Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 73

Eigenes Öl mitbringen

Erstellt von Bernii, 18.07.2013, 07:44 Uhr · 72 Antworten · 9.269 Aufrufe

  1. Registriert seit
    31.05.2013
    Beiträge
    551

    Standard

    #51
    Schmerz laß nach!Was hat der Anschaffungspreis und all der andere finanzielle Kram damit zu tun,daß ich spare,wenn sich die Gelegenheit dazu bietet?Im Umkehrschluss macht die Werkstatt mit Dir genau das Gleiche.Zu verschenken hat hier keiner was.Darf man wenn man eine "GS" fährt nicht bei Aldi einkaufen?

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #52
    Hi
    Es muss ein Öl der von der Herstellerfirma des Fahrzeugs vorgeschriebenen Spezifikation eingefüllt werden. Eine ordentliche Werkstatt dokumentiert Marke und Typ auf der Rechnung. Schon im eigenen Interesse.
    Die Frage ist auch nicht was die Karre gekostet hat, sondern weshalb ein bestimmtes Öl beim Freundlichen das Dreifache gegenüber einem eigenen Einkauf kostet und/oder wie abweichend seine Qualität ist wenn man es teuerer verkauft. Daher würde ich sämtliche Verbrauchsmaterialien beistellen.
    Ganz sicher wird es dann bei Kulanzfragen die (grossteils) zu Lasten des Freundlichen gingen "enger", doch die Kulanz brauche ich vielleicht, das Öl (etc.) zahle ich auf jeden Fall.

    Bei der LC ist es allerdings sinnvoll exakt das Öl einzufüllen welches von BMW angegeben wird. Wenn die Kupplungen zicken (und das tun sehr viele), ist die Argumentation einfacher.
    Selbst wenn man genau dieses "XYZ"-Öl mitbringt und der Freundliche freudlich sagt "ätsch, der Hersteller schreibt inzwischen "ABCD" vor, kann man sagen "Fein, mir hat er das anders mitgeteilt" und die Betriebsanleitung zücken. Da kann sich der Freundliche dann aussuchen ob er Dein korrekt besorgtes ("falsches") Öl reinkippt oder das "Richtige" (auf seine Kosten) nimmt und Dein Mitgebrachtes anderweitig verbraucht.
    gerd

  3. Registriert seit
    31.05.2013
    Beiträge
    551

    Standard

    #53
    So isses . . .

  4. Registriert seit
    09.05.2004
    Beiträge
    48

    Standard

    #54
    "Selbst wenn man genau dieses "XYZ"-Öl mitbringt und der Freundliche freudlich sagt "ätsch, der Hersteller schreibt inzwischen "ABCD" vor, kann man sagen "Fein, mir hat er das anders mitgeteilt" und die Betriebsanleitung zücken. Da kann sich der Freundliche dann aussuchen ob er Dein korrekt besorgtes ("falsches") Öl reinkippt oder das "Richtige" (auf seine Kosten) nimmt und Dein Mitgebrachtes anderweitig verbraucht."

    Das ist Deine ehrliche Meinung? Nee, oder?

    Du würdest erwarten dass Dein Händler Dein Öl dann sozusagen gegen dass aktuellst von BMW vorgeschriebene tauscht?

    Das ist ja total Panne. Meinem Händler, der alles für mich macht, geht es Gott sei Dank so gut dass er Dich freundlich bitten würde schnellstmöglich das Haus zu verlassen - manche Auffassungen sind ja echt strange..

  5. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #55
    Hi
    Nö, erwarte ich nicht. Aber ich erwarte, dass es kein Problem mit der Gewährleistung gibt wenn er das mir als vorgeschrieben bekannte Öl reingiesst und es danach zu Komplikationen kommt.
    Ob er es tatsächlich tut oder dazu erst juristische Verhandlungen notwendig sind ist ein anderes Problem.

    Die Gewährleistung bleibt auf jeden Fall erhalten wenn der Service von einem "fachlich Geeigneten" durchgeführt wird (das ist Gesetz und bedeutet nicht automatisch "BMW-Partner).
    "Fachlich geeignet" bin z.B. ich. Mein Wissen beziehe ich aus den zugänglichen Informationen des Herstellers, in diesem Fall der Betriebsanleitung. Ist das neue "ABCD" derart signifikant wichtig, dass "XYZ" zu vermeiden ist, so müsste ein Rückruf erfolgen oder es darf eben nicht gegen die Gewährleistung ausgelegt werden.
    gerd

  6. Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    #56
    Zitat Zitat von gerd_ Beitrag anzeigen
    Hi
    Nö, erwarte ich nicht. Aber ich erwarte, dass es kein Problem mit der Gewährleistung gibt wenn er das mir als vorgeschrieben bekannte Öl reingiesst und es danach zu Komplikationen kommt.
    Ob er es tatsächlich tut oder dazu erst juristische Verhandlungen notwendig sind ist ein anderes Problem.

    Die Gewährleistung bleibt auf jeden Fall erhalten wenn der Service von einem "fachlich Geeigneten" durchgeführt wird (das ist Gesetz und bedeutet nicht automatisch "BMW-Partner).
    "Fachlich geeignet" bin z.B. ich. Mein Wissen beziehe ich aus den zugänglichen Informationen des Herstellers, in diesem Fall der Betriebsanleitung. Ist das neue "ABCD" derart signifikant wichtig, dass "XYZ" zu vermeiden ist, so müsste ein Rückruf erfolgen oder es darf eben nicht gegen die Gewährleistung ausgelegt werden.
    gerd

    Hallo Gerd,

    sehe ich ganz genau so. Wenn etwas Grundlegenes vom Hersteller geändert wird, sollte der Kunde informiert werden, ansonsten kann er von den bestehenden Vorgaben ausgehen !

    Tschüss

    jago

  7. Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    223

    Standard

    #57
    und woher weiß die Werkstatt, daß sie in Zeiten der massenhaften Produktfälschungen, auch wirklich das Öl einfüllt, das auf der Dose steht, wenn es der Kunde selber mitbringt???

  8. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #58
    Zitat Zitat von carlo93 Beitrag anzeigen
    und woher weiß die Werkstatt, daß sie in Zeiten der massenhaften Produktfälschungen, auch wirklich das Öl einfüllt, das auf der Dose steht, wenn es der Kunde selber mitbringt???
    Paranoia? und woher weiß die Werkstatt, dass ihr 200-Liter-Faß, dass sie gerade gekauft hat, nicht gefälscht ist?

  9. Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    2.250

    Standard

    #59
    Das albernste an der ganzen Diskussion ist die unglaubliche "Angst" die hier gezeigt wird:

    - angst davor das ihre Q kaputtgeht und man Kulanz braucht. Ist BMW so schlecht das hier jeder nachts nicht schlafen kann?
    - angst vor den Leuten im Kittel. Bloss nicht den Händler verärgern. Das wir das Volk der Untertanen sind, ist ja schon aus dem Deutschunterricht bekannt, aber Leute, die arbeiten FÜR EUCH, nicht andersrum. Gibt es bei Euch nur einen Schrauber im Umkreis von 200km?

    Der Händler arbeitet für mich. Wenn ich will das er dabei mein Öl nimmt, das den Specs entspricht, dann macht der das, der verdient genug an den hohen Stundensätzen. Dein Reifenhändler (komisch, DA macht sich hier keiner nen Kopf) baut ja auch nur den Reifen ein und aus, egal woher du den mitbringst. Da, wo es um Lebenswichtige Arbeit geht (im Verhältnis zum Ölwechsel), ist seltsamerweise jeder Thread voll von "wie kann ich noch 5 Euro sparen".....

    Hier gehts nicht um 20 Euro sparen weil man sich das sonst nicht leisten kann (klasse Unterstellung). Warum soll ich freiwillig mein Geld verbrennen, wenn es das nicht braucht? Ich habe ein Recht darauf, Firmen machen das mit ihren Leasingflotten im grossen Stil, es ist mir rechtlich zugesichert das ich Verbrauchsmateriallien selber mitbringen darf, und, ich frage den Händler vorher. Wenn der das nicht will, könnte er mich ja im Vorfeld als Kunde ablehnen. Oder glaubt jemand im Ernst, das der sich dann im Hinterkopf sagt: "der billige Kerl, dem zeige ichs jetzt. Dem spucke ich ins Getriebeöl, dann fällt der in 100km so richtig auf die Schnauze".

    Frank

  10. Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    3.387

    Standard

    #60
    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen
    Das albernste an der ganzen Diskussion ist die unglaubliche "Angst" die hier gezeigt wird:

    - angst davor das ihre Q kaputtgeht und man Kulanz braucht. Ist BMW so schlecht das hier jeder nachts nicht schlafen kann?
    - angst vor den Leuten im Kittel. Bloss nicht den Händler verärgern. Das wir das Volk der Untertanen sind, ist ja schon aus dem Deutschunterricht bekannt, aber Leute, die arbeiten FÜR EUCH, nicht andersrum. Gibt es bei Euch nur einen Schrauber im Umkreis von 200km?

    Der Händler arbeitet für mich. Wenn ich will das er dabei mein Öl nimmt, das den Specs entspricht, dann macht der das, der verdient genug an den hohen Stundensätzen. Dein Reifenhändler (komisch, DA macht sich hier keiner nen Kopf) baut ja auch nur den Reifen ein und aus, egal woher du den mitbringst. Da, wo es um Lebenswichtige Arbeit geht (im Verhältnis zum Ölwechsel), ist seltsamerweise jeder Thread voll von "wie kann ich noch 5 Euro sparen".....

    Hier gehts nicht um 20 Euro sparen weil man sich das sonst nicht leisten kann (klasse Unterstellung). Warum soll ich freiwillig mein Geld verbrennen, wenn es das nicht braucht? Ich habe ein Recht darauf, Firmen machen das mit ihren Leasingflotten im grossen Stil, es ist mir rechtlich zugesichert das ich Verbrauchsmateriallien selber mitbringen darf, und, ich frage den Händler vorher. Wenn der das nicht will, könnte er mich ja im Vorfeld als Kunde ablehnen. Oder glaubt jemand im Ernst, das der sich dann im Hinterkopf sagt: "der billige Kerl, dem zeige ichs jetzt. Dem spucke ich ins Getriebeöl, dann fällt der in 100km so richtig auf die Schnauze".

    Frank
    ..so isses
    Gruß
    Dirk


 
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Motorrad in USA mieten oder eigenes mitnehmen?
    Von KleinAuheimer im Forum Reise
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 29.07.2015, 22:05
  2. TUEV Fragen / Motorrad aus USA mitbringen
    Von Blackforest im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.07.2013, 17:26
  3. Öl selber mitbringen zur Inspektion- ok?
    Von yello im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 18.04.2013, 08:57
  4. GS Enduro Training "Bremshebel mitbringen"?
    Von rollerboller im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 10.03.2008, 12:25
  5. Übersiedeln und mein eigenes motorrad.
    Von ikerstges im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.05.2007, 11:01