genau deshalb kann bei BMW mit der Hinterradbremse alleine gebremst werden.

    Wenn manche anders mit ihrem Mopped umgehen, ist das deren Ding und für diese Fahrer bestimmt in Ordnung. Aber weder Du noch Dein Fahrlehrer machen irgendetwas falsch.

  9. Registriert seit
    01.04.2013
    Beiträge
    19.598

    Standard

    So - meine hat heute hinten die 2. Bremsbelege bekommen - die ersten wurden letztes Jahr bereits nach 2 Monaten ( ca 3500km ) kostenlos gegen bessere Bremsbelege ersetzt .

    Die 2. Belege haben 15000km gehalten.

    Auch mir hat mein erklärt, dass wenn ich vorausschauend fahre und zum Anhalten mit der Motorbremse runterbremse und nur noch zum Schluß leicht vorne bremse, dass dann fast nur die hintere Bremse betroffen ist und aus diesem Grund die vorderen Bremsbelege noch vollkommen in Ordnung sind.

  10. Registriert seit
    22.07.2013
    Beiträge
    7.530

    Standard

    Hey Nemiz,

    Sag ich nix gegen, außer, dass man Bremsung in der Kurve generell versuchen sollte, zu vermeiden. Aber wenn, dann hinten.

    Bezogen auf die Bremsbeläge hast Du Recht.


 
Seite 31 von 58 ErsteErste ... 21293031323341 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Handbremspumpe schon verschlissen ?
    Von Fredel im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.10.2012, 22:10
  2. Leckage nach Bremsbelagwechsel hinten
    Von fk021966 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 08.10.2011, 21:59
  3. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 20:39
  4. Kupplung verschlissen nach 39000KM ?
    Von Frogfish im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.05.2008, 01:28